Intel schließt die Übernahme von McAfee ab

Wirtschaft & Firmen Intel hat die Übernahme des Sicherheitsspezialisten McAfee für 7,68 Milliarden US-Dollar abgeschlossen. Aufsichtsräte, Aktionäre, US-Handelskommission und Europäische Kommission mussten zuvor ihr Einverständnis geben. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich denke mir, dass es sicher nicht schlecht ist, wenn eine ORDENTLICHE AV Lösung in einer CPU integriert ist, allerdings möchte ich da nicht umbedingt eine McAffee Lösung auf meinem PC / in meinem PC haben...
 
@Ludacris: Man kann es natürlich nie allen Recht machen :). Aber die Idee ist super, bin da total deiner Meinung. Bei Avira hätten aber wohl noch mehr Leute geschrien (nur als Beispiel). Und ich frage mich, was dann mit den ganzen NO-CD Cracks etc. passieren wird, wenn der Virenscanner auf Hardware basiert.
 
@Pineparty: Was passiert dann mit Software, die ins System eingreift oder ähnliche Mechanism nutzt, wie Viren etc? Da werden die Hersteller dann wohl ein Microsoft Zertifikat o.Ä. kaufen müssen... (was kleinere/Open Source Projekte sich sicherlich nicht leisten können werden).
 
@Ludacris: McAfee ist gar nicht so schlecht eigtl., besser als Kaspersky und Avira auf jeden Fall, nur Symantec liegt mittlerweile wieder vorne.
 
@mh0001: Das Preis/Leistungsverhältniss passt aber nicht. Ich finde eine AV Lösung sollte nichts kosten, sondern sollte in das Betriebssystem integriert sein (nicht in die Hardware, wobei auch das OK wäre)
 
@Ludacris: McAfee als privat lösung ist definitiv nicht so das gelbe vom ei, aber Virusscan Enterpris, HIPS und Application control für Enterprisekunden mit dem ePO - da gibt es nix was da mithalten kann.
 
Warum gerade McAfee?! In der fernen Vergangenheit waren sie ja mal (angeblich) recht gut aber heutzutage sehe ich die relativ selten auf den oberen Plätzen der Vergleichstests...
 
@schnitzeljaeger: Ich sehe sie nur nach bei OEMs
 
@schnitzeljaeger: Das werden sicherlich Gründe sein die über unsere Sichtweise von außen hinaus gehen. Intel wird kaum gekuckt haben welcher Anbieter das qualitativ beste Endkunden Produkt auf dem Markt hat. Vor diesem Kriterium werden bestimmt noch viele andere Punkte gekommen sein, wie z.B. finanzielle Aspekte, welches Unternehmen lässt sich am besten in die Firmenstruktur integrieren (Standorte, hauptsächlich gesprochene Sprache,... ), würde sich das Unternehmen gegen eine Übernahme wehren?, welche Patente besitzt das Unternahmen, von welchem Unternehmen lassen sich die Lösungen am besten in Intel Lösungen und Technik integrieren (Aufbau der Engin, verwendete Programmiersprache),... und und und.
Und letztlich ist ein internationales Topprodukt das der Konkurrenz immer etwas hinterher ist in Qualität und Leistung kein Grund das Unternehmen dahinter nicht zu kaufen, es kann sogar von Vorteil sein - so ist der Kaufpreis/Wert nicht zu teuer und das Produkt kann nach der Übernahme durch Intels eigenes Know How vielleicht relativ einfach und günstig so verbessert werden dass es an Konkurrenten vorbei zieht.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Intels Aktienkurs in Euro

Intel Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Weiterführende Links