Tablet-Absatz in Deutschland verdoppelt sich 2011

Tablet-PC Der Absatz von Tablet-PCs wird sich in diesem Jahr in Deutschland auf 1,5 Millionen Stück nahezu verdoppeln. Das geht aus einer aktuellen Prognose des IT-Branchenverbandes BITKOM hervor. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich bin einfach noch nicht auf den Geschmack der Tablets gekommen. Zum einen fehlt mir der Sinn und Einsatzzweck eines solchen Gerätes, so dass sich ein teurer Anschaffungspreis lohnen würde und zum anderen können die mir noch zu wenig, so das ich sie wenigstens Produktiv einsetzen könnte. Vielleicht ja für Privat, als digitale Zeitung oder als überdimensionierte, überteuerte Fernbedienung :-) Als Admin zum Prüfen von Servern, Clients usw. sicherlich ein Gedanke wert aber das steht absolut nicht zum Preis/Leistungsverhältnis wie ich finde.
 
@NI-CE: geht mir auch so. Welches Problem löst ein Tablet eigentlich? Es ergeben sich beim Befassen mit den Grabbelkästen auch Fragen wie, wleche Restriktionen muss ich dulden, welche Software-Derivate gibt es, was kosten sie, wie kriege ich meine Daten auf die Dinger drauf (am sinnvollsten ein netzwerk share ordner) aber trotzdem ist die Preis-Leistungs Verhältnismässigkeit einfach nicht in Waage. wer will sich schon an einen Appstore ketten? ich nich, und solange kein ernstzunehmendes Windows Tablet mit allen Freiheiten die ich vom Notebook oder Desktop gewohnt bin, verfügbar ist, erübrigt sich jede Überlegung von selbst. Für Leute die erste Gehversuche machen in puncto Computer, Internet usw. mag ein Tablet das richtige sein weil sie permanent an die Hand genommen werden und nichts kaputtkonfigurieren können... aber wer gewisse Freiheit und eigene Entscheidungen treffen will, ist mit den Tatschbrettern wohl derzeit nicht gut beraten.fürs gleiche Geld kann man mehr Leistung haben.
 
@Rikibu: Kommt immer drauf an, was man damit machen will - zur Serverwartung o. ä. "Admin"-Aufgaben ist das Ding sicherlich nicht gedacht, sondern eher für den Consumerbereich (surfen, kommunizieren, spielen) - und da werden ja dermaßen Erfolge erzielt, dass ich für die Vorhersage keinen hochbezahlten Analysisten brauche. Tabs werden derzeit ja geradezu im Dutzend vorgestellt.
 
@NI-CE: also ich nutze das ding am Sofa, sei es um beim Fernsehn mal nen bissel zu Surfen, bissel Spielen oder einfach was anderes (was man damit steuern kann) zu nutzen.
Dabei brauch man halt nicht aufstehen, kann auch liegen bleiben und das ding ist nicht so klobig und schwer wie ein Laptop oder auch Netbook, denn die Tastatur wird meist nicht gebraucht.
 
@Iceblue@C4U: Der von dir genannte Einsatzzweck wäre mir keine ~500 Euro wert.
 
@gibbons: keiner schreibt dir vor das neuste Produkt kaufen zu müssen. Einfach abwarten, die Preise fallen wie bei den Telefonen. Einige Mobilfunkanbieter legen dir ein Tablet sicherlich bald sogar kostenlos dazu..
 
@fufo: Von vorschreiben habe ich nie was erzählt. Einen Preisverfall wird es nicht geben, Netbooks sind auch nie wirklich günsiger geworden.
 
@gibbons: günstiger in dem Sinne, dass man fürs gleiche Geld mehr Leistung bekommen hat. höhere Auflösung, größere Displays usw... Mag sein das so ein Tablet für den Consumerbereich ist, ist ja auch ok. wir sind ja alle irgendwie Verbraucher, allerdings müsste man gerade in den Bereichen der digitalen Distribution für Zeitschriften etwas entgegenkommen. Warum soll ich mir für 600 euro das digitale Papier kaufen, auf das ich dann die Zeitung kaufe, die genausoviel kostet wie die gedruckte Ausgabe, obwohl bei der Produktion massig gespart wird? da ist einfach kein Rückfluss da. Bei ebooks das gleiche. ich würde mir nie so ein kindle ding kaufen wenn die bühcer genausoteuer sind (scheiß buchpreisbindung) und ich quasi das elektronische papier auf dem das buch angezeigt wird, noch zusätzlich bezahlen soll...
 
@Rikibu: Zumal, wenn wir von Tageszeitungen sprechen, die idR nicht mal einen Euro kosten, würde der Rückfluss zu viele Jahre brauchen, bis man das Gerät wieder raus hat. Eine Zeitung die... 50 Cent kostet, was soll man denn da noch am Preis machen? Bekommste sie nen drittel günstiger, 32 cent... So lange wird dir das Gerät nicht mal halten, bis du da einen Gewinn hast. Tablets sind maßlos überteuerte Produkte. Und mir soll hier niemand mit Forschung kommen, in den Tablets ist nichts drin oder dran, was wir nicht schon seit mindestens 10 Jahren kennen.
 
@gibbons: es is ja eher umgedreht der Fall. Wer hätte gedacht, dass man mit einer Bild App groß Kasse machen kann, indem man es in einen Premium Status erhebt? Klar steckt in der digitalen Welt viel Vermarktungspotential. Es wäre sehr geil jeden morgen die Tageszeitung als mp3 auf m Telefon zu haben um mir die Zeitung anzuhören... ich lese nich gerne, schon gar nich unterwegs. wenn ich zur Arbeit fahre, will ich meine Ruhe, Hektik hab ich den ganzen Tag über und diese gefühlten 3 x 3 Meter Teppiche sind unhandlich zum lesen...
 
@Rikibu: ... Ich brauche das gar nicht. Ich lese weder eine Zeitung noch habe ich irgendwelche Apps. Ich habe ein Smartphone mit einem Browser, da brauche ich keine Apps. Nachrichten beziehe ich mir generell aus dem Netz, Google News liefert mir z.B. Nachrichten von den verschiedensten Portalen, das auch auf meinem Smartphone. Meine Augen sind gesund, ich kann von meinem Smaprtphone Problemlos lesen, das Argument größeres Display zieht bei mir bei Tablets nicht. Sicher ein nice to have aber ganz bestimmt nicht für ~500 euro.
 
@gibbons: Naja mit einem Netbook kann man "theoretisch" vielleicht mehr machen, praktisch sind dort aber auch ganz schnell die Grenzen erreicht. Zum einen reicht die Leistung meistens nicht für aufwändige Anwendungen und auch Dinge wie Auflösung und Screengröße oder die kleine Tastatur schränken die Anwednungen die sinnvoll nutzbar sind doch deutlich ein. Was nutzen z.B. PC Spiele auf einem Netbook? Der Großteil wird nicht mal starten... Aufwendige Fotobearbeitung - auf den Bildschirmen? Netbooks sind für mich Systeme die theoretisch eine riesige Auswahl an Anwendungen haben, aber praktisch zu wenig Leistung haben. Die meisten Anwendungen sind eben nicht für Netbooks optimiert und entwicklet. Tablets haben im Moment sogar noch weniger Leistung, aber dafür ist alles was es dafür gibt genau da drauf optimiert und dort sehe ich den entscheidenden Vorteil! Zusätzlich zur bequemeren Bedienung... jederzeit griffbereit und startklar! Und mal ganz ehrlich, zwischen einem guten Netbook und einem Tablet ist der Preis echt nicht so ein Thema... da liegen maximal 200 EUR zwischen.
 
@Givarus: Praktisch kann ich ihn als portablen Office Rechner benutzen. K.A. wie das in Deutschland ist, in Frankreich sitzt jeder zweite Student mit einem Netbook am Platz und schreibt mit. Um alles wo es um Schreibarbeit geht, steht das Netbook vor dem Tablet.
 
@gibbons: Wenn man mit den kleinen Tastaturen zurechtkommt und fast nur tippen muss mag das ja sein. Wenn man aber nicht ständig tippen muss, sondern häufiger mal was Nachschlagen und Lesen kippt das schnell zu gunsten des Tablets. Dort gibt es nämlich schon gute Nachschlagewerke in Appform für sehr viele Wissensbereiche. Beispiel Chemie: http://tinyurl.com/4r9lpdh - So etwas könnte Chemikern durchaus die Arbeit erleichtern denke ich.
 
@Givarus: Zweifellos nett gemacht. Ersetzt mir aber dennoch kein ausführliches, großes Dokument wo ich evtl. mir der Suchfunktion nach was spezielles suche.
 
@gibbons: Naja, große Dokumente lesen und auch evtl. Suchen nach Stichwörtern würde ich persönlich aber definitiv auch lieber auf einem Tablet machen, als z.B. am Netbook. Einzig um große Arbeiten zu tippen, würde ich natürlich eine externe Tastatur dazu nehmen.
 
@Givarus: Mir wir das zu frickelich. Bis du auf dem Tablet das gesuchte eingegeben hast, habe ich schon die Lösung.
 
@gibbons: Suchbegriffe bestehen doch meistens maximal aus 2-3 Wörtern - da bezweifel ich ob ich auf einem Tablet so viel langsamer bin. Dafür fühlt sich dann das Lesen mehr nach richtigem Buch an. ich kann damit z.B. sehr einfach im Hochformat lesen und habe so viel schneller den Überblick über gesamte Seiten.
 
@Givarus: naja... ich suche, das ist schon ein reflex, mit strg + s. mach mal strg + f mit einem tablet. Dieser "Griff" ist da gar nicht möglich. Du machst also ertsmal feststelltaste an, F, feststelltaste aus, suchbegrif eingeben oder suchst dir das symbol für die suchfunktion in der Symbolleiste raus. Dieser Vorgang würde mir einfach zu lange dauern.
 
@gibbons: Also im Normalfall befindet sich oben rechts das Suchfeld. Antippen und los gehts, dauert wirklich nur Millisekunden.
 
@Givarus: Beim Adobe Reader schon mal nicht. In MS Office ist das auch nicht der Fall.
 
@gibbons: Die gibts doch auf einem Tablet gar nicht. Natürlich gibt es keine Garantie, dass alle Apps die Suche so machen, aber es gibt z.B. auf dem iPad auch eine globale Suche.
 
@Givarus: Noch nicht. Ohne Windows hätte ich ohne hin keine Interessensentwicklung für Tablets.
 
@gibbons: Dafür muß Windows aber erst mal komplett umgekrempelt werden und zwar von der Maus zum Touch... und da reicht es nicht das man etwas "touchen" kann, sondern das betrifft auch den Aufbau aller Anwendungen! Mein Tip: Windows Tablets haben sich seit 10 Jahren nicht durchgesetzt, sie werden es auch in Zukunft nicht tun, oder Windows 8 fängt auch da bei quasi 0 an, den es gibt faktisch fast keine wirklich tabletfähigen Windows-Anwendungen.
 
@Givarus: Ich habe durchaus schon mit WIndows an Tablets gearbeitet und sehe da gar kein Problem. Wo muss da was umgekrempelt werden? Keine Ahnung wo die Leute da Probleme mit haben, ich sehe da keine.
 
@gibbons: Windows lässt sich optimal mit Maus und Tastatur bedienen. Wozu sollte man es auf ein Tablet spielen und sich dann mit schwer zu treffenden Bedienelementen, fehlendem Rechtsklick und anderen Unzulänglichkeiten herumärgern?? Dann bleibt man lieber beim Computer und lässt Tablets eben links liegen. Windows gehört in seiner jetzigen Form auf Computer und nicht auf Tablets, daran ändert auch die riesen Softwareauswahl nichts, weil sie auf einem Tablet nichts nutzt.
 
@Givarus: Ich kann Windows auch Optimal mit einem Touch bediene, wo ist das Problem?
 
DIE ZUKUNFT IM JAHRE 2020:) Ich prognostiziere folgendes: Im Jahre 2020 wird jeder Haushalt mindestens 1x Tablet PC haben. Notebook/Nettops werden zum Standart gehören, PC´s werden nicht mehr hergestellt. Internet wird über 1 Gbits/s FFTH Leitung funktionieren bzw. mit LTE Advanced. Alle Geräte werden untereinander kommunizieren, per Gbit-Wlan oder Simkarte. Auf meinem Smartphone, welches 30 Megapixel hat, kann man drahtlos aufladen,und mir wird anzeigt, wann die Waschmaschine fertig ist. Die "Wlan-Router" bekommen eine künstliche Intelligenz und passen sich den lebensgewohnheiten an. Der Router ist ständig mit der "cloud" verbunden. Lokale Speichermedien werden nicht mehr gebaut. Die Cloud vewaltet Termine, News,Facebook-Updates.... Die Autos fahren mit Hyprid-Antrieben und Autopilot(per galileo-System, Fahrspur-genau; â la "I-Robot- Film"). Denke so wirds kommen :)
 
@sersay: aber was ist, wenn der Kühlschrank anhand meiner Konsumgewohnheiten die alle werdende Milch nachbestellt und ich aber gar keine Milch will? *g* also ich will nicht so viel Abhängigkeit. Fällt mal das Netz aus ist man doch am Arsch, die Tür steht offen weil ja das Schloss nich mehr den Fingerabdruck scannen kann usw... Technik kann vieles erleichtern, aber sie kann ab nem bestimmten Punkt auch zum Fluch werden.
 
@sersay: Du irrst. Sowohl PC's als auch lokalen Speicher wird es sehr wohl noch geben.
 
ich wuerde gerne ein Tablet PC haben
aber preis und Nutzung sind bei mir noch zu unterschiedlich und auch Abhaengigkeit der apps (ausser man nimmt den nicht legalen weg) und USB/SD Slot der nicht da ist oder Bedienbarkeit sind so sachen. die noch besser werden muessen. Denke mal in 1-2 Jahren sind die meisten Tablets gut ausgereift :)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles