US-Senator: Facebook soll Pseudonyme erlauben

Social Media Angesichts der gewachsenen Bedeutung des Social Networks Facebook für Protestbewegungen in aller Welt hat ein US-Senator von den Betreibern nun einen besseren Schutz der Nutzer gefordert. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich sehs schon, wie sie die Funktion dann alle ausnutzen würden: Lauter "TuusSZii QuiirLz" und was weiß ich was ;>
 
Naja, ich bin ebenso gegen Realnames und habe mich nicht mit dem wirklichen Nachnamen eingetragen. Würde ich auch niemals machen - warum das der absolute Großteil tut, ist mir schleierhaft. Anonymität = 0 in dem Fall. Man wird sofort gefunden und alles private ist offen, für irgendjemanden, der einfach nach deinem vollen Namen googlet. Also ich will das nicht!
 
@nize: Nicht ganz du kannst ja einstellen wer dein Profil sehen soll und wer nicht bzw wieviel du preis gibst. Auserdem ist es ein Social Network. Und keine einfache Community wo sich H3d0R und Sk1ll0r die klinke geben. Wenn man weis wie weit man gehen kann, dann ist sogar Realnamen keine Probleme.
 
@nize: Das ist dein volles Recht und dagegen sag ich das nicht. Aber es gibt vielleicht andere (wie mich) denen das "scheiss egal" ist :) Anonymität hin oder her - fakt ist in 50 Jahren hat auch der Präsident der USA und wahrscheinlich noch Saufvideos auf Youtube. Zudem: Was ich auf Facebook mache, das bin ICH! Bestimmte Dinge poste ich auch da nicht, genauso wenig wie ich sie in der Öffentlichkeit nicht erwähnen werde. Wer mit MIR ein Problem hat, der braucht mich auch nicht anzustellen, weil mit so einem werde ich nicht glücklich. Allen anderen soll es sowieso egal sein.
 
Nein! Keine Pseudonamen...sonst endet Facebook wie Netlog....sexybiatch und Sexybalkanlady usw....
 
@Edelasos: ja .. is wie kwick .. denke auch dass es nur Real names sein sollten.. wer sich nicht anmelden will..solls lassen
 
@Edelasos: Lass die Leute selber wählen, ob oder ob nicht. Ich finde diesen Schritt richtig.
 
@Edelasos: und was hast du gegen die Verwendung solcher Namen? Da weißt du gleich viel mehr über die Person und dass du sie nicht anschreiben solltest ;)
 
@sibbl: Eben. Es macht doch viel mehr Spaß, jemanden wegen seines/ihres fantasievollen Nicks mal anzuposten.
 
@sibbl: Ich schreibe eh niemanden an den ich nicht kenne =)
 
@Edelasos: Oder wie bei Windows Live wo die namen +30 zeichen haben und der halbe Chat damit voll ist, dann am besten noch herzen und smileys im nick bähhh.. geht aber zum glück nicht mehr
 
@wolle_berlin: Richtig. Microsoft hat da den richtigen Schritt getan.
 
@Edelasos: Jop, aber hatten Sie mit einer Funktion auch schon vorher getan. Undzwar das man keine Kontakte alle selbst benennen kann, wie man möchte. Dadurch ist mir das gar nicht aufgefallen
 
Entweder man entscheidet sich dafür und macht sich nen account mit dem richtigen namen oder man entscheidet sich dagegen und macht keinen account..

ist doch witzlos nen fake namen anzugeben.. das spannende ist ja grad dass man die leute unter dem richtigen namen findet
 
@Flex145: Wozu gibt es Max und Erika Mustermann.
 
@Medice: Hmmm, mich kennen viel mehr Leute unter meinem Spitznamen (den ich auch bei Studi habe), als meinen richtigen Namen.
Was spricht dagegen?
 
@Medice: Jepp, auch mit Schulz oder Schmidt lässt sich viel anfangen;-)
 
@Flex145: Super, es gibt offenbar nur Schwarz oder weiß auf dieser Welt. Was ist denn daran spannend, nach Namen zu suchen? Es gibt vielleicht Leute, die Facebook nutzen wollen, aus welchen Gründen auch immer, aber nicht gefunden werden wollen.
 
@mcbit: Weil es dann den sinn des Social Networks nicht ganz trifft. Man soll ja freunde finden etc. Und das geht in der Regel einfacher als mit Pseudonym. Wer nicht bereit ist, seinen Realen Namen zu verwenden, der soll sich doch ne andere Platform suchen. Wie MySpace
 
@ProGame24: Wieso SOLL man Freunde finden? Und warum sollen sich Pseudonym-Befürworter woanders hingehen? Es soll ja keine Pflicht werden, sondern lediglich die Möglichkeit geben. Ich z.B. bin aus ganz anderen Gründen bei Facebook, welche Realnamen unnötig machen.
 
Ich benutze da auch ein Pseudonamen. Dies ist ja schon von Anfang an möglich lieber Senator...
 
@lackschuh sepp: Nur im Tausch gegen die Handynummer.
 
@lackschuh sepp: Möglich JA, erlaubt NEIN!
 
@lackschuh sepp: Möglich schon, aber das Script prüft schon und blockiert, wenn irgendwas nicht nach vollem Nachnamen aussieht. z.B. einfach nen Kürzel als Nachname ist nicht möglich, man muss sich nen langen Fake-Nachnamen ausdenken, den man eigtl. auch nciht unbeding haben will. Das sollte schon von vornherein erlaubt sein, finde ich.
 
über das oben erwähnte dafür und dagegen lässt sich streiten ... denn auch unter pseudo's sollte es ein verantwortungsvolles miteinander geben ... für mich überwiegen die argumente dafür, aber es war klar das von den facebook-betreibern wieder was entgegengesetzt wird ... pseudo's gibts bereits bei facebook, frage ist nur ob die beim anmelden/registrieren auch durchgehen
 
Wenn dann Facebook von Pseuonymen nur so wimmelt, weil keiner mehr seinen richtigen Namen benutzt, wie soll ich denn dann noch Bekannte finden?
 
Frag' sie doch einfach nach ihren Pseudonymen...?
 
@monte: und wie? Ich hab auf Fb schon einige gefunden, mit denen ich seit Jahren keinen Kontakt mehr hab und auch nicht wüsste, wie ich sie kontaktieren sollte. Noch dazu, wenn sich durch Heirat der Name geändert hat (wobei wohl auch fb damit probleme haben wird. kA, ob die den Geburtsnamen mit ablegen)
 
@zwutz: Es soll ja das Auffinden von Personen nicht unmöglich werden. Aber die User sollen selber entscheiden, ob sie gefunden werden wollen. BTW, die meisten habe ich z.B. über Stayfriends wiedergefunden. Unser Klassentreffen letztes Jahr war einfach nur geil.
 
@mcbit: wenn ich nicht gefunden werden will, melde ich mich unter einem falschen namen an oder verwehr aussenstehenden schlicht den Zugang zu meinem Profil
 
@zwutz: Ja, aber es gibt leute, die wollen unter ihrem Namen mit Bekannten und Verwandten in Kontakt bleiben aber trotzdem nicht gefunden werden.
 
@mcbit: Facebook könnte ja eine Suchfunktion einführen, mit der es möglich ist Personen nach realen Namen zu finden aber man den Account mit fiktiven Namen nicht sehen kann. Erst wenn dann die gefundene Person ja sagt zum neuen Kontakt kann der neue Kontakt den Account des gefundenen sehen. Müsste doch eigentlich gehen oder? So wäre jedem Wunsch rechnung getragen und man könnte sich aussuchen wie man es haben will. Und man kann dann auch seine alten Klassenkameraden aus der Grundschule von vor 2000 Jahren finden (warum auch immer man das wollen sollte).
 
@Traumklang: Sicher gibts möglichkeiten.
 
@monte: bin zwar ned auf facebook, aber ich seh schon die leute die verzweifeln weil sie eine(n) freund/in suchen/adden wollen der ~"*"~,_,~c00l3rN4m3~,_,~"*"~ lautet ^^
 
Mmh - wer mag ne Prognose abgeben wie lange es dauert eh der nächste US Senator gegen die Anonymisierung durch Pseudonamen schießt und dieses mit der Terrorabwehr begründet. Irgendwie waren, sind und werden die Amis immer ein Land der extremen Gegensätze sein ;-)
 
Von Menschenrechten etc. mal abgesehen, man kann zwar Leute, die z.B. Spam erstellen (oder falschem Realnamen), melden, FB reagiert aber meistens nicht, oder sehr langsam. Ich sehe, aus Sicht des Netzwerks, also kaum eine wesentliche Verbesserung, aber auch kaum eine Verschlechterung, ob man einen Realnamen, ein Pseudonym oder einen Schein-Realnamen verwendet. Das ganze würde höchstens dann einen Unterschied machen, wenn es eine Zwangsauthentiefizierung mittels SMS oder Briefpost geben würde; also eine wirklich eindeutige Identifikation des Users, um Spam usw. zu vermeiden; aber dann möchte ich nicht wissen was Datenschützer dazu sagen. Rein technisch sehe ich bei Pseudonymen nicht so da Problem, einfach ein neues, durchsuchbares Feld, in den Userdetails und gut ist. In wie weit die Bekanntgabe eines echten Realnamen im WWW generell, und die Diskussionen darüber, länderspezifisches Ängste (z.B. in Deutschland :P) unterliegt, ist ein anderes Thema.
 
die usa sollten sich lieber erstmal für die einhaltung der menschenrtechte und der meinungsfreiheit in ihrem eigenen land stark machen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Facebooks Aktienkurs in Euro

Facebooks Aktienkurs - 6 Monate
Zeitraum: 6 Monate

Der Facebook-Film im Preis-Check

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter