63 Prozent der Web-Videos sind HTML5-kompatibel

Musik- / Videoportale Das Unternehmen MeFeedia, das eine gleichnamige Video-Suchmaschine betreibt, hat neue Statistiken über die Verbreitung von HTML5-kompatiblen Web-Videos veröffentlicht. Demnach gewinnt der neue Web-Standard rasant an Bedeutung. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
WebM als Standard? Das wird sicher noch einige Zeit dauern, schließlich ist das Format mangels Hardwarebeschleunigung auf einem Großteil aller Geräte vollkommen unbrauchbar.
 
@Johnny Cache: Bei WebM verbraucht bei mir weit mehr Ressourcen als Flash.
 
Ganz schlechter Artikel. 1. "Im Februar 2011 lag der Anteil der Videos, der in einem Browser ohne zusätzliches Plugin abgespielt werden kann, bei 63 Prozent." Laut Bild im Artikel bezieht sich das nur auf h.264 und das kann nativ nur vom IE und Safari abgespielt werden (Chrome hat die Unterstützung afaik schon eingestellt). 2. "Dabei ist H.264 am beliebtesten, da es sowohl von vielen Browsern nativ unterstützt wird und zudem mit dem Flash-Player von Adobe abgespielt werden kann." Sind zwei der fünf großen Browser-Hersteller "viele"? WebM kann jetzt bereits von drei Browsern nativ abgespielt werden. Und im IE9 auch, wenn der entsprechende Codec in Windows vorhanden ist. In Flash kann _jedes_ Videoformat abgespielt werden, welches Adobe unterstützt, denn dem Client ist es egal welcher Codec mal verwendet wurde. Zusätzlich wird Flash demnächst auch WebM unterstützen. //edit: Achja, was ist eigentlich ein HTML5-kompatibles Video? HTML5 hat für das video-Tag dank MS und Apple kein Standard-Format. Demnach ist jedes Video-HTML5 kompatibel. Dass es deswegen nicht von jedem Browser nativ abgespielt werden kann ist eine zweite Thematik.
 
@ouzo: Das Bild von MeFeedia ist in der Tat verwirrend. Auf der Website heißt es jedoch eindeutig: "In 1 year, the amount of video available for playback in HTML5 has jumped from 10% to 63%." Das wird auch noch an weiteren Stellen wiederholt.
 
@xylen: Das ändert aber nichts daran, dass es falsch ist. Und außer dem Bild gibt es deiner Meinung nach nichts zu beanstanden an dem Artikel?
 
@ouzo: "dank MS und Apple"? Oder dank Google und Mozilla. Vor allem dank Google, die sich gegen das meistverbreitete Format gestellt haben und somit wirklich gegen einen quasi-Standard gehandelt haben.
 
@Kuli: Ja, dank MS und Apple. Google hat sich zu dem Zeitpunkt öffentlich noch für oder gegen keinen bestimmten Codec entschieden und sowohl Theora als auch H.264 überstützt. Das worauf du anspielst (kein weiterer Support für H.264) ist erst vor kurzem passiert und spielte damals bei der Wahl für einen festgelegten Standard-Codec für den video-Tag keine Rolle. @Lastwebpage: Es geht aber um das native hierbei. Dass es mit Plugins möglich ist hab ich nicht abgestritten. MS hat auch ein Plugin für H.264 Support für den Firefox bereitgestellt. Und Google hat schon Plugins für den IE erstellt. Wo kommen wir denn da hin, wenn jeder Browser noch x-Extra-Plugins benötigt, weil alles nur noch darüber läuft?
 
@ouzo: Wie ich schon mehrmals bei Artikeln zu diesem HTML5 Vidieo-tag schrieb, dass das nicht gut gehen kann mit den Codecs, hätten den Mitgliedern des W3C Konsortiums eigentlich sofort klar sein sollen, als man dort auf die Idee mit dem Video Tag kam. Jetzt sagt jeder wieder der Andere ist schuld und dem Anwender bleibt wohl nichts anderes als Plugins übrig.
 
@ouzo: stimmt nur bedingt, H.264 lässt sich auch in Chrome abspielen, wenn auch nicht nativ, sondern mit einem plugin von MS. In wie weit dieses Plugin in die Statistik einfließt weis ich aber nicht. ;)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen