Michael Dell: AMD-Kauf liefe am Geschäft vorbei

Wirtschaft & Firmen Der Computer-Konzern Dell hat sich zu den Gerüchten geäußert, an einer Übernahme des Chipherstellers AMD interessiert zu sein und diese zurückgewiesen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Durchaus vernünftige Argumente, der PC Markt ist stark vom Gaming-Bereich abhängig und da greifen derzeit immer mehr zur Konsole. Und der Casual-User arbeitet mit seinem System oft mehrer Jahre bevor er an eine Neuinvestition denkt. AMD hat da derzeit nix am Start was für Dell einen solchen Deal interessant machen dürfte. Das Potenzial wäre bei AMD sicher vorhanden. Nur hat man in meinen Augen den Fehler gemacht sich fast ausschließlich auf den PC Markt und hier fast nur auf den Desktop-Bereich zu konzentrieren. Es war nie ein wirklich Vorstoß in den mobilen bereich erkennbar. Nicht wirklich bei den Netbooks und bei Tablets und Smartphones schon gar nicht. Damit wird aber derzeit gutes Geld verdient.
 
@leviathan11: Quatsch, der Markt ist mehr von Investitionen von Unternehmen abhängig. Windows 7 hat wieder einiges ins Rollen gebracht und nicht irgendwelche COD oder GTA Versionen. Dies gilt auch für den privaten Bereich. Da sieht man aber noch besser das es immer wieder regelmäßig deutlich größere Peaks gibt, also Verkaufsanstiege im 3-4 Jahrenrythmus bzw. bei der Neuerscheinung halt von Windows oder MS Office. Games waren und sind in diesem Bereich nur ein Nischenprodukt.
 
@wtf: Sag ich auch mal Quatsch;-) Windows 7 hat sicher wieder einiges ins Rollen gebracht. Aber im Business-Bereich hat klar Intel die Nase vorn. Also wenn nachgerüstet wird dann mit PC's die auf Intel Prozessoren basieren. AMD konnte sich in dem Bereich nie richtig etablieren, von Servern sprechen wir erst gar nicht. Man wollte gezielt, was auch für das Preissegment spricht, private Anwender ansprechen. Nur die "Nachrüster" sind nun mal die Gamer. Und die bleiben halt immer mehr aus. Oder wie erklärst du dir sonst, das AMD in einer Krise steckt. Es sind nicht immer die Spekulanten.
 
@leviathan11: AMD hat nie einen Vorstoß in Netbooks und Tables gemacht? Dann hast du wohl die letzten 3 Jahre verschlafen. Allein der Fusion ist ein absolutes Top-Produkt und, da bin ich mir sicher, wird die Marktanteile von AMD nach oben kurbeln. Von den AMD Grafikkarten für Notebook spreche ich jetzt erst gar nicht. Außerdem scheint dir als informierter Leser sicher nicht entgangen zu sein, dass AMD zur Zeit sehr mit Konsolenherstellern liebäugelt. Würde mich aus heutiger Sicht nicht wundern, wenn die PS4 mit AMD-Hardware ausgestattet wird. Soviel zum Thema AMD verschläft den Gamingbereich.
 
@CruZad3r: Dein Wort in Gottes Ohr, wo sind/ bzw. bleiben die Endprodukte die von dir angesprochene Hardware enthalten. Ich konnte da in letzter Zeit nix entdecken. Und mit Konsolenherstellern liebäugelt AMD schon seit Jahren. Scheint aber auch nicht zu funktionieren. Und auch die ATI Grafik in Notebooks hat schon so manchen Käufer zur Verzweiflung gebracht. Ich sage nur Hitzeprobleme!

Ich habe nix gegen AMD, zumal da Arbeitsplätze dranhängen. Aber wie immer haben sich die Verantwortlichen schnell aus dem Staub gemacht.
 
@leviathan11: Irgendwie redest du dir da einiges zurecht. Nvidia hatte vor 1, 5 - 2 Jahren durchaus Probleme bei der Ausfallrate von ihren Chips. Die hat jeder mal, wie Intel u.a. mit der Sandybrigde. Dazu haben sie mit Intel Grafikchips auch eine harte Konkurrenz bei Notebooks. Da wäre AMD/ATI schon besser aufgestellt. Desweiteren muss man sagen dass das größte Geschäft für Chipsatzhersteller immer Fertigsysteme sind. Die Hersteller nehmen die Einheiten in so großen Mengen ab, dass das den direkten Vertrieb von Prozessoren in den Schatten stellt.
Das Problem von AMD ist, das sie zur Zeit besonders subjektiv wahrgenommen schlechtere Prozessoren anbieten. Desweiteren sollte man sich eher fragen warum in gefühlten 99% der Fertigsysteme ein Intel-Prozessor ist? Da steht auch viel Lobbyarbeit hinter. Und wenn man sich in so einem Geschäft mal verzettelt, kann man nicht von heute auf morgen wieder alles hinschmeißen und von neu anfangen.
 
@wtf: Das größte Geschäft ist, das man einen Absatz an Prozessoren hat. Da kann man noch soviel herumreden, oder?
 
@leviathan11: Es kommt aber darauf an wen die Herstellern die Prozessoren verkaufen. Die wenigsten CPUs gehen wirklich in den Verkauf in den Computerladen um die Ecke. Dafür ändert sich einfach allzuviel um wirklich noch Computer sinnvoll nachzurüsten. Sockel X wird zu Y, aus DDR2 wird DDR3, aus AGP PCIe. Die Endkunden kapieren es nicht, kaufen fertige PCs und Laptops. Schmeissen die nach ein paar Jahren weg und kaufen sich neue. Der Highend Markt, den du als Antriebsmotor erwähnst, schwächelt. nVidida und ATI verkaufen anteilig weniger von ihren "Monster-Grafikkarten". Und in fertigen PCs sind halt meist Intel CPUs. Warum hat sich AMD vor ein paar Jahren wegen vermeintlichen Absprachen zwischen Saturn/Mediamarkt und Intel wohl beim Kartellamt beschwert? Also deine Ansichten auf die Sache sind wirklich komplett falsch und stimmen nicht.
 
@CruZad3r: Hinzuzufügen ist, daß auf jeder Wii ein kleines ATI-Symbol prangt. Wem ATI gehört, weiß leviathan hoffentlich. ;-)
 
@leviathan11: Oh Gott, als ich diesen ganzen Beiträgen hier las dachte ich...FERIEN? "AMD konnte sich in dem Bereich nie richtig etablieren, von Servern sprechen wir erst gar nicht." - vor genau drei Tagen hat Dell PowerEdge Server mit neuen Opteron Prozessoren (bis zu 12 Cores) angekündigt.
 
@leviathan11: Was schlummert in der XBox 360? Eine GPU von ATI.
 
@leviathan11: LOL. also wenns keine gamer gäbe, würden wir noch alle auf den bäumen sitzen. danke
 
na fast kein Wunder, bei IBM hat man sich ja auch vom gemeinen PC wegbewegt und schöpft immer mehr Werte aus B2B-Segmenten. Wobei ein Chiphersteller ganz gut in das "JIT"-Konzept von Dell passen würde. Aber Dell ist ja auch so recht gut dabei.
 
Was sagen die Kartellbehörden dazu?
Das wäre ja so, als wenn es nur zwei Brothersteller gibt (und einige unbedeutende Krumenproduzenten) und einer der Hersteller wird von Aldi aufgekauft.
 
Sinnloses Geplapper - wenn man eine Übernahme tatsächlich in Betracht zieht, würde man doch ebenfalls sagen, dass man dies nicht täte.
 
Die CAD optimierten Computer von Dell sind solide gebaut, haben keine Treiberprobleme und halten ohne weiteres 4-5 Jahre durch... also eine klare positive Ansage von mir an dieses Produkt, Daumen hoch!!!
 
@AlexKeller: Häh?
 
@AlexKeller: setzen sechs! eindeutig das thema verfehlt
 
@AlexKeller: lol
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Preisvergleich Phenom II X4 965 BE

AMDs Aktienkurs in Euro

AMDs Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr