Deutsche bewerten ihr Land als innovationsfeindlich

Wirtschaft & Firmen Die Mehrheit der Deutschen ist nicht mehr der Auffassung, dass ihr Land für Innovationen steht. Das Hervorbringen neuer Entwicklungen wird inzwischen eher anderen Staaten zugetraut. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
12x das Wort Innovation/innovativ in dem kleinen Artikel,... früher in der Schule (´80er) hätt´s ne 6 gehagelt mit dem Vermerk, "zuviel Wiederholung" !
Aber wir haben ja Rechtschreibreform. *ironie* Sehr Innovativ !!!
 
@onlineoffline: Deutsche bewerten ihr Land als zu pingelig.
 
@JacksBauer: ein Schenkelklopfer !!!
 
@JacksBauer: Auch wenn du im allgemeinen Recht hast (:P), hat onlineoffline auch recht, und ich ging erst 10 Jahre später in die Schule...
 
@onlineoffline: nenn mir ein sinnvolles synonym für innovation
 
@zwutz: neue technologien zb
 
@-adrian-: Ein Wunder, ich kann dir mal nicht widersprechen. ;o) Besonders im Bezug auf IT.
 
@onlineoffline: ja .. echt verwunderlich .. vllt morgen wieder.. dann isch ja freitag
 
@-adrian-: schaun´mer mal.
 
@onlineoffline: Innovation hat wirklich kein vernünftiges Synonym. Innovation bedeutet nicht nur "neue Technologie". Eine Innovation ist eine Erneuerung oder Weiterentwicklung jeglicher Art, dass kann sich auch auf Produkte oder Dienstleistungen beziehen. An diese "Weiterenwicklung" sind dann bestimmte Voraussetzungen geknüpft damit sie auch als Innovation bezeichnet wird. Lieber erstmal nen BWL Kurs belegen bevor man hier mit "Flames" um sich wirft!
 
@pauli=): "Erneuerung oder Weiterentwicklung" ... somit hättest du schon zwei genannt. Geht doch,.... weiterüben.
 
@zwutz: Überleg dir wofür Innovation steht, und beschreibe es mit anderen Worten die das gleiche ausdrücken. Ganz einfach, aber das denken nehme dir nicht ab, das musst du schon alleine tuen. Komm du packst das. *anfeuer*
 
@zwutz: http://synonyme.woxikon.de/synonyme/innovation.php
 
wo kann ich unterschreiben?
 
@zwutz: ich schließ mich an. es ist einfach fakt, dass andere länder uns längst überholt haben. und ich spreche da noch nichtmal von japan usw. sondern auch ländern hier in europa. dienste wie spotify aus schweden werden bei uns durch die gema unterbunden, wenn ausländer nach deutschland kommen lachen die sich kaputt dass man immer noch nicht überall mit karte zahlen kann, estland hat seit jahren erfolgreich den e-perso und garantiert im gesetz jedem bürger einen breitband-internetanschluss, usw. usw... ich schätze bei uns haben in regierung sowie organisationen einfach zu alte menschen das sagen, die innovationen nicht mehr aufgeschlossen sind. wir waren mal der fc bayers europas... mittlerweile befinden wir uns eher im mittelfeld bis abstiegskampf. schade für deutschland
 
@R. Cheese: 1997 hat eine Freundin von mir in Schweden ihren ersten 10 Mbit anschluss bekommen. Da haben wir hier in Deutschland noch mit ISDN gesurft. Als ich dann 2002 nach Schweden ging gab es schon 54 Mbit und ein Jahr später wurden mir dann 100 Mbit angeboten. Alles T1-Lan. Nix ADSL. Die Politiker reden immer von Selbständigkeit und Gründerkultur, schreiben dir aber mit tausenden von Regeln vor das Dies Das und Jenes genau so sein muss wie sie sich das vorstellen sonst darfst du dein Gewerbe nicht eröffnen. Apple und Microsoft wurden in Garangen gegründet. Da war nicht mal ein Scheisshaus eingebaut. Nach deutschen Regeln hätte es weder Apple noch Microsoft gegeben. Spotify, Gutes Beispiel. Ich benutze das seit Jahren. Leider bin ich seit ein paar Monaten wieder in Deutschland und kann es ohne Proxy hier nicht nutzen. Diese komplizierten, alles bis ins kleinste Detail vorschreibenden Regeln lassen ja auch gar keinen Spielraum für Jungunternehmer. Es sei denn du hast die 200.000 Euronen um erst mal die Wünsche der Behörden was die Immobilie wo du dich einmietest zu erfüllen. Hier muss was abgeändert werden, Dort muss was angebaut werden, Dieses Teil entspricht nicht den Vorschriften und Hier an jede Ecke bitte mindestens einen Feuerlöscher sonst könnt ihr Alle mal gleich Zuhause bleiben. Vorschriften machen hier alles kaputt und richten mehr Schaden an als Nutzen. Es ist halt pure Idiotie dem Glauben hinterherzurennen dass man Alles mit Gesetzen Regeln kann/muss und dabei auch noch Alles gut läuft. Die Wirklichkeit sieht leider oftmals gaaaanz anders aus.
 
Ich finde solche News immer uninteressant wenn es keine Vergleiche zu anderen Länder gibt. Mich würde da z.B. interessieren wie es anderen Menschen, hier in Europa, in ihren Ländern sehen. Z.B. Die Franzosen oder Briten. Die News suggeriert ja das "alles scheiße" ist, was ja so nun auch nicht richtig ist. Dennoch blockieren sich die Deutschen selber. Sie wollen innovativ sein, bei Google dann aber die große Zensur haben wollen. Für Innovation und Ideen bedarf es auch eine gewisse(!) Offenheit.
 
@gibbons: Innovativ sein heißt nicht, die Nachteile von Neuerungen zu ignorieren und jedem neuen Dreck blind hinterherzurennen.
 
@TiKu: sauber auf den Punkt.
 
@onlineoffline: Finde ich nicht TiKu: [12][re:3] um nicht ne Doppeldiskussion zu führen.
 
@gibbons: Tja, jedem das seine. Meinungen können nun mal auseinander gehen.
 
jaja nur weils der ottonormal dummdeutsche denkt isses natürlich wahr... wir sind nunmal ein mäkelvolk und an allem wird rumgemeckert. ich finde in diesem land wird sehr viel richtig gemacht unter anderem auch die förderung von innovationen. es ist einfach so das 90% der menschen über sowas garkeine aussage treffen KÖNNEN weil sie einfach keine Ahnung haben. aber bevor man garnichts sagt, macht man sachen lieber schlecht. deswegen ist so eine umfrage auf fürn papierkorb.
 
@chillchamp: "fürn papierkorb" ist doch mal innovativ, anstelle von "für´n ar***" ;o)
 
@chillchamp: es sind eh nicht die deutschen die im eigenen lande das sagen haben. das kapital kontrolliert alles. die politiker kontrolliert von den bankkonzernen und den übrigen konzernen zerstören den wohlstand in deutschland. zur zeit wird von den bankenkartellen china zB aufgebaut zur supermacht gegen die man irgendwann bekämpfen wird. zumindest ist das was vorgegeben wird. so wie UDSSR vs. Faschismus. später UDSSR vs. Westen. das wort kapitalismus benutze ich nicht bewusst weil wir keinen echten kapitalismus haben. kapitalismus = freier markt. auch wenn kapital im wort steckt hat es damit nichts zu tun. wir haben aber keinen freien markt weil der von dem papiergeld kontrolliert wird. was kontrolliert wird ist eben nicht frei. jedenfalls ist es so das nicht "deutschland" technologiefeindlich ist sondern unsere manipulierten politiker/gesetzgeber an die sich alle halten. die BRD (BANKENREPUBLIK Deutschland). technologie schafft nämlich wohlstand. DAS KAPITALISMUSKOMPLOTT lesen liebe leute, ist eines der wichrtigsten bücher in unserer zeit.
 
@chillchamp: Kann Dir leider nur ein PLUS geben, aber du hast absolut recht, die meisten wissen gar nicht das die Technologie die in irgendwelchen Produkten steckt oder das die Maschine mit deren Hilfe es gefertigt wurde aus Deutschland kam.
 
Ein Großteil der Bevölkerung ist innovationsfeindlich und haben Probleme mit Innovativem und Neuem. Wir sind alles andere als aufgeschlossen. Ich kenne viele Leute, die in allem Neuen erst mal einen "Fremdkörper" sehen der da nicht hingehört. Bis etwas allgemeine Akzeptanz findet, dauert es seine Zeit. Wir haben an allem etwas herum zu nörgeln. Ich will jetzt nicht damit sagen, dass alles neue automatisch gut ist, aber wir sind etwas zu kritisch und ich denke da liegt der Harken.
 
@slave.of.pain: Was ist falsch daran, Neuerungen erstmal kritisch zu sehen und zu hinterfragen? Wenn innovativ sein bedeutet, Nachteile zu ignorieren und blind jeder Sau, die durch das Dorf gejagt wird, hinterherzurennen, dann bin ich gern innovationsfeindlich.
 
@TiKu: kritisch sehen und hinterfragen muss man eh alles, egal ob neu oder alt, aber meistens wird kategorisch abgelehnt ohne richtig zu wissen was es überhaupt bedeutet. ich kenn da so jemanden der auch alles erstma ablehnt und sagt "früher ging das auch so"
 
@TiKu: Ich habe zu keiner Zeit gesagt, dass es falsch ist neues zu hinterfragen, sondern: "Ich will jetzt nicht damit sagen, dass alles neue automatisch gut ist, aber wir sind etwas zu kritisch" ____@Rikibu: Das streite ich auch gar nicht ab. Ich denke, es gibt 2 Arten von Innovationen. a)Welche, die auch so vom Endkunden als solche wirklich empfunden werden (Beispiele: Internet, Automobil, PocketPcs bzw. Smartphones, WLAN usw.) und b) Innovationen die der Hersteller uns als solche suggeriert. Also Haarwaschmittel mit "der neuen Geheimformel" und ähnlichen Quatsch natürlich nicht, das ist lediglich "Bauernfang", um das Geschäft anzukurbeln. Die Komplexität ist das Ergebnis der Produktvielfalt und es muss komplex sein, wie sollten sich die Hersteller von einer Sorte Produkt auch unterscheiden? Wäre es nicht komplex, dann gäbe es nur eine Sorte von Seife (Männerseife, ein Stück Seife für alles). Hast du schon mal gesehen wieviel verschiedene Haarwaschmittel es für Frauen gibt? Für strapaziertes Haar, Antischuppen, Repair&Care, Glatt, Glanz usw. Das braucht kein Mensch, aber da wären wir wieder beim "Bauernfang". (Ich streite nicht ab, dass das ein oder andere Produkt vielleicht tatsächlich funktioniert)
 
@slave.of.pain: nicht alles was neu ist und somit einen wirtschaftlichen boom auslösen kann, ist besser als das altbewährte. oder anders formuliert, nur weil aus wirtschaftlicher sicht, mit etwas mehr geld gemacht werden kann als mit den alten sachen die schon im abschwung sind, muss das gebotene noch lange nicht besser sein... ich würde eher andersrum formulieren, wenn die industrie im allgemeinen die vorzüge ihrer neuen produkte nicht simpel kommunizieren können, damit man damit auf kundeninteresse stößt, macht die wirtschaft was elementares falsch. Vielmehr fixiert man sich aufs "individuell sein", damit jeder trottel das gefühl hat dass genau er gemeint ist... wie individuell wir aber wirklich sind, wenn wir quasi produkte von der stange kaufen, sollte mal jeder hinterfragen. es ist auch das problem, dass man dadurch jeden scheiß sachverhalt, mag er fachlich noch so simpel sein, für viele einfach als zu komplex gestaltet... geh mal n paar turnschuhe kaufen... da kriegste n rappel im laden, was der kerl der sich verkäufer schimpft, alles so fragt... fachterminus mit fachterminus erklärt... und am ende stehst da und bist nich schlauer als früher... und im endeffekt isses die selbe scheiße wie immer...
 
Das Problem ist, dass Innovationen hier in Deutschland nicht gefördert werden. Was nützt es, wenn ich eine total geniale Idee habe?! Die Chance, dass ich Geld, Kredite, Investitionspartner, Förderprogramme, etc. erhalte, ist genauso hoch wie im Lotto zu gewinnen.
 
ich würde es etwas differenzierter betrachten. hier wird ja einfach nur eine Meinung hochgerechnet, allerdings ist es auf Anbieterseite oftmals so, dass man uns Produkte für ach so neuartig,unverzichtbar und innovativ verkauft und man sich als Verbraucher fragt, welches Problem will das Produkt überhaupt lösen? Gutes Beispiel ist cloud computing im Office Bereich. Wieso zum Henker soll ich meine Dokumente irgend einem Server anvertrauen, bzw. irgend einer Firma, die diese online für ich bereithält, während ich doch gleichzeitig alle Eigenverantwortung aus der Hand gebe? ist das innovativ? ne, das ist einfach nur dumm... schön was heute alles so geht, aber vieles davon ist nun mal nur ein künstlich geschaffener Bedarf ohne wirklich existentes Problem.
 
@sushilange: Du bist auch einer von denen die keine Ahnung haben aber erstmal ihre Meinung aufschreiben müssen.
Es gibt Investitionsbanken von Bund und Ländern, die in Risikokapital investieren, sprich: Inovationen.
Das nicht jeder Hans Wurst, der denkt er habe eine tolle Idee, gefördert wird ist ja wohl klar.
 
@chillchamp: Die Bedenkenträgerbank... sehr innovativ, in der Tat.
 
Ich sag nur KDE4, dort sind so viele Innovationen drin, die Deutschen müssten es nur nutzen anstatt sich von MS abhängig zu machen und Apple hinterher zu rennen weil es cool ist.
 
@OttONormalUser: und? Linux ist an anderer Stelle innovationslos, nämlich dort, wo Microsoft auf seinem Gebiet innovativ ist. Eine Linux-basierte Sharepoint-Office Alternative gibts bis heute nicht... vielmehr redet man sich sein konzeptionell in die Jahre gekommenes Open Office schön, weil es ja gratis zur Verfügung steht. Mag sein, dass KDE4 innovativ ist, aber die Masse nutzt einen Computer nicht um sagen zu können "ich nutze das innovativste System", sondern um alltägliche Probleme damit zu löesen die so vielfältig sind, dass KDE4 für sich betrachtet, diese Probleme eben nicht lösen kann... Es geht um Problemlösungen... wenn das KDE Team die Neuerungen nicht öffentlichkeitswirksam kommunizieren kann, ist es doch nicht das Problem des Verbrauchers? der ist in der Regel zufrieden mit dem was er hat - was ja an sich noch nicht innovationsfeindlich ist, solange siene Probleme mit dem Computer den er bereits hat, gelöst werden. Vielmehr stellt sich für viele ein Zustand ein, der sich "Bedarf ist befriedigt" nennt und man der ganzen Hektik durch immer kürzere Produktzyklen usw. entfliehen will.
 
@Rikibu: Jo, iss klar KDE ist so schlecht, dass ist für nix zu gebrauchen, schon gar nicht für den 0815 User und seine alltäglichen PC-Tätigkeiten...... Ich nutze auch Open Office, und jetzt fällt mir auch auf, was mir zu Hause so fehlt, Scharepoint!!, das ich da nicht selbst drauf gekommen bin, da fällt ja gar nicht mehr ins Gewicht, dass Calc nicht seit Jahren die selben Fehler mit schleppt wie Excel, wo man mit immer neuen innovativen Tricks und Workarounds ja auch zum Ziel kommt....... Danke, du hast mir die Augen geöffnet, werde mich mal auf den Weg machen und Win7 und Office 2010 Ultimate besorgen, bis dann.
 
@Rikibu: Innovationen sind immer sehr individuell. Als Home User werde ich mit Share Point nicht viel anfangen können. aber in einer Workgroup von 20 Leuten ist das schon sehr zu gebrauchen. .Net ist auch so ein Fall. Welcher Private User nutzt wirklich .Net? ausser es ist ein muss für Treiber die das haben wollen. Sonst würde sich doch kein Privater .Net installieren geschweige denn in dessen Konfig rumscripten. Jedes BS hat seinen Nutzerstamm den es auch ganz gut bedient. Im allgemeinen unterscheiden sich Linux- von Windowsanwendern. Meine Mutter würde niemals mit der Konsole unter Linux arbeiten wollen. Aber nicht auszudenken wenn ich selbst unter Linux keine Konsole mehr hätte. Die Konsole ist bestimmt keine Innovation aber für mich unter Linux ein absolutes muss. Wenn ich dann auf einmal Windows anmache und mir vor Augen führe dass dort alles nur per doppelklick installiert wird ohne das ich selber per Konsole tiefgreifende Änderungen machen darf oder kann, würde ich sehr leicht innovationsfeindlichkeit ausmachen und Windows schlecht reden. Meine Mutter sieht dies aber genau anders rum und schätzt die einfache Art der problemlosen Installation. Wer hat denn jetzt Recht?
 
@OttONormalUser: Ich stimme dir zwar zu, dass KDE4 innovativ ist, aber auch Microsoft kann innovativ sein (.net, Visual Studio, Office...).
 
@TiKu: MS ist aber nicht so deutsch ;-)
 
Wenn in den "oberen Rängen" entweder verbitterte Greise oder Jungspunde die noch grün hinter den Ohren sind sitzen und in den Tag hineinträumen.... dann brauch ich mich nicht zu wundern dass nix von wegen innovation kommt.
 
@Stefan_der_held: und die warten jetzt auf stefan den helden der die situation erkannt und hier glasklar beschrieben hat? :)
 
"Was der Bauer nicht kennt, das isst er nicht." Mehr muss man dazu nicht sagen.
 
Beste Beispiele Stuttgart21 / Anbindung HBF München -> Flughafen Transrapid...
 
@DarkhaZe: Beides sind IMHO nur bedingt gute Beispiele. Klar, eine Transrapidstrecke wäre technologisch(!) schon irgendwie innovativ. Aber wäre es auch rentabel? Mit maximalem Aufwand (vor allem finanziell) ließe sich so manche technische(!) Innovation schaffen. Innovativ sein (insgesamt und nicht nur technologisch) umfasst IMHO aber noch 2 weitere Dinge: 1) Das Ziel mit vergleichsweise geringem Aufwand erreichen. 2) Nicht etwas nur deshalb tun, weil man es kann, sondern damit ein real vorhandenes Problem lösen.
 
@TiKu: wenn man sich ansieht, wie überfüllt die s- und u-bahnen richtung flughafen sind, hätte sich der transrapid mehr als gelohnt.
 
@zwutz: Keine Angst, ich kenne die S8. Fahre täglich mit ihr. Ich habe schon deutlich überfülltere Bahnen erlebt. Ich würde sagen, die S8 ist gut ausgelastet, aber keineswegs überlastet.
 
@TiKu: Man muss auch mal bereit sein ein Risiko einzugehen. Wenn ich etwas kann, sollte ich es auch tun. Denn vieles neues entsteht durch bereits entstandenes. Mit deinem denken ist Stillstand schnell erreicht.
 
@gibbons: Ich habe nichts gegen das Eingehen von Risiken, aber es sollte in Maßen passieren und nicht in Massen. Meiner Meinung nach werden einige Innovationen zu schnell auf den Markt geworfen, sodass man allzu oft etwas halbgares bekommt, das einerseits geil ist, andererseits aber auch Frust verursacht.
 
@TiKu: Wir sind doch mehr damit beschäftigt Sinnvolle Innovationen weg zuschmeißen.
 
@DarkhaZe: Was sind daran Innovationen? Einen existierenden Bahnhof für ein paar Immobilienbauten im Boden zu versenken, oder eine für Deutschland relativ unwichtige und kurze Magnetschwebebahnstrecke in die Pampa vor München zu setzen? Eine Transrapidstrecke München-Frankfurt-Berlin-Hamburg, wäre "innovativ", da steht aber der Föderalismus und die Lobby der Fluglinien- und Hafenbetreiber dazwischen.
 
@DarkhaZe: ne Innovation ist nicht wenn man sich einen Keller zum Lachen baut an dem auch noch der Zug zuspät kommt.
 
"Deutsche bewerten ihr Land als innovationsfeindlich" welches land soll das noch mal sein?
 
Bundesrepublik deutschland... deutschland ist durch seine eigene sparpolitik (siehe diese karte für harz4 kinder, die real dem kind NIX bringt! sondern nur geld für die verwaltung rauswirft, anstatt den schulen direkt zB per lehrmittelfreiheit usw zu helfen!) sehr ins hintertreffen geraten, auch studiengebühren usw tragen dazu bei, das deutschland bildungpolitisch ehr sehr weit unten zu sehen ist (heute). zB die rechtschreibreform war nur dazu bestimmt, zu verschleiern wie schwach deutsche schüler sind.
 
Innovationen werden schon noch entwickelt, aber bei der Umsetzung sind einfach zu viele Bedenkenträger im Weg, so dass andere den Reibach damit machen.
 
das problem sitzt in berlin, die herren politiker mischen einfach zu sehr in der wirtschaft mit. sie sind nicht mehr unabhängig, volksnah und kleben an der macht wie honig. eigendlich müste jeder der politiker ist seine "nebentätigkeiten" per gesetz aufgeben oder muss sofort vom parlament ausgeschlossen werden. denn das ist auch eine art der korruption!
 
Ich sage dazu nur StreetView.
 
sehe ich auch so... die unis verkaufen ihren krempel an, komische geldkonsorzien (siehe DivX). sowas muss aufhören, das sachen die staatlich gefördert werden, verkauft werden können. wenn man das beispiel DivX nimmt, heist das: divx müste freeware sein!
 
@MtX: richtig, denn wir haben schon dafür bezahlt
 
Türlich gibts Innovationen in diesem Land. Hartz, Schwarze Parteikasse, Arbeitspsychoterror. Wird viel entwickelt in diesem Land.
 
Ich könnte mir auch gut vorstellen, dass viele keine neuen "Sachen" erfinden wollen, weil diese dann befürchten müssen nach ein paar Jahren rückwirkend irgendwelche Lizenzgebüren zu zahlen oder gar wegen Patentverletzungen verklagt werden. Jede heutige Inovation braucht (übertrieben ausgedrückt) genauso lange an Arbeit, wie später das Prüfen, ob man nicht doch irgendwo etwas verletzt.
 
ein großes problem ist aber auhc das selbst wenn es mal innovationen gibt dann werden diese von den unternehmen künstlich kaputtgemacht. bestes beispiel mobiles internet: das produkt will praktisch jeder haben, aber man bietet es hierzuande nur mit krassen beschränkungen (5gb limit) an so dass dies einen beträchtlichen teil der potentiellen kundschaft abschreckt. als ausrede kommt dann immer was von mangelndem ausbau, aber an diesem wird ganz offenbar nicht gearbeitet - wie kann es sonst sein das die flächendeckende (ländliche gebiete mal ausgenommen) umstellung von edge auf umts bzw. von umts auf hsdpa weniger als 1 jahr gedauert hat, jedoch nach über 3 jahren verfügbarem umts noch immer kein ausreichender ausbau erreicht wurde?
 
wenn ich viele Menschen hier in DE reden hoere, kann ich mir nicht vorstellen das Innovation was bringen wuerde. Viele sind doch einfach zu faul sich auf neue Technik einzulassen. Sehe ich doch auf meine Arbeit sehr gut.
Wenn KD irgendwelche ISDN Anlagen haben, aber nicht mal ne popelige AWS oder Konfiguration der Anlage machen koennen....
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles