US-Politiker verklagt Facebook nach verlorener Wahl

Recht, Politik & EU Ein US-Politiker hat eine Klage gegen das Social Network Facebook eingereicht. Er wirft dessen Betreibern vor, Schuld an seiner Wahlniederlage im vergangenen Jahr zu sein. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Naja, ob er nun wirklich deswegen verloren hat, wer weiß. Aber was er fordert, das finde ich gar nicht mal schlecht.
 
ja klar... das war sicher der grund für die niederlage...
aber ich begrüße jede klage gegen facebook
 
@KingKiller: Leben und Leben lassen!!!! Wenn Facebook DICH nicht interessiert, halt Dich doch einfach davon fern......
 
@C: Womit er natürlich Recht hat, ist die Tatsache, dass solche Milliardenfirmen überall präsent, aber im Prinzip völlig anonym sind, weil es KEINEN Ansprechpartner bei irgendwelchen Problemen gibt. Sowas darf eigentlich nicht sein, ich würde es sogar als eine Frechheit bezeichnen.
 
@C: Das Problem daran ist aber: auch wenn ich mich von Facebook fernhalte, halten die sich nicht von mir fern, da sie meine Adressdaten, etc von jeden meiner Freunde/Bekannten, die das Adressbuch bei Facebook nutzen abgreifen.
 
@C: So, dann zeige mir mal eine Internet-Seite, die keinen "Gefällt Mir"-Button hat. Ich sage nicht, dass alle Internet-Seiten Facebook-Müll haben aber die populärsten Seiten!
 
mal etwas vom eig. thema abstrahiert: Ich finde jede Maßnahme pro mehr Transparenz bei Facebook gut..
 
Hmmm... ich denke das dürfte ziemlich schwierig werden. Wenn er damit erfolg haben sollte, dann dürfte es nicht nur Facebook betreffen sondern auch andere Social Networks. Die Frage ist aber ob Facebook verpflichtet ist politische Inhalte zu vermitteln so wie wir das hin und wieder im Fernsehen oder im Radio mitbekommen. Ich denke mal nicht, daß Facebook gerade dafür vorgesehen war. Wäre aber wieder mal eine Marktlücke für die Politik an sich. Ein Social Network nur für die Politik usw. (falls es das nicht sowieso schon irgendwo gibt). Offen für alle Menschen und es dreht sich alles nur um Politik. Fehlt nur noch der passende Name... PoliticsPlace ... so oder so ähnlich :)
 
@Krandor: Ich seh schon die Wüstenbällchen rumrollen ... ein SocialNetwork für Politiker alleine ... wo wir "normale" Menschen reinschauen dürfen... hmm ... Nur Politik? Das wär ja noch langweiliger als das originale Facebook .... muahahahaha
 
@Krandor: Polit-Book
 
Frei nach Obelix: Die Spinnen die Amis
 
@HansF: Artikel zuende gelesen? Aber Hauptsache Amis bashen. Heb Dir das für Deinen Stammtisch auf.
 
@moribund: Was ist an Amerika positiv?
 
@HansF: Ich gehe mal davon aus, dass Du noch nie dort warst (merkt man an Deinem ignoranten Kommentar) und somit etwas verurteilst, dass Du nicht wirklich kennst. Da paßt wohl wieder mal der Spruch: "Wenn man keine Ahnung hat..."
 
@moribund: weil du das Land mal gesehen/besucht hast, biste nun der Experte oder was?
 
@onlineoffline: Er hat zumindest genug gesehen um jemandem zu widersprechen, der noch nie dort war und in Amerika nur Negatives sieht; und ich muss ihm zustimmen.
 
@Windows-User und moribund: scheiß drauf ob da nette Menschen Leben - die Philosophie dort und die Politik (egal auf welcher Ebene) sind zumindest NOCH ABGEBRÜHTER wie hier, das reicht allemal... ach ja! Ich war in Amerika - bin kein Experte - und mags trotzdem nicht...
 
@onlineoffline: Hast Du meine Postings überhaupt gelesen? Hab ich das irgendwo behauptet? Ich laß mich halt nicht zu irgendwelchen Stammtischsprüchen und Verallgemeinerungen herab. Dafür muß man weder Amerika besucht haben noch Experte sein.
 
Ey früher wurden wahlen auch ohne FB / Twitter und dem ganzen anderen Kram verloren und gewonnen! Wie dumm kann man sein, seine Kampagne NUR auf FB zu stützen und sonst nichts zu machen!?
 
@fredthefreezer: Sagt das hier irgendwer?
 
@puffi: Das impliziert die Aussage des Politikers dass die Wahl von Facebook abhängt.
 
@puffi: "Sie haben uns mitten in der Kampagne die Organisation kaputt gemacht und wir haben deshalb verloren" Das klingt schon sehr danach als ob die sich nur auf FB gestützt haben...
 
@Siniox: Ich gratuliere euch allen zu eurer rosa Sonnenbrille... m(
Selbst wenn es im Text explizit stünde könnte es (zumindest im Jahr 2011) nur Blödsinn sein. Es gibt viel zu viele (alte) Leute, auch in den USA, die nicht auf FB unterwegs sind. Das kann sich kein Politiker leisten.
 
Facebook ist eine kostenlose Dienstleistung. Dann hätte er seinen Wahlkampf nicht voll und ganz darauf aufbauen dürfen. Selbst schuld - und darauf werden hoffentlich auch die Richter kommen, aber das is ja Amiland... da ist alles möglich...
 
@blisss: Es wäre sicher nicht das erste mal daß irgendein juristischer Idiot (ist das jetzt ne Tautologie?) aus einer kostenlosen Dienstleistung ein Recht ableiten möchte. Ich hoffe aber sehr daß er damit fürchterlich auf die Schnauze fallen wird... ganz gleich was ich jetzt von FB halte.
 
@Johnny Cache: Ich versteh zwar worauf ihr abzielt, aber mit "kostenlos" hat dass garnichts zu tun. Auch kostenpflichtige Angebote können sich mit AGBs vor Irrtümern absichern. Letztenendes kommt es auf Verträge an, kostenlos oder nicht ist da nicht der ausschlaggebende Faktor.
 
@blisss: Hast nen (-) von mir bekommen. Er verklagt Facebook nicht wegen der verlorenen Wahl, sondern einfach, weil er keine Benachrichtigung/Information über den Grund der Deaktivierung seinen Accounts bzw. seines Netzwerkes erhalten hat. Das will er jetzt jedoch mit einer Klage durchsetzen und das finde ich auch eine gute Sache.
 
@blisss: ouuuuu Artikel zuende gelesen. Du tust grad so als ob er den Posten oder Geld einklagt! Er will jediglich sich als Präzedenzfall nutzen und mehr Nutzerrechte für jeden einklagen...
 
Dennoch gebe ich ihm Recht, über die Klage an sich sag ich jetzt nichts weiter ;) Aber, wenn er mit seiner Klage das erreicht was er bezweckt, nämlich "dass Nutzer darüber informiert werden, wenn ihrer Seite die Abschaltung droht und ihnen eine Widerspruchsmöglichkeit eingeräumt wird.", dann finde ich das nur in Ordnung. Eine willkürliche Abschaltung ist nämlich alles andere als das und eine entsprechend sorgfältige Prüfung sollte seitens Facebook in jedem Fall erfolgen. Mich wundert nur, dass hier die Zensur Kritiker nicht gleich aufschreien... aber es geht ja schließlich um einen Politiker, der hat es ja nciht anders verdient... oder wie?
 
@pandamir: Gutes Statement, + von mir.
 
Wer sich auf EIN STANDBEIN stellt sollte sich nicht wundern, wenn er auf den Arsch fliegt wenn dieses plötzlich weg ist. Und wer gegen AGBs verstößt braucht sich ebensowenig zu wundern... aber Ja: Man sucht immer die Schuld bei den anderen und... der mit der dicksten Patte bekommt hinterher garantiert Recht :o)
 
@Stefan_der_held: "ein zentraler Bestandteil seiner Wahlkampagne war dabei sein Facebook-Profil, auf dem er zahlreiche Anhänger vernetzte, die als Multiplikatoren dienen und sein Wahlprogramm unter ihren Freunden bekannt machen sollten. "

Ein zentraler Bestandteil, da steht nirgendwo dass er ausser Facebook keinen Wahlkampf betrieben hat!
 
@ichmagcomputer: wenn jemand aber schlussendlich behauptet, dass der "Ausfall" (ums mal so zu sagen) dieser Plattform den Sieg vereitelt hat der hat NICHT korrekt geplant - jemand der vernünftig plant und nicht "von-vorgestern" ist berücksichtigt sowas vorab.
 
@Stefan_der_held: Da stimme ich dir zu :).
 
Die Amis verklagen auch jeden Furz, weil er nicht nach den vorlieben stinkt.
 
@onlineoffline: Richtig. In einer anderen news fordert ein Us-Polit die Todesstrafe für Frauen welche Fehlgeburten haben. Die Frau soll dann nachweisen ob sie nachgeholfen hat, andernfalls Hinrichtung. Ich kann nur sagen man sollte dieses ganze Bonzenpolitikerpack verbrennen, die drehen alle völlig durch weil die ganzen Dollar und Eurozeichen in den Augen denen den Blick für die Realität verwehrt. Nur noch Schwachfug an Gesetzen, Verbote und menschenfeindliche Politik. Hier bei Uns vornehmend die CDU an der Spitze... bitte Gott... lass es mal wieder länger regnen.
 
@onlineoffline: woanders nennt man das Volkssport (Schieds)Richter gibts in diesem Falle sogar auch ;-)
 
dieser us-politiker ist ein loser xD (besser?)
 
Ich dachte zuerst es handelt sich mal wieder um eine dieser Schwachsinnsklagen, einfach um geld zu schneiden. Letzeres will ich hier nichtmal ausschließen, aber in der Sache dennoch gar nicht so schlecht die Forderung.
 
Schwierig, schwierig… republikanischer Dampfplauderer gegen Alphanetzwerk der Narzisstenzombies. Beides grandiose Unsympathler aber in dieser speziellen Konstellation drücke ich ausnahmsweise mal dem urfetzigen „Social Network“ die Daumen ;)
 
Habe für das Politiker Gesindel nichts übrig!
Hier so wie da überbezahlte Gierhälse.
 
Man muss das ja auch so überlegen, seine eigene Stimme abzugeben ist schon verantwortungslos.
Erstmals vergibt man das Recht selber über sich zu bestimmen, und zweitens bekommt ein Mann eine Stimme die er nur ausnutzt um sich daran zu bereichern so gesehen auf deine Kosten.
Darum lieber nie wählen gehen weil, die haben die Stimme überhaupt nicht verdient.
 
@Tim2000: Aber wenn du deine Stimme nicht abgibst, vergeben ANDERE dein Recht selbst über dich zu bestimmen. Schließlich macht dich Stimmenenthaltung allein nicht unabhängiger von den Werken der Volkszertreter...äh -vertreter.
 
Schreibt doch einfach Facebook (oder wenigstens Soziales Netzwerk) anstatt den halben Artikel lang "Social Network"...
 
Warum Facebook verklagen, ist doch so geil das Facebook da gibt es nichts zu verklagen.
Jeder muss und soll auch bei Facebook angemeldet sein.
 
da hat der Hein ja unausschöpfliches Klagepotenzial entdeckt...morgen klagt er weil sein Weib durch eine Facebook-Bekanntschaft weg ist....die spinnen die Amis.....
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Facebooks Aktienkurs in Euro

Facebooks Aktienkurs - 6 Monate
Zeitraum: 6 Monate

Der Facebook-Film im Preis-Check

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte