Google löscht schadhafte Apps von Smartphones

Android Nachdem wir in der letzten Woche darüber berichteten, dass im Android Market rund 50 schadhafte Apps verbreitet wurden, hat Google jetzt offiziell Stellung bezogen und umfangreiche Gegenmaßnahmen eingeleitet. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Dann haben sie viel zu tun!
 
@Sighol: aber sie machens - und haben vorgesorgt :D - iwi erschreckend, das Google einfach so ein App vom Handy löschen kann, auch wenns hier von nutzen ist...
 
@Spector Gunship: Wenn man root hat kann man dagegen was tun: Market deinstallieren und die Apps von Hand installieren. Oder halt einen alternativen Market wie AppBrain etc.
 
@Tonno87: Man kann auch die Apps normal im Market runterladen und dann vom Market trennen...
 
@frauhottelmann: wie gehtn das? will meine auch vom market trennen!
 
@frauhottelmann: Ja per Titanium Backup, aber ob das auch vor dem löschen schützt? Sicher ist: Kein Market, kein löschen.
 
Vor dem Runterladen einer App bekommt man bei Android ja immer eine Auflistung auf was so eine App alles zugreift. Ich finde es dabei erschreckend wieviele Apps auf Telefonbuch und dergleichen zugreifen.
 
@macwin: Viele User beschweren sich im Market über angeblich sinnlose Rechtevergabe an Apps ohne ihr Hirn etwas anzustrengen.
Ein Beispiel: Hoccer
Einige jammern darüber das es SMS und den Browserverlauf (und damit Kontaktdaten) auslesen darf. Aber wie will man Kontakte usw verschicken, wenn das App keinen Zugriff darauf hat?
 
@Tonno87: Genau so siehts aus... allerdings wäre von Vorteil, wenn der Entwickler auflistet, wofür er die Rechte benötigt.
Häufig benötigte Zugriffsrechte sind: Telefonprotokoll auslesen (wird benötigt um ein Programm/Spiel zu pausieren, wenn ein Anruf eingeht), Internetzugriff(Werbung), System(Standby deaktivieren)
 
Hmm also Android basiert doch auf Linux. Und soviele Linux-User (und auch hier im Forum) sagten mir immer, dass Linix so sicher ist, dass man keinen Virenscanner etc braucht. Daher versteh ich jetzt gar nicht die Aufregung :-)))
 
@airlight: das wird nicht das einzige sein was du nicht verstehst in dieser großen weiten Welt
 
@airlight: Android hat mit Linux nur wenig gemein, ausser den Kernel.
Die meisten Linux Distributionen sind deshalb sicher, weil ständig (fast täglich) Programm-Updates bereitgestellt werden. Und da ist der Nachteil von Android sichtbar: Bei manchen Herstellern dauert es Monate bis Jahre, bis endlich mal eine neue Firmware rauskommt womit Löcher gestopft werden. Einzig Google selbst hält sein Android relativ aktuell. Aber im Vergleich zu Ubuntu und Co. ist selbst das ein Witz. Deshalb kann ich nur jedem mit Android empfehlen sein Gerät zu rooten und selbst aktuell zu halten. Mein Desire hat schon 2.3.3 :)
 
@Tonno87: Es kann ja wohl nicht Sinn der Sache sein wenn man jeden Morgen von seinem Telefon(!!) aufgefordert wird erstmal Updates einzuspielen. Wenn das nötig oder realisiert werden würde, wäre das für mich eine glasklare Fehlentwicklung.
 
@DennisMoore: Der Android Market aktualisiert sich auch selbst im Hintergrund. Dazu wird man nicht aufgefordert.
Es geht auch nicht darum jeden Tag ein Update zu bekommen, aber gerade Smartphones sind ziemlich begehrte Ziele für Kriminelle. Da würde ich mir wenigstens jeden Monat mal einen kleinen Hotfix wünschen.
 
@Tonno87: Ich würde mir eher wünschen dass die Apps und deren so gut getestet werden dass monatliche Updates (außer Featureupdates) gar nicht nötig wären. Hier wird oft über Bananenware diverser Hersteller geschimpft, aber bei solchen Dingen wie Telefonapps ist es anscheinend OK wenn der Hersteller nen schweizer Käse ausliefert und den im Laufe der Zeit in einen Flickenteppich verwandelt.
 
@DennisMoore: Versteh mich nicht falsch: Wir sind auf der gleichen Wellenlänge (glaub ich zumindest), aber die perfekte Welt wird es nicht geben. Ich möchte auch fehlerfreie Software, aber solange das nicht der Fall ist, sollte sie wenigstens sicher sein. Das ist immerhin ein Anfang
 
@Tonno87: Es gibt Methoden wie man Software möglichst gut gegen bekannte Angriffe absichert und Schwachstellen aufspürt. Es scheint aber so als ob viele Programmierer diesen erheblichen Zusatzaufwand scheuen. Ist ja auch verständlich in Zeiten wo Anwendungen zur Massenware werden und man immer schneller Apps herausbringen muss um überhaupt noch Marktanteile abzubekommen. Wer die erste Furz-App rausbringt hat nun mal bessere Chance als derjenige der seine Furz-App testet und sicher macht, dafür aber schon der hundertste ist der diese App rausbringt.
 
@DennisMoore: so wie es hier scheint, ist es nicht der Entwickler sondern die Betreiber des Market Places in der Pflicht. Denn der Entwickler wollte sein Tool ja genau so haben. Da stellt sich die Frage ob der Betreiber des Market Places wirklich alle Apps auf Herz und Nieren testen kann.
 
@skyjagger: Nee nee. Der Entwickler muß schon selber dafür sorgen dass seine Anwendung sicher ist. Er ist schließlich der Entwickler. Der Marketplacebetreiber kann nur eingeschränkt testen. Wenn ich nen möglochen BufferOverflow in meine App programmiere kann ich mich nicht damit rausreden dass der Marketplacebetreiber das ja hätte merken können.
 
@Tonno87: "Android hat mit Linux nur wenig gemein, ausser den Kernel." Herrlich! :D Ich komplettiere mal mit: "...abgesehen davon, dass eben der Kernel Linux heißt und das restliche Drumherum "nur" auf Linux aufbaut." ;)
 
@Only-P: Das nur der Kernel Linux heißt ist MIR klar, aber für die Mehrzahl der Nutzer hier heißt nunmal das GANZE Linux. Genauso wie der Großteil sagt, das Wine ein Emulator ist... Soll man jetzt noch ständig diskutieren, das es nicht so ist?
 
@Tonno87: Für die meisten Menschen heisst es auch Hartz IV und nicht ALG II, Raubkopie anstatt Urheberrechtsverletzung, das macht es aber nicht richtiger. Ich finde, wenn man sich schon mit dem Bereich beschäftigt, sollte man die Unterschiede kennen und die BEgriffe auch richtig verwenden...
 
@Lapje: Okay, ich gelobe Besserung. In Zukunft drücke ich mich fachlicher aus.
 
@Tonno87: Man sollte doch mit gutem Beispiel voran gehen..;-)
 
@Tonno87: darf ich fragen welches rom du verwendest?
ist es ein custom rom oder ein orginal Android 2.3.3?
 
@n0b0dy: Klaro. Ich nutze ein CustomRom: Oxygen 2.0.1 mit 2.3.3. Gibt zwar noch ein paar andere, aber bisher ist der am stabilsten auf meinem Desire. Ein Originales 2.3.3 wird das Desire erst im Sommer erleben
 
@Tonno87: danke!
 
@n0b0dy: Die von Cyanogen sind auch sehr interessant mit 2.3.3!
 
@airlight: Kein System ist sicher. Die Verbreitung macht es anfällig. Wenn man sich überlegt wie viele Smartphones Androiden sind, lohnt es sich schon einen kleinen Virus zu basteln. Das mit der IMEI finde ich allerdings schon recht krass, da hierüber ja der legale Besitzer ermittelt werden kann, bzw. dies zur Besitzerlage genutzt wird, wenn das Gerät mal in andere Hände gerät.
 
@airlight: Ich konnte hier nix von wegen Virus lesen. Letztendlich kann sich kein Betriebssystem vor seinem Benutzer schützen, selbst Linux nicht.
 
@airlight: Tja, wenn die Sicherheit nur am verwendeten System hinge, dann wär das eine schönere Welt. Leider ists nicht so.
 
Anwendungen des Killswitch: Google 2, Amazon 1, Apple 0.
 
@GlennTemp: verliert jetzt apple?
 
@-adrian-: Nein, sie gewinnen. Ich finde das Vorgehen von Google in diesem Fall verständlich, aber nicht OK. Ich meine Exploits werden regelmäßig auch genutzt um Geräte zu jailbreakten und wenn die Hersteller jetzt anfangen das ohne Eingriffsmöglichkeit des Users rückgängig zu machen, dann hat sich das mit dem jailbreaken bald. Zudem stellt es meiner Meinung nach einen unrechtmäßigen Eingriff in ein Computersystem dar (Computersabotage). Richtige Reaktion wäre den Anwender über den Vorfall zu informieren und anzubieten die Sache wieder rückgängig zu machen, aber nur nach dessen Zustimmung.
 
@Memfis: der typische apple user will doch aber bevormundet werden .. er hat es gerne einfach .. ein auswahlmenue ich glaub das geht net gut -.-
wollen sie dass ihr smartphone weiter anfaellig bleibt [Ja][Nein]
.. was ne dumme frage -.-
und JA jailbreak wird geblockt.. oder meinste nach dem update kann man auswaehlen ob das phone weiter jailbreaked sein soll oder nicht ?
 
@Memfis: Google kann auch nur die Apps deinstallieren, die über den Market installiert wurden. Wenn man den Market entfernt und eine Alternative installiert, hat man dem Spuk ein Ende gesetzt :)
 
@Memfis: Android ist Open Source und deshalb muss kein Entwickler hier Exploits finden, um es zu "jailbreaken". Außerdem ist das einzige, was man machen könnte halt "Root"-Rechte bekommen um in System-Ordnern rumzufummeln. Ansonsten kann man auch ohne Root alle möglichen Apps ohne Market installieren. Die Exploits, die du meinst, werden nur bei Smartphones mit geschlossenem Bootloader, wie Milestone benötigt. Durch diesen Exploit konnte ich erst 2.3.3 haben. Gerade neulich wurde die offizielle 2.2 geleakt, weshalb die Custom-ROMs auf den Kernel dieses Leaks seit neuerem basieren.
 
@s3m1h-44: Eines vergisst du aber: Zum rooten ist ebenfalls ein Exploit nötig.
 
Das ist wohl die Kehrseite für mehr Freiheit...damit muss man leben...
 
@alh6666: Freiheit... Bei Android? Naja.... Nach dem rooten vielleicht, aber vorher? Nicht wirklich...
 
@Tonno87: Ist man bei iOS etwa freier?
 
@Lapje: Ich hab kein Iphone, aber ich denke nicht. Aber Freiheit hat man doch bei keinem Handy oder? Kein Hersteller erlaubt es einem die Software seiner Wahl zu installieren. Manche erschweren es einem sogar mit verschlüsselten Bootloadern (Motorola z.B.). Freiheit muss man sich da schon erkämpfen.
 
@Tonno87: Beim iPhone fängt es doch damit an dass man das Gerät nur an eine bestimmte Anzahl von Geräten hängen darf und dafür - im normalfall - auch immer iTunes braucht. Mein SGS klemme ich an jeden X-Beliebigen Rechner an, wähle Massenspeicher und fertig...und das OOTB, ohne Root. Ich kann jede Art von Datei aufspielen, jedes App selber installieren und und und... Da ist man ja schon freier als beim iOS...auch wenn manche Apple-Fanboys das wieder mit einem "-" kommentieren - man kann die Realität aber leider nicht einfach so wegkommentieren...
 
@Lapje: FreiER ja, aber nicht Frei. Aber unter Freiheit versteht jeder was anderes.
 
@Tonno87: Ba irgendwo müssen auch Grenzen gesetzt werden, da der unbedarfte User schnell alles zerschießt. Aber bei Android ist man noch schon wesentlich freier...wie Sicherheitsverwahrung und offener Strafvollzug - beides schon eingegrenzt, aber letzteres wesentlich angenehmer...;-)
 
@Lapje: Das mit dem Gerät an bestimmte Anzahl von Rechner (5) anschliessen ist so nicht Richtig. Dabei geht es um den Account, das Gerät hat damit nichts am Hut.____ Ansonsten, ist Freheit für dich die Massenspeicherfunktion? Wenn iOS 5.0 z.b. diese Funktion mitbringt, ist iOS dann ein freies OS? Wobei auch das schon eine merkwürdige Defintion wäre, denn auch auf ein iOS Gerät kann man jede Datei draufspielen, von jedem Rechner, ohne Jailbreak. Per Wlan. Und jedes App selber installieren ist unter iOS auch so. Oder wird da irgendwer gezwungen ein App zu installieren?
 
@Rodriguez: Warum wundert es mich nicht dass Du das ganze mal wieder so auslegst wie es für Dich gelegen kommt? Es ging hier in der Diskussion nicht um ein freies System, sondern mit welchen System der User freier ist. Und das ist man nun mal mit einem Gerät, bei dem man nicht an eine Software gebunden ist. Und wenn das alles so einfach geht, warum konnte mein Bekannter letztens mir nur Bilder von seinem iPhone auf meinerm Rechner übertragen, in dem er sie mir gemailt hat? Und mit Apps installieren meinte ich in dem man sie einfach aufs Gerät spielt - ohne Store/Market. Das geht bei iOS nur mit JB soweit ich weiß. Oder wie einfach ist denn das sichern und das übertragen von Einstellungen und Apps auf ein anderes Gerät? Da brauche ich z.B. itunes. Bei Android starte ich ein BackUp-Prog, lasse mir das BackUp auf meine SD-Karte schreiben (viele Apps erstellen auch eine update.zip, welche automatisch beim starten geöffnet wird und alles automatisch wieder aufspielt), stecke die Karte in das neue Gerät, und schon habe ich alle Einstellungen und Apps übernommen. Ganz ohne Rechner - auch mal schnell unterwegs. _______ Manchmal frage ich mich ob Du wirklich so schwer von Begriff bist, der Wahnsinn bei Dir Methode besitzt oder Du schon viel zu lange in Deiner Apple-Welt lebst dass Du jeden Kontakt zur Realität schon vor langer Zeit verloren hast...
 
@Lapje: Weil dein Bekannter es nicht besser wusste? ___ Welchen Vorteil genau bietet mir die Freiheit es ohne Market machen zu können? Also wenn ich bei einem Handy z.b. jedes mal selbst das Telefonnetz aussuchen müsste, dann ist das ja ein Nachteil obwohl es "freier" ist. Ich dachte das Wort "Frei" impliziert einen Vorteil? ___ Ist die Frage welche Art des Backups einfacher ist und schneller geht. Und was das "schnell Unterwegs" für einen Praxisbezug hat.____ Wir sind aber wieder abgedriftet. Es geht hier nicht um die Vor-/Nachteile der Systeme, sondenr um das Wort "Freiheit". Es wird so gerne als DER Vorteil gesehen. Nur kann es irgendwie niemand definieren. Du zählst ein paar Möglichkeiten auf die mit iOS nicht möglich sind. Schön. So könnte man es auch anders rum machen, z.b. wenn man nurmal mit den Updates anfängt. Eine klare Trennlinie ist das nicht. Das Wort "Freiheit" bleibt somit irgendwie nur ein theoretischer Aspekt.
 
@Rodriguez: Bei Deinen Argumenten kann ich echt nur den Kopf schütteln. Auch wenn es in Deine kleine Welt nicht reinpasst - ja, das Netz selber wählen ist z.b. bei mir ein Vorteil. Ich wohne in der Nähe der niederländischen Grenze, und wenn ich mein Netz nicht selber auswählen würde hätte ich gerade am Wochenende öfteres eines der niederländischen Netze bei mir - ohne was zu merken. Da sieht man mal wohin das führt. Nur weil Du Dich gerne bevormunden lässt und anscheinend gerne Verantwortung abgibst gilt das sicherlich nicht für alle anderen. Außerdem ist es mir schon lange klar dass alles, was nicht in Dein Hirn reingeht, keinen Praxisbezug hat. Der Praxisbezug ist einfch der, dass ich, um meine Einstellungen von einem SP aufs andere zu bringen keinen Rechner brauche, selbst ohne Online-Verbindung geht das. DAS ist ein Vorteil. Und das ist auch freier, weil ich weniger an Vorgaben gebunden bin als beim iOS. Und das mit den Updates wird sich in Zukunft auch noch ändern, daher wird der kleiner Vorteil - wenn es überhaupt einer ist, wenn ich sehe wie lange Apple zum schließen von Sicherheitlücken braucht,
 
@Lapje: Du hast das Beispiel falsch verstanden (War auch ein blödes). Nicht die Option zum wählen des Netzes ist ein Nachteil (die hat man beim iPhone natürlich auch). Sondern wenn man das jedes mal machen müsste.
 
@Lapje: Wie abfällig du dich hier gegenüber Rodriguez verhälst ist schon ziemlich ekelerregend. ihr zwei habt halt grundverschiedene Ansprüche an smartphones. Ich finde beides vollkommen in Ordnung. Das ist genauso wie der der sein pc von der stange kauft und der der sein pc komplett selber bauen mag. Is doch kein Thema. Der eine liebt an seinem smartphone das es schön simplifiziert ist, und alles notwendige kann und das hervorragend. Der andere mag so etwas nicht, weil er meint sich da eingeengt zu fühlen. Is doch auch ok. Ein bißchen mehr Respekt und Toleranz gegenüber anderen Meinungen würde dir mal gut tun.
 
@Tonno87: Also ICH habe auf meinem Milestone Android 2.3.3! Verstehe nicht, was noch freier sein soll?
 
@Lapje: Weil es deinen Bekannten mit dem iPhone wahrscheinlich gar nicht gibt?! Sonst wäre ihm aufgefallen das wenn man das iPhone per USB an den PC anschliesst den kompletten Zugriff auf sein Fotoarchiv inklusive Videos hat, einfach per Drag and Drop rüberkopieren und gut ist, keine App und kein Programm für nötig...
 
@s3m1h-44: Und was musstest du dafür tun? Rooten... Also hattest du vorher NICHT die Freiheit das selbst zu entscheiden.
 
@Tonno87: Ne, ich musste nichts rooten. Hab einfach die Vulveral Recovery geflasht und anschließend konnte ich 2.3.3 aufspielen. Der geschlossene Bootloader macht nicht so viele Probleme, wie die meisten denken.
 
@s3m1h-44: Ich kann natürlich nur für mein Desire sprechen. Da ist der Bootloader zum Glück offen :)
 
Es wurde lediglich die imei gestohlen, also keine persönliche Daten. Hallo? Die imei ist ja schon ziemlich persönlich.
 
Willkommen in der Freiheit! ^^
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles