Sandy Bridge: Intel liefert defekte Chips wieder aus

Prozessoren Nach dem Bekanntwerden von Problemen mit den Chipsätzen der Intel Series 6, die für die neuen Sandy-Bridge-Prozessoren benötigt werden, hatte Intel ein Verkaufsstopp verhängt. Obwohl die fehlerbereinigten Chips noch nicht fertig sind, geht der ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Na toll. Für den Kunden wäre es einfacher gewesen: Ab diesem Herstellerdatum ist alles O.K. Jetzt kann man also immer noch einen fehlerhaften erwischen. Damit tut sich intel aber keinen Gefallen. Und wenn man einen Fehler hat und nachfragt heisst es bestimmt: Neeiiinnn, das kommt nicht von dem chip. Das ist was ganz anderes.
 
@koenighonk: sicher nicht die feine englische, aber ich warte da lieber bis ende des jahres. da soll ja noch was schickes kommen von intel - natürlich (hoffentlich) fehlerfrei. einfach nicht kaufen am absatz würde das intel merken, aber solange die "defekten" gekauft werden isses intel wurst, da wird im sinne der garantie getauscht und gut.
 
@EinerDerWenigen: jeder 2 artikel hat fehler ;D
 
@koenighonk: vorallem ists beschiss, da die fehlerbereinigten ja wahrscheinlich gleichviel kosten werden wie die fehlerbehafteten
 
@koenighonk: "Die 6GB/s-Ports funktionieren ohne Einschränkungen und können deshalb auch ohne Bedenken verwendet werden." Ich nehme mal an, dass die Dinger nur dann verwendet werden, wenn obiger Fall eintritt und nicht, wenn Fehler auftreten...
 
@koenighonk: Wenn alle Geräte im Notebook am 6Gb/s-Port angeschlossen sind, wo ist das Problem? Jetzt kann mir hier keiner erzählen, er verbaut nachträglich in sein Notebook ein Gerät und schließt es extra mit einem 3Gb/s-Port an. Der fehlerhafte Port bleibt also ungenutzt im Gerät und macht niemals Probleme, insofern ist doch nichts dabei.
 
@bgmnt: "insofern ist doch nichts dabei" doch, die hw bleibt verbugt/defekt.
 
@chris1284: Ja und? Wie bgmnt schon sehr richtig anmerkt, gibts genügend Geräte, bei denen die Ports 3 bis 6 nicht mal theoretisch verwendbar sind, beispielsweise bei Notebooks. Warum sollten die also diese Chipsätze nicht bekommen...
 
@cgd: es würde mir dabei nicht drm gehen ob ichs brauch. fakt ist das ich eine ware kaufe die defekt ist. ich habe als kunde immer noch anpruch auf ware die bei kauf 100% i.o. ist. kaufst du ein neues auto bei dem zb das radio defekt (auch wenn du weisst das du es nicht nutzen wirst) ohne preisnachlass oder mangelbehebung zu fordern?
 
@chris1284: Wenn ich Hardware habe bei der ein theoretischer Fehler aufgrund der Bauweise nie auftreten wird dann ist das doch vollkommen egal. Oder lötest du zuhause an deinen Mainboards herum?
 
@pvenohr: ist doch total egal was man damit macht. es geht ums prinzip. ich find die einstellung scheiße. ich verkauf meinen kaputten kram zum vollpreis und hoffe darauf das nicht zufällig doch einer gerade das feature nutzt das defekt ist. sollte das vorkommen tausch ich halt. wer hat das nachsehen(rennerei, ausfall, ärger)? der kunde der evtl. in die schüssel greift. würde man den bereich der buggi ist abschalten, den preis senken und dies drauflabel ("B-WARE") wäre es i.O.
 
@bgmnt: ein + von mir und hey da gibts immer welche die vor langerweile klagen wollen oder ?
 
@koenighonk: Artikel nicht gelesen, sondern nur die Titelzeile? Es steht doch im Artikel, dass keine defekten Teile an die Kunden ausgeliefert wird! Zwar ist der Chip in der Theorie weiterhin defekt, aber das kommt nicht in allen Fällen zum Tragen. Nur nur dort, wo der Defekt niemals auftreten kann, werden die Chips nun wieder ausgeliefert. Also ist doch alles in Ordnung.
 
@koenighonk: die wenigsten kunden wird es stören ... bisher wird hauptsächlich an OEM Hersteller geliefert ... die bauen fertig PC's ... die aller allerwenigsten basteln daran rum oder rüsten auf ... eventuell wird eine festplatte ersetzt, was bei den bis dato verwendeten sata6g ports kein problem darstellt und selbst wenn man nachrüstet, heißt es nicht das es probleme gibt ... die wird es in den wenigsten fällen geben ... und wenn es sie geben wird ist das board so alt, das man es eh umtauscht, weil auch schonmal andere boards nach ein paar jahren aufgeben ... umtausch wirst du wenn dann bei leuten finden die ihren pc in eigenregie zusammenbauen ... mitlerweile verwenden die meisten vllt SSD im gehäuse und haben zich externe usb/esata platten dran. Intel wird niemals 1 Milliarde Verlust einfahren ... gegen Microsofts RROD ist das ein Witz :-) Trotzdem schade für den Kunden ... eigentlich sollte man diese Teile nicht kaufen oder verspätet kaufen bzw. auf Ivy warten ...
 
@koenighonk: Typisch für Intel, ich mag diese arrogante Firmenpolitik nicht!
 
Das sind gute Nachrichten, für AMD.
 
@boofh: meinste? besser als "produktionsstop bei sandy bridge"
 
@-adrian-: Die Sandy Bridge CPUs wären den zur Zeit erhältlichen AMD CPUs längst davon gerannt, auch den AMD Sechskernern, wenn die Käufer nicht verunsichert wären, durch die Sache mit dem im Intel Chipsatz integriertem kaputten Transistor. So wird sich jeder vernünftige Käufer erst recht eher zweimal überlegen, ob er sich einen kaputten Transistor im Intel Chipsatz mit andrehen lassen will. Dann ist es möglicherweise besser, auf ein bisschen CPU Leistung zu verzichten und mit der AMD Plattform Geld zu sparen, aber dabei die Gewissheit zu haben, das nicht eine bereits bekannte Zeitbombe in der gekauften Hardware drinsteckt.
 
@boofh: Intel-Fanbois werden immer zu Intel greifen, egal wie toll oder besser oder günstiger AMD sein würde... das interessiert in dem Fall nicht. Da sind sie eher damit beschäftigt das Haar in der Suppe bei AMD zu finden... wie jetzt aktuell wieder... Fehler bei Intel wird in Foren diskutiert, schon wird der (Uralt)-TLB-Bug von AMD rausgekramt und geflamet ^^
 
@marex76: so.. ausser billiger ist amd halt auch nichts :) wenns nicht ums geld gehen wuerde. .wer wuerde denn zum amd greifen?
 
@-adrian-: Ansichtssache. Ich würde jederzeit AMD bevorzugen weil ich solche Konzerne wie Intel nicht unterstütze. Dafür habe ich meine Gründe. Und soviel schlechter ist AMD sicherlich nicht, das kann man sich auch schönreden :-)
 
@marex76: da is der punkt.. so viel schlechter ist amd nicht .. da haste es doch schon selbst geschrieben :) ..
und naja.. dann darfste auch kein google facebook und coke unterstuetzen
 
@-adrian-: Tu ich auch nicht :-) Ich trinke Sprudel, habe kein Facebook und zu McDoof gehe ich auch nicht... und Nein ich bin nicht Rainer Langhans ^^
 
@marex76: ok.. dann kauf du weiterhin amd .. ich kauf weiterhin intel.. und wir beide sind gluecklich .. btw.. hoffentlich trinkst du kein bonaqua
 
@boofh: Überlassen wir Schadenfreude den Intel-Fanboys die auch solche Fehler eher als Feature denn als Ausschuß bezeichnen.
Fakt ist, mir ist der ganze Intel-quatsch sowas von egal, da ich seid Jahr und Tag primär AMD-Produkte kaufe. Wenn ich für Produkte fast das doppelte zahle, dann will ich auch den doppelten Mehrwert(Leistung). Dass ist bei Intel zum Vergleich gegen AMD nicht gegeben. Keine Anwendung läuft auf AMD-Produkten schlechter, kein Spiel langsamer. Klaro wird Intel seinen imaginären Geschwindigkeitsvorteil zu seinen gunsten ausschlachten und damit werben. Was sollte es auch sonst für einen Sinn machen, teurere Intel-Prozessoren zu kaufen. Die Welt will beschissen werden und Intel macht das gut. Welcher Normal- Verdiener/Verbraucher/Denker muß sich denn unbedingt einen Porsche kaufen, um damit seine Semmeln zu holen ? Wenn man den Leuten dies jedoch permanent suggeriert und ihnen klar macht, dass sie im günstigsten Falle, 30 Sekunden Zeit pro Tag sparen finden sich genügend Käufer die von der Unverzichtbarkeit des Semmelporsche`s überzeugt sind.
 
Finde ich ehrlich gesagt bescheiden. Das heißt wenn jemand einen fertig PC kauft und eine zusätzliche Platte oder ähnliches einbauen will, hat er ein Problem. Oder wenn man nach Ablauf der Garantie was zusätzliches einbauen will, hat man einen fehlerhaften Chipsatz. Das ist wohl einer der Gründe wieso einige Firmen NIE fertig PCs kaufen und diese lieber selbst oder von einem Systemhaus herstellen lassen.
 
@Arhey: So wie ich das verstanden habe, darf der defekte Chipsatz nur in Geräten verwendet werden, wo man gar nicht erst die Möglichkeit hat diese defekten Ports überhaupt zu nutzen. (z.B. Notebooks).
 
@Arhey: Rein theoretisch könnten die Motherboardhersteller die "defekten" SATA-Schnittstellen erst gar nicht bestücken (kein Kabelanschluss auf dem Motherboard bzw. keine Anschlussbuchsen). Somit hat man nur zwei SATA 6G zur Verfügung, aber das reicht ja auch für bestimmte Zwecke (Bürocomputer usw.) vollkommen aus. Warum sollte man diese "defekten" Chips auf den Müll werfen, wenn man diese unter bestimmten Bedingungen verwenden kann.
 
@drhook:

Oder man verbaut (wie meistens) eh noch ein Marvel Chipsatz zusätzlich für weitere SATA Anschlüsse.
 
@JTR: Dafür muss man aber Änderungen an den Motherboards vornehmen, was bedeutet dass die "alten" Boards auf den Müll wandern.
 
Sandy Bridge!!! Leute -,-
 
@sapphire_fan: nein, Sandy heiratet *g*.
 
@Rikibu: jo, ne sandige Braut ist doch besser als ne sandige Brücke :D
 
@sapphire_fan: Sandy-Bridge, wenn überhaupt.
 
Sandy Bride :) stimmt :)
 
weiß einer von euch, ob man vielleicht einen der defekten mainboards für günstiges geld bekommen kann? mich würd es nicht stören nur die 6GB/s anschlüsse zu benutzen.
 
Heisst für mich jedes Board mit P67 oder H67 ist gestorben. Warten wir halt auf den Z68.
 
Intels Profikgeilheit, kennt keine Grenzen!!!
 
@lordfritte: Glaube kaum, daß das was mit Profitgeilheit zu tun hat, wer weiß vielleicht gehen die Chips sogar quasi kostenlos an die Assembler, bzw. diese bekommen dann blind für jeden gekauften CP B2 Chipsatz noch den B3 dazu. Intel will seine Kunden besänftigen und die gucken mit Sicherheit, wie sie aus der Misere noch was gutes ziehen.
 
Ganz ehrlich Leute...Ich habe mir einen neues Sandy Bridge System gekauft (obwohl ich von diesem Problem wusste ) und meine HDD + Laufwerk an die SATA 6GB Anschlüße angeschlossen. Man hat meistens 4 frei. Somit ist das Problem gelöst.
 
@DerMitDemWolfTanzt: Sicher kein Ding so, trotzdem würd ich an deiner Stelle das Board umtauschen denn sicher würd ich mir nicht sein, daß evtl. nur ein Teil des Chipsatzes abraucht und nicht das komplette Board. Kostet ja auch nichts, man hat halt die Arbeit... Ich frag mich nur ob sie sich mit dieser Entscheidung nicht grob ins eigene Bein schießen, weil in den Köpfen auch in den nächsten Jahren immer dieser Bug sein wird, der ja nicht ganz aus der Welt ist !
 
@DerMitDemWolfTanzt: Derzeit merkt man vom Problem sowieso fast nix. Ich hab seit 3 Wochen ein H67 mit I7/2600 am Rennen, und 5 Festplatten angeschlossen, davon nur eine an den 6GB-Ports und 4 an den "kaputten" Ports. Derzeit sind sie noch nicht kaputt. Die Transfer-Raten aller Platten sind erstklassig. Soweit ich das verstanden habe, geht es bei dem Problem um eine zu dünne Metallschicht in einem Taktgeber für die 3GB-Sata-Ports, die im Laufe der Zeit für unrundes Laufen und daraus resultierende Datenfehler sorgen kann. "Im Laufe der Zeit", und damit scheint wohl nicht kurzfristig gemeint zu sein. Ich warte also mal gemütlich bis April und lass das Board kostenfrei tauschen, wenn genügend Chips in neuer Revision da sind. In der Ruhe liegt die Kraft...
 
@cgd: Das Problem ist ein Transistor der PLL. Durch die PLL wird ein Takt erzeugt, der die Abtastflanken enthält. Stimmt dieser Takt nicht, bzw. die Position der Taktflanken, werden falsche Daten gelesen und wenn es schlimm kommt, wird deshalb ein SATA-Gerät nicht erkannt. Werden nur "manchmal" falsche serielle Daten gelesen, verlangsamt das nur die SATA-Datenübertragungsrate. Deshalb könnte es durchaus sein, dass man gar nicht merkt, dass die "maximale" SATA-Übertragungsrate nicht erreicht wird, weil die PLL nur manchmal nicht richtig arbeitet.
 
AMD wird nicht unglücklich sein.....
 
Die Lösung nur die funktionierenden SATA3-Ports zu verwenden, ist für diejenigen ein Hohn, die sich gezielt ein Board mit möglichst vielen verfügbaren SATA-Ports ausgesucht haben. Bei mir ist es das Asus P8P67 Pro. Alle SATA-Ports sind belegt. An den SATA-Ports des Intel-Chipsatzes sind 4 Festplatten und 2 optische Laufwerke. Am SATA-Controller von Marvell sind es 2 Wechselfestplattensysteme (2,5" und 3,5"). Wenn also mein Board fehlerbereinigt verfügbar ist, werde ich es tauschen.
 
Oh oh, wieder mal "Error inside". :) Das hatten wir doch schonmal.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Intels Aktienkurs in Euro

Intel Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Beiträge aus dem Forum

Weiterführende Links

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte