Windows 7 SP1 ab 16.2. per MSDN, ab 22.2. für alle

Windows 7 Microsoft hat die Arbeiten am Windows 7 Service Pack 1 offenbar abgeschlossen, so dass einer Veröffentlichung nichts mehr im Weg steht. In einer Woche soll die Auslieferung beginnen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Danke für die News :P
 
@JackTheExecuter: Wobei sie nicht ganz korrekt ist... "sondern fässt lediglich die seit der Markteinführung veröffentlichten Updates zusammen." Was ich weiß werden auch etliche Hotfixes die nicht veröffentlicht wurden ausgeteilt. Also so manche die man dezidiert (mit SSD Problemen zb.) raussuchen muss und sich den Downloadlink von Microsoft zuschicken lassen muss.
 
@paul1508: Richtig, z.b. wird im SP1 u.a. AVX für die Sandy Bridge Plattform enthalten sein, die bisher (soweit ich weiss) nicht als Update erhältlich war.
 
@Metropoli: nicht nur für sandy bridge...auch für Bobcat und Bulldozer
 
@paul1508: Ein neuer AHCI Treiber wird z.B. auch mitgeliefert.
 
Ich warte schon sehnlichst auf die Win7 Technet ISO mit integriertem SP1. Ein Grund mal wieder Windows sauber aufzusetzen.
 
@Morku90: Also früher bei Win95, 98 und teilweise 2000 und XP habe ich das mit dem neu aufsetzen ja noch verstanden. Aber warum um Himmels Willen bei Vista und 7 ??? Da kann man doch eigentlich gar nichts schrotten wenn man die Finger von Tunigstools und sogenannten "Geheimtipps" zur Performanceverbesserung lässt.
 
@DennisMoore: "Wenn", respektive "Falls". Wenn nicht, dann kann man so einiges schrotten.
 
@Kirill: Dann nützt ein Neuaufsetzen auch nichts, weil in einem Monat wieder alles im Eimer ist. Die Leute kapieren es halt einfach nicht und müssen daher alle paar Wochen/Monate ihr System neu aufsetzen und geben dann Windows bzw. Microsoft die Schuld, statt ihre eigene Dummheit und Unfähigkeit einzugestehen.
 
@sushilange: Schon. Vorausgesetzt aber man lernt dazu, ist ein Neuaufstzen hilfreich.
 
@Kirill: Tja nur leider lernt mind. 99% der Zielgruppe beim Neuaufsetzen nichts dazu :( Mittlerweile weigere ich mich sogar schon beim Neuaufsetzen zu helfen, weil ich kein Bock habe in 2 Monaten da wieder antanzen zu müssen.
 
@sushilange: Meinetwegen. Ich habe da andere Erfahrungen gemacht.
 
@DennisMoore: Also ich bin da auch positiv überascht. Ich hab ein Inplace Upgrade meines privaten Rechners seinerzeit von XP auf Vista und später von Vista auf 7 gemacht. Der Rechner läuft mit der damals unter XP installierten Software nach wie vor stabil. Deshalb seh ich auch keinen Grund diesen, eigentlich mit Altlasten vollgestopften PC, neu zu installieren. Wenn ich da so an die Upgrade Versuche unter 95 auf 98 oder ME (igitt) denke. Junge, junge. Da gab es nur Neuinstallation, wenn man es wirklich sauber haben wollte.
 
@mb080574: Find ich auch. Einfach mal von Zeit zu Zeit die Datenträgerbereinigung machen und wers ganz genau wissen will kann ja auch mal mit CCleaner im Basismodus drübergehen.
 
@DennisMoore: Wer sagt denn, dass ich mein Windows 7 geschrottet habe? Das passiert mir schon seit XP nicht mehr. Von irgendwelchen Placebo Tools lass ich sowieso die Finger (auch das hier hoch gelobte CCleaner...). Dennoch kann ich doch wohl meinen PC einfach von Alt Last Software befreien und Problemen vorbeugen wollen. PC neu installieren dauert nicht mehr als 1/4 Tag. Sollte man sich also fragen: Warum sollte man nicht neu aufsetzen? Außerdem habe ich schon das Gefühl, dass mein Windows mit der Zeit etwas träger und langsamer wurde, obwohl der Autostart sauber ist und ich nicht jeden Mist installiere.
 
@Morku90: Die gefühlte Trägheit find ich lustig. Ich meine auch mein Vista wird mit der Zeit träger. Wirds aber nicht, sagt die Stoppuhr. Ich glaub man gewöhnt sich schnell ans Arbeitstempo des Rechners und will dann irgendwann das es schneller geht. Aber ok, wenn du deine Alt-Software auf diese Weise einfacher entsorgen kannst als sie einfach zu deinstallieren und die Reste wegzuputzen, dann machs so. Is ja nicht verboten ;).
 
@DennisMoore: Hehe, mein Monitor und mein Flachbildfernseher wird mit der Zeit auch gefühlt immer kleiner :D
 
@sushilange: :D Jau das kenne ich ^^
 
@sushilange: der war gut ;-)
 
@DennisMoore: Naja nach einer Zeit wird ein System einfach langsam und da hilft nurnoch neu aufzusetzen. Früher zu XP Zeiten hatte ich das noch alle 4-5 Monate gemacht, mein Windows 7 läuft mittlerweile seit 1,5 Jahren und ich merke schon, dass es stellenweise recht lahm wird. (trotz Defragmentierung usw.) Gerade wenn man viele Programme testet, das hinterlässt immer irgendwelche Spuren.
 
@DennisMoore & Kirill: Zudem, wenn man sein System schon eine weile nutzt und man schon gut eingelebt ist und dann ein neues SP draufhaut, verlangsamt das dass System unter umständen sogar... Das war schon immer so, auch bei Vista!
 
@DennisMoore: Bei Vista kann man nichts schrotten? Hast du ne Ahnung. Kollegen berichten mir da was GANZ anderes. Und auch Windows 7 hat noch die ein oder andere kleine "Schwachstelle". Was man alles so bei 300-400 PCs im Firmennetz merkt...
 
@my_R: Ja, wenn man natürlich alles besser weiß als das System, in Ordnern rumpfuscht wo man es besser lassen sollte und unbedingt alles kaputtoptimieren muss, dann schrottet man auch Vista. Aber nicht wenn man es einfach nur so benutzt wie es eben benutzt werden soll.
 
@DennisMoore: Wieso wird auch nativ keine Möglichkeit gegeben alle Ordner außer Windows auf eine andere Partition auszulagern? Das ist ein mühseliges Gefrickel, was ich bis heute nicht komplett geschafft habe. Würde Windows die Systemparition nicht mit Sachen vollknallen, die auf einer solchen nix zu suchen haben, müsste man auch nicht frickeln. Und natürlich müsste die Einrichtung der Oberfläche einfacher gestaltet und umfangreicher sein, so muss man sich irgendwelcher Hilfsmittel bedienen. Es gibt also schon Gründe, wodurch Windows "kaputtoptimiert" werden kann.
 
@bgmnt: Deine persönlichen Ordner kannst du doch alle woanders hinpacken und Programme kannst du auch woanders hin installieren. Alles andere ist IMHO wurscht. Außerdem weiß ich nicht was du an der Oberfläche nicht einstellen könntest. Also zumindest sinnvolle Dinge. Du kannst sogar die gesamte Oberfläche tauschen wenn du willst. Gibt genug Ersatz.
 
@DennisMoore: Wenn man die Oberfläche aber tauscht, nutzt man das System aber wieder nicht mehr so wie man es benutzen soll... bei dir beißt sich die Katze öfters mal selbst in den Schwanz ;-)
 
@OttONormalUser: Der Explorer stellt die Oberfläche dar und der Explorer ist nicht das System. Da beißt sich nichts. Bei Linux ändert man ja auch nicht das System wenn man statt Gnome KDE nutzt.
 
@DennisMoore: Um Ausreden bist du auch nicht verlegen.
 
@OttONormalUser: Wo ist denn das eine Ausrede? Es wird nichts an Windows Verändert wenn man die Shell tauscht, außer ein Registryeintrag wo startt Explorer.exe ne andere EXE steht.
 
@DennisMoore: Nein, die persönlichen Daten lassen sich nicht alle woanders hinlegen. Zum Beispiel Application Data, der aus meiner Sicht besonders wichtig ist. Zum Glück geht es ja noch relativ einfach, die Benutzerkontenordner per Junction zu verlegen, wenn man sich nur mal schnell mit einem neuen Konto anmeldet. Aber so Sachen wie ProgramData, auch wichtig und verschwendet viel Platz, haben sich auf der Systempartition festgekrallt. Und die Standardprogramme Ordner verbrauchen einfach unnötig Platz auf der Systempartition. Und besonders bei den Adobe-Sachen wäre eine Umlegung der ProgramData und auch der Standardprogrammeordner sinnvoll, weil die dort immer irgendwas mitinstallieren. Meine Windowspartition platzt fast aus allen Nähten. Auf eine Systempartition gehört nichts als das Betriebssystem mit seinen Treibern. Zumindest sollte für den Rest eine einfache Möglichkeit gegeben werden das umzulegen, und das heißt nicht, daß es mit Rumgefrickel in der Registry und zehnmal neustarten und per DOS-Konsole möglich sein könnte, sondern einfach den neuen Pfad für den entsprechenden Ordner eingeben und gut ist. Und bei der Oberfläche lässt sich nur die Farbe einstellen, wuhuu. Zumindest diesen nervigen Glanzeffekt hab ich wegbekommen, der Rest ist dann wieder echte Frickelarbeit. Und warum ändert Windows ab und an mal die Standardprogramme für bestimmte Dateitypen? Und der automatische Neustart geht mir auch auf den Sack. Ich kann es nicht leiden, wenn Betriebssysteme meinen mir meine Programme vorschreiben zu müssen und neustarten, während ich mal eine große Datei runterlade oder etwas rendere. Vieles kann man abstellen, aber niemals komfortabel, zumindest nicht nativ. PS: Nenn mir mal eine Möglichkeit, wie sich diese dämlichen Vorschaubilder in der Taskbar abstellen lassen. Hab bisher keine Möglichkeit dafür gefunden.
 
@bgmnt: Nunja, Windows ist halt eher auf das Benutzen ausgerichtet als auf das komplette umkrempeln der Ordnerstrukturen. Das Auslagern der Ordner die du nennst ist wohl nicht möglich, weil MS erstens den Nutzen nicht sieht (den ich auch nicht sehe wenn ich über ProgramData oder Application Data nachdenke) und das Risiko das Normaluser etwas zerschießen viel zu hoch ist. Wer sowas will wie du der muss halt ein System nehmen wo diese Art Frickelarbeit vorgesehen ist.
 
@DennisMoore: Du leidest wohl unter Windowsitis, eine Krankheit, die vieoe Menschen befällt und die jedes Feature, das Windows nicht hat, als "braucht doch keiner" abstempelt. Und von wegen Frickelarbeit. Ich sichere NUR meike Home-Partition. Sollte das System mal zerschossen sein, was noch nie der Fall war, bzw. Eher ein Festplattenumzug anstehen, wird einfach die Home-Partition auf die neue Platte gezogen, das System frisch installiert, die Paketliste importiert und man findet den Desktop genauso(!) vor, wie man ihn verlassen hatte. Ich weiß nicht, was daran gefriclel ist, im Gegensatz zu Windows, wo zig Konfigurationsdateienauf der Systempartition liegen und man erstmal wieder
 
@DennisMoore: Auch ProgramData und Application Data lassen sich verschieben, allerdings nur mit Zusatztools oder eben über die Registry. @BajK511: Windows-Nutzern, die mit Linux nicht klarkommen, sagt man oft, dass sie nicht versuchen sollen, Linux wie Windows zu bedienen, sondern sie sich auf das System einlassen sollen. Das gilt selbstverständlich auch in die andere Richtung. Versuche nicht, Windows wie Linux zu bedienen, sondern lasse dich auf das System ein, dann wirst du auch eine höhere Zufriedenheit damit erreichen. Mag ja sein, dass du beim Backup ein Problem mit der Verzeichnisstruktur von Windows hast. Fein. Millionen andere Nutzer haben damit kein Problem. Dieses "braucht doch keiner" findest du übrigens auch bei Linux-Nutzern. Laufwerksbuchstaben? Braucht doch keiner! Aero Glass? Braucht doch keiner! Vorschaubilder in der Taskleiste? Braucht doch keiner!
 
@TiKu: "Versuche nicht, Windows wie Linux zu bedienen, sondern lasse dich auf das System ein, dann wirst du auch eine höhere Zufriedenheit damit erreichen" ... Gut gesprochen. Genauso siehts aus.
 
@TiKu: Es hat nichts mit der Bedienung zu tun, dass man unter Windows keine Tastenkürzel ändern kann, kein globale Benachrichtigungssystem usw usf. Dass es keine Laufwerksbuchstaben hat, hat nichts mit "braucht keiner" zu tun, sondern mit der Struktur des Systems, wo eben jedes Laufwerk ein Unterverzeichnis des Wurzelverzeichnisses ist, war für mich am Anfang auch eine große Umgewöhnung, nicht mehr zu wissen, "wo sich eine Datei befindet", denn /home kann ja sonstwo auf der Platte sein, aber ich komm damit klar und zudem /home ist immer /home, egal ob es jetzt auf derselben Partition wie das System ist, oder auf ner anderen Festplatte. Aero Glass hab ich hier auch, Vorschaubilder in der Taskleiste bietet KDE ebenfalls schon seit ewig, wie das bei Gnome aussieht, weiß ich natürlich nicht.
 
@DennisMoore: Ich soll mir also von einem Betriebssystem vorschreiben lassen, wie ich zu arbeiten habe? Also die Zeiten enden ja so langsam. Ist ja auch der Grund, weshalb ich nicht auf Apple setze. Aufgrund diverser Programme bin ich daher aber nunmal leider an Windows gebunden. Und was ist daran schwer, mir einfache Möglichkeiten für mein Tun zu geben? Im Prinzip wäre es ein leichtes mittels Junctions die genannten Ordner zu verschieben, aber dieses dumme Windows-Rechteverwaltungsdingens macht das einfach nur unnötig schwierig. Und wenn schon solch eine unixoide Errungenschaft in Windows eingebaut wird, wieso kann ich sie dann nicht dort nutzen, wo es besonders sinnvoll wäre??? Und er Grund ist einfach folgender: Festplattenplatz ist primär für MEINE Dateien da, nicht für das Betriebssystem, das an sich sowieso nur 20 GB braucht. Weshalb soll ich dem also eine Größe von 100 GB spendieren, wenn es 20 an sich tun würden? Ich bin hier der Benutzer, ich habe zu bestimmen, nicht das BS oder der Konzern dahinter. PS: Und nochmal: Wie stelle ich diese nervigen Vorschaubilder der Taskbar aus?
 
@bgmnt: "Ich soll mir also von einem Betriebssystem vorschreiben lassen, wie ich zu arbeiten habe?" ... Hab ich nicht gesagt. Windows lässt mich so arbeiten wie ich will. Ist nunmal so. Und warum sollte ich auf biegen und brechen versuchen irgendwelche Ordner irgendwohin zu verschieben? Der Zweck meines Computers ist damit zu arbeiten und mir nicht den Kopf zu zerbrechen welchen Unterordner ich nun wo hinschieben sollte. Und warum sollte MS sowas auch vorsehen? Das System zielt auf User die mit ihrem Rechner arbeiten und nicht totkonfigurieren wollen. Das will ich auch und darum benutze ich es. Und warum sollte ich überhaupt für das Betriebssystem nur 20 GB vorsehen wenn meine Platte 250 GB bietet? Da teile ich direkt 100 GB zu. Dann passen nämlich auch noch ein paar Programme in den Programme-Ordner. Das einzige was ich auslagere sind Spiele und ISOs.
 
@DennisMoore: Das System zielt auf Leute ab, die keine Ansprüche haben und nur bissl Zocken, zum produktiven Arbeiten ist dieses System einfach nicht geeignet, weil es zu unflexibel ist. Ich hab im Geschäft inzwischen auch meinen Laptop dabei mit Linux+KDE, weil man mit Windows einfach nicht produktiv arbeiten kann und mein Chef ist immer ganz begeistert von dem System und wird über kurz oder lang auch migrieren.
 
@BajK511: "Das System zielt auf Leute ab, die keine Ansprüche haben und nur bissl Zocken, zum produktiven Arbeiten ist dieses System einfach nicht geeignet" ... Ein weit verbreitetes Vorurteil unter Linuxusern und Vorausseetzung dafür nicht zu verstehen warum der größte Teil der Computerbenutzer immer noch Windows einsetzen. Kompensiert wird dies dann immer durch Mußmaßungen es könnte an unfairer Geschäftspolitik und OEM-Verträgen liegen. Aber gut, wer nicht versucht damit Produktiv zu arbeiten, sondern erst alle Ordner irgenwohin anders verschieben muss, so das System kaputt macht und in die Tonne kloppt, der wirds halt auch nicht schaffen.
 
@DennisMoore: Der Großteil der Nutzer setzt nix anderes ein, weil sie nix anderes kennen. Würden in den Schulen Rechner mit Linux stehen, so wäre dieses das verbreitetste System. Das einzige was viele an Windows hält, sind die speziellen Programme, die nur unter Windows laufen. Die einzige Alternative wäre bei einigen Programmen Apple, aber da gibt es auch Gründe dagegen. Bei mir sind es auch nur die Programmabhängigkeiten, die mich bei Windows halten. Und wenn ich die Ordner irgendwohin schieben möchte, dann hat das Betriebssystem mich zu lassen. Wie schon gesagt, aufgrund der Junctions gibt es keinen Grund für solche Beschränkungen. Diese Kompliziertheit ist nur künstlich erzeugt, und das ist aus meiner Sicht Kundengängelei. PS: Du hast die Frage mit dem Abschalten der Vorschaubilder der Taskbar immer noch nicht beantwortet.
 
@bgmnt: Deine Frage mit der Taskbar werde ich auch nicht beantworten, weil ich die Antwort nicht weiß und einen Teufel tun werde danach zu suchen. Schließlich störts nicht mich, sondern dich. Du kannst übrigens Ordner bis zum Abwinken erstellen und die hin und her schieben wie du lustig bist. Nur eben keine Profil- und Systemordner. Und diese Programm-Argumentation ist auch so ein Paradoxon. Auf der einen Seite wird immer behauptet für jedes Windows Programm gibts mindestens eine gleich gute Alternative und dann heißts wieder dass es die Programme sind die die User bei Windows halten.
 
@DennisMoore: Sicher gibt es für jedes Programm eine Alternative, das ist völlig richtig. Du verwechselst aber wie immer Alternative mit Ersatz, daher kommen dann immer diese Fehlinterpretationen, von wegen.... aber es wurde doch gesagt..... laberabarber
 
@OttONormalUser: Na toll. Wenn eine Alternative nicht als Ersatz taugt, zu was dann?
 
@DennisMoore: Es gibt Quasi-Industriestandards, und da helfen auch die Alternativen nicht. Als Grafiker ist Photoshop quasi unumgänglich, und das gibt es nunmal nur für Windows und Mac. Natürlich ließe sich das alles auch mit GIMP machen, aber wenn der Auftraggeber eine PSD haben will, dann hört der Spaß auf. Wenn sich solche Programme also einmal etabliert haben, ist es nur schwer eine ganze Berufsgemeinschaft davon zu lösen. Privat kann ich alles mit Linux machen, was auch mit Windows oder Mac funktioniert, aber aufgrund der Geschäftskompatibilität bin ich auf Windows (oder Mac) angewiesen. Da kannste argumentieren, wie Du willst. Und wieso hat mir das Betriebssystem vorzuschreiben, mit welchem Ordner ich was anstellen darf? Dafür gibt es keinen Grund. Wenn ich MEINEN Profilordner mit MEINEM Profil und MEINEN Dateien verschieben will, wieso kann ich das nicht so einfach? Wenn ich einfach der Überzeugung bin, daß mein Profilordner auf einer anderen Partition sicherer aufgehoben ist, dann hab ich sehr wohl einen Grund dafür, das so zu machen. Diese Restriktionen sind nur künstlich und grundlos, um ahnungslosen das Kaputtkonfigurieren zu erschweren. Aber wer Ahnung hat, macht auch nix kaputt, außer es wird künstlich ein Problem erzeugt, was eigentlich nicht da sein müsste.
 
@Morku90: Ich verstehe Leute auch nicht, die regelmäßig ihr Windows neuinstallieren. Meine WinXP-Installation läuft inzwischen seit 2,5 Jahren und ich habe keinen Probleme damit...
 
@dodnet: Psst, darfst du keinesfalls weitersagen. Sonst können die Linuxer nicht mehr so gut gegen Windows trollen.
 
@Kirill: Ich hab hier nen PC mit Ubuntu seit Version 6.10 im Einsatz, das läuft also seit 4 Jahren und hat 8 Versionsupgrades mitgemacht. Von einem Windows 95, welches man durch Upgrades auf Win7 gebracht hat, hab ich noch nie was gehört. Aber psst nicht weitersagen, sonst denken die Windozer noch wir würden wirklich trollen :-P
 
@OttONormalUser: 4 Jahre Ubuntu? Reschpekt. Ich halte das System nicht mal 1 Woche aus.
 
@DennisMoore: Du bist ja auch ein GUI-Admin :P
 
@OttONormalUser: Ich glaube, wenn mir mal langweilig wird, werde ich das versuchen. :D
 
@OttONormalUser: Warum ziehst du Windows 95 heran und kein Windows von Ende 2006? Zeig mir mal ein Linux, das seit 1995 immer nur aktualisiert wurde.
 
@DennisMoore: Seit 3 Jahren verwöhnter Kubuntu-Nutzer. Bei Windows kriegt man doch die Krise, so wenige Features, wie das Teil bietet.
 
@BajK511: Ja, diese Distributionen gibt es seit dieser Zeit. Aber zeig mir mal ein System, das 1995 installiert wurde und heute mit Debian 6.0 läuft. Lt. OttoNormalUser gibt es sowas ja offenbar.
 
@TiKu: Nicht seit 1995, aber seit Ende 1998 :) Suse 6.1^^ Inzwischen simmer bei 11.4 :)
 
@TiKu: Oh mann, das war ein Vergleich mit Versionen, dann zeig mir halt Jemanden, der Win2k oder XP in 2006 installiert hat und dann auf XP SP1/2/3 umgestiegen ist, dann auf Vista und nun auf 7 OHNE das er neu installieren musste oder sogar neue Hardware anschaffen musste. Außerdem hat doch Kirill angefangen gegen LinuxUser zu Trollen, also hab ich ihm Futter gegeben, welches dir anscheinend auch schmeckt.
 
@OttONormalUser: Von DOS 5.0 auf Windows XP: http://www.winhistory.de/more/386/update/updatem.htm Ich sehe keinen Grund, warum das nicht auch von Windows XP über Vista bis 7 gehen sollte.
 
@TiKu: Ich hab ja nicht behauptet, dass es nicht gehen würde......
 
@OttONormalUser: Um Ausreden bist du auch nicht verlegen.
 
@TiKu: Dann Zeig mir doch wo ich das behauptet habe und nicht das was DU verstanden hast!
 
@BajK511: KDE find ich noch furchtbarer als Gnome, von daher kriegste sogar noch mehr Reschpekt als ONU. PS: Weniger Features die man wirklich braucht sind mit oft lieber als zig Features von denen man nur ne Handvoll braucht. Siehe 3D-Effekte auf Desktop. Windows hat einen, Compiz hat fast hundert (meine ich). Nachdem ich mir 10 von den schlechter umgesetzten Effekten angeschaut hatte wollte ich schon nicht mehr weitermachen. War mir einfach zu blöd. Warum sollte ich wollen das mein Bildschirm nassregnet oder abbrennt? Albern.
 
@DennisMoore: Schön, dass du diQualität einer Benutzeroberfläche an den Desktopeffektrn misst. Compiz hat mit KDE rein gar nichts zu tun, KWin hat eigene Effekte, von denen über 80% durchaus nützlich sind. Zudem sind bei KDE die Anwendungen integriert in die System-"Filosofie" und verwenden das globale Benachrichtigungs-, Tastenkürzel-, Emoticonsystem... Eine Einheitlichkeit und Flexibilität, von denen ein Windowsuser nur träumen kann.
 
@BajK511: Ich kann KDE trotzdem nicht leiden. Vielleicht gefällt mir ja die "Filosofie" grundsätzlich nicht. Compiz war ja auch nur ein Beispiel. PS: Ich sichere auch nur mein Benutzerverzeichnis mit dem Backuptool und die Liste installierter Programme. Die installiere ich dann auf dem neuen System und spiele mein Backup zurück. Da hab ich genau das gleiche Ergebnis, denn das Backupprogramm weiß durchaus die Programmeinstellungen die in den dafür vorgesehenen Ordnern liegen mitzusichern.
 
@DennisMoore: Vielleicht bist Du auch einfach damit überfordert, dass du das System anpassen kannst wie DU es willst und nicht wie Microsoft es dir vorgibt und ja, ich muss zugeben, die KDE-Standardkonfiguration is totaler Käse, selten ein hässlicheres Interface gesehen, als KDE 4 in der Standardinstallation. Du machst dir eine Liste der installierten Programme? Kannst Du die dann auch mit einem Mausklick wieder draufinstallieren? Also ich hab damals 30 oder 40 Installerprogramme auf C:\ gehabt (Windows war bei mir IMMER auf D:, niemals C:, C. war nur Rettungssystem bzw. Installsachne), die dir zig Toolbars andrehen wollen und ständig neustarten und bla. Wenn ich mein Linux neu aufsetze, muss ich insgesamt zweimal neustarten, nach dem Setup und nach Aufspielen sämtlicher (Kernel-)updates und Programme.
 
@BajK511: Ich brauch nur ein paar Programme und die installiere ich alle nacheinander und ohne Neustart. Alles kein Problem und sehr bequem. Kann mich also nicht beklagen. Übrigens: Wenn die Programme neu starten wollen, dann meist weil der Macher der Software das vorgegeben hat und nicht weil es Not tut. Überfordert bin ich mit der Einstellung von Gnome und KDE nicht. Es sieht nur immer bescheiden aus, egal was ich mache. Ich bleibe also einfach bei Windows, denn da läuft alles so wie es soll und ich es will. Außerdem sieht für mich (subjektiv) die Oberfläche schön aus und ich brauch mich mit nichts weiter beschöftigen als mit den Aufgaben die ich zu erfüllen gedenke.
 
Ich hätte dann gerne auch noch ein SP3 für Vista, wenns denn nicht zu viele Umstände macht. Am Besten gleich mit IE9 drin.
 
@DennisMoore: Es sollte sich ja nun rumgesprochen haben, das neuere Versionen des Internet Explorer prinzipiell nicht in Servicepacks integriert werden.
 
@gibbons: Will ich aber so haben :D
 
@DennisMoore: Das ist doch hier kein Wunschkonzert.
 
@onlineoffline: Das ist das Opera-EU-Gesetz
 
@Menschenhasser: Genau, und deswegen lässt man den Browser in den nicht EU ServicePacks auch gleich weg.
 
@OttONormalUser: So leiden wenigstens alle unter der EU und nicht nur die EU-Bürger :P. Besonders alle Web Developer die sich ne einheitliche Browserbasis im Internet wünschen.
 
@DennisMoore: Außerhalb der EU nennt man die Burger^^ Ich leide übrigens nicht unter der EU, sondern unterm IE, weil man den einfach nicht los wird.
 
@OttONormalUser: mh... lecker.... Burger...
 
@OttONormalUser: Ich finde es leiden alle unter den alternativen Browsern. Würden alle ein ordentliches Windows und den IE benutzen hätten wir viel weniger Probleme. Zu den Zeiten wo der IE <90% Marktanteil hatte, gabs viel weniger Probleme mit der Webseitenanzeige als heute. Zumindest für die IE-Nutzer *Muahahahaaaa*
 
@DennisMoore: Der IE hat doch weniger als 90 % Marktanteil, seitdem gibt es wirklich weniger Probleme der Seitenanzeige, zumindest bei den Alternativen.
 
@DennisMoore: Und das kann nichts damit zu tun haben, dass Webseiten früher sehr einfach aufgebaut waren?
 
@DennisMoore: Hab die Tage mal ein Vanilla-Vista installieren dürfen... 104 patches... SP1... 136 patches... SP2... 40 patches...
 
@Johnny Cache: Du weißt schon, dass du dir die Patches vor dem einspielen der SPs sparen hättest können, weil die sowieso im SP sind?
 
@Dommix: Erzähl das nicht mir sondern dem Windows update. Aber wenigstens war das Verhalten konsistent... das muß man ihnen lassen. ;)
 
@Johnny Cache: Das kenn ich. Selbst wenn man sich die Service Packs am anderen PC runterlädt, dauert die installtion von Vista mit allen SPs 3 Stunden ..Für win7 brauch ich gerade mal 45min.
 
@wolle_berlin: Selbst schuld wenn du erst SP1 und dann SP2 installierst statt gleich das SP2 zu installieren.
 
@TiKu: hmm ist das neu ?? bei xp musste man doch in der reihn folge installieren oder nicht ?
 
@wolle_berlin: Nein, musste man nicht. Musste man noch nie.
 
Schön zu lesen. Ich will mein "virtuelles" Windows 7 (im VMWare Player) eh aus verschiedenen Gründen mal wieder neu aufsetzen, dann warte ich jetzt einfach bis zum 16. Februar (MSDNAA) und mache mich dann an die Neuinstallation.
 
Hm, jetzt müssten nur noch die RSAT mit SP1 funktionieren.
 
@clickme: Naja, wenn du sie VORHER installierst, dann geht das ja. Kannst es nur bisher nicht nach dem SP 1 installieren. Ärgerlich und unverständlich.
 
@McStarfighter: Genau das ist mein Problem. Ich kann unmöglich SP1 testen und meine Arbeit machen. Ein zweites Gerät ist übrigens keine Alternative ;)
 
"Für Windows 7 bringt das Paket keine neuen Funktionen mit, sondern fässt lediglich die seit der Markteinführung veröffentlichten Updates zusammen." - Das stimmt nicht, da z.B. die AVX Unterstützung im SP1 enthalten ist.
 
Der letze Satz ist falsch. Es werden sehr wohl neuerungen im SP1 enthalten sein unteranderem wird der RDP Client und Server mit neuen Funktionen ausgestattet... USB3 unterstützung gibt es auch und irgendwelche Funktionen von den neuen Intel CPU's werden auch unterstützt. Außerdem sind im SP nicht nur Patche enthalten die schon veröffentlicht wurden sondern auch viele Bugfixes die es so nur als einzeldownload gab oder auf anfrage.
 
Warum Service Pack wenn man sowiso alle Updates herrunterladen kann? Die Daten sind doch eh die gleichen.
 
@Menschenhasser: Falsch. Im SP sind oft nicht krtische Updates drin, die vorher nur optional oder gar nicht öffentlich erhältlich waren.
 
@Kirill: Hä? laut Text steht hier 'fasst ausschliesslich die veröffentlichten Updates zusammen'. Hier steht aber nichts von Hotfix.
 
@Menschenhasser: Der Text ist ja soweit ok nur der letzte Satz ist einfach nur mist...
 
@-Revolution-: Ach deswegen macht ihr mich an wenn ich den Text interpretiere?
 
@Menschenhasser: Lies halt ein bizze mehr über das SP. Abgesehen von neuen Funktionen für den Server (selbe Codebasis, wie Desktop) kommen in SPs immer weitere Updates rein.
 
@Menschenhasser: Weil man mit einem Service Pack alle (bis dahin verfügbaren) Updates auf einem Rutsch installieren kann, geht schneller. Nicht alle Update werden per Windows Update verteilt, diese sind aber im Service Pack enthalten.
 
@Menschenhasser: Weils einfacher ist?!
 
@Menschenhasser: Nö. Sind sie nicht. Wie -Revolution- schon sagte gibts auch Hotfixes die es nicht auf Windows Update geschafft haben. Teils weil die Probleme die sie lösen nur ein paar Leute hatten oder weil sie nicht wichtig, bzw. kritisch genug waren. Die kriegste jetzt auch ohne dafür bei MS nachfragen zu müssen.
 
@Menschenhasser: außerdem kann man so Software auch für bestimmte Patchlevel herausgeben und müsste nicht auf jeden möglichen Patchstand untersuchen
 
Wie einfach es doch ist Freude zu verbreiten, MS sollte viel öfters SPs rausbringen, nach dem Motto: Der Vater furzt die Kinder lachen, so einfach kann man Freude machen^^
 
Etwas Off-Topic. Okay. Aber wo wir gerade bei Updates für MS - Betriebssysteme sind: Wann kommt denn jetzt das für vorgestern erwartete Update für Windows Phone 7?
 
@BlackestEyes: Irgendwann im Februar vorgestern gabs das Update nur für Entwickler.
 
Wir sind doch hier bei Winfuture. Dann nehmen wir einfach das nächste update Pack.
 
@tiki.toshiba: Und warum nicht das SP?
 
Das SP1 war doch vor 3 Wochen schon ins Netzt gelangt oder nicht?
Zumindestens für Win7 X64 oder irre ich mich?
Danke
 
@rush: Beide Versionen sind schon seit ein paar Wochen im Netz.
 
@rush: Richtig, und wenn das Original vom MS da ist wird man sehen ob es das echte war. Ich für meinen Teil bin mit Windows 7 so zufrieden das ich auf den Offiziellen Release warte, bei so grundlegenden Dingen greife ich dann doch lieber auf den Hersteller zurück als auf irgendwelche Russischen Leaks. Für mich sind eh die dann hoffentlich auch verfügbaren MSDN ISOs interessanter wo SP1 schon drin ist, vor allem für Server 2008 R2.
 
@cathal: Muss das offizielle gewesen sein, denn ich hab gestern beim Patchday Updates angezeigt bekommen. Und soweit ich weiß, werden nicht-Final SPs nicht mit Updates versorgt.
 
@sky-yoshi: Genau. Es ist zu 100% das echte Service Pack.
 
@Chris81: und bei mir hat vorhin Win7 64bit Prof. MIT anwesendem Vorab-ins-Netz-gelangtem-SP1 diese per online durchführbare Legalitätsprüfung bestanden bzw. es wird wieder dieser "Button" Original Microsoft Software angezeigt (wegen vorangegangenem größerem Hardwarewechsel)
 
Cool, dann werde ich mir am 22. den SP saugen und dann meinen PC neu aufsetzen... weils Spaß macht!
 
@Zonkifail: Bei mir ist eine Neuinstallation sowieso schneller als den ganzen Software-Kram zu deinstallieren. Alle wichtigen Daten sind auf einer separaten Partition und 7 installieren geht dann fix.
 
denkt dran.. nach dem service pack ist vor dem service pack ;)
 
Also grad hier beim SP würde ich mind. eine Woche warten, nicht dass es vllt. doch ein Problem gibt. Nach einer Woche würde über Problem wohl berichtet werden und eine Woche kann man auf ein SP wohl warten ;)
 
@XP SP4: hä was?
 
erfreulich news über sp1. ms ist dann ja auch im zeitrahmen, den ms selbst veranschlagt hat.
 
gut, lieber warte 22.02 kommt sp1 sicher
 
*freu**freu**freu* Habe gerade einen neuen laptop bestellt :) wenn er da ist, wird wohl mal etwas mit dem Home Premium herumgespielt das drauf ist und dann wird (wenn er denn vor dem 16ten kommt) das image von technet gezogen und schön drauf installiert :D
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles