Foxconn will Arbeitsplätze in China verlegen

Wirtschaft & Firmen Den Plänen des Elektronikherstellers Foxconn zufolge will man hunderttausende Arbeiter aus dem Südwesten Chinas in die Mitte des Landes verlagern. Zudem hat sich Foxconn über weitere Vorhaben geäußert. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Übersetzung: Lemminge wandern durch China.
 
@wuddih: Ganz ehrlich... Das ist wohl eine absolute sauerei. Dadrüber sollte man keine Witze machen. Die Manager gehören weggespeert.
 
@Team-Leader0206: Das ist kapitalistische Marktwirtschaft. Aber glaubst Du, das wird die Leute davon abhalten Apple-Produkte zu kaufen? So gesehen ist es den meisten sowieso egal, und irgendwann reguliert sich das System von selbst, also einfach nur warten.
 
@bgmnt: Foxconn stellt nicht nur Apple Produkte her (Acer, Amazon.com, Asus, Intel, Cisco, HP, Dell, Nintendo, Nokia, Microsoft usw). Mach mal Wikipedia an und such nach Foxconn wer noch dort so seine Produkte herstellen lässt ;)
 
@illyaine: Aber zu den anderen gibt es Alternativen, Alternativen interessieren aber die Mac-Fans nicht, denn der Apfel ist wichtig. Darauf wollte ich hinaus, aber bitte, lest bloß nicht zwischen den Zeilen!
 
wenn sich die Mitarbeiter mal ihre Produkte auch leisten könnten
 
@frust-bithuner: Naja, die verdienen zwar echt Arm, aber selbst jemand der bei VW arbeitet, kann sich nicht unbedingt das Leisten, was er selber herstellt.
 
@ProSieben: Und selbst wenn, immerhin haben sie sowas wie Arbeit, auch wenn sie mies ist. Nicht einmal das ist ja nicht mehr selbstverständlich.
 
@Johnny Cache: du sprichst mir aus der Seele... Jobcenter hat jetzt bei mir 4 Monate vor Schluss die Fördermittel für Umschulung gestrichen
 
@frust-bithuner: Auf die darf man echt nichts geben. Ich habe noch nie eine Schulung oder Weiterbildung genehmigt bekommen, dafür wollten sie meiner Schwester am Tag der Meldung schon unbedingt eine sinnlose SAP-Schulung reinwürgen. Wobei die einzelnen Fallmanager auch nichts für diesen Schwachsinn können, die ärgern sich genau so wie ihre Kunden über diese Anweisungen.
 
@Johnny Cache: wenn ich den namen Fallmanager schon höre... ich hoffe doch, das die in dem neuen Werk in China nicht mehr so tief fallen können
 
@Johnny Cache: Man fühlt sich auch verarscht, wenn man als Bürokaufmann in nen Kurs geschickt wird der damit beginnt wie man Word startet.
 
@William Thomas: Naja, wenn man mal erlebt hat wie sich die meisten User selbst mit Word anstellen ist das vielleicht ein gar nicht so dummer Gedanke.
 
@frust-bithuner: "wenn ich den namen Fallmanager schon höre... ich hoffe doch, das die in dem neuen Werk in China nicht mehr so tief fallen können"
Dir ist klar, dass ein Arbeitsloser in Deutschland durchs Nichtstun eine vielfach höhere Lebensqualität erreicht, als ein Arbeiter in China. Das Geld in Deutschland ist wesentlich mehr, die Kaufkraft, die Wohnsituation, die Infrastruktur und die Freizeit ohne harte Arbeit. Einen Besuch bei einem Fallmanager alle paar Wochen oder gar Monate mit täglich harter Arbeit ohne Sicherheitsstandards zu vergleichen, ist dekadent.
 
@modelcaster: Wenn du das toll findest warst du offensichtlich noch nicht arbeitslos. Es ist absolut grandios eine Woche oder einen Monat nichts zu tun, aber wenn man irgendwann nicht mehr weiß was man tun soll und alles was man tun möchte Geld kostet, welches man natürlich nicht hat, ist der Spaß ganz schnell vorbei.
Lieber reiße ich mir wieder 60 Stunden die Woche den Arsch auf, als daß ich nicht weiß was ich mit meiner Zeit anfangen soll.
 
@Johnny Cache: Nur ist man als fertig ausgebildeter Bürokaufmann nicht "die meisten User".
Da wäre mir etwas wie SAP oder P-Akte als Fortbildung lieber.
 
@frust-bithuner: prinzipiell ist es eine super Sache, dann steigen die Löhne in weiteren Landesteilen und mehr Leute können am Aufschwung teilnehmen. Dann kann sich auch irgendwann der normale Chinese die Technik leisten.
 
@elbosso: Auf lange Sicht gesehen, hast du Recht. Die Investitionen in Fertigungsanlagen und Infrastruktur, werden sich bezahlt machen. Erstmal macht Foxconn es natürlich wegen der niedrigen Löhne. Sprich mehr Gewinn.
 
Hoffentlich sind die Gebäude nicht zu hoch...
 
@hasslinger: weil?
 
@ProSieben: Lies mal die anderen News über Foxconn, bzw. die Kommentare.
 
@hasslinger: Die Werden schon nicht mehr springen... werden ja fristlos gekündigt wennse Selbstmord begehehen [/ironie]
 
@Stefan_der_held: Nein Foxconn investiert doch jetzt in Fangnetze ;)
 
China ist halt das kapitalistischste Ausbeuterland der Welt. Wenn in Deutschland ne Firma auch nur 20 Arbeitsplätze in den Osten verlagert, schreien alle auf... Wenn Foxconn in China 200.000 verlegt denken sich die meisten "Oh geil, wird das IPhone bald billiger..."
 
@caddy77: Als ob das dadurch billiger wird... "immerhin" bleiben die Arbeitsplätz im Land :-/
 
@caddy77: Es steigt wohl eher der Gewinn für Apple, ich bezweifle das die im Fall von sinkenden Produktionskosten die Preise für den Endverbraucher senken würden.
 
@William Thomas: ich würde eher sagen der Gewinn von Foxconn steigt.
 
@caddy77: Mittel- bis Langfristig wird man der Lohnentwicklung in China auch so nicht Herr werden. Dadurch und durch immer weiter steigende Transportkosten lohnt es sich bald selbst für solche Firmen direkt in den Absatzländern herzustellen.
 
Soviel zum Kommunismus und der Gleichheit der Bürger. Nun wird sogar schon im Billiglohn-Land in Billig-Regionen verlagert.
 
@Mudder: Das ist auch nichts neues. Gerade in China wird es immer teurer. Weshalb viele chinesische Firmen sich schon nach Standorten in Vietnam und anderen Länder Standorte ausgucken und planen.
 
@Mudder: Kommunismus?? Auf dem Papier. Es ist eine Ausbeutungsgesellschaft mit stalinistischen Wurzeln. Aber wer soll es denn sonst tun? Auf der Welt hast du kein Land, welches Menschen(rechte) UND Umwelt so unterwirft und ausbeutet wie China. Gäbe es China nicht, hätte die übrige Welt ein Problem. Ein ganz großes.
Schon mal geschaut, wo MADE IN CHINA draufsteht?
Sozialismus/Kommunismus, pah. Wer dort nicht arbeitet, bekommt auch nix. Nur aus diesem Grund schuften dort Leute 18 Stunden am Tag und sind "froh" einen Job bzw. Einkommen zu haben. Pennen in den Fabriken, um jeden Pfennig nach Hause zu schicken.
Wenn die Chienesen "aufwachen", hat die Welt ein Problem. Aber so weit wird es wohl nicht kommen, wie im nahen Osten.
 
Im Kampf gegen die überbevolkerung!
 
wie schön, das man nicht gewungen wird, von firmen etwas zu kaufen. egal ob das nun apple, foxconn oder sonst wer ist.
 
@karl marx: ?..sagte klar Marx, als er Klamotten aus Bangladesch trägt.
 
@balini: wo haste die überwachungskamera bei mir versteckt um das zu wissen?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Foxconns Aktienkurs in Euro

Foxconn Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Weiterführende Links

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.