Apple legt Bericht über Arbeitsbedingungen vor

Wirtschaft & Firmen Der Computer-Hersteller Apple hat seine Zulieferer in den letzten Monaten einer umfassenden Überprüfung hinsichtlich der Arbeitsbedingungen der dort beschäftigten Menschen unterzogen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ist die Frage ob man alles glauben darf was in diesem Bericht steht. Wünschenswert wäre es aber allemal.
 
@bryanad2: Ich finde die Sache mit den Gesundheitszentren ist gekünstelt. Ist zwar nett, aber ein besserer Umgang mit Arbeitern, bessere Arbeitszeiten oder bessere Bezahlung halte ich für sinnvoller. Außerdem kann ich mir schlecht vorstellen, dass Apple Einfluss auf Foxconn hat. Apple ist von diesem Zulieferer abhängig. Also ich bin sehr skeptisch.
 
@smoky_: Foxconn ist von Apple abhängig ;) Da stehen Milliarden Dollar hinter und große Fabriken müssen laufen. Auftragsfertiger gibt es viele in Asien, sicherlich nicht viele mit ähnlichen Kapazitäten aber immerhin.
 
@Stratus-fan: Wie abhängig ist man von einem Auftraggeber, der einen zwingt einen Auftrag zu erfüllen bei dem man nichts verdienen darf?
 
@fieserfisch: gezwungen zu werden einen auftrag zu erfuellen an dem man nichts verdient.. wie kann man ihn dann zwingen? morddrohnung oder was? hier ist echt schwer zu sagen wer hier wen in der hand hat.. aber es waer sicher schwer fuer foxconn mal schnell die ganze entwicklung nachzuholen ... da langen fertigungsmaschinen halt nicht .. und apple laesst schon sehr viel dort fertigen
 
@fieserfisch: Apple ZWINGT Foxconn dazu, das Foxconn bei den Aufträgen von Apple nichts verdienen darf? Aha. Hast du irgendwelche Belege für diese abenteuerliche Behauptung??
 
@fieserfisch: Klar, Foxconn arbeitet nur aus Spass mit Apple zusammen. Als wenn die nichts verdienen würden...
 
@fieserfisch: Kein Unternehmer der nicht irgendwo Gewinn erwirtschaftet wird auf Dauer bestehen, nichtmal in China.
 
@I Luv Money: Verdienen werden sie vermutlich schon, aber die Frage ist ob ein Gewinn gemacht wird. Wirtschaftlich ist es aber manchmal besser auch Aufträge zu machen die nur Kosten deckend sind, weil die Anlagen usw. kosten trotzdem, so wird wenigstens ein Verlust verhindert.
 
@bryanad2: kinderarbeit seh ich recht kritisch, aber ich frage mich ob man den kindern nun gutes tut, indem man sie alle entlässt und sie hungernd auf der straße sitzen... heikles thema =/
 
Jetzt könnte man sich wieder darüber aufregen, dass das alles nichts bringt, dass das zu wenig ist, dass Apple der Teufel in Person ist. Ich für meinen Teil finde es wirklich gut, dass Apple hier überhaupt solch ein Engagement zeigt. Die Probleme der Welt lösen sich nun mal nicht von heute auf morgen, sondern brauchen eine ganze Weile. Da ist jede noch so kleine Etappe positiv anzusehen, statt zu schreien, es hätte sich nichts verbessert...
 
@eN-t: Apple bleibt doch nix anderes übrig.
wenn das ganze nicht in die öffentlichkeit gekommen wäre würde sich auch apple einen dreck drum scheren. wie alle anderen auch
 
@siko: Man hätte aber auch weitaus weniger tun können oder das Problem stillschweigen, hat in der Vergangenheit auch gut funktioniert. Kaum kam der nächste Skandal irgendwo, ist doch schon wieder alles vergessen. Wer spricht denn heute noch von Dioxin-Eiern, wer hat von dem vermissten Studenten in Münster gesprochen, wer von Mirko, wer spricht jetzt noch von der Gorch Fock? Alles Ereignisse und Berichte, die nicht lang her sind, die Aufregung hätte bei allen größer nicht sein können. Aber es gibt nun mal keine Themen, die sich länger als 7 Tage im Volksmund halten. Aber Apple hat sogar 24/7 Gesundheitszentren eröffnet und hohe Rückzahlungen erwirkt. Gut, zugegeben, sieht jetzt super toll aus, Apple, die Firma, denen ihre Arbeiter noch was wert sind - aber immerhin etwas. Man muss nicht alles nieder machen, nur weil es nicht weltbewegend ist.
 
@siko: Apple hat schon lange VOR diesen Selbstmorden bei Foxconn jährlich solche Berichte angefertigt und ist übrigens damit so ziemlich die einzige westliche Firma die bei ihren asiatischen Zulieferern überhaupt solche Berichte macht und dann auch noch veröffentlicht.
 
@siko: Steve Jobs stand mehr wie einmal dem Tod sehr nahe. Wer sich nicht von dem eigenen Ego blenden lässt, merkt das es Steve um mehr als nur Geld geht. Apple ist sein Leben. Ich glaube dem Unternehmen mehr als vielen anderen, dass bei dieser Tat auch der gute Wille vorhanden ist. Dein Denken ist es, was Leute ausmacht die nur dann Handeln wenn es einem Zweck dient. "die Welt ist böse, machen ja alle so" sojemand spendet nicht, sojemand tut nichts gutes für unsere graue Welt und zweifelt erstmal alle an, die es doch tun. Das Geld nicht alles ist, sehen eben auch reiche Menschen teilweise ein. Möchten in ihrem Leben mehr bewirken als nur neue Autos kaufen.
 
Ich bin zwar überhaupt kein Fan von Apples Firmenpolitik, muss aber zugeben, dass sie in diesem Fall mit gutem Beispiel vorangehen. Natürlich wären sie von allein nicht auf diese Schiene gekommen. Die Kritik bezüglich des Umweltschutzes und den Arbeitsbedingungen in den Produktionsstätten hat sich ausgezahlt, davon ist aber nahezu jeder Hersteller betroffen, hoffen wir deshalb das der Rest der Elektronikindustrie auch diesen Weg einschlägt.
 
Eine positive Apple-Nachricht hier bei Winbashfuture? Das ich das noch erleben darf. Auch wenn die Fangemeinde hier den Bericht mit Sicherheit nicht glauben wird...tja, wo bleibt der Bericht von Dell, HP, IBM und allen anderen Herstellern die in diesen Fabriken fertigen lassen? Bei den Selbstmordnachrichten über Foxconn wird ja immer gern hautpsächlich Apple genannt. Man hatte von manchen Kommentarschreiber hier oft den Eindruck, das Steve Jobs persönlich die Leute in den Abgrund schubst...oder wie oft gab es hier Kommentare wie "ich kaufe kein iPhone weil da Blut dranklebt"...nur das alle Hersteller in China fertigen lassen und auch der Aldi-PC einiger Winfutureleser aus diesen Hallen kommt, haben einige Leute bis heute nicht gepeilt...
 
@alh6666: "wird ja immer gern hautpsächlich Apple genannt" Das liegt wahrscheinlich daran das Apple das am perfidesten ausnutzt, wenn man mal die Apfelpreise entgegen hält.
 
@marcol1979: Bullshit. Das liegt einfach nur daran, dass Apple mit das größte Medieninteresse auf sich zieht. Oder hast du einen Einblick in die Vertriebs- & Margensysteme aller Hersteller, die bei Foxconn produzieren lassen? Höchstwahrscheinlich nicht.
 
ehrlich gesagt kann ich diesem bericht keinen glauben schenken. jeder hersteller, egal ob apple, ibm, hp, oder sonstwer, weiß, dass die in asien gefertigten komponenten auf grundlage der ausbeutung der ärmsten zu billigsten preisen nach europa und amerika verkauft werden. diese problem existiert allerdings nicht nur in der elektronik-branche, sondern auch in der textil-, chemie- und bergbauindustrie. dieser bericht zeigt nur "nunja, wir haben uns mal 5 minuten mit dem problem beschäftigt". in wirklichkeit sind solche großen firmen doch auf solche dumpinglöhne angewiesen, damit die aktionäre jedes jahr die gewinnSTEIGERUNG mitnehmen können. perverse welt =|
 
Also ich finde ja, das soetwas ein schritt in die richtige richtung ist. Egal welche Firma ob Apple, MS, HP oder sonstige. Man sollte einfach auch mal das drum herum begutachten. Tolle sache von Apple.
 
Tatsächlich ist es so, dass die Arbeitsbedingungen in der Elektronikindustrie Asiens die Besten auf diesem Kontinent sind. Es ist einfach nur lächerlich, sich über IBM, Apple oder Acer aufzuregen und dann bei C&A oder sogar Boss seine Klamotten zu kaufen. Es ist eben die dumme Heuchelei, die der westliche Weltbürger braucht, um sich moralisch wieder gut zu fühlen. Statt einfach nur zu sagen: Sch... drauf, das ist die Welt. Wer gegen Ausbeutung Schwächerer antreten will, muss heute als selbstversorgender Einsiedler leben. Selbst der tritt auf's Gaspedal oder das Aufdrehen der Heizung führen andernorts zu teilweise unvorstellbarem Leid. Nett, dass Apple da teilweise was dran rumdoktert, um seinen Ruf aufzupolieren, mehr als eine Geste ist es jedoch nicht.
 
@probex:

Bravo. Der Meinung bin ich auch.
 
@probex: Macht man es sich nicht ein wenig zu einfach dem Endkunden die Schuld in die Schuhe zu schieben?
 
@William Thomas: Also ich verteile hier gar keine Schuld. Wer so was bei mir gelesen haben will, hat meine Aussagen schlichtweg nicht verstanden. Aber das widerfährt mir leider öfters auf diesen Seiten. Vergesse immer wieder, dass hier hauptsächlich Leute schreiben, die ihren Computer als eine Art Barbypuppe mit Tastatur sehen.
 
So und jetzt möchte ich die Berichte von den anderen Herstellern lesen. :-)
 
ich bin ein bekennender apple-fan, aber aussagen wie "Methoden entwickelt, die zukünftig verhindern sollen, dass Minderjährige mit teils gefälschten Papieren eine Anstellung erhalten" lassen mich doch verzweifeln - wird doch auch hier nur ein symptom bekämpft...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich