Jeopardy gewonnen: Meilenstein der KI-Forschung

Supercomputer Der von IBM entwickelte Computer "Watson" hat sich in dem TV-Quiz-Format "Jeopardy" gegen seine menschlichen Mitspieler durchgesetzt. Der Rechner ist damit ein Meilenstein in der Technikgeschichte. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
naja da gehts doch nur drum die richtige frage zu der Antwort zu finden.
is halt ne riesen Datenbank.
so sonderlich krass find ich das net das dort die Maschine gewinnt...
 
@iSUCK: das problem dabei ist aber noch das die maschine ironische fragen z.b. richtig erkennen musste.
 
@iSUCK: vielleicht nochmal den Newstext richtig lesen?
 
@iSUCK: In gewisser Weise haben Sie schon recht. Aber ich finde es dennoch beeindruckend. Wenn es so einfach wäre dann hätte man es ja auch mit weniger Rechenpower schaffen können ;) Ich denke mir die größte Schwierigkeit ist, dem Computer ''beizubringen'' Strukturen der Fragen zu erkennen und das ist anscheinend ziemlich gut gelungen. Alltagstauglich ist das ganze natürlich nicht, aber ich denke, dass das Prinzip durchaus an einigen Stellen Sinn machen würde und evtl. bald auch Anwendungen finden wird.
 
@iSUCK: schade, du hast auch grad die falsche antwort gefunden... :P
 
@iSUCK: Hier mal von ner Anderen News Seite ein paar Infos: "...suchte sie im Archiv nach Wörtern, die mit der Anfrage in Verbindung stehen, wählt 50 bis 60 Informationseinheiten aus und erstellte aus maximal 200 Hypothesen ein Ranking....Über 1000 Algorithmen konkurrieren in Watsons Eingeweiden um die richtige Antwort und beginnen gleichzeitig zu feuern, wenn die Anfrage vorliegt – Parallelisierung ist in dem Projekt ein großes Thema... Es ist extrem komplex auf eine Frage die erstmal verstanden werden muss EINE richtige Antwort zu finden. Gib mal in Google ne etwas komplexere Frage ein. Wenn die nicht in irgend nem Forum schonmal gestellt wurde bekommst du nur sinnlose oder gar keine Treffer, da hier nur nach übereinstimmenden Wörtern gesucht wird. Wie gesagt, die Kunst liegt darin, die Frage zu verstehen (Deswegen ja auch KI - das Teil muss DENKEN und Zusammenhänge VERSTEHEN) und die Antwort aus den gegebenen Informationen der Datenbak zur Frage passend zu interpretieren. Sowas lässt sich nicht einfach Berechnen oder mit ner Google-Artigen Datenbanksuche herausfinden dafür braucht man ne KI. Wie gesagt, über 1000 Algorithmen versuchen die Antwort zu finden - dazu wird ein Supercomputer benötigt. Allein das zeigt schon die Komplexität...
OK, Natürlich kann das Teil nicht wirklich denken. Je nachdem wie man KI definiert. Trotzdem ist und bleibt es hochkomplex. Sonst gäbs das schon sehr lange...
 
@iSUCK: Sei doch nicht so eingeschnappt, nur weil du gegen Watson verloren hast.
 
@iSUCK: Lies dazu am besten mal den Artikel auf heise. Dann merkst du vielleicht dass da ein bisschen mehr dahinter steckt als nur eine Datenbank zu durchsuchen.
 
Gibt es davon irgendwo eine hochwertige Aufzeichnung? Würde mich interessieren
 
@Fallen][Angel: Gibt es auf YouTube: http://www.youtube.com/watch?v=iGDI-SD9Cbo& (http://goo.gl/mij1f)
 
Skynet...endlich, lasst die Party steigen...
 
@bluefisch200: Das dachte ich mir auch gerade! Dann last uns mal eine Maschine zu Herrschasft aus wählen, Skynet ich unterliege dir!
 
@bluefisch200: Ich persönlich hoffe ja noch auf die gut gebauten weiblichen Cylonen von BSG. ^^
 
@moribund: Denkt aber dran, das die alle eine Backdoor besitzen. SCNR
 
@Meckerbock: Solange mein "Backdoor" dabei in Ruhe gelassen wird, ist das schon ok so. ;-)
 
Nächster Meilenstein: Aus der Äußerung einer weiblichen Person den tatsächlich gemeinten Inhalt extrahieren und in männerverständlicher Sprache ausgeben. Ich warte...
 
@Tyndal: LOL , da mach ich mit :D
 
@Tyndal: 42
 
@Tyndal: gibt es doch schon :-) http://www.youtube.com/watch?v=ezVib_giTFo
 
@Tyndal: das kann aber auch nach hinten losgehen...
 
@Tyndal: Das ist mathematisch und physikalisch garnicht möglich, selbst in 1000 Jahren nicht!^^
 
@Dr. Alcome: Genau. Da Frauen nicht wissen was sie meinen und Wollen kann Mann Da auch nichts errechnen. Es wäre leichter ne True Crypt Partition mit nem Taschenrechner zu knacken als den Sinn einer Weiblichen Aussage herauszufinden.
 
@Tyndal: Das müsste ja von jemandem programmiert werden der diese Art der weiblichen Kommunikation wenigstens in den Grundzügen verstehen würde und das wirst du auf diesem Planeten nicht finden.
 
@Tyndal: Der Computer selbst ist männlich ("der" Computer), wie soll das gehen? :o)
 
Das Ding "versteht" rein garnichts und erkennt auch keinen "Sinn". Er analysiert die Texte nach einer statistischen Methode, wie auch der Google Übersetzer es tut. Sucht also nach Worte oder Passagen, ob sie woanders in einem änlichen Kontext stehen. Das einzige was an dem Ding so besonders ist, ist die enorme Rechenleistung, die diese Berechnungen möglich macht. Aber in Sachen KI werden hier nur Verfahren verwendet die schon jahrelang existieren und auch angewandt werden. Mit Intelligenz und Verständnis hat das nix zu tun.
 
@LoD14: Das sagst du. Was das Gerät wirklich macht und wie die Software aussieht, das weißt du nicht. Also nichts als eine Mutmaßung deinerseits...
 
@pandamir: Lod hat aber vollkommen recht mit dem was er sagt. Zu dem Thema kam bereits gestern ein sehr ausführlicher Bericht in dradio. Dort wurde die Funktionsweise erläutert. Und esist genauso wie Lod14 sagt. Das Teil hat mit ki nichts zutun. Denn die Kiste versteht nicht, die arbeitet nur ab, das halt beeindruckend schnell.
 
@pandamir: ähm... wie das funktioniert steht in fast jedem Zeitungsartikel zu dem Thema sowie in den großen Wochenzeitschriften? Er hat ja auch so schöne Querschläger wie bei der Frage nach was ist elegantes Auftreten und eine Abschlussklasse produziert. Dort hatte er "Chic" geraten, aber "Klasse" war gemeint. Von daher sieht man, dass er kein Sprachverständnis hat, sondern rein statistisch die wahrscheinlichste Antwort auswählt. Les dir bitte diesen Artikel durch, der ist sehr gut geschrieben, was die Problematik der KI angeht: http://www.spiegel.de/spiegel/0,1518,745197,00.html
 
@LoD14: Kommt immer darauf an wie man KI definiert. Letztendlich durchsuchen wir unser Gehirn doch auch nur nach Erfahrungsmustern. Gut, ist ein bisschen sehr stark auf ein Minimum reduziert, aber letztendlich ist es doch so. Du suchst dir ja auch die wahrscheinlichste Lösung aus einer Sammlung von Möglichkeiten aus.
 
@Tomarr: Also ich bezweifle, daß das menschliche Gehirn nach rein statistischen Werten funktioniert ;)
 
@dodnet: Oh, ganz im Gegenteil. Für das Gehirn sind bisherige Erfahrungs-/Wissenswerte außerordentlich wichtig, wenn es um die Bewertung von unbekannten Dingen geht. Das Gehirn geht dabei dann auch nach "Wahrscheinlichkeiten" vor, deren Herleitungsprinzipien jedoch nur zum Teil bisher von der Wissenschaft nachvollziehbar sind. Ein schönes Beispiel dafür sind übrigens Bilder mit optischen Täuschungen. Hier geht das Gehirn nach Erfahrungswerten vor und interpretiert diese - nur eben "falsch".
 
@LoD14: Oh... ok. Dann war ich etwas vorschnell mit meiner Kritik an deiner Aussage :) Sorry
 
@LoD14: Möglicherweise arbeitet menschliche Intelligenz nach ähnlichen Prinzipien. Zumindest die präzise Sprachanalyse (Perzeption und Apperzeption) stellt sehr wohl eine Intelligenzleistung dar. Intelligenz kann man nicht einheitlich definieren bzw. klassifizieren - genauso wenig wie das Bewusstsein selbst. Dergleichen wäre vermessen und arrogant!
 
hmm.. ein neuer schritt zum SKYNET System
 
@dergünny: neuer schritt zu einer besseren zukunft :)
 
@-adrian-: oder letzter .. we will see..
 
@dergünny: Wow. Nur 20 Minuten vor Dir, wurde das schon gepostet. Wie lange liest Du an so einem Artikel..?
 
@Kobold-HH: oh schuldige kleiner kobold. -.-
 
@Kobold-HH: Kann ja mal passieren, wenn man ein paar Tabs offenlässt und dann nach einer halben Stunde postet und dabei vergisst vorher zu aktualisieren.
 
@Windows-User: Ich muss sagen, ich hab den post schlicht und einfach überlesen. keine ahnung warum. von daher trifft da kobold keine schuld
 
@dergünny: Wieso? Hast du nicht die blaue Pille gewählt? (Matrix)
 
@Lastwebpage: ??? ne.. ich bin noch nicht so alt, das ich blaue pillen schlucken muss.. XD
 
@dergünny: du hast matrix nie gesehen oder? denn dann hättest lastwebpage verstanden ;)
 
Ich bin schlauer.
 
@Spaceboost: Und weniger Strom verbrauchst du auch, woll?!
 
@Mordy: jap bin gut für die umwelt
 
@Spaceboost: hmm.. da ein pc keine methan gase ausstoßt .. wird hier ein vergleich echt problematisch.. von daher würde ich die rasse mensch weniger als umweltfreundlich bezeichnen.. aber .. immerhin sind wir biologisch abbaubar XD
 
@dergünny: Der Mensch ist keine Rasse, sondern eine Art. Innerhalb unserer Art gibt es einige Rassen.
 
@remark: stimmt nicht.. liegt eben nur im auge des betrachters. der mensch ist eine Rasse mit unterschiedlichen arten.
 
@Spaceboost: Vollständig biologisch abbaubar :)
 
@horkmaster : Naja, es gibt ja genug Ausnahmen - Michael Jackson hätte z.B. ja gar nicht so einfach begraben werden dürfen. Normalerweise hätte man da erst einmal eine Werkstoff-Trennung durchführen müssen - ähnlich wie bei Tetrapacks. ;)
Und wenn ich mir so ansehe, was da in u.a. in Hollywood so für Gummigesichter rumlaufen... heidewitzka! :D
 
@Spaceboost: Möglich. Aber "schlau" ist jetzt vielleicht kein Attribut, welches man dir bescheinigen kann. Weil - Strom wird nicht verbraucht. "Ladungserhaltungssatz", weißt du. ;) Kleine Fangfrage von mir - war eine zu günstige Gelegenheit. Und nein... ich bin kein Klugscheißer - ich weiß es wirklich besser. ;D
 
"Watson hingegen musste sich mit einer Situation auseinandersetzen, die ein semantisches Verständnis der jeweiligen Fragen erforderte." - Wohl eher der jeweiligen Antworten ;)
 
ich finds traurig wie sehr Menschen versuchen sich von einer KI ersetzen zu lassen, für die Forschung für Krankheiten und neuen Techniken(fliegende autos, beamen *hahaha* etc. :D) super Sache, aber als Ersatz für eine Arbeitskraft und für minimale Aufwandsbewegungen ist es echt beschämend und traurig -_-
 
@Illumina7i: Traurig ja, aber "leider" auch effizient - das ist das (moralische) "Problem" dahinter
 
ich stolpere gerade über den Satz "die Sprache des Moderators", musste diesem "Watson" erst die Sprache des Moderators angelernt werden oder musste dieser besonders betont und langsam sprechen?
(Oder ist mit "Sprache" das lesen normaler Sätze gemeint, die eingetippt wurden?)
 
@Lastwebpage: Ich denke ein Computer dieser Rechenleistung sollte keine größeren Probleme mit Spracherkennung haben, wo dieses doch auf normalen Rechnern schon relativ gut funktioniert. Ich schätze mal dass durch das Wort Spracherkennung auch der Übersetzungsfehler entstanden ist.
 
@Lastwebpage: Watson hat die Fragen (bzw. Antworten) in Textform erhalten. Der Moderator hätte sonst alle Klammern, Anführungszeichen, etc. vorlesen müssen.
 
Ich kenn die Sendung schlecht, aber ist die Aufgabe nicht einfach nur das finden einer Fragen zu einer Antwort? Für mich auf den ersten Blick eine nicht all zu komplexe Aufgabe!? Ein bisschen Syntaxanalyse und aus einer Datenbank die statistisch beste Antwort heraussuchen. Oder was übersehe ich? Google macht doch nichts anderes, wenn ich "Hauptstadt von Deutschland" eingebe, und der 1. Treffer "Berlin" ist.
 
@Hennel: Ist nicht vergleichbar. Google sucht dir eigentlich nur die Seiten raus wo dann z.B. der Text, "Unsere neue Hauptstdt Berlin" oder in der Art zu finden ist. Also der Kontext dazu steht dann auf der Webseite. Wenn ich eine Webseite online stelle wo nur das Wort Berlin steht, von mir aus auch 1000 mal, dann kannst du noch so oft nach der Hauptstdt suchen, aber meine Seite wirst du nicht finden.
 
@Hennel: wenn du aber nach "alte hauptstadt von deutschland" suchst dann funktioniert google nicht mehr so toll ;)
 
@Hennel: Google spuckt dir eine Liste von Webseiten aus. Watson formuliert eine Antwort. Großer Unterschied.
 
"Haupstadt Deutschland" vergleiche das mal mit z.B. "This name of a boy who can fly can be applied to any emotionally undeveloped man" Anwort "Peter Pan"
Quelle: http://www-943.ibm.com/innovation/us/watson/
 
Eigentlich ist das unfair. Die Server auf der der Computer zugegriffen hat standen alle wo anders. Ist es nicht gegen die Regeln sich mit dem Internet zu verbinden? Telefonjoker? :)
 
@Matti-Koopa: Die Server standen im Nebenraum. Auch hätte eine Internetverbindung rein gar nichts gebracht, da das Abrufen und Analysieren von neuen Informationen einfach zu lange dauern würde. Watson wusste also nur das was er auch dabei hatte.
 
"In dem Turnier musste der Rechner die Sprache des Moderators sowie den Sinn hinter der jeweiligen Quiz-Frage "verstehen"" << Nein musste er nicht! Im ersten Teil wurde erklärt Watson bekommt die Fragen als TEXT-DOKUMENT zur gleichen Zeit wenn sie der Moderator sagt.
 
@~Chris~: http://lmgtfy.com/?q=matrix
 
@ExusAnimus: Ohhhh man du Schlaubi! Das war ein FILMZITAT! Natürlich kenne ich die Antwort.
 
@~Chris~: war vor deinem edit nicht als solches zu erkennen...
 
@ExusAnimus: Gnmpf!
 
Was ist daran besonderes, außer das er schnell ist?
Ist ein Bagger auch intelligent, nur weil er mehr schafft und schneller ist als der Mann mit der Schaufel?
Intelligenz ist aus meiner Sicht etwas völlig anderes!
 
@PCUser: Du hast die Sendung nicht komplett gesehen oder?
 
@JacksBauer: Doch das hab ich, dewegen ja der Kommentar!
 
@PCUser: Dann hast du leider komplett versagt. Bitte starte dein Leben neu und werde als intelligentes Säugetier wieder geboren- Danke. der trittt bei DSDS auf wird auch sicher sehr lustig.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles