Microsoft: Keine freie Software im Marketplace

Windows Phone Der Software-Konzern Microsoft lässt Software, die unter bestimmten Open Source-Lizenzen entwickelt wird, nicht in seinen Windows Phone Marketplace für Windows Phone 7. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Tjo ein weiteer Grund für mich MSkia zu meiden. Schade das Nokia ihr Image dadurch komplett umkrempelt. Gegen freie Software hatte Nokia nie was...
 
@ThreeM: Das Problem ist nicht MS oder Apple, sondern diese ganzen hirnrissigen OS-Lizenzen. Erstens gibt es mind. tausend verschiedene und zweitens sind die alle zu stur, sie anzupassen, da gibt man lieber den anderen die Schuld, weil es ja so einfach ist. Aber das ist typisch OS-Szene. Da hält sich endlich mal einer an die Lizenzbedinungen und dann ist es auch wieder nicht in Ordnug. Hauptsache man kann mal wieder sinnlose Kritik an die großen Firmen, die ClosedSource vertreiben, ausüben.
 
@sushilange: 1. Wieso Hirnrissig? 2. es gibt knapp 5 große Major OS Lizenztypen, nicht tausende....3. Die GPL wurde z.B. schon mehrfach angepasst. Was willst du denn anpassen?! 4. Und wieso besteht das Problem mit OpenSource Lizenzen überhaupt?!
 
@sushilange: OMG-Dass du für deinen Kommentar Plus bekommst, macht mir Angst! Es ist vielfach bestätigt, dass OpenSource in vielerlei Hinsicht einfach besser ist als Closed Source! Die allermeisten OS-Lizenzen sind wunderbar anpassbar! Jeder kann diese Lizenzen nehmen und eigene Produkte entwickeln, muss halt dann den Code wieder zurück in die OS-Community geben. Das ist Innovation! Deine Denkweise ist von vorgestern!
 
@Beobachter247: Schwachsinn hoch drei. Erstens gibt es keine Quelle und keine Statistik, die irgendetwas über die Qualität von OpenSource oder ClosedSource aussagt. Zweiterens ist meine Denkweise weder von gestern noch von vorgestern. OS-Lizenzen sind anpassbar? Aja! Und man muss nicht nur den Code der OS-Community wieder zurückgeben. Ich glaube du kennst keine OS-Lizenzen. Viele davon schränken einen extrem ein. Es gibt die irwitzigsten Lizenzen und vor allem die blödesten Paragraphen darin, die so vieles kompliziert machen. Beispiel: Ich entwickle ein extrem aufwändiges und kostenintensives Programm. Meine Mitarbeiter und ich verdienen damit ihr Brot. So nun benötigt aber eine winzig kleine Funktion, die eine von 1000 anderen ist, eine externe Bibliothek, welche leider nur mit einer bestimmten OS-Lizenz verfügbar ist. Je nach OS-Lizenz bedeutet es nun, dass wir unser komplettes Programm OpenSource machen müssen und es jeder verändern darf. Klasse! OpenSource ist schön und gut. Wird aber niemals CS verdrängen. Beides hat seine Daseinsberechtigung und beides wird stets nebeneinander her existieren. Wenn ich privat ein paar tolle Zeilen Code schreibe und die gerne anderen zur Verfügung stellen möchte, gibt es 1000 Möglichkeiten dafür. Einfach den Code veröffentlichten und sagen "macht damit was ihr wollt". Diese ganzen OS-Lizenzen machen das ganze aber extrem kaputt, verkomplizieren es, verhindern sehr vieles. Die Lizenzen schaden also defacto wesentlich mehr, als dass sie nützen. Die Ironie dabei ist, dass die OS-Szene ja eigentlich so damit prahlt, wie toll und einfach alles mit OS ist. Von wegen! Da zahle ich lieber ein paar Euros für ne Bibliothek und brauch mich um nichts mehr kümmern und weiß haar genau, was ich damit machen darf und was nicht, ohne 100 Seiten OS-Lizenztext von nem Anwalt prüfen zu lassen.
 
@sushilange: An deiner langen und breiten Ausführung ist folgendes richtig: nichts! Du kannst ja gerne Mal einen Auszug aus der GPL zitieren, die das was du glaubst belegen würde. Dabei wirst du aber deine Schwierigkeiten, denn das steht dort nicht :) ..... bei deinem letzten Satz musste ich richtig lachen: "Da zahle ich lieber ein paar Euros für ne Bibliothek und brauch mich um nichts mehr kümmern und weiß haar genau, was ich damit machen darf und was nicht, ohne 100 Seiten OS-Lizenztext von nem Anwalt prüfen zu lassen." Den Kaufvertrag würdest du also nicht lesen, lol?!
 
@Yogort: Warum du lachen musstest, weißt du wohl selbst nicht, oder? Wenn ich bei einem der bekannten Komponenten und Bibliotheken Anbieter etwas erwerbe, brauch ich keinen Kaufvertrag durchlesen?! Das läuft wie jede x-beliebe Bestellung im Internet ab. Ich leg Produkt X in den Warenkorb und kaufe es. Klar, kann ich mir noch die AGB durchlesen, die haben aber nichts mit dem Produkt zu tun. Wenn ich eine kommerzielle Bibliothek oder Komponente kaufe, steht in 1-2 Sätzen, was ich damit machen kann und darf. Und das war's. Um Verstöße, Patentverletzungen, etc. brauch ich mir keine Gedanken machen, da der Anbieter der Komponente/Bibliothek dafür haftbar ist. Und wenn du auch nur eine einzige OS-Lizenz kennen würdest und dich mal intensiv damit beschäftigen würdest, dann wüsstest du, was das für ein Mist ist. Man glaubt es kaum, aber ja, selbst die Leute in der OS-Szene sind davon angekotzt. Wenn du aber nur User bist und dich daran erfreust alles kostenlos zu bekommen, merkst du davon nichts, weil du dafür Entwickler sein müsstest, um überhaupt mit den Lizenzen in Berührung zu kommen.
 
@ThreeM: ich würde an deiner Stelle nicht nach Art der Softwarelizenz entscheiden, sondern einfach danach, ob eine app,programm usw. das tut was es soll. wenn ich einen Problemlöser finde der mir wirklich hilft, wieso soll ich dann rumjammern, wieso x oder y nicht unter irgend ner open source lizenz steht? den Normalo juckt das nicht. das sind nur die hardliner, teils jene, die OpenOffice für zeitgemäß halten...
 
@Rikibu: Nen normalo Juckt das nicht. Richtig. Aber MICH juckt es. Deshalb schieb ich "ein weiterer Grund für MICH".
 
@Rikibu: Es juckt aber die Anwender schon, wenn ein Programm wie VLC deswegen nicht installiert werden kann.
 
@ayin: vlc gibs doch im marketplace für win phone 7? habe erst vorgestern mal die zune soft installiert um mal zu schauen was es dort gibt, und vlc war dort gelistet...
 
@Rikibu: Illegaler weise :)
 
@Rikibu: Es gibt nur VLC Remote Apps um VLC auf dem PC zu steuern...
@Topic MS wollte doch den 2. Marktplatz für Entwickler etc pp noch einführen. Dann wird man sicher auch OSS anbieten können.
 
@Rikibu: MS wird es nicht stören, wenn Du Windows ohne Lizenz einsetzt. Adobe wird sicher auch kein Problem damit haben, wenn alle Photoshop ohne Lizenz nutzen, schließlich helfen diese Programme bei manchen Problemen. Äh, hallo? Auch hinter quelloffenen Projekten stehen Entwickler, die teilweise für ihre Arbeit bezahlt werden. Die Projekte werden unter einen bestimmten Prämisse veröffentlicht, eben einer offenen Lizenz. Warum ist es für MS oder Apple so schwierig, die Möglichkeit anzubieten, auch den Quellcode in ihrem App-Laden zu veröffentlichen? Diese offenen Lizenzen verhindern einfach, daß offene Programme irgendwann nicht mehr offen sein können, und das ist auch gut so und deswegen soll auch darauf bestanden werden. Das Verhalten von Apple und MS ist stur, denn den Lizenzen gerecht zu werden dürfte wohl ein leichtes sein. Und was ist an OOo nicht zeitgemäß? Die Optik? Pah, Optik ist erstens nicht alles und zweitens ist die OOo für mich effizienter als der unlogische Ribbon-Mist. Ansonsten ist Textverarbeitung eben Textverarbeitung, was soll daran nicht zeitgemäß sein? Unlogischer Kommentar. Als wäre LaTex nicht mehr zeitgemäß.
 
@bgmnt: Hmm... und warum sollten MS und Apple ihre Stores so modifizieren, dass der Quellcode über jene ebenfalls veröffentlicht werden kann? D.h. welchen Nutzen hätten sie davon (denn Zeit und Kosten müssten sie dafür investieren)? Sonst kann irgendwann jeder daherkommen und Forderungen der Art "ich habe hier eine Software geschrieben und unter eine Lizenz gestellt die fordert, dass man bei ihrem Erwerb mit EC-Karte bezahlen kann. Los, adaptiert Euren Store gefälligst so, dass das möglich ist, ich will die Software bei Euch einstellen..." stellen... es ist doch dem Autor einer Software überlassen, welche Lizenz er wählt. Dann muss er halt auch damit leben, dass manche Marktplätze als Vertriebsweg in Folge ungeeignet sein können.
 
@bgmnt: Das Problem ist nicht, dass der Quellcode nicht im App Store angeboten wird, sondern dass man die heruntergeladene App nicht weiter verbreiten kann. Den Quellcode von den OS-Apps im App Store kannste ja auf codeplex, etc. einsehen. Das Problem ist einfach, dass diese Lizenzen unbedingt darauf bestehen, dass solche Apps auch direkt weitergereicht werden können müssen. Und das ist absoluter Bullshit. Damit unterbindet man unzählige tolle Möglichkeiten. Es gibt unzählige geschlossene Systeme, Embedded-Systeme, etc. auf denen man keine OpenSource-Apps anbieten kann, weil es keine Möglichkeit gibt, dass man diese Apps weiter verteilen kann - was laut Definition schwachsinnig ist, weil sie ja jeder ausm App Store laden kann und man jemand anderen dies nur mitteilen brauch. Momentan sind Apps auf Fernsehern im Kommen. Auch da gibt es die Möglichkeit in einem "App Store" Apps herunterzuladen. Damit eine App mit OS-Lizenz da rein kann, müssten die Fernsehhersteller nun USB-Anschlüsse an ihre Fernseher bauen, mit denen man die Apps auf nen Stick runterkopieren kann, und auf einem anderen Fernseher wieder installieren kann. Was wie gesagt das dämlichste ist, was man sich nur einfallen lassen kann, denn die Apps laufen ja nur auf dem Fernseher X und nicht auch aufm Handy oder PC. Und wer Fernseher X hat, kann sich jederzeit kostenlos diese App aus dem App Store laden. Und genau so ist es wie in diesem Falle hier bei den Smartphones.
 
@sushilange: Ein Haken bleibt an der Geschichte, denn es geht gar nicht darum, dass man es sowieso nicht weitergeben kann, sondern darum, dass dies explizit verboten wird. Wenn MS dieses Verbot nicht erteilen würde, gäbe es auch kein Problem, selbst dann nicht, wenn es technisch unterbunden würde. Du findest es Schwachsinn auf Copyleft zu beharren und ich finde es genauso Schwachsinn auf Copyright zu bestehen wo es nicht hingehört. Auszug Copyleft Wikipedia: "Sie verhindert, dass veränderte Fassungen des Werks mit Nutzungseinschränkungen weitergegeben werden, die das Original nicht hat. Das Copyleft setzt voraus, dass Vervielfältigungen und Bearbeitungen in irgendeiner Weise erlaubt sind." Da steht nichts davon, das es zwingend möglich sein muss, sondern das es erlaubt sein muss.
 
@sushilange: Tja...dich regt diese hinrissige Open Source Regel auf...mich regt es auf, dass man EBEN NICHT EINFACH auf das Handy zugreifen kann ohne zum Raubmordjailbraker zu werden...;)
 
Nachdem sushilange das so hervorragend erklärt hat kann ich meinen Kommentar ja verkneifen.
 
@Rikibu: Es juckt den "Normalo" genau dann, wenn er wegen dem OpenSource Verbot von Microsoft beispielsweise weder den Firefox, noch den Chrome Browser oder den VLC Videoplayer benutzen darf. Die Situation eskaliert in etwa Richtung Spielkonsolen von Sony oder Microsoft, wo die Firmen dann rotzfrech die Kisten regelrecht klammheimlich trojanisieren, damit dort nicht mehr die Software laufen kann, welche die Besitzer der Geräte wünschen, sondern nur noch die Software läuft, welche den Firmen genehm ist. Mir würde es stinken mich von der Gnade von Firmen unnötig abhängig zu machen. Zumal es Android gibt.
 
Selbst wenn Microsoft Open Source Software zulassen würde, könnte man die nicht in den Marketplace veröffentlichen. DRM Beschränkungen verhindern, dass die Software frei weitergegeben werden kann. Somit beruht das Ganze auf Gegenseitigkeit.
 
@ANSYSiC: Genau aus diesem Grund werden sie ja nicht zugelassen. Was hast du denn gedacht, weshalb sie nicht zugelassen werden?
 
@sushilange: Ich meine aus Entwicklersicht kann man sie dennoch nicht zulassen. Übrigens war das rein informativ gedacht mein Beitrag. @3M: Kam mir auch in den Sinn ne Extra Rubrik für FOSS zu eröffnen, wobei man das mit der Weitergabe irgendwie einbringen müsste.
 
@ANSYSiC: Ist das so schlimm FOSS software von DRM auszunehmen?!
 
@ANSYSiC: Naja, ich frage mich ob dieser Passus der Lizenz so sinnvoll ist. Es ist ja nicht das Ziel von Smartphones, dass die Leute unter einander file sharing betreiben... Es ist schon irgendwie paradox. die Opensource hardliner heulen rum, dass deren befürwortete Software in manchen Sektoren keine Rolle spielt, aber anpassen will man sich offenbar auch nicht. Zwar muss diese Anpassung von beiden Seiten stattfinden, aber die Software die open zur Verfügung steht, ist doch frei zugänglich? ginge es nach Opensource Befürwortern, dürfte es sowas wie appstores nicht geben, damit die ihr Gebot "jeder darf verteilen" durchsetzen können? Klar das hier eine gewinnorientierte Strategie auf eine für lau Strategie trifft. Ob das Gebot verletzt wurde, dass man die software nicht weitergeben kann, sehe ich anders. die is doch frei verfügbar... wieso sollte ich auf meine handykosten für andere software verteilen wollen? daran hat doch niemand interesse? es wäre vielleicht sinnvoll, für mobile endgeräte eine eigene Lizenzbestimmung zu erarbeiten, die diesen Unsinn den man nun mal nicht von PCs (offene Plattform) auf mobile Endgeräte adaptieren kann... würde man das tun, wären auch open source apps präsenter... dass ein open source app dann mit drm gedongelt wird ist nun mal ein kompromiss den man eingehen muss, wenn man denn auf sämtlichen plattformen mit seiner anwendung präsent sein will... und es ist ja nicht so dass niemand an die app kommt. wer einen zugang zum marketplace, app store, market, wie auch immer hat, hat auch zugang zur open source app... da rumzuheulen, dass man gegen die lizenz verstößt, halte ich nur für ansatzweise gerechtfertigt.
 
@Rikibu: Is das so schwer im Appstore FOSS von DRM auszunehmen und beim Download einzublenden "Möchten si den Sourcecode ebenfalls ruterladen?" Das ganze kommt dann als Package, und installiert sich und den Sourcecode legts auf SD karte oder so ab. Das ist doch wirklich nicht schwer zu realisieren sowas. Verteilen kann ich das installationspackage dann per Bluetooth oder Wlan oder die vielen anderen Schnittstellen die ein Handy bietet.
 
@ThreeM: Möglicherweise nicht schwer zu realisieren, aber Zeit und Geld kostet es dennoch (ausserdem sollte man ohne hinreichend detailliertes Hintergrundwissen mit Aussagen "ist doch nicht schwer zu realisieren" vorsichtig sein - manchmal entpuppt sich scheinbar simples als mit vielen Haken und Ösen versehen... also ich würde im vorliegenden Fall keine Aufwandsschätzung wagen). Also warum sollte es der Marktplatzbetreiber realisieren?
 
@Rikibu: Wieso bringen Leute eigentlich OpenSource, freie Software und kostenlos durcheinander?
Wenn ich meine Software eine Software schreibe und den Sourcecode veröffentliche ist mein Programm OpenSource, aber das gibt anderen noch lange nicht das recht mit diesem Code zu tun was sie wollen. Wenn ich möchte das Leute bestimmte Dinge damit tun dürfen, aber gleichzeitig auch bestimmte Regeln einhalten müssen, dann veröffentliche ich es unter einer freien Lizenz wie z.B. der GPL, BSD License oder Apache License. Freie Software und OpenSource sagen aber noch rein gar nichts darüber aus ob das ganze kostenlos ist oder nicht! Es wird hier einfach noch viel zu viel in einen Topf geworfen...
 
@Rikibu: Bevor Du weiter aus dem Bauch heraus los schreibst und dich dabei total vergaloppierst, solltest Du dich an die Fakten halten. Microsoft verbietet OpenSource. Selbst der Firefox ist verboten durch dieses OpenSource-Verbot von Microsoft. Wenn Du einen Firefox 4 beta installiert hast, dann rufe mal über die Adressbar about:license auf. Da sind sehr viele OpenSource Projekte beteiligt. Darunter auch welche deren Software unter der GPL und LGPL steht. Also wird der Firefox von Microsoft verboten. Für den Crome Browser gilt ebenfalls das Microsoft Verbot. Und VLC ist dann ebenfalls illegal auf dem Windows Telefon wegen dem Microsoft OpenSource Verbot. Pech für die Windows Telefon Käufer.
 
@boofh: zum einen gibt es eh noch kein firefox für wp, und wozu man zwangsweise vlc brauchen soll ist auch eine frage die man klären muss. um seine rips aus m netz mit subs zu schauen? brauch ich nich...
 
@Rikibu: Niemand spricht von zwang. Du weist schon das VLC ein guter streamingclient ist und den funktionsumfang erweitert. Wieso sollte iches nicht auf einem SMARTphone nutzen? Wenn ich nicht die Software installieren kann die ich gern hätte, hätt ich auch bei nem 5110 bleiben können.
 
@Rikibu: Dann schau halt mal in den Chrome bzw. Chromium Browser, in dem Du in die Adressbar about:credits eingibst. Ohne GNU Lizenz kommt der Chrome bzw. Chromium Browser auch nicht aus. Wenn Du dich durch das Microsoft OpenSource Verbot so sehr einschränken lassen willst, bitteschön, aber dann jammer später nicht rum, dass Du entmündigst wirst, von irgendwelchen Firmen wie Microsoft und dass Du dann nicht die Software benutzen darfst, die Du selbst bestimmen willst. Die Richtung ist klar: das wird durch eskaliert wie bei den Spielkonsolen bis zur völligen Entmündigung und Entrechtung der Käufer. Die Konsumopfer, die solche unheilbringende Firmenpolitik der Entmündigung durch ihr Geld auch noch weiter bestärken, sind es wirklich selbst Schuld, wenn die Entmündigung dann auf sie selbst zurück fällt.
 
Und wieder ein Grund auf Adroid zu setzen. Da gibt es ja eigentlich so gut wie keinen Grund sich für ein Windows Phone zu entscheiden. Super Arbeit MS :-)
 
@silentius: ist doch vollkommen egal ob open source oder nicht, hauptsaches es erfüllt den zweck und funktioniert.
 
@GibtEsNicht: Bei einem Smartphone wird Dir auf jeden Fall der Browser sehr wichtig sein. Da ist dir wegen dem Microsoft OpenSource Verbot der Firefox und der Chrome und Chromium Browser versperrt. Und VLC ist auch verboten.
 
@boofh: FF suckt auf Android bisher aber auch noch gewaltig.
 
@silentius: Bist du dir sicher? Ich bin kein Jurist, aber MS und Apple fahren da sicher nicht komplett anders wie Google. Siehe o6
 
@silentius: wie ich immer sage, verschiedene Erwartungen, verschiedene Anforderungen. Wieso soll ich auf Android setzen, wenn ich ein vernünftiges mobile office will und diese text und tabellen gurkerei von google nicht zusagt? Für WP next (nenne ich jetzt einfach mal so) also die Geräte mit NOkias Einfluss, bin ich schon neugierig, weil sie eben für viele die gewohnte Windows Umgebung mobil machen... warum sollte ich da mit Android anfangen? wenn ich da so lese was da nich funktioniert und wie freak lastig das System stellenweise ist, dann bin ich da echt schon satt.
 
@silentius: Doch mindestens einen Grund kann ich dir Sagen: Das yinterface bzw. Die Bedienung.
 
Schon wieder gewinnt Android einen Vorteil gegenüber iOS und WP7. Nur was bringts GPL Software auf den beiden Platformen unterbinden zu wollen?
 
@UreshiiTora: Microsoft will OpenSource Software nicht unterbinden. Aus lizenzrechtliche Gründen darf die Software nicht angeboten wenrden, da die Lizenz inkl. Quelltext vertrieben werden muss. Das ist im Marketplace derzeit nicht möglich. Darum darf die Software nicht angeboten werden.
 
@UreshiiTora: Nicht rummhaten, sondern lesen, warum das so ist.
 
@Demiurg: mit rumhaten hat das für mich nichts zu tun. Noch hab ich ne weile ein Handy mit Android, aber wenn ein neues fällig wird werd ich mir wieder mehrere ansehen, wobei hier dann nur noch die Wahl zwischen WP7, iOS, Android oder Blackberry OS fallen wird. Einzig ein iPhone würde ich für mich mittlerweile ausschliessen, Hardware ok aber deren Firmenpolitik ist mir einfach zu restriktiv.
 
@UreshiiTora: Es bringt die sicherheit für MS/Apple, da die vorhandenen DRM Maßnahmen verhindern die Apps frei weiter zu verbreiten --> ergo kann die GPL eh nicht eingehalten werden.
 
@UreshiiTora: Ist es denn ein Vorteil? Für wen? Für den Bastler? Die meisten Anwender werden mit einem "System aus einem Guss" (naja, fast) zufriedener sein als mit einem Frickelsystem, für das sich der Technikbegeisterte zu erwärmen vermag (weil er das Damit-Rumspielen bereits mag - der "Normalanwender" hingegen will telefonieren, Fotos machen, bei Facebook posten, im Web surfen, SMS/Mails schreiben, ...)
 
@FenFire: Ich sehe für mich ein freies System durchaus als Vorteil. Smartphones verkommen auch immer mehr wie Komplett PCs zu einer Messi-Sammlung an Software die man gar nicht braucht. Ich brauch kein Facebook auf dem Handy, muss schliesslich nicht jeder wissen wo ich gerade was mache.. hab nicht mal ein FB Account. Deshalb hab ich mir auch ein ROM gemacht in dem ich eben alle Apps entfernt hab die ich nicht brauche oder nicht will. Gut den "Normaluser" interessiert es vielleicht nicht, daher ist eigentlich egal ob man WP7, iOS oder Android verwendet.
 
Tja, zu eurem Nachteil Microsoft.
 
@fredinator: Wird sich noch entscheiden... Das Smartphone ist kein PC... Ob Open-Source auf dem Smartphone nun wirklich unabdingbar ist, wage ich zu bezweifeln. Im App Store (Apple) erhält man ebenfalls keinen Zugriff auf irgendwelche Open-Source Systeme. Außer bei der "VLC-Affäre" gab es ja kaum Unmut über diese Lage.
Bei Apps die Nichts bis wenige Euro kosten ist der Sog hin zu Open-Source einfach nicht zu groß.
 
@AnMarb: "Bei Apps die Nichts bis wenige Euro kosten ist der Sog hin zu Open-Source einfach nicht zu groß." ... Jetzt wirste sicherlich gleic hzu hören kriegen dass OpenSource Freiheit bedeutet und nicht Freibier ^^. Sprich: Der Grund dafür OpenSource-Software einzusetzen hat nicht primär damit zu tun dass sie in den allermeisten Fällen nichts kosten, sondern damit das der Quellcode frei verfügbar ist und jeder ihn benutzen und verändern kann.
 
@DennisMoore: OpenSource kein Freibier? Problem ist aber dann auch, daß das viele "Open Source ist IMMER besser"-Rumplärrer selbst nicht wissen.
 
@DennisMoore: Joa Freiheit ist auch so ne Sache ;) Ob ein Code immer offen liegen muss und soll eine Andere :D
Dass jeder den Code benutzen und verändern kann ist ja eine Konsequenz daraus, dass er als Quellcode kostenlos zu beziehen ist ( im Idealfall ). Wenn man sich eine Bibliothek kauft (im Softwaresinne), dann ist diese ja ebenfalls für dich verfügbar und durch dich veränderbar ;)
 
@AnMarb: Nicht unbedingt. Ich kann mir eine Bibliothek kaufen und hab dann den Quellcode, ja. Aber ich kann eine Bilbliothek auch lizensieren und bekomme dann nur die Schnittstelleninformationen und ne Nutzungslizenz dazu.
 
@DennisMoore: Das stimmt, wobei ich diesen Weg auch besser finde, dass nicht unbedingt jeder Trick und jeder Vorgang offen ist, denn man will als Entwickler ja auch noch was verdienen, unabhängig von Serviceleistungen ;)
 
Schlechter Artikel. Die Gründe dieser Klausel werden nicht beleuchtet.
Das Problem an den ausgeschlossenen Lizenzen ist, dass sie vorschreiben, dass der Quellcode ebenfalls an gleicher Stelle zum Download angeboten werden muss, wie das Kompilat. Da dies derzeit nicht möglich ist im Marketplace, darf (!) keine Software dieser Lizenzen angeboten werden.
 
@awaiK: Hier geht es anscheinend nicht über lückenlose Berichterstattung, sondern um Leserzahlen - und wenn ein Artikel so dargestellt wird, dass MS böööse ist lesen ihn nunmal mehr Leute. Wenn im Marketplace also "Pfurz-App" und direkt darunter "Pfurz-App Sourcecode", danach wieder "Xwitter-App" und darunter wieder "Xwitter-App Sourcecode" steht, usw. usw., würde es mich persönlich schon nerven. Ich wuste auch nicht dass man sich bei Android anscheinend bei jeder App den Quellcode direkt auf dem Smartphone anschauen kann - und das sogar ein Kaufgrund zu sein scheint!

Ich habe seit November mein Mozart: es ist schnell, der Arbeitsfluss (sprich die Struktur/der Aufbau von WP7) richtig angenehm, das Design (das ist Geschmackssache, also vollkommen verständlich das manche die UI hässlich finden!) finde ich persönlich klasse, der Browser ist schnell (und ich habe keine Anzeigefehler), die App-Auswahl ("oh mein Gott, nur xtausend Apps erst?!?!") ist vollkommen zufriedenstellend (wer merkt schon den Unterschied ob´s 8.000 oder 80.000 sind?!), es hat keine größeren Bugs und der Akku hält bei mir trotz intensiver Nutzung 1einhalb bis 2 Tage - und bis der Akku voll ist dauert´s eh nur ca. 2-3 Stunden). Ach und der alte Streitpunkt Multitasking: da die OS-Funktionen sehr wohl Multitasking haben (z.B. Musik hören und währenddessen irgendwas anderes machen, Mails im Hintergrund abrufen etc.) "merke" ich es nichtmal, dass Apps von Drittherstellern dies noch nicht nutzen können - wenn ich eine App starte möchte ich meist a.) spielen oder b.) Informationen (Feed-Reader etc.) - und die beende ich doch eh sobald ich fertig bin...

Aber WP7 hat, wie iOS und Android, noch seine kleinen Fehler und Nerveleien:

-selten stürzt der Marketplace ohne erkennbaren Grund ab
-der Updater im Marketplace funktioniert manchmal nicht richtig
-leider gibt es noch keine eigenen Klingeltöne
-es wäre schön wenn man als Hintergrund für den Homescreen eigene Bilder auswählen könnte, statt nur Schwarz oder Weiß!
-die 720p-Videoaufnahme ist nicht wirklich flüssig
-die Verschmelzung von Windows Live, Facebook etc. bei den Kontakten sollte ein wenig besser dargestellt werden
-wenn ich einen Kontakt lösche, wird der auch aus meinen Live Messenger-Kontakten gelöscht - warum das MS?!?!?! ;)

Mein Fazit: WP7 ist genau wie iOS eine wirklich krasse Geschmackssache - es ist eben kein OS mit dem man sich "anfreunden" kann, entweder es gefällt einem oder man kann es absolut nicht ab - beides sollte bzw. muss man respektieren ;) Ich für meinen Teil will´s nicht mehr missen und freue mich schon auf das erste Update (zumindest im Browser fehlt mir C&P öfters...)

Da diese Kommentarstrecke, wie 99% aller News jedoch eh wieder in Gebasherei ausarten werden, wünsche ich allen ein schönes Wochenende und verziehe mich ;)
 
@awaiK: Wenn man wirklich will kann man den Quellcode auch als PDF oder in einem Zip-Archiv im Marketplace optional zum Download anbieten. Damit wäre der Lizenzbestimmung entsprochen. Aber eben nur wenn man auch wirklich will.
 
@awaiK: Das stimmt doch gar nicht, seit wann gibt es dort wo man Open Source Software runterladen kann auch immer den Quellcode? Zeig mir z.B. bei der Open Source DVD doch mal die Stelle wo man die alle runter laden kann, oder wo auf der DVD sich der Quellcode versteckt. Es geht darum, dass verschiedene Appstores freie Software mit DRM versehen, so das man sie nicht mehr weitergeben kann, und um sonst gar nix.
 
@OttONormalUser: Es geht um Software die unter der GPL (und Abkömmlinge) lizenziert sind, nicht um Open Source Software im Allgemeinen: "[...] GPLv1 said that any vendor distributing binaries must also make the human readable source code available [...]".
Aber ja Du hast recht auch die DRM Mechanismen vertragen sich nicht mit den GPL (v3) Lizenzen.
Quelle: wikipedia.de
 
@awaiK: MS-Appstore ist aber kein Distributor, sondern einfach nur ein Verteiler, also brauchen sie auch keinen Quellcode beilegen, und auf der Open Source CD sind auch GPL Programme drauf (http://www.opensource-dvd.de/media6.htm#vlcmediaplayer). Wenn du VLC weitergibst, gibst du auch nicht den Quellcode jedes mal mit, also wäre das laut deiner Interpretation nicht erlaubt. MS darf beim Verteilen nicht weniger Rechte zugestehen als die GPL gibt, das verbieten es weiter zu geben oder zu kopieren ist so ein Recht.
 
@awaiK: wir können jetzt auch noch den ganzen tag darüber philosophieren ... das tun ja nicht nur wir, sondern auch andere ... sowohl hersteller propitärer software als auch opensource software hersteller kritisieren oder lieben gpl nunmal ... teilweise gibt es sogar trivias ... grob können wir doch aber festhalten das man awaiK als auch in gewisser weise T.C.F zustimmen kann. Selbst wenn es nicht exakt so ist, werden die gründe dort liegen und selbst microsoft wird sich nicht einig darüber sein und deshalb diesen weg so gehen. opensource != gpl
 
Die iPhone Version des VLC Players wurde übrigens auf Beschwerde der VLC Player Entwickler entfernt, da, wie oben beschrieben, nur das Kompilat ohne Quelltext über den Marketplace bezogen werden kann.
 
@awaiK: Nein, weil Apple die App mit DRM verseucht hat, welche das freie kopieren und weitergeben verhindert, was laut GPL nicht zulässig ist, es hat nichts mit dem Quellcode zu tun!!
 
@OttONormalUser: Es war nicht die Firma Apple, die herging und diesen Code für das iPhone adaptiert hat. Apple die Schuld in diesem Fall zuzusprechen ist Kurzsichtig...
Wenn du in England rechts statt links fährst und dann in den Gegenverkehr kommst, dann sagste ja auch nicht: England ist schuld, sondern man muss sich an die örtlichen Regelungen anpassen, gilt auch für Software.
 
@AnMarb: Stimmt, mache ich ja auch nicht, aber die GPL ist auch nicht Schuld, sondern der Entwickler, der sich einer Lizenz bedient hat, die im Appstore nichts zu suchen hat, weil Apple diese kategorisch ausschließt, und man davon wusste. VLC selbst hat die App ja nicht erstellt, und das Recht auf einen Lizenzverstoß hinzuweisen werden sie ja wohl noch haben, schließlich haben sie sich nicht aus Spaß dafür entschieden.
 
Schade drum aber nach [o6] nachvollziehbar
 
Diese Entscheidung macht WP7 und die Infrastruktur für mich wieder interessanter, aber das System an und für sich nicht besser.
 
@DennisMoore: Kannst du das vielleicht irgendwie begründen? Ich kenne bis jetzt die Haltungen Freie Software insbesondere zu befürworten, in verschiedenen Graden bis zur Ablehnung jeder proprietärer Software und die Einstellung von Leuten, denen die Lizenz kein besonderes politisches Anliegen ist und die demnach schlicht danach entscheiden, was für sie am besten nutzbar ist. Die Haltung Freie Software insbesondere abzulehnen ist mir dagegen neu, was kann es dafür für Gründe geben?
 
@tinko: Ich möchte gerne fertige Anwendungen auf mein System laden und keine "Der Weg ist das Ziel"-Projekte die ihr Leben lang nicht komplett fertig werden. Da dies aber der Charakter der meisten OpenSource-Projekte ist, wäre ich dankbar im Marketplace nicht auf sowas hereinfallen zu können. Dieser Charakter bringt noch ein weiteres Ärgernis mit sich. Die andauernden Updates. Wenn ich sowas habe, dann bin ich genau da wo ich nicht hin will. Zu einem System wo nicht das Benutzen im Vordergrund steht, sondern das sich beschäftigen mit dem technischen Zustand des Systems bevor man überhaupt irgendwas produktives gemacht hat. Die Horrorvorstellung wäre dann, das es so läuft wie auf einigen Linuxdistibutionen wo man quasi jeden Tag beim Einschalten des Computers erstmal ne Liste mit Updates präsentiert bekommt. Ich will nun mal nicht jeden Minientwicklungsschritt mitbekommen und auf meinem Computer installieren. Sagt mir einfach wenns fertig ist. Dann installiere ich es auch.
 
@DennisMoore: "Ich möchte gerne fertige Anwendungen auf mein System laden und keine "Der Weg ist das Ziel"-Projekte" weil ein Hersteller nun eine Final rausbringt glaubst du das Produkt ist fertig? Weil Distributoren schnell und ohne Patchday auf Sicherheitslücken und Stabilitätsupdates reagieren ist das schlecht?! du bekommt auch keine minientwicklungen mit sondern Updates die Stabilität erhöhen oder Bugs beseitigen. Majorreleases kommtn idr (wenn nicht ein Rolling Release eingesetzt wird) erst mit dem nächsten Distributíonsupdate. Also wo ist das Problem?!
 
@ThreeM: Nicht nur Distributoren, auch Microsoft reagiert vergleichsweise schnell mit Patches.
Du kannst aber den Unterschied der Mentalitäten nicht leugnen.
Das ist ein Trugschluss dass Distributoren schneller reagieren würden... In Windows ist keine Funktion eingebaut, die deine Programme überprüft und ggf. Updates anbietet (außer Microsoft-eigene), in Distributionen (Linux) ist das aber der Fall. Hierdurch entsteht der Eindruck, dass Microsoft hinterhinken würde.
Es gibt a) Diese "on-the-way" Projekte, aber auch, genauso wie auf Windows b) die Major Releases. Durch die fehlende Updatefunktion wird der normale Windowsuser aber später auf neue Versionen aufmerksam als sein Distri-Pendant und wechselt somit meist von Major zu Major ohne große Updates (oder kleine) dazwischen.
 
@DennisMoore: Software ist nie wirklich fertig ;) Achja und was die Updates bei den Distributionen angeht. Naja, wie wäre es wenn du einfach die automatische Suche nach Updates ausstellst und dann selber nach deinen eigenen Vorstellungen einfach den Updatemanager anschmeißt und suchen lässt?
 
@DennisMoore: Man, Du schreibst aber auch viel Müll! Es gibt sehr viele OS-Programme, die "fertig" sind. Da es aber keine Software gibt, die 100% fehlerfrei ist, und SW auch typischerweise ständig weiterentwickelt wird, hast auch bei diskriminierender ClosedSource lauter "unfertige" Programme. Da kann man schon depressiv werden, wenn man den ganzen Tag so viel Müll lesen muss !!
 
@Beobachter247: willkommen auf winfuture :D
 
Open-Source-Evangelist? Haben die Opensource Hardliner jetzt schon ihre eignee Religion ausgerufen?
 
@Rikibu: Bist du wahnsinnig es OpenSource zu nennen? Da oben wurde die GPL genannt, das ist eine Lizenz für Freie Software, das muss von OpenSource unterschieden werden !!!! Ich glaube bevor du in eine passende Religion eintreten kannst, musst du dir vom Propheten St. iGNUcius (vgl. http://tinyurl.com/5t84dsy , Richard Stallman ) ein paar wichtige Begrifflichkeiten erklären lassen, so geht das ja nicht.
 
@tinko: Holy the Church of emacs!
 
@ThreeM: Obs holy ist??? Aufjeden bin ich der Teufel, suck my VI!!!!
 
@tinko: die zitirten Begrifflichkeiten stammen aus der Originalmeldung, siehe oben.. mir sind diese Lizenzplenkeleien egal, ich lese mir den Kram eh nie durch... was interessiert mich der Unterschied zwischen GPL, 1, 2 oder 3? hat vielleicht auch damit zu tun, dass ich eigentlich keine open source soft nutze... wohl, weil ich kein problem habe für gute Software zu bezahlen.
 
@Rikibu: Mir sind sie auch egal, ich wollte nur auf etwas ironische Weise auf die berechtigte Frage oder die Infragestellung des Begriffs "Evangelisten" antworten, denn der Artikel über Stallman gibt einen kleinen Einblick darüber, auf welcher Ebene Glaubensfragen dieser Art disktutiert werden können. Ich habe übrigens auch kein Problem für gute Software zu zahlen und bin überzeugter Nutzer von Windows, Office und Visual Studio. Gleichermaßen auch User von GNU/Linux und anderer freier Software. Dafür mussen man sich ja nicht gleich zu den Grundsätzen bekennen, aber bist du sicher, dass du keine Software nutzt, die unter OpenSource-Lizenzen veröffentlicht wurde? Kein Firefox, kein VLC, kein 7zip, kein Chromium Browser? Hieße ja nicht, dass du ein Fan des Konzept sein müsstest.
 
@Rikibu: Evangelisten gibt es nicht nur in der Religion. Es gibt auch bei MS Evangelisten.
 
@OttONormalUser: Und bei Adobe.
 
Diese unverschämte Geldgier ...
 
@Sighol: OpenSource != kostenlos. OpenSource Software kann genau so wie ClosedSource kostenpflichtig sein.
 
@Sighol: dann fang vorne an und protestiere gegen die Art des Wirtschaftssystems... tauschen wir demnächst wieder Glühbirnen gegen Waschbecken...
 
@Sighol: Komm doch mal bei mir vorbei, ich kann noch jemand gebrauchen der kostenlos arbeitet... (ausserdem ist mir der Zusammenhang zwischen dem Artikel und Geldgier nicht klar - lies mal [o6])
 
@FenFire: Wenn man soviel Geld wie MS hat, dann ist jegliche Art der zusätzlichen Abzocke ungerechtfertigt .
Alles Kleingeister hier ;-)
 
da weis ich doch, wieso ich kein MS Phone will.
 
@Jareth79: Nö. Das hast du doch vorher schon genau so gewusst...
 
Überschrift passt nicht. Es gibt nämlich genug freie Software, die nicht unter den Einschränkungen der GPL steht, bzw. genug freiere Lizenzen als die GPL, die der FSF nach ebenfalls als frei gelten.
 
@Kirill: "Excluded License" means any license requiring, as a condition of use, modification and/or
distribution of the software subject to the license, that the software or other software combined
and/or distributed with it be (i) disclosed or distributed in source code form; (ii) licensed for the
purpose of making derivative works; or (iii) redistributable at no charge."
Bleiben nicht viele übrig!! http://goo.gl/t2G9Z Zitat:"Dies betrifft also auch Anwendungen, die zwar selbst korrekt lizenziert sind, aber auf eine Bibliothek zurückgreifen, die unter einer dieser ausgeschlossenen Lizenzen steht. Die Vereinbarung nennt explizit die GPLv3, erstreckt sich aber letztendlich auf alle Lizenzen, die die Veröffentlichung des Quellcodes erfordern, die Erstellung abgeleiteter Werke und/oder eine kostenfreie Weiterverbreitung erlauben" Schaffen wir also freie Software ab, damit MS und Apple die Kontrolle haben können!!.... oder du nennst mir mal eine von den genug freien Lizenzen, die hier kompatibel sein soll.
 
@OttONormalUser: Du schonwieder. Es gibt genug freie Lizenzen, die dem Programmersteller und -verbreiter und -benutzer die FREIHEIT geben, mit dem Programm was auch immer zu tun, was man will. Und die der FSF nach als frei gelten. Einige davon habe ich früher bereits genannt gehabt. Die verlangen zwar explizit eine Erwähnung, dass man von dem Code Gebrauch gemacht hat, das ist aber nicht so problematisch, wie jemanden zum "Frei"-geben zu verdonnern, wie es die GPL macht.
 
@Kirill: Die GLP verdonnert keinen zum freigeben, das ist deine dämliche Interpretation, lerne erst mal worum es geht. Wenn ich ein GPL Programm lade und es nicht weitergeben will, oder es mit DRM verseuche, hindert mich da niemand dran, ich darf nur dir nicht verbieten, was die GPL erlaubt, wenn ich es dir weitergeben sollte! Auch ist ein Programm, welches unter einer freien Lizenz steht nicht mehr frei, wenn ich es unfrei machen darf, dann ändert sich die Lizenz!! Welche freie Lizenz darf laut den Bedingungen von MS noch in den Store? Nenne sie und phantasiere in deiner Lernresistenz nicht rum! "Die Free Software Foundation definiert Software als frei, wenn ihre Lizenz folgende Freiheiten einräumt: * Freiheit 0: Das Programm zu jedem Zweck auszuführen. * Freiheit 1: Das Programm zu studieren und zu verändern. * Freiheit 2: Das Programm zu verbreiten. * Freiheit 3: Das Programm zu verbessern und diese Verbesserungen zu verbreiten, um damit einen Nutzen für die Gemeinschaft zu erzeugen. Für die Freiheiten (1) und (3) ist der Zugang zum Quelltext Voraussetzung, sonst wird das Verändern eines Programms schwierig bis unmöglich. Sind eine oder mehrere dieser Bedingungen nicht erfüllt, wird die Software als proprietär oder unfrei bezeichnet." Das hat also alles nichts mehr mit der GPL alleine zu tun, MS schließt durch ihre Klausel ALLE freien Lizenzen direkt aus, da hilft es auch nichts, wenn es freie Lizenzen gibt, die es erlauben einen Fork unfrei zu machen. Wie man hier sieht, nutzt es also rein gar nichts, Lizenzen für MS oder APPLE zu ändern, denn die passen ihre Bedingen so lange an, bis nur noch Knebelsoftware zugelassen ist.
 
Also der letzte Abschnitt ist wieder einmal zum heulen!!!! Sogar unter den VLC Entwicklern gab es Uneinigkeit darüber..
 
Das mit Apple und VLC stimmt so aber nicht. Der Entwickler von VLC hat Apple zur Loesung aus dem Appstore gedraengt da der Appstore eben nicht der GPL entspricht (man kann die Software nicht weiter geben da sie auch wenn sie kostenlos ist DRM geschuetzt ist). Apple an sich haette den VLC Player im Appstore belassen.
 
@Falcon: Das stimmt so aber auch nicht, ein Entwickler hat Apple darauf hingewiesen, dass sie gegen die GPL verstoßen, er hätte sich sicherlich nicht dagegen gestellt, wenn man Gemeinsam eine Lösung gesucht hätte, dies wollte Apple aber anscheinend nicht und hat VLC kommentarlos entfernt mit dem Verweis auf den Hinweis des Entwicklers!
 
@OttONormalUser: Nun ja, ich nehme an Apple ist es egal, ob sie den VLC anbieten oder nicht. Warum hätte sich Apple nun irgendwie verbiegen und Energie in die Findung und ggf. Umsetzung einer anderen Lösung stecken sollen, wenn es doch eine einfache (und auch irgendwie gemeinsame, der Entwickler war ja mit dem gegebenen Zustand unzufrieden, der Grund der Unzufriedenheit wurde von Apple abgestellt) Lösung gab, nämlich die Entfernung aus dem Store?
 
@FenFire: Jo, das ist aber Apples Lösung. Apple schließt GPL Software durch ihre Bedingungen kategorisch aus. Der Entwickler der auf den Lizenzverstoß hingewiesen hat, hat mit der App an sich eh nichts zu tun, denn die hat jemand anders entwickelt, obwohl man wusste, das sie nicht in den AppStore darf. Da es aber nun eine App gibt, sollte man eine gemeinsame Lösung finden, an der aber Apple scheinbar kein Interesse hat. Wieso sollte sich also jetzt die GPL verbiegen, wenn ein dritter einen Fehler gemacht hat und Apple kein Interesse zeigt? Mal davon abgesehen, dass eine Änderung in der Richtung die GPL obsolet machen würde.
 
@OttONormalUser: Das Verückte bei Apple ist dann noch, dass der Apple Browser ja GPL Code enthält. :-) Ohne das würde der Apple Browser gar nicht funktionieren.
 
@boofh: Genau, Webkit, das von Apple weiterentwickelt wurde und heute z.B. die Basis von Safari und Chrome ist! Oder auch Darwin, das wohl auch den Kernel von iOS bildet... @Ottonormaluser: Apple macht glücklicherweise erfreulich wenig DRM-Anstalten. Sicherlich haben die Apps DRM, aber ich glaube Apple steckt dort nicht besonders viel Energie rein - siehe Mac Appstore oder die Software die die noch auf DVD verkaufen ist meistens kaum Kopiergeschützt. Bei Apple gibt es wenigstens noch keine "Online Aktivierungen" oder "Genuine Advantage" Prüfungen!
 
@boofh: Apple war ja damals gezwungen eine oberflächlich modifizierte UNIX Distribution zu nehmen, weil ihr selbst entwickeltes Betriebsystem voller Bugs war und Viren haben sich damals dort auch sehr wohl geführt. OS X gibt es daher nur dank Open Source Lizensen. Aber sowas vergißt man schell mal bei Apple .... schade das Microsoft sich dieses Verhalten bei Apple abgeschaut hat, sympatisch ist anderst.
 
@Yogort: "Gezwungen" ist relativ. Sie brauchten ein neues System und deswegen habe sie Steve Jobs Firma NeXT aufgekauft. OSX ist einfach die Weiterentwicklung vom NeXTStep Betriebssystem auf dem z.B. Tim Berners-Lee das WWW erfand... und NeXT Step basierte nunmal auf einem BSD Unix.
 
@FenFire: Aber echt mal, warum sollte ein Unternehmen auf Beduerfnisse vieler Kunden eingehen wenn es Geld kostet? Evtl. wuerde Apple dann auch in die selbe Ecke wie die Android-Talibans oder Linux-Kommunisten rutschen. Pffft, das haben die nicht noetig! Mann...
 
sehr schade, ich hoffe sie ändern das bald...
 
Die Software ist soooo frei, dass sie sich die Freiheit nimmt, AppStores nicht als freie weitergabe zu erlauben, obgleich sie kostenFREI ist :D
 
@DRMfan^^: Sie erlauben ja die Weitergabe durch einen Appstore, siehe Google/Android, sie erlauben nur nicht, dass dadurch Rechte die die GPL garantiert verboten werden. Ich komm mir vor wie außerhalb der Matrix, es kann doch nicht so schwer sein zu sehen, das MS und Apple mehr Wert darauf legen ihren DRM Mist zu verbreiten und damit volle Kontrolle über die User zu erlangen als freie Software zu respektieren. Und der Aspekt der Kostenlosigkeit hat mal überhaupt nichts mit der Sache zu tun, außer das die %te die MS/Apple verdienen möchten dann %te von nichts sind ;-)
 
@OttONormalUser: Wo ist das Problem, dass man sie nicht von einem Handy auf ein andere kopieren kann? Man kann es auch nicht von nem Mac auf nen WinPC kopieren, sondern muss es jeweils aus dem Inet laden - Wo bitte ist der Unterschied.... Solange sogar der Quellcode offen ist (wie bei der VLC iOS Version), finde ich das absolut unsinnig. Und ja kopieren meint hier übertragen UND nutzen :)
 
@DRMfan^^: Falsche Frage, wo ist der Sinn das kopieren zu verbieten? Wo wäre da der Unterschied? Was ist besser, Jemandem etwas zu verbieten oder zu erlauben, selbst wenn er selbst davon keinen unmittelbaren Nutzen hat? Dein Vergleiche hinken übrigens, denn von PC zu PC und von MAc zu Mac kann man doch kopieren, darum geht es aber gar nicht, es verbietet in beiden Fällen keiner das kopieren, völlig unabhängig davon ob das überhaupt funktionieren würde.
 
@OttONormalUser: Was ist besser: Eine Einschränkung zu akzeptieren, die keine ist oder Software, in die viel Arbeit geflossen ist, nicht nutzbar machen zu können?!
 
@DRMfan^^: In dem Moment wo man die Einschränkung akzeptiert, akzeptiert man auch die Tatsache, das man die Software nicht nutzen kann!! Lehnt man hingegen Einschränkungen ab, kann man alles nutzen. Die Einschränkung verhindert das man es nutzen kann, nicht anders rum. Der Entwickler der App hat den Fehler gemacht und die Einschränkungen des Stores nicht akzeptiert, sonst hätte er keinen Code mit GPL-Lizenz verwendet.
 
@OttONormalUser: Absoluter Unsinn - Die GPL wurde wohl kaum mit Hinblick auf AppStores konzipiert, die es ja so lange noch nicht gibt. Am Ende ist das ein Rumgezicke, das nur den Usern schadet.
 
@DRMfan^^: Richtig, die GPL gab es vorher, und Google ist die einzige Firma die sie im Appstore respektiert. Was kann also die GPL dafür, wenn Jemand meint seine User gängeln zu müssen?
 
@OttONormalUser: Und wenn ein Bär ein Kind tötet, dem von den Eltern Sushi umgebunden wurde ist auch der Bär schuld und nicht die Eltern :D
 
@DRMfan^^: Genau, denn wenn ein Schwarzer nicht in die Disco darf, weil der Besitzer nur Weiße rein lässt, ist ja auch der Schwarze dran Schuld. .... Mit anderen Worten, dein Vergleich ist Oberschrott!! :P
 
Das Problem - wie bei den meisten "Marketplaces" - wenn man DRM anbieten würde, würde man entweder gegen DRM oder gegen die eigene aulage des ladens für Programme (also VERKAUFEN!) verstoßen.
Aber im gegensatz zum iPhone kann man beim WP7 einfach ein Programm installieren iw zB einen FreeAppsMarketplace...
Somit ist das Problem gelöst.
Soetwas gibts zB für WinMobile 6.X auch schon ewig.
 
Tja so läuft es nunmal. Profit vor Nutzen.
 
ms war schon immer sehr gut darin, sich ins eigene fleisch zu schneiden... würde man sich einen zacken aus der krone brechen, auch open source anzubieten? ich bin mir ziemlich sicher, dass die endanwender die benutzung freier software begrüßen würden.
 
@jim_panse: Bei WP7 wird wohl der MS-Appstore nicht der einzige Vertriebsweg für Apps sein, so wie bei den Eierprodukten, von daher kommen die User auch legal an freie Software, eben nur nicht von MS persönlich.
 
@OttONormalUser: ...und genau diesem verhalten könnte man von vornherein mit erlaubnis quelloffener programme begegnen. das meinte ich mit "ins eigene fleisch zu schneiden" :|
 
Dass passiert eben, wenn man jemanden zum Chef macht der zwar mit Geld umgehen kann aber weder Ahnung vom bauen von Handys noch vom programmieren für Handys hat.
 
in der platform geht es ums abzocken, warum solls da was umsonst geben? ms ist bekannt dafür die menschen abzuzocken (genauso wie apple!)!
 
bitte helft mit diese konzerne zu vernichten...bitte bitte bitte...es gibt überall open source..richtig gute......
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Beliebtes Windows Phone

Beiträge aus dem Forum

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Forum