Nvidia: Cuda 4.0 erleichtert Entwicklern die Arbeit

Entwicklung Der Chiphersteller Nvidia hat die Version 4.0 seines CUDA-Frameworks vorgestellt, mit dem Grafikprozessoren für rechenintensive Aufgaben herangezogen werden. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
die sollen endlich mal auf opencl setzten wie ati.
 
@xerex.exe: Die sind aber stur und es ist sicherlich auch nicht einfach die CUDA Schnittstelle einfach mal so über Bord zu werfen. Außerdem kann ich mir auch als Nichtprogramierer vorstellen, das OpenCL noch einge Nachteile gegenüber CUDA haben kann. Gerade Spielereien die die Hardware direkt ansprechen und spezielle Eigenschaften dieser nutzen, könnten bei Open CL nicht erreichbar sein. Für die Kompatiblität unter den Grafikkartenherstellern wäre OpenCL natürlich die beste Lösung.
 
@xerex.exe: Kuck mal hier, das gibt es schon längst: http://www.nvidia.com/object/cuda_opencl_new.html
 
@xerex.exe: Pro (+)
 
@xerex.exe: War auch mein erster Gedanke.
 
@xerex.exe: Soll ja Leute geben die immer noch nicht kapiert haben dass CUDA die Voraussetzung dafür ist das OpenCL überhaupt läuft, genauso wie ATI Stream die Voraussetzung dafür ist das OpenCL läuft. Sieht man an deinem Kommentar und den ganzen Plussen. Lies doch mal den Artikel vom Jägermeister und achte gleich auf den ersten Satz: "OpenCL™ (Open Computing Language) is a low-level API standard for heterogeneous computing that runs on the CUDA architecture"
 
Ist CUDA 4.0 dann kompatibel zu aktuellen Grafikkarten, oder wird das erst mit der nächsten Generation anwendbar sein?
 
@gorko122: CUDA 4.0 ist immer noch zu jedem CUDA-fähigen Grafikprozessor kompatibel. Fragt sich immer nur ob nicht intern irgendwelche Funktionen deaktiviert werden oder in einem besonderen Modus laufen wenn alte GPUs gefunden werden.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Weiterführende Links