Warentest: Schlechtes Urteil für Security-Software

Sicherheitslücken Die Stiftung Warentest hat davor gewarnt, den Firewalls in den kommerziell angebotenen Security-Paketen zu sehr zu vertrauen. Diese seien oft schlechter als die bereits in Windows 7 integrierte Lösung. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
oha.. hab jahre lang avira genutzt .. war auch sehr zufrieden.. nun bin ich aber auch auf MSE umgesteigen .. warum nicht auch alles aus einem haus;) .. wurde MSE im test beruecksichtigt?
 
@-adrian-: nutze auch MSE und bin sehr zu frieden damit. Meiner Meinung nach geht MSE noch besser mit den Ressourcen um als avira
 
Kann die zurfriedenheit nicht teilen. MSE ist sehr lastig. Gerade die Real-time Protection, bei Avira der Guard, bremst das System bemerkbar aus. In Sachen Performance kann MSE mit Avira nicht mithalten. Ich habe MSE probiert und bin nach einer Woche zurück zu Avira.
 
@gibbons: naja.. dazu muss ich sagen dass auf meinem 2008 R2 server nur mit workaround avira zum laufen gebracht hab und dass ich keine lust hatte noch das notify zu sperren ^^ und umso mehr nachfrage bei mse ist.. wird es sicherlich auch intensiver weiterentwickelt
 
@-adrian-: Du bist son Kandidat der nen Server als Workstation benutzt?
 
@gibbons: nein.. ich bin so nen kandidat der nen server als wg server benutzt .. trotzdem sollte doch eine sicherheitsloesung installiert sein, oder :)
 
@-adrian-: MSE ist für Server übrigens zertifiziert und zugelassen ohne besondere Lizenzen kaufen zu müssen.
 
@wunderkind: Ja, jedoch nur für kleine Firmen und dabei für max. 10 Maschinen. Wer mehr als 10 Server/Rechner mit Virenschutz versehen will/muß, und dabei die geniale Kernel-Mode-Engine von Microsoft verwenden möchte, muß dann auf das leider kostenpflichtige Forefront CS umsteigen.
 
@wunderkind: antivir is aber fuer server nicht zugelassen.. die install checkt in der registry nach nem key den man dafuer mit nem dummyuser verwehren muss
 
@-adrian-: MSE wurde im Test berücksichtigt.
Es hat den letzten Platz gemacht. (Platz 17) Note: Befriedigend 2,7
 
MSE erzählt aber alles was du "machst und hast" MS ...
Gates grinst ganz anständig!
 
@-adrian-: Sry, aber bei Warentest sitzen nicht gerade die IT-Profis. Keine Ahnung was die getestet haben, aber Fachzeitschriften sagen genau das Gegenteil und eigene Versuche haben dies (bei mir) bestätigt. Durch meine KIS FW ist noch niemand gekommen und das haben schon einige versucht die meinten "Wetten da hacke ich mich rein" ;) Immer vorausgesetzt, dass die FW und das System korrekt eingestellt sind und man nutzt Windows Updates und Programm Updates um Sicherheitslücken zu schließen.
Aber wie gesagt, andere Test siedeln KIS ganz oben an und MSE ganz unten und die haben mehr Ahnung als die von Stiftung Warentest.
 
Gut, ob nun Windows-Firewall und Avira oder Windows-Firewall und die Security Essentials: Ich persönlich setze beide Kombinationen ein und kann den recht guten Schutz bestätigen - wenn denn kein Sicherheitsrisiko vor'm Rechner sitzt (sprich: Ein User, der alles klickt, was nicht bei 3 vom Screen verschwunden ist). ;)
 
@FFX: das problem bei sicherheitsdiensten ist doch aber der, dass man gar nicht weiss wie gut es funktioniert :)
 
aber kaspersky sonst ist schon ganz in ordnung?
 
@pope:
NEIN! Steht doch im Text: "Die schlechteste Firewall war die von Kaspersky Internet Security, so die Bilanz der Tester. "
 
@pete2112: Die Bedeutung des Wortes "sonst" kennst du?

@pope:Schaue einfach hier vorbei und bilde dir eine eigene Meinung: http://www.av-comparatives.org
 
@SunBlack:
"sonst" ist so relativ.... . Aber natürlich besagt das nichts über einzelneScan/Schutzbausteine der Software.
 
@SunBlack: Was soll dein Link jetzt aussagen?
 
@Kernbrot: Wofür steht wohl AV und was bedeutet wohl comparatives (kommt von compare)? BTW, ist das ein klasse Seite.
 
@pete2112: Dieser Test ist aber nicht wirklich professionell, da Warentest nachweislich KEINE IT Experten dafür hat. Schau dir andere Tests an, die sagen alle das Gegenteil. Und da glaube ich eher Fachzeitschriften und Seiten die es Seit Jahren gibt und wirkliche Experten haben, die das von der Picke auf gelernt und Studiert haben, wo man die Tests nachvollziehen und reproduzieren kann.
 
@Scaver:
TEST holt sich da schon externen Sachverstand. Oder woher bezieht sich dein (Un)Sachverstand über die Stiftung Warentest. Mach dich doch mal bei Wikipedia schlau. Was man TEST vorwerfen kann ist dass sie sehr gewissenhaft (also zeitlich sehr lange) testen, so dass bei Software schon oft eine neuere Version draußen ist. TEST schreibt hierzu das es ein internationalen Gemeinschaftstest war. Programme im Oktober gekauft bzw. gedownloadet. Preisabfrage im Januar.
 
@pope: Ohne die Firewall ja.
 
Naja ein Test von Stiftung Warentest hat irgendwie den selben Beigeschmack wie einer von ComputerBlöd ... Ich glaube nicht, dass da wirklich die Profis am Testen sind ... eher alte dicke Männer, die die Rente sehnlichst erwarten und sich mit der zu testenden Software rumärgern ...
 
@GordonFlash:
Du hast den Test schon gelesen? Die unabhängige "Stiftung" Warentest schreibt immer wann und wie getestet wurde und auch von wen.
Natürlich ist ein Antivirentest im Bezug auf erkennung von Viren und Co. immer eine Momentaufgabe aber welche (Abwehr)Funktionen ein Programm anwendet kann getestet werden.
 
@pete2112: naja "unabhängig" ... wundert mich nur immer, dass Telekom da immer Testsieger wird und das Heft auch immer vollgepflastert mit Telekom-Werbung ist ... letzten Endes werden wir auch von dem Verein nur für blöde verkauft ;-)
 
@GordonFlash:
Test hat keine Werbung im Heft. Völlig Werbefrei!
 
@pete2112: Hmm ... ich hatte mal beim Zahnarzt ein Heft in der Hand und da war Werbung drin .... vielleicht war es auch Finanz-Test ... keine Ahnung :|
 
@GordonFlash:
Nein! Finanztest und TEST sind ohne Werbung! Du hast wohl die Ökotest oder anderes gelesen.
 
@pete2112: Stiftung Warentest ist selbst Werbung. Die Tester haben zwar zu allen eine Meinung, diese sind aber viel zu oft zu pauschal und wenig detailliert begründet. Besonders bei den Versicherungsempfehlungen vor ca. 3 Monaten war dies haarsträubend. Schade das diese Institution Ihren guten Ruf nicht gerecht wird.
 
@pete2112: Unabhängig hahahaha wer ist heutzutage noch unabhängig selbst der Staat ist ne GmbH.
 
@Zero-11:
Das Stimmt schon, aber du solltest dich doch mal bei Wikipedia nach "Stiftung Warentest"
Wikipedia: "Die Stiftung Warentest finanziert sich durch den Verkauf ihrer Zeitschriften „test“ (Auflage: im Jahresdurchschnitt 509.000 Exemplare) und „Finanztest“ (251.000), den Verkauf von Büchern und Sonderpublikationen sowie durch Testergebnisse im Internet[2] und durch Bundesmittel. Im Jahr 2009 lagen die Verkaufserlöse bei rund 38,8 Millionen Euro. Dazu kamen 6,0 Millionen Euro vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz."
 
@Zero-11: Unabhängig sind STIFTUNGEN, die sich NICHT durch Werbung oder Spenden der Wirtschaft finanzieen. http://de.wikipedia.org/wiki/Stiftung_Warentest#Aufgaben_und_Bedeutung
 
Es gibt nichts Unabhängiges. Je unabhängiger jemand ist, desto abhängiger ist er. Stiftung Warentest braucht auch Geld und regulären Einnahmen sind nicht der Bringer. Ich vertrau dem Verein daher nicht, weil es immer schwarze Schafe, die sich von einem Testkandidaten schmieren lassen. Ich würde aber trotzdem ein Test der Stiftung Warentest höher bewerten als jenen von irgendeiner Fachzeitschrift. Fachzeitischriften testen nämlich nicht wirklich. Die haben alle mit extremen Umsatzeinbrüchen zu kämpfen, weil das Internet die Zeitschriften kaputt macht und man auf jede Werbeeinname angewiesen ist. Daher gewinnt der, der am meisten für die Werbung im selben Heft zahlt. Auch haben die Redakteure heutzutage überhaupt keine Ahnung mehr. Da werden einfach ein paar Zeilen aus der Produktbeschreibung oder der Website zusammen kopiert und schon ist der Testartikel fertig. Es kommt sogar vor, dass die Testberichte von demjenigen, von dem das zu testende Produkt stammt, geschrieben werden. Heutzutage kann man also keinem Testbericht mehr auch nur ansatzweise Glauben schenken. Ich würde mir also lieber selbst ein Urtei bilden.
 
@sushilange: Und genau das stimmt so nicht ... ganz. Denn die Fachzeitschriften wenden sich an auf Sicherheitssoftware spezialisierte Software-Labore, in denen alle erdenklichen Angriffsszenarien simuliert werden. Diese Ergebnisse werden dann (mehr oder weniger umfangreich) redaktionell aufbereitet und dann abgedruckt. Stiftung Warentest sollte meiner Meinung nach lieber weiterhin Staubsauger, Waschmaschinen und Co. testen.
 
@GordonFlash: Ich kann mich noch an einen Fall aus den 90ern erinnern wo diese ein Luxman-Tapedeck als gut bewertet haben was nachweislich defekt war...sehr fragwürdig...
 
@GordonFlash: Lieber "alte, dicke Männer" die was von ihrem Job verstehen (Erfahrung!) als ein unerfahrener Nerd, der sich für den Sicherheitsspezialisten schlechtin hält.
 
@Alter Sack: aha, von dir habe ich also die Minuse kassiert ;-) Ich sprach mehr von den Abbildungen, die z.B. im Impressum bei ComputerBILD zu sehen sind ... Zombies kurz vor der Rente, die laut Vita auch aus nicht-PC-Ressorts stammen - und so schreiben & testen die auch....
 
@GordonFlash: Welches Produkt würdest Du denn empfehlen?
 
@Alter Sack: Gerade im IT-Bereich ist Erfahrung eher hinderlich als wirklich nützlich. Die Umgebung verändert sich ständig, wer sich auf Erfahrung verlässt hat verloren. Erfahrungsgemäß verliert jeder irgendwann den Anschluss (was auch nicht schlimm ist), weshalb zumindest in diesem Bereich Jugend vor Alter geht. Natürlich gibt es auch Ausnahmen auf beiden Seiten - pauschalisieren kann man in jedem Fall nicht. Dennoch liegt GordonFlash mit seiner Annahme meiner Meinung nach richtig. Siehe z.B. den Post von Lapje.
 
@web189[re:6]: Völlig wertfreie Aussage. MfG
 
@web189: Erfahrung ist "hinderlich"? So so... Und wer ständig an seiner "Umgebung" herumbastelt, ist deswegen noch lange kein Mister Allwissend.
 
@GordonFlash: Ich bin sehr erstaunt über das, was Stiftung Warentest hier ermittelt haben will. Dies würde ALLEN bisherigen Testergebnissen jeder Fachzeitschrift widersprechen. Ich persönlich halte das für unwahrscheinlich. Die Windows-Firewall besser als die von Drittanbietern?
 
@Tjell: also deiner meinung nach gibt es also die auswertung von StiWa und dann noch die restlichen fachzeitschriften die im regelfall die gleiche reinfolge an testsiegern hat... sry .. aber ich finde keine 2 tests wo ich sagen kann .. na cool .. das is das beste
 
@GordonFlash: Kann ich dir nur zustimmen. Ich habe den Bericht gerade mal kurz überflogen. Was mir dabei z.B. bei Kaspersky aufgefallen ist: Es wurde nicht die aktuellste Version verwendet - 11.0.1.556 ist schon seit über 4 Monaten verfügbar. Des weiteren sind die Test eh... sehr aufklärend. Kaspersky bekommt die schlechteste Note bei der Firewall. Aber im ganzen Test taucht Kaspersky nur 1x auf mit "Die Firewall von Kaspersky verwies sich als besonders anfällig.". Toll: Lief KIS im Automatikmodus oder im manuellen Modus? Und was genau war besonders anfällig? Irgendwie sieht das für mich nach einen unbrauchbaren Testbericht aus. Wären die Testergebnisse ausgewürfelt, würde der Leser das bei dem Text auch nicht merken. Eine Verlinkung zu deren Seite mit mehr Details würde da schon gut tuen...
 
Weiß Jemand wie ESET Samrt Security 4.2 abgeschnitten hat, fals das getestet wurde? Was man so im Netz liest, ist das eine der besten Security Suites. Grüße!
edit:
Huh da hagelts gleich Minus, also ich habe einige Tests, nicht in der Chip gelesen, daß ESET eine der Besten sein soll, va. was den Virenscanner betrifft. Aber sollte ich mich irren, naja muss ich mich mal neu umschaun.
 
@offset: wo hast du denn das her? Die letzte Tabelle die ich gesehen habe, war in der CHIP und da hat ESET glaub ich die Liste angeführt - von hinten ;-)
 
@GordonFlash: Und die CHIP ist die Übertestzeitschrift? Schon klar, die haben immer Werbung für Symantec geschaltet. ;-) Naja http://av-comparatives.org/ ist da schon nicht so verkehrt als Quelle. Es wird bei den Zeitschriften immer der mit dem dicksten Werbebudget am besten abschneiden. Habe selbst auch ESET und kann mich bisher nicht beklagen. Genauso wie mich MSE aber dort überzeugt, wo kostengünstig Virenschutz benötigt wird.
 
@GordonFlash: eset ist mir persönlich bisher auch hauptsächlich positiv in erscheinung getreten... http://www.av-comparatives.org
 
@offset: Ist getestet wurden. Platz: 3 Note 2,4 Gut
 
@offset: Ich habe ESET NOD32 Antivierus 4 seit 2 Jahren in Betrieb und kann nicht klagen. Als Firwall nutze ich die von Win7... Habe auch schon viele durch und bin mal hier bei ESET hängen geblieben. Von volgestopften Suiten (Komplettlösungen) egal welcher Hersteller, halt ich nix, da das System ausgebremst wird.
 
@null.dschecker:
Hallo: sehr interessant bin für alles offen. D.h. also einfach die Win7-Firwall mit ESET NOD Antivirus kombinieren und man hat ein gutes Abwehrsystem. Klingt gut, va. ist die Lizenz dann etwas billiger für ESET Antivirus :-)
Danke für den Tipp!
 
@offset: Ich habe die 3er Lizenz (1 Jahr) in Folge für 30 Tacken bekommen, Eine neue 3er für ein Jahr kostet ca.39€
 
@null.dschecker: Ich versteh eh nicht wieso ESET so wenig in den Tests vorkommt. Nutze es ebenfalls seit knapp 2 Jahren...bin über die Cebit drauf gestoßen...und kann mich nicht beklagen. Sehr Resc. schonend und zudem macht es das was es soll. Dazu die täglichen updates inkl. Win7 Firewall und mehr Sicherheit brauch ich als Privatanwender eh nicht.
 
@KlausM: ESET Rockt und gut ist. Popt kaum auf nur bei Updates nach dem Rechnerstart oder wenn Gefahr droht, dann aber richtig und sau schnell. Der nimmt kaum Resorcen weg. Ich mag die klickiebunti Suiten wo nur für die Sicherheit zuständig sind nicht. Nix gegen Kaspersky und Co... habe gestern abend bei nem Kumpel MS Office 2010 installiert (legale Version versteht sich), Kaspersky (Suite 2011) popte x mal auf und wollte dies und das und jenes, das muß doch nicht sein oder?!
 
Es ist schon etwas vermessen, wenn eine Stiftung meint, für alles kompetent genug zu sein, egal ob Windeln, Waschmaschinen, DVD Player, Dienstleistungen oder eben Software. Da gebe ich dann auf Tests von Leuten vom Fach doch mehr wie die Tests von C't oder CCC.
 
@JTR: wer sitzt denn da und testet? meinste da pupt der gleiche mann in die windel .. und prueft waehrenddessen wie sicher man den pc so gestalten kann?
 
@-adrian-: So lustig die Vorstellung auch ist - in Schulen ist das Gang und Gebe. Dort setzt man auch gerne Deutsch/Mathelehrer vor einen Computer und nennt diese ab sofort Informatiklehrer. Daher würde ich nicht prinzipiell ausschließen, dass gern an kompetenten Testern gespart wird.
 
@-adrian-: Ja.^^ Nein scherz. Sicherlich werden es Fachkräfte durchführen. Aber die Test bei Stiftung sind immer so geschrieben das Sie jeder verstehen kann. z.B. Fehlen offt Angaben auf welchem System, Version, oder wie Geprüft wurde. Es ist alles sehr allgemein gehalten. Daher kann ein Testresultat den Kunden Täuschen. Wie bei mir, oben beschrieben.
 
@JTR: Sehe ich auch so. 2009 hatte Stiftung Warentest schonmal einen Antivirus/Firewall Test. Testsieger damals wahr G-Data 2009. Unter Perfomance hat G-Data 2009 ein Befriedigend bekommen wie die meisten anderen auch. Hatte mir G-Data 2009 auf Empfehlung vom Stiftung Warentest dann auch gekauft. Ich konnte dem Testresultat nicht zustimmen. Zumindestens in Punkto Perfomance und Bedienung. Erst ab G-Data 2010 konnte man bei der Perfomance von einem Befriedigend sprechen. Hatte denen auch geschrieben. Als Antwort kahm, das Kundenreaktionen in dem nächsten Test berücksichtigt werden. Naja, ich vertraue in Zukunft lieber der Ct.
 
@refilix: Genau aus diesem Grund habe ich mir auch Gdata besorgt weil es von Stiftung Warentest zum Testsieger gemacht hat. Erst gut dann auf einmal schlecht. Was soll man denen jetzt noch glauben.
 
@JTR: Kauf dir das Heft oder den Test online. Warentest zeichnet sich dadurch aus, dass sie unabhäige Stiftung mit >transparenten< Testverfahren ist. Wer die Tests wie durchgeführt hat, sollte also leicht herauszufinden sein. Aber man spekuliert ja lieber...
 
@JTR:
Wikipedia: "Die Stiftung Warentest beschäftigt Marktforscher und wissenschaftliche Mitarbeiter, die für die Marktauswahl und die Durchführung der Tests verantwortlich sind. Jedes Untersuchungsvorhaben wird mit dem Kuratorium abgestimmt und in einem Fachbeirat mit externen Vertretern der Verbraucher, der anbietenden Wirtschaft und neutralen Sachverständigen diskutiert. Die Untersuchungen werden nicht durch Mitarbeiter der Stiftung Warentest durchgeführt, sondern weltweit an externe, neutrale Prüfinstitute vergeben."
 
@pete2112: Wieviele vollkommen neutrale Prüfinstitute gibt es denn auf der Welt? Ich glaube keine. Bei MS SE bleibe ich trotzdem, keine lust auf Abzocke oder Werbepopups.
 
Dass die Suites eher schaden als nutzen, war ohnehin klar. Dass Avira aber so toll sein soll, glaube ich mal nicht. Mir gingen die Fehlalarme stark aufn Keks.
 
@Kirill: genau kekse also lad dir net so viele keygens runter oder anderen müll, dann haste weniger fehlalarme ;-)
 
@Sir @ndy: Fehlalarm ist ein Fehlalarm. Nebenbei hat Avira alles mögliche als Fehlalarm deklariert.
 
@Kirill: Naschkatzen können aber sogar bei Avira die Kekse als Ausnahmen deklarieren.....
 
@LaBeliby: Warum kompliziert, wenn es auch einfach geht. MSE zum Beispiel ist extrem arm an Fehlalarmen und ist laut AV-Comparatives nicht gerade schlecht.
 
ich bin echt überrascht das "schlechteste Firewall war die von Kaspersky Internet Security" ich benutze Kaspersky Pure aber die sind ja fast gleich.
 
Ich nutze seit langer zeit Microsoft Security Essentiels und bin damit top zufrieden, das teil nervt nicht, und macht seine arbeit richtig, bisherr nie probleme gehabt.
 
@SecOne: Heute schon ein update gemacht? Solltest du tun: http://goo.gl/LBIZA
 
@OttONormalUser: jap, macht der pc automatisch, dein antivirus auch?^^
 
@SecOne: Unter Linux ist ein AV nicht so wichtig :-)
 
@OttONormalUser: Was ist ein Virus?^^
 
Ich nutze seit bestimmt 6 oder 7 Jahren keine extra Firewall mehr. Lediglih die in Windows integrierte Firewall kommt zum Einsatz. Beim Virenschutz vertraue ich derzeit auf MSE, zuvor AVG und Avast. Wobei das auch wieder wechseln kann.
 
Ich nutze gar keine Antiviren Software und habe keine Probleme mit Viren :)
 
@kinterra: Das weißt du doch gar nicht. Viren sind ja heute keine Produkte mehr die etwas zerstören, sondern die dich belauschen. Du alleine bist gar nicht in der Lage diese ohne Weiteres ausfindig zu machen, da sie im Taskmanager z.B. gar nicht zu sehen wären oder sich als einen System Service tarnen. Du bist eine große Gefahr für die Internetgesellschaft.
 
@gibbons: scanne unregelmäßig alle 3-4 monate, finder aber nie was. vorsorge ist besser, mir reicht deshalb ein sicherheitslückenfreier browser - der rest besorgt brain-1.0. sehe nur nachteile für mich - ohnehin ist mein pc nicht der schnellste ...
 
@krusty: Wenn du dann hin und wieder mal Scannst, ist das ja auch in Ordnung. Es gar nicht zu tun, ist aber ein großes Risiko. Für dich und alle anderen. Einen Sicherheitslückenfreien Browser gibt es leider noch nicht.
 
@krusty: Die Einstellung sollten mehr User haben, dann hätten Viren weniger Chancen. Nur Brain.exe hilft vor Ungeziefer. Nur weil ein Scanner nichts findet heißt das ja nicht das da nichts ist, denn woher weis man das ein Schädling den Scanner nicht schon längst übernommen hat? Von Paketfilterchen halte ich auch rein gar nichts, Virenscanner sind nicht zwingend nötig aber für den DAU würde ich ihn doch als unterstützende Option empfehlen. Wer sich auskennt kommt aber auch ohne zurecht.
 
@kinterra: Sagen wir es lieber so, die Viren haben keine Probleme mit dir!
 
@kinterra: Du könntest mal diejenigen die auf Minus geklickt haben fragen, wann Sie das letzte mal einen Virenmeldung hatten, die keine Falschmeldung des Virenscanners war. Sicherheit hin oder her, aber ich hatte den letzten Virus vor mehr als 6 Jahren, und das war ich sogar wissentlich selber Schuld. Von daher, so ganz falsch ist deine Aussage, aus meiner Sicht, nicht.
 
Ohne zu wissen was da wie getestet wurde, macht es wenig Sinn über die Ergebnisse zu Philosophieren. Und wie oben in ein paar Beiträgen auch schon erwähnt, für einen "normalen" User dürfte eine Fehlererkennungsrate von 90%, 60% oder 0% (Kein Virenscanner) kaum einen Unterschied machen, dieses trifft auch auf die Firewall zu.
99,9% aller Meldungen, sei es jetzt vom Virenscanner oder Firewall sein, dürften Falschmeldungen sein oder Meldungen die nur sehr bedingt Sinn machen. (z.B. Viren in EMail Anhängen) Von daher, neben fragwürdigen Tests, gibt es bei Virenscannern und Firewalls auch "Probleme" anderer Art.
 
Wundert mich das Gdata auf einmal schlecht ist. Vor zwei Jahren wurde schon mal ein so ein Test von Stiftung Warentest durchgeführt und da war GData die beste Software. Was soll man jetzt noch glauben.
 
@Kernbrot: Vertrau doch mal dir selbst anstatt der Werbung (bzw. denjenigen, die für den meistbietenden (Stiftung Warentest etc) werben.
 
@monte: Ja das stimmt ich bin mit Gdata eigentlich sehr zufrieden habe keine Probleme mit der Software. Da ich den key billig erstanden habe reicht mir diese Software vollkommen aus.
Ich glaube aber nicht das Stiftung Warentest mit Absicht Werbung macht für Gdata und andere Programme dafür halte ich sie schon für unabhängig
 
@Kernbrot:
Der Virenschutz von G Data wird noch immer mit 1,7 bewertet nur die Firewall ist fast durchgefallen (Note: 4,3). Auch die Rechnerbelastung bekommt nur eine 3,6. Die Suite soll ein echter Ressourcenfresser sein.
 
Ich hab letztens btw auch bei jemanden auf 3 Rechnern G-Data entfernt und durch MSE ersetzt - plötzlich liefen diese Rechner wieder wie geschmiert^^ (Echt schade, dass es soviele Leute gibt die denken kostenlose Dinge können ja gar nichts sein...)
 
Komisch. Ich hatte bis jetzt nur gutes über Kaspersky gehört. Und ich kann mir irgendwie auch nicht vorstellen das die schlechter sind als die W7 Firewall. Weil da gab es ja mal dieses geile Bild von der XP Firewall. Mit der Gartentür mit schloss aber daneben ist alles offen. Und drüber stand halt FW von XP =D. Ich bin zufrieden mit Kaspersky. Und nur das zählt
 
@J3rzy: Habe Kaspersky auch mal ausprobiert und habe festgestellt das es ein großer Ressourcenfresser ist. Auch wenn jetzt im Test was anderes drin steht.
 
@Kernbrot: nein den hast du icht ausprobiert, sonst würdest das nicht schreiben. aber nicht überall wo norton draufsteht ist kaspersky drinn :)
 
@elodin: Norton ist seit 2009 definitiv besser geworden und betreibt mit Kaspersky ein rennen auf Augenhöhe. Aber hey, was der Bauer nicht kennt, frisst er ja bekanntlich nicht.
Edit: Nebenbei ist Norton 360 besser als Kaspersky Pure, vergleicht selber mal.
 
@Necabo: Pure (R2) basiert ja auch noch auf KIS 2010 und nicht 2011. Von daher sind die Verbesserungen von der 2011er nicht in der Pure enthalten (die Verschlechterungen dafür auch nicht ;) )
 
@J3rzy: nur weil irgendjemand lustige Bilder malt, muss derjenige noch nicht unbedingt Ahnung haben, wovon er schreibt. Es war noch nie der Sicherheit zuträglich, mehr Software auf einen Rechner zu werfen. Je weniger Angriffsfläche geboten wird, desto besser.
 
Welch "überraschendes" Ergebnis. Diese ganzen bunten Verpackungen waren schon seit jeher Müll. Wer meint seinen Rechner damit sicherer machen zu können ist ganz armes Würstchen. Besser man kauft sich mit dem Geld eine Lektüre und lernt wie man es besser macht.
 
Schade, dass im Test nicht die aktuelle Version von MSE (2.0.657.0) getestet wurde sondern laut Artikel die Version 1.0.2498.0!
Werde nach auslaufen meiner KIS-Lizenzen nur mehr MSE verwenden! LG
 
Ich hab auf meinen normalen Rechnern Kaspersky und den beiden Netbooks MSE. Bin mit Kaspersky schon seit Jahren zufrieden und verwende die Firewall von Windows XP/vista
 
Ich nutze seit etwa 5 Jahren Kaspersky. Hatte noch nie Probleme. Werde aber nach Lizenzablauf auch auf MSE umsteigen.
Benötige ich aber nur noch für mein Windows welches im Mac osx in Parallels läuft.
 
Es gibt nur eine Firewall die 100% hält: http://tinyurl.com/66tu3rv - der Rest ist einfach fehlerbehaftet bzw. hat zu viele Fehlerquellen. ;)
 
Morgen wird der Test der Security Suiten 2011 von ProjectStar TestLabs veröffentlicht. Viel interessanter und seriöser. http://www.protectstar-testlab.org/1_12_12_Deutsch.html
 
@desire[19]: Naja, jeder Test ist sicher irgendwie seriös aber gleichzeitig auch subjektiv.
 
Ich lese hier immer MSE ist das zufällig das Anitvirusprogramm von Microsoft? Könne mich bitte mal jemand aufklären?
 
@Kernbrot: Ja das ist es.
 
Am Kern des eigentlichen Problems geht auch diese Test Stiftung mit ihrem sinnlosem Geschwätz über "Schutzsoftware" selbstverständlich vollkommen vorbei. Schutzsoftware-Kinderkram. Mit dem guten Ubuntu wäre das nicht passiert.
 
@boofh[21]: Lustig, das interessiert ja auch keinen.
 
@boofh: So´n Kommentar fehlte noch! Danke!
 
@boofh: na das endlich mal nen cooler Name für nen Kinderschutzsoftware Hersteller. Ubuntu..können Kinder sicher leicht aussprechen und handhaben oder ? *fg Wie oft kriegt dessen geschwätziger Kern eigentlich neue Kinder ...äähh.. sinnlose Virenkennungen sagmal ? ;-)
 
nod32 absolut beste, kein Resourceneinbruch, gewaltig, und das schon Jahrelang...
 
Achja und wenn ich Ksaperschiess lese, muss ich mich schon fast übergeben. Sowas aufdringliches hab ich noch nie erlebt.
 
@xkoy: ???
 
Nur mal so als Anmerkung für die Leute, die so begeistert von Microsoft
Security Essentials sind. Die Software ist in dem Test auf den letzten Platz (17) gekommen. Hab die Zeitung hier vor mir liegen. Ist zwar die V1.0.2498.0 aber weiss ja auch keiner was sich wirklich zur V2 geändert hat
 
@Team-Leader0206: ich nutze den mse schon seit rund 2 jahren. bisher kann ich mich nicht beschweren. wenn was seltsames durch die leitung kam, hat das programm meldung gemacht. ein klick auf bereinigen, das progrmm hat sein job gemacht und alles war/ist gut. ich kann nicht bestätigen, das mse so schlecht sein soll. und ja, davor hab ich mir auch andere antiviren software angeschaut. und war vor dem mse mit free-av zufrieden. die andere software hat mir nie so zugesagt. besonders norton ist im laufe der jahre recht resourcen fressend geworen.
 
Sehr interessant, da steht genau das gegenteil von dem was ct vor ein paar monaten getestet hat. fakt ist aber das avira in der kostenlosen version auf viele schadprogramme (nicht nur vieren) nicht reagiert hat.
mit kaspersky hab ich die platten dagegen noch jedesmal anschließend sauber gebracht. firewall ist ein eigenes thema. jedenfalls ist es über die ws fw kein problem schadprogramme zu verbreiten, denn das ist ihr s....egal. was mse betrifft hat die damals bei ct als einzig gratisprogramm die wertung der ersten 5 kommerziellen programme erreicht.
 
Ich frage mich immer, wie man als Anwender eigentlich feststellen kann, dass die angewendete Sicherheits-Software wirklich sicher ist und den eigenen PC gut schützt? Dadurch dass eben diese Software während des laufenden Betriebes nichts bzw. nur wenig findet / anzeigt und beim zusätzlichen Scannen ebenso nichts oder nur selten was findet? Das kann ich als Anwender doch eigentlich gar nicht kontrollieren, da kann ich doch nur vertrauen bzw. auch auf Tests vertrauen - oder eben auch nicht. Ich habe zur Software jedenfalls noch immer die fritz-box mit Hardware-Firewall laufen.
 
So ein Mist. Habe gerade kaspersky installiert und lese im Test soll die schlechteste Firewall haben.
 
ohnehin eine Unsitte immer diese Komplettlösungen zu nehmen ...such mir lieber von jeden Anbieter das effektivste aus und mach daraus ein Paket .... und wer vor lauter Bange die Maus nicht mehr berühren möchte kann doch auch bei den bekannten renomierten Sites ein Onlinescan machen...verstehe die dauernde Aufregung nicht.....und Uechel hat nicht Unrecht mit Fritzbox Hardware Firewall und dann gibt es noch Fritz-Protect...da wird dir geholfen fürs erste....
 
habe nod32 abgelöst mit MS Security Essentials und bin happy. War zwar jahrelang zufrieden mit nod32, aber in letzter Zeit gabs von BSOD bis zu langsamen Kopiervorgängen doch ein paar Probs zuviel.
MSSE bringts wirklich.
 
Ich frage mich immer wozu die Programme überhaupt gut sind. Jedes Forum das ein Themengebiet wie Viren, Paketfilter etc. enthält, quillt über mit infizierten Rechnern die, die bekannten "Sicherheitstools" installiert haben. Wenn die so gut schützen, dürfte das doch gar nicht der Fall sein. Sicherheit kann man sich nicht in bunten Pappschachteln kaufen, der einzige der davon profitiert ist der Hersteller.
 
Ich selbst komme aus der IT-Branche, habe also sehr viel mit den verschiedensten Rechnern zu tun. Überhaupt ein Schutz ist immer besser alles keiner. Allerdings ist Avira Antivir (die kostenlose Variante) häufig nicht sonderlich toll. Es kommen ständig Leute mit "geschützten" Rechnern zu uns... von Viren zerfressen. Die entfernen wir dann mit Eset oder Kaspersky. Das Problem ist häufig aber nicht unbedingt die Software selbst. Kostenlose Software bzw. deren Signaturen werden seltener auf einen neueren Stand gebracht! Oder wieso gibt es auch immer eine Bezahlversion? Die Softwarehersteller haben doch nicht einfach eine soziale Ader, sondern wollen auch etwas verdienen um überleben zu können.
 
@greg76:
Jo kenne ich 3x Vollinfektion trotz Aktueller Definitionen, cih weiss nich was die da Alle an Avira finden...
Ich nutze seit 3 Jahren Avast und bin seitdem Virenfrei habe ettliche Kollegen die mit Avira im Gnage waren davon weggeholt.
Weil die da Ständig Anriefen was soll ich da machen ? was soll ich da machen ??
Hatte da keine Lust mehr drauf in 3 Jahren ein False Positive und das wurde nach 2 Tagen abgeändert war ein Programm was nicht soweit verbreitet ist also nicht mal Gravierend das sind Bilanzen.
Zumal mehrfache Updatea der Definitionen am Tag kein Werbe Popup passt selber kann man auch Manuell Updaten was will man mehr.
Das reicht und die Registrierung ist nur zur Absicherung das keine Firmen das so nutzen und habe da noch nie eine Email her erhalten.
 
@greg76: Das ist völliger Blödsinn, was Du da behauptest. Du bist bloß ein Laie, ohne die geringste Spur von Ahnung. Wenn die User ihre Software nicht aktuell halten, dann liegt das nicht an den für die Privatanwender kostenlosen Virenscannern, denn die bekommen genau die gleichen Virensignaturen wie ihr kostenpflichtiger Pendant.
 
Hatte mal F-secure 2010 ...das war echt beschissen...systembremse ... hat einfach alles gebremst....selbst unnötige Prozesse gescannt und gebremst (sidebar z.B.) und hatte kaum Einstellungen...
 
Hey Leute, kann mir jemand sagen, ob BullGuard getestet wurde und wenn ja, wie es abgeschnitten hat? Beim Medion-Rechner war diese Software vorinstalliert. Liebe Grüße. Mirko
 
@Octo-Makta: Wurde nicht getestet.
 
@Octo-Makta: Kannst Du die News nicht lesen? Da sind doch die getesteten Programme aufgelistet!
 
Stiftung Warentest schön und gut - aber von IT haben sie nicht viel Ahnung. Der Text beinhaltet gerade einmal diesen Satz über Kaspersky "Schlechteste Firewall: Sie ist anfällig gegen Hackerangriffe und deutlich löchriger als die Windows-7-Firewall."
(Es wird noch angemerkt, dass grundsätzlich verschiedene Protokolle und die Reaktionen auf Portscans und DoS-Angriffe untersucht wurden.)
Komischerweise kommen "ProtectStar" und meine eigenen Tests auf ganz andere Ergebnisse: Kein einziger Port ist offen, Angriffe aus dem WAN und LAN werden erkannt. Und dabei verwendet ProtectStar sogar noch einer der ersten Versionen von KIS 2011, die noch ein paar Macken hat - trotzdem wird es hervorragend bewertet.

Wer sich ein Bild machen will:
- diesen Test lesen: http://www.protectstar-testlab.org/content/site/dateien/1040protectstar-kis2011-test.pdf
- bei eigenen Tests auf die aktuellste Version achten: 11.02.556 CL2 (a.b.c.d)
 
also Leute was regt Ihr euch denn so auf, jeder muss seine persönliche Erfahrung mit diesen AV/ FW machen und wer sich in dubiosen Sites sich Stunden oder einige Tage dort aufhält und wühlt, brauch sich nicht zuwundern wenn er sich was eingefangen hat.
Ich benutze z.Z Win 7 FW und Avast 6.0 und bin ganz zufrieden.
 
wenn man hier so einige beiträge liest könnte man denken hier seihen die "absoluten profis" am werk. ich glaube ja mal nicht das da bei warentest die selben den test gemacht haben die seife testen. sa werden sicher leute sitzen die davon ahnung haben und nicht so wie hier ahnung haben wollen. "Einige Schutzpakete beanspruchen nämlich so viel Speicher und Rechenleistung, dass sie den PC spürbar ausbremsen. " traf bei mir zum beispiel voll zu als ich kaspersky und norten getestet habe. der rechner war fast nicht mehr zu gebrauchen!
 
Ist doch super der Test. Ich hatte letztens eine Rechner mit einem Virus, dem Securitytool und was war installiert, Avira. Da wir den Rechner neu gemacht hatten, und danach erst mal wieder Avira installiert hatten, fand der die verseuchte Datei nicht, er erkannte im Moment die super programmierten Virus nicht. ( Versteckt war der Virus in einer Videodatei). Als wir dann GData installiert haben, kam sofort eine Fehlermeldung. Ich setze wenn kostenlos , dann kein Aviara mehr ein. Ansonsten benutze ich hier Norton und KIS. Kis bevorzuge ich, da dort der Webseitenschutz in Verbindung mit dem Google Chrome funktioniert, was bei Norton leider nicht geht.
Nichts geht über einen guten Webseitenschutz, auch wenn viele sagen, ich surfe nicht auf solchen Seiten, die zwiespältig sind. Aber verschreiben tun Sie sich scheinbar nie, das vergessen wahrscheinlich viele.
 
@Javo: Dazu möchte ich noch anmerken, dass man bei Kaspersky Internet Security bzw. Pure die Möglichkeit hat unter der Rubrik "Computersicherheit" die Funktion "Programm-Kontrolle". Programme und Browser (Internet-Surfen) arbeiten dann in einer "sicheren Umgebung", in etwa vergleichbar mit einer Sandbox, wo es dann für Viren, Trojaner und Co. kein Zugriff auf das Betriebssystem und andere Programme gibt. Das funktioniert Zusammen Chrome hervorragend und schnell. Ich kann auch keinen praktischen Unterschied zwischen Surfen mit Kaspersky an und ohne Kaspersky (deaktiviert) feststellen, also so dolle kann die "System-Bremse" dann wohl nicht sein. Und man sollte Bedenken, dass sich mehrere Schutzprogramme oft nicht miteinander vertragen, z.B. Kaspersky mit Spyware-Doctor, dann gibts´ Probleme und "Vollbremsungen", sprich PC ist lahm bis zum einfrieren.
 
@Uechel: völlig richtig.....aber außer bei avira (das man zur wirklichen tauglichkeit Ausnahmen oder deaktivieren beibringen mus) sind alle anderen Anbieter mit Keksen zufrieden....wie soll man da Vertrauen haben?????
 
TIPP: -Firewall: Outpost Firewall Free, Virenscanner: Avast Home,
ergänzen sich optimal.
(Bei Outpost ist nur der Virenscanner schlecht, die Firewall ist ausgezeichnet).
 
Win7 + AVG.. mehr brauch ich persoenlich nicht.f ahre damit ziemlich gut muss ich sagen.
 
Ich habe seit 1998 alles an Software ausprobiert. Bis 2006 habe ich mir ab und zu mal was eingefangen. Bei kostenloser wie auch bei teurer Software. Zudem bremsten zwei der teuersten Programme - die ich auf keinen Fall nennen möchte - mein System aus, außerdem schützten die auch nicht voll und ganz. Seit 2006 schützte ich mein System mit Avast free in Verbindung mit Firefox sehr erfolgreich. Bin vor kurzen auf Avast Internet Security umgestiegen. Habe seit 2006 weder Viren, Würmer, Trojaner noch sonst was eingefangen. Man sollte sein System auch ständig und umfassend warten. Auch Firewalls sollten richtig konfiguriert werden. Bei bestimmten Vorgängen - TV-Aufnahme, Videobearbeitung,... - sollte man den Spiele-Modus von Avast nutzen und die Viren-Update-Funktion deaktivieren.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles