Vorerst keine neuen Enthüllungen von Wikileaks

Internet & Webdienste Die Whistleblower-Plattform Wikileaks wird in der nächsten Zeit erst einmal keine weiteren Veröffentlichungen auf den Weg bringen. Das berichtet das Nachrichtenmagazin 'Focus' in seiner morgigen Ausgabe. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Die wurden von OpenLeaks.org geschlagen.
 
Derzeit ist es auch besser neue Infos hinter den Berg zu halten, denn jede neue Veröffentlichung kann die US & A zu ihren Voteil nutzen um Assange schneller hinter Gitter zu bringen. Die biegen sich ja ihre Gesetze sowieso zurecht nach Herzenswunsch.
 
@SteifesEis: Ist das in Deutschland und grundsätzlich "dem Westen" anders? Solange du System-treu bist darfst du die so schön propagierte Rede- und Meinungsfreiheit gern in Anspruch nehmen. Aber wehe dem du lehnst dich gegen das System auf.........
 
@marcol1979: Nenn doch mal eine Bereich der Welt, wo du deine Meinung freier äußern kannst als in "dem Westen"?
 
@Olmeca: Antarktis
 
@Olmeca: Das ist aber auch nur so, weil die Leute so erzogen wurden, dass eine andere Meinung von der Masse ignoriert wird. In anderen Bereichen der Welt sind die Leute nicht so getrimmt worden, sodass anders Denkende durchaus auch Leute von ihrer Meinung überzeugen können und zum aktiv werden bewegen. Siehe Nordafrika.
 
@monte: Und am Ende haben die USA erreicht was sie wollten!
Wikileaks mundtot machen und der Welt zeigen das jeder der ähnliches versucht große Probleme bekomme. Na Toll!
 
@n0b0dy: Das konnte so nur passieren weil Wikileaks mit Assange gleich gesetzt wurde / wird bzw. Wikileaks sich als Organisation von Assange abhängig gemacht hatte. Sowas geht nie gut!
 
@monte: Ich glaube nicht, dass Nordafrika ein gutes Beispiel ist. 1. Die Entwicklung ist noch gar nicht abgeschlossen. 2. Es sind noch keine neuen Systeme entstanden, die Anlaß für eine solche Meinung geben. 3. Es könnten sich zumindest nicht ganz unwahrscheinlich hier oder da islamistische Systeme am Ende durchsetzten, die mit Freiheit auch nicht so viel am Hut haben. 4. "Die Leute" ??? Vielleicht eine (große) Mehrheit aber längst nicht alle, weil es dort wie bei fast allen Systemen auch mehr oder weniger hohe Anzahl von Profiteuren gibt. 5. Vielleicht kennst Du Dich mit Lybien nicht so gut aus, dort herrschen noch keine Demokraten, dort herrschen Autokraten, nämlich die verschiedenen Volksstämme und mit ihren Oberhäuptern und teils recht konservativen Islam. Da ist und kommt nichts mit Demokratie oder sowas. Auch jetzt nicht. Ein wesentlicher Grund auch, warum Gaddafi zu seinem eigenen Schutz ein Söldner-Heer hat (aus dem Ausland) und weswegen er seine Frauen-Truppe einrichten konnte, die Frauen waren / werden in den verschiedenen Stämmen immer noch aufs Stärkste unterdrückt. UND 6. Nordafrika ist keine Einheit, kein "eines" Volk, verschieden Stämme und Religionsauslegungen, jeder Staat hat andere Strukturen und Bedingungen, deshalb ist die Aussage "Nordafrika" unzulässig.
 
Bla Bla Bla, dieser Assange geht mir immer mehr auf den Sack. Dem geht es nur um PR und Geld, von den vollmundig versprochenen 250.000 Dokumente, sind gerade mal 2% Online und dafür hat er über ein halbes Jahr gebraucht.
 
@klink: Die langsame Veröffentlichung ist geplant. Manche Nachrichtenmagazine u.A. der SPiegel, haben alle Depeschen. Aber erstmal rummhaten...
 
@Demiurg: Bei der Geschwindigkeit, wird man 25 Jahre brauchen. Und was hat es gebracht, dass der Spiegel alle hat? Nichts, sie haben es geschafft 250k Dokumente auf 3-5 Artikel unterzubringen. Bis paar Sachen zu Belustigung ala Teflon Merkel und die übliche hetze gegen Feinde des Westens, gab es keine weitere Informationen.
 
@Demiurg: Stimmt es gibt einige die haben alles Depschen, aber gegen den Willen von Assange! Der Spiegel hat sie übrigens nicht! Aftenposten und Die Welt haben sie. Es wird nur nichts mehr veröffentlicht, weil die Depeschen nichts mehr interessantes hergeben. Wie üblich von Assange, grosse Versprechungen, aber wenn man es hinterfragt, ist nicht viel dran. Willst du die Wahrheit darüber lesen? Dann lese mal hier:http://goo.gl/2cJrX
 
@Rumulus: Erm, es sollte dir aufgefallen sein, dass ich in keinem Satz die "Relevanz" der Depeschen anspreche. Von daher verstehe ich deinen Post nicht - in Bezug auf mich. Nebenbei: Eine so "vorbelastete" Aussage ist schwierig zu akzeptieren. Ich hab mich mit der Materie Assange und Wikileaks zu wenig auseinandergesetzt um dazu wirklich etwas sagen zu können.
 
@Demiurg: Manchmal kann die Zuordnung zu einem Kommentar quasi auch unbeabsichtigt kommen. Man will auch seinen "Senf" zu einer Kommentar-Reihe dazu geben, drückt den blauen Pfeil, und siehe da, schon steht das @ mit Nick-Namen davor. Ist vielleicht nicht immer so die volle Absicht.
 
@klink: Bis auf die Sache des Kampfhubschrauberdpiloten im Irak fand ich Wikilekas bisher recht langweilig. Die Diplomatendepeschen oder ein paar unsaubere Regierungskooperationen... dafür brauche ich keine pfeifenbläser Plattform. Die angeblich wirklich interessanten Sachen hält er stark verschlüsselt zurück, das sagt mir zwei Dinge: Entweder sie sind nicht wirklich interessant sondern nur heiße Luft, oder sie sind so gravierend, das es tatsächlich einen großen Krieg unter jetzigen (stark) verbündeten auslösen könnte. Für mich alles überbewertet.
 
@gibbons: Tut mir leid wenn du dich langweilst, aber WikiLeaks ist auch nicht zu deiner Unterhaltung da. Vielleicht solltest du lieber Bild lesen....?!
 
@Athelstone: Zu was ist Wikileaks denn sonst da? Natürlich ist es Unterhaltung. Aufklärung ist auf eine Form der Unterhaltung und wenn man schon so ein großes "gebläse" aufstellt, sollte es auch starken Wind geben. Es gab besten Falls ein fächern.
 
Das zeigt nur einmal mehr, dass die anderen ohne Assange nichts machen duerfen. Nur wird das wahrscheinlich auch bedeuten, dass weiterhin nichts repariert wird.
 
Ja ich weiß auch ned, da wird immer von Gruppe und Plattform gesprochen, aber eigentlich ist es nichts weiter als eine One-Man-Show. Kann doch nicht sein, dass so ein Projekt einzig und allein an einem Mann hängt. Im Prinzip haben "die Anderen" so schon einen kleinen Sieg eingefahren, indem sie das ganze Projekt zum Stocken bringen, wenn nicht sogar zum Fall in der Zukunft. Man zähle eins und eins zusammen: Assange beschäftigt = Wikileaks still. Also... weiter beschäftigen.
 
@Narf!: Deswegen verlassen den immer mehr seiner einstiger weggefährten.
 
@Narf!: Vllt. ist das ja auch die wirkliche Taktik der USA, anstatt ihn zu schnappen und/oder umbringen zu lassen versuchen sie nur das Verfahren gegen ihn so lange wie möglich aufrecht zu erhalten, ziemlich klever... ^^
 
mit domscheit berg ist auch einer gegangen der im buch nur "der techniker" genannt wird und ohne den schafft assange einfach nix, weil der sich um alle technischen sachen gekümmert hat
 
oh oh, wo sind denn eigentlich die Enthüllung geblieben die das gesamte Weltbild verändern sollten. Ich warte bis heute vergeblich auf irgendetwas wirklich brisantes... Was Politiker denken über andere Politiker ist sowas von langweilig...
 
Hm, die wollten doch über ne Bank auspacken. Schade, das hätte sehr interessant werden können. Naja, jedenfalls haben die Amis schon mal halbe Miete erreicht.
 
@balini: Der Bankenleak wurde mehr oder weniger abgesagt, weil Assange nichts brisantes in den Dokumenten entdeckt hat.
 
@Valfar: Dann kündige ich sowas vorher nicht an ! Das bewirkt doch nur noch mehr Zweifel an der Seriosität von Assange.
 
Wenn ich so einige Kommentare zum Thema Wikileaks auf WF lese, scheinen hier ja ziemlich viele dem Voyeurismus verfallen zu sein. Wenn ihr Unterhaltung und Action wollt geht ins Kino. Wenn euch die Arbeit von Wikileaks nicht passt, macht es besser. Groß rummaulen kann jeder.
 
@trixxler: Deswegen gibs doch jetzt Openleaks oder nicht? Weil einer es besser machen möchte!
 
@trixxler: Wenn ich das hier richtig verstehe, wird mehr an Assange als an Wikileaks "rummgemault".
 
Einige haben das Lügengeflecht rund um WL schon lange durchschaut und wurden damals noch als Dummschwätzer abgetan, aber wie sich immer mehr zeigt, hatten sie vielem Recht. Nichts von den hunderten Mitarbeitern die WL weiterführen, nichts von der weltweiten Zusammenarbeit. Assange ist WL und auch der Gründer. Das hier ist nur eine der unzähligen Lügen. Alles nur Show und ein riesen Bluff.
 
@Rumulus: Ich gebe die -fast- Recht, nur Assange ist nicht der Gründer. Dies war schon der Diskussion einer früheren News von Winfuture zu entnehmen. Der wesentliche Nachteil von Wikileaks war / ist , das sie sich von Assange hat aneignen lassen bzw. sich in dessen Abhängigkeit begeben hat.
 
@Uechel: Gehe mal auf krypton.org und lese dort den Email-Verkehr von WL, der stattgefunden hat bevor WL überhaupt zum ersten Mal ins Netz ging. Assange hatte schon von Anfang an das Sagen und nichts von den chinesischen Dissidenten. Auf Grund dessen und seinem eigenen Verhalten und die Aussagen von den Aussteigern, kann man mit grosser Wahrscheinlichkeit davon ausgehen, dass Assange die Idee dazu hatte und auch der Gründer ist. Wenn dem nicht so wäre, ist es unverständlich dass WL heute ohne Widerspruch und Eingreifen der angeblichen Gründer so ins Abseits gedrängt werden kann. Assange ist für WL sachlich gesehen nur noch eine Belastung und schadet dem Projekt, er wäre schon längst abgesetzt worden.
 
Du redest solch einen Schwachsinn @Rumulus. Du scheints vor Neid auf J.A. und WL schon vollkommen weltfremd hier herumzustammeln. Ich kann deine Anti-WL Reden schon nicht mehr sehen. Du nervst...
 
@trixxler: Du bist in deiner Voreingenommenheit auch kein Deut besser. Ganz so unrecht hat er (Rumulus) ja nicht, es wurde von Assange wirklich ausgesagt, dass WL ein weltweites Netzwerk betreibt und unzählige Mitarbeiter hat. Dass WL niemals abgeschaltet werden kann bzw. es immer weitergeht. Man sieht es ja jetzt ja deutlich, dass dem nicht so ist. Auch wurde von ihm behauptet, dass er nicht ein Gründer oder Chef sei. Es gibt aber zwischenzeitlich so viele Fakten, dass man diese Aussage mit Recht anzweifeln kann. Auch hat Assange gelogen bezüglich der Bankunterlagen, er sagte ja aus, dass die Unterlagen Banken zum Fall bringen können und erst kürzlich musste er diese Aussage wieder zurückziehen, da er den Inhalt ja selbst nicht versteht! http://winfuture.de/news,61394.html . Wenn ein Politiker sich so verhalten würde, müsste er schon lange zurücktrete, da würden Leute wie du lautstark danach schreien. Oder wenn die USA sich ständig so widersprechen und Lügen würden, würden Leute wie du das mit Sicherheit extrem negativ auslegen. Es ist wirklich wahr, dass einige schon lange die Aussagen von Assange in Zweifel gezogen haben und in der letzten Zeit muss man, ob es einem gefällt, oder nicht, zugestehen, dass vieles ein Mythos, oder sogar eine Lüge war. Auch du kannst die Augen vor der Wahrheit nicht verschliessen. Wenn man sich eben nicht blenden lässt und das Rundherum hinterfragt und auch mal kritische Artikel liest und die Fakten nicht schon vorweg ignoriert, dann sollte jedem vernünftigen Menschen klar sein, dass Assange nicht das ist, was er vorgibt. Ich bin nicht gegen WL und die Idee dahinter, aber unvoreingenommen genug, auch die Lügen und Übertreibungen einzusehen. Leute wie dich empfinde ich als Heuchler, sie unterstützen mit WL die Wahrheit und deren Veröffentlichungen, aber verschliessen die Augen davon, was WL falsch macht und rechtfertigen alle Verfehlungen. Meinungsfreiheit versucht ihr zu untergraben indem ihr Leute, die eine andere Meinung haben mit Minus abstraft und indem ihr versucht die Kritiker zu denunzieren und als unglaubwürdig hinzustellen und dies erst noch auf eine sehr persönliche Art. Bevor du über andere urteilst, solltest du evtl. zuerst einmal deine eigene Eistellung überdenken.
 
@trixxler: 1. Kennst Du den blauen Pfeil? 2. Andere sachliche Meinungen sind erlaubt und jederzeit willkommen, egal zu welchem Thema. 3. Kommentare wie der Deinige, unsachlich und andere herabwürdigend sind absoluter (wortwörtliches Zitat von Dir:) "Schwachsinn". Sowas brauchen wir hier nicht! "...Du nervst..." nur!
 
Was für ne lahme Ausrede. Assange ist nicht da und darum steht Wikileaks still? Wenn das so wäre müßte man echt Mitleid haben. Oh, und Wikileaks sollte es schon vertragen können wenn man ihnen Dokumente mopst. Schließlich basiert deren eigene Existenz auch auf sowas. Da kann man IMHO jetzt nicht ankommen und sowas ablassen -> "Hrafnsson machte hier "Sabotage" durch WikiLeaks-Aussteiger für die Probleme verantwortlich, die Technik und Daten "gestohlen" hätten"
 
Wo sind eigentlich die großen Veröffentlichungen über die Ami-Großbank geblieben?
Da sollten uns doch die Augen rausfallen.

Ich hab nix gehört.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter