Bigpoint & EA kooperieren bei kostenlosen Spielen

Wirtschaft & Firmen Um die Browser- und Online-Games besser vermarkten zu können, ist der Publisher Electronic Arts jetzt eine Partnerschaft mit Bigpoint eingegangen. Das Hamburger Unternehmen wird sich zukünftig um die kostenlosen Spiele von EA kümmern. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wird sich sowas durchsetzen? Also ich kann nur von mir sagen, dass ich zwar Geld für ein Spiel ausgebe, aber nicht für virtuelle Güter. Auch wenn man den Gedanken dabei haben sollte, dass man statt das Spiel zu kaufen, Geld für für die "anderen" Inhalte ausgibt und sich so das wieder ausgleichen könnte. Dann werde ich wohl einer derjenigen sein, der auf Kosten anderer spielt.
 
@ProSieben: Ein virtuelles Gut kann durchaus auch ein Gebiet, Level, Bereich des Spiels sein und muss nicht zwangsläufig aus Ingame-Währung, Kleidung, Waffen, etc. bestehen.
Es gibt da x Ansätze ... einige, bei denen ich auch abwinken würde ... andere, die ich ganz i.O finde.
Wenn das Spiel 'kostenlos' angeboten wird und ich z.B. 20 von 100 Level in einem Rollenspiel ausprobieren kann und mir dann für die restlichen 80 Level ohne Einschränkungen Gebiete oder Quests kaufen muss, habe ich kein Problem. Wenn ich mir irgendwelche Gegenstände für den Charakter kaufen muss, dann sehr wohl.
Hier hilft wohl nur: Anschauen, ausprobieren, entscheiden. Aber direkt ablehnen würde ich sowas nicht.
 
@JoePhi: Also dann hätte es für mich die Bezeichnung "kostenloses Spiel" nicht verdient, denn dann wäre es meiner Meinung nach nur eine verlängerte Demo Version. Das einzige was für mich in Betracht käme zu zahlen wäre, wenn ich ein Spiel spiele und dieses auch ohne Probleme kostenlos zu Ende spielen kann, aber zum Beispiel dann bestimmte Geschichten zur Story fehlen (wie z.B. bei Silent Hill, wo auch nicht immer alles klar ist) und diese dann zum Verkauf stehen. Aber ich glaube auch hier wäre ich nur minimal bereit zu zahlen. Gibt ja YouTube, wo man sich den Rest dann anschauen kann.
 
@ProSieben: Also irgendwelchen Inhalt den man für das Spiel haben MUSS, da bin ich mir auch nicht so sicher ob sich das durchsetzt. Auf der anderen Seite, Zynga verdient einiges an Geld mit Dingen die man in den Spielen haben KANN. (Es gibt bei Zynga keine globale Rangliste, also kauft man da die Teile sogar eigentlich nur für sich selber). Zynga hat aber auch 250 Mio Spieler, wenn da nur 0.1% im Monat 10 US$ ausgeben verdient man sich schon dumm und dämlich, da macht es dann auch die Masse.
 
Ob sich EA da was Gutes angetan hat? Die Fa. Bigpoint ist bekannt und berüchtigt für gnadenlose Abzockerei bei diesen sogenannten "kostenlosen" Spielen. Ich habe selbst lange genug Darkorbit gespielt. Es wird angefüttert, abhängig gemacht und letztlich das Gamebalancing verschoben, so daß nur "Banker" eine Chance haben. Zudem ist die Qualität der BugPoint-Spiele mangelhaft.

Da gibt es doch deutlich bessere Alternativen, die nicht von Bigpoint sind.
 
@Defencer: welche?...hab schon mehrere plattformen ausprobiert...auch etliche 32p downloadspiele...überall der gleiche von dir schon beschriebene mist...verbuggt ohne ende, ständige balancewechsel, neuerungen teils mit kaufzwang, ab einem gewissen level kommt man ohne echtes geld auszugeben nur noch sehr langsam voran und ist somit nur ein spielball der "banker"...spiele in meiner wenigen zeit deswegen nur noch faire spiele...wenn's sein muß halt kommerzielle (zb vom grabbeltisch, da findet man oft teils ältere perlen die zwar grafisch ein bißchen angestaubt, aber spielerisch odentlich laune machen)...
 
@Rulf: Ich spiele jetzt EVE Online und warte sehnlichst auf Jumpgate Evolution. EVE wird sehr gut supportet und hat ein transparentes und faires Preis-Leistungs-Verhältnis. Bigpoint versteckt seine Kosten. Ich habe mal ausgerechnet, was EIN Abschuss eines voll ausgerüsteten Gegnerschiffes kostet - da gehen Dir die Lichter aus ....

Zudem verführt Bigpoint Kinder und Jugendliche zum Banken, Es findet keinerlei Kontrolle statt. Die Zahlungsmöglichkeiten sind zu einfach und für die meisten Kinder nicht zu überblicken. Alles seeeehr grenzwertig.
 
Hoffentlich nimmt steam/valve da kein beispiel dranne. Dann wäre css zocken ja unbezahlbar bei dem patronen verbrauch. Oder es wir nurnoch mit messer gespielt ^^
 
"Bigpoint & EA kopieren bei kostenlosen Spielen" auch nett :D
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen