Google-Chef Schmidt warnt vor Internet-Blase

Internet & Webdienste Der Google-Chef Eric Schmidt warnt vor einer neuen Internet-Blase. Twitter soll inzwischen 10 Milliarden Dollar Wert sein, Facebook sogar 60 Milliarden. Für den ausscheidenden Google-Chef sind sie damit überbewertet. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Trifft eh immer die richtigen, sprich gierige Investoren die den Hals nicht voll genug kriegen. Die Blase soll ruhig platzen, ich freue mich schon auf das dumme Gesicht der Twitter/Facebook Investoren wenn sie merken das ihre Schrottpapiere nichts mehr Wert sind :)
 
@DrJaegermeister: es trifft immer die richtigen - dass du davon betroffen bist scheint dir wohl nicht so klar zu sein .. meinst du investoren drucken sich das geld selbst?
 
@-adrian-: Ich bin davon nicht betroffen wenn Schwachmatten ihr Geld verbrennen, ich komme aus einer Krisensichere Branche die selbst die Finanzkrise ohne Schaden überstanden hat. Mir geht deren Treiben am allerwertesten vorbei, deshalb freue ich mich schon auf das platzen der Blase und die dummen Gesichter der Investoren *schadenfreude*
 
@DrJaegermeister: Du wirst bald deine Ansicht ändern, wenn Banken durch die neuen/stärkeren Regulierungen die Gebühren für alle und damit auch für dich erhöhen müssen. Oder wenn Versicherungen einen höheren Risikoaufschlag fordern, da sie nicht mehr so "risikofrei" an Rendite kommen. Spätestens aber dann, wenn du als Steuerzahler die Kosten übernehmen musst, die die Banken verursacht haben, weil sie verbriefte Schuldverschreibungen genau dieser "dummen Investoren" gekauft haben. Fallen die Investoren auf die Nase, steht deine Hausbank also vielleicht auch nicht mehr so glänzend da; oder aber du darfst sie als braver Steuerzahler schön bezuschussen.
 
@BastiB: Genau so sieht es aus. Die grossen verdienen nur, auch wenn sie was verlieren. Zahlen tut grundsätzlich der kleine Mann.
 
@DrJaegermeister: du solltest mal von der BWL hin zur VWL .. und dann darueber noch mal nachdenken :)
 
@DrJaegermeister: Genau wegen so einer "solange-es-die-anderen-trifft"-Einstellung können solche Blasen überhaupt entstehen - ein paar Leute kriegen den Kragen nicht voll, aber müssen es am Ende nicht ausbaden.
 
@DrJaegermeister: Dann musst du wohl Bestattungsunternehmer sein, denn nur die haben wirklich immer Arbeit und somit ein gesichertes Einkommen! Gestorben wird ja schliesslich immer (ist extrem böse ich weiss, aber ist halt mal so). Merk dir: KEINE Branche ist heutzutage noch krisensicher!!
 
@DrJaegermeister: "ich komme aus einer Krisensichere Branche die selbst die Finanzkrise ohne Schaden überstanden hat" Du arbeitest in einem Bestattungsinstitut? Oder beim Arbeitsamt? Oder bist du sogar Altenpfleger?
 
@DrJaegermeister: Dummerweise leiden dan nicht nur einige Investoren darunter, sondern größere Teile der Bevölkerung. Es gehen dabei ja jedesmal einige Strukturen zu Bruch, weshalb ich eine Blase ganz und gar nicht befürworten kann.
 
@DrJaegermeister: Also ich habe keine Internettitel im Portfolio und habe trotzdem Bedenken über die Auswirkungen einer platzenden großen Blase. Das ist eigentlich egal welche Branche sie betrifft, jeder Mensch der mit Geld zu tun hat, wird zwangsläufig die Folgen zu spüren bekommen. Auch wenn du keine Web-Aktien, oder sogar gar keine börsennotierten Sachwerte besitzt, wird eine Blase für dich Folgen haben. Deine Denkweise könnte daher gefährlich naiv sein und nach hinten los gehen.
 
@DrJaegermeister: Wie kann man nur so etwas dummes sagen und diese Aussage dann noch untermauern? Die heutige Wirtschaft ist so sehr vernetzt, dass das Platzen einer Blase bei allen ankommen wird. Da kann man keine Branche, kein Unternehmen und noch nicht mal eine Einzelperson ausnehmen.
 
@JoePhi: Einzelpersonen bzw. Unternehmen kann man schon ausnehmen, weder die erste Blase zur Jahrtausendwende noch die Finanzkrise haben hier spuren hinterlassen. Da es mich nicht betrifft darf ich doch wohl noch Schadenfreude empfinden wenn Milliarden von Dollar verbrannt werden und der ein oder andere Bänker aus dem Fenster springt. *freu*
 
@DrJaegermeister: "Da es mich nicht betrifft" - Du hast genauso wenig aus der Krise gelernt, wie die Investmentbanker. Die Welt ist vernetzt und die Finanzwirtschaft noch viel mehr. Alles betrifft jeden.
 
@DrJaegermeister: Beim Platzen von Blasen bekommen besonders die Banken einen mit ... und dies wirkt sich sehr wohl auf Unternehmen und Einzelpersonen aus, weil dann Finanzierungsmöglichkeiten massive Verschlechterungen erfahren, die wiederum auf Arbeitsmärkte und Preise Auswirkungen haben. Man sollte Ganzheitlich denken ... wenn man natürlich als Einsiedler irgendwo im Nirgendwo auf seinem Bauernhof sitzt und Selbstversorger ist ... ja, dann kann man sich freuen ...
 
@JoePhi: Ich war früher nie betroffen und werde es auch in Zukunft nicht sein. Bei den Banken hab ich auch kein Mitleid, hoffentlich geben die richtig viel Geld aus für Facebook, Twitter und co :)
 
@DrJaegermeister: man man bist du in ignorant. es ist dir also egal wenn bank pleite gehen und tausende leute oder deine oma ihr erspartes verlieren. Und wie dumm bist du eigendlich zu glauben sowas betrifft dich nicht.
 
Eine Blase ist ja nicht immer was schlechtes, weil dort kommt wieder Geld in Umlauf.
 
@DrJaegermeister: ... sorry - aber scheinbar hast du aus der Vergangenheit tatsächlich nicht das Geringste gelernt! Platzende Blasen ergießen sich auch immer über gesundes Gewebe und infizieren dabei oft selbst die resistentesten Zellen ...
 
da kann mann ur hoffen, dass facebook und twitter nicht an der börse gehandet werden....
 
@rony-x2: Nicht unbedingt. Ein Gang an die Börse beinhaltet für das Unternehmen auch Pflichten. So muss die Bilanz veröffentlicht werden, sprich wir erfahren, wie viel Facebook wirklich einnimmt, wie die Liquidität zu beurteilen ist und ob sie wirklich 60Mrd. Wert sind. Das hätte also einen klaren Vorteil, gegenüber den heutigen Spekulationen der Rentabilität von Facebook. Andererseits steigt auch der mögliche Umfang einer solchen Blase, da durch die Börse wesentlich schneller und größer gewettet werden kann, als es heute zb. bei Facebook der Fall ist.
 
@BastiB: die Bilanz muss erst veröffentlicht werden, wenn eine gewisse Anzahl an Investoren existieren. Bei Facebook geschieht dies aber offensichtlich über einen Treuhändler, der indirekt Anteile verkauft, sodass hier das Börsenrecht nicht greift.
 
@TurboV6: Wenn Facebook sich zu einer börsennotierten Gesellschaft umformt untersteht es der Publizitätspflicht und muss gewisse betriebswirtschaftliche Posten veröffentlichen. Das ist in den USA nicht anders als bei uns. So lange Facebook über Treuhänder Geld einnimmt, hat das nichts mit der Börse zu tun.
 
@BastiB: das ist nun Definitionssache: Facebook wird an keiner Börse notiert sein, sondern hat einen Exklusivverkäufer in Form von Goldman Sachs.
GoldmanSachs hat Zugriff X-Anteile, die sie an Interessenten verkaufen darf. Dadurch kommt Facebook an Geld, Du an Deine Anteile - aber hast genau 0 Einblick in die Geschäfte und Bilanzen. Glückwunsch!
 
@BastiB: übrigens hat Goldman Sachs Anteile im Wert von 1 Milliarde Dollar; jedenfalls hat GS für 1 Mill Anteile gekauft - wie viele das sind weiß keiner und somit ist der eigentliche Wert eines Anteils, die ja wiederverkauft werden, völlig ohne Relation und somit nichts anderes als eine Spekulation.
 
@TurboV6: Ja ganz genau, das meinte ich auch. wie heute die Finanzierungslage für Facebook ist, ist mir klar, aber hier hat rony-x2 ja von einem (möglichen) Börsengang gesprochen, auf den ich mich bezogen habe. Ich wollte den Vorteil eines solchen Börsenganges den heutigen spekulativen und intransparenten Unsicherheiten gegenüberstellen.
 
Ach und Google ist wirklich 160 Milliarden wert?
 
@Hennel: google konnte auf jedenfall mal genug geld aufbringen um einen satalit ins all zu schicken... irgendwas scheint da wohl dran zu sein .. zumal google auch im RL sehr innovativ ist..autos die von alleine fahren
 
@Hennel: Google macht immerhin 30 Milliarden Dollar Umsatz im Jahr und 9 Milliarden Gewinn. Facebook ist von solchen zahlen Lichtjahre entfernt und Twitter weiß bis heute noch nicht, wie sie überhaupt mal Geld verdienen wollen mit dem Dienst. ^^
 
@Hennel: Google ist im Vergleich aber eine Gelddruckmaschine... Facebook und Twitter... äh, machen die überhaupt Gewinn?
 
@Fratzenmagnet: Facebook: Für 2010 erwarte das Unternehmen einen Umsatz von rund 2 Milliarden Dollar, schrieb die Nachrichtenagentur Bloomberg. Ob das Unternehmen Gewinne schreibt, ist nicht bekannt.- > wikipedia. ---- In einer News vor kurzem stand drin, dass Twitter (noch) keine Gewinne macht.
 
@wertzuiop123: Twitter bekommt immer wieder von außen Geld zugeschoben, von Investoren, die Hoffnung haben, irgendwann mal richtig abzusahnen. Und Facebook? Ist nur eine Webseite, mehr nicht. Der Wert wird doch nur aufgrund der hohen "Kundenzahlen" festgeschrieben. Von den angeblich 400-500 Millionen Nutzern dürften doch aber einige inaktiv oder/und Fakes sein.
 
@sirtom: Der Unterschied ist, dass auf FB zunehmend Werbung geschaltet wird. Denke schon, dass Gewinne eingefahren werden. Dort ist natürlich auch ziemlich personalisierte Werbung möglich ;)
 
@Hennel: Google befindet sich ja auch schon viel länger auf dem Markt als Facebook oder Twitter und weiß durchaus wie man mit seinen Diensten gewinn erwirtschaftet. Insofern ist Google durchaus dazu berechtigt einen wert von 160 Milliarden zu haben im gegensatz zu Facebook und Twitter.
 
GANZ EINFACH: 1) Aktienhandel im 1/100-Sek.takt verbieten, Mindesthaltezeit 3 Monate ! 2) Die gelanten 0,05% als Spekulationsabgabe pro Transaktion einführen (ich zahl als Privatmann 5% Ausgabeaufschlag beim Invest.fond !!).
DANN könnten die Anal-zysten mal zeigen, was sie drauf haben !!
 
@pubsfried: Leerverkäufe abschaffen würde ich noch dazu nehmen ;)
 
Die Geschichte scheint sich zu wiederholen. Die Gier der Menschen ist einfach größer als die Vernunft der Menschen
 
@aclacl: Google und Facebook wollen dem Konkurrenten Twitter nicht überlassen, wodurch sie sich natürlich hochschaukeln. Daß dabei Dritte auf die großen Gewinne spekulieren ist die andere Sache.
 
YouPorn!...Wert? unbezahlbar ...für alles andere gibs Visa :-)
 
Ich glaube einige sollten sich mal ein bisschen mit Facebook (als Firma) auseinandersetzen bevor sie behaupten das Facebook nichts wert ist... ich halte auch nicht sehr viel von dem Verein aber zumindest wissen Sie wie man Geld einfährt, wieviel genau wird wohl noch eine Weile ein Rätsel bleiben
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Googles Aktienkurs in Euro

Google Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Google Galaxy Nexus im Preis-Check

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte