Ein Drittel der Europäer wurde 2010 Malware-Opfer

Viren & Trojaner Fast ein Drittel der EU-Bürger hatte binnen der letzten zwölf Monate Probleme mit Computer-Viren. 31 Prozent gaben dies laut einer Mitteilung der europäischen Statistikbehörde Eurostat an. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
>>31% der Befragten entsprechen dem Muster des typischen "Internetausdruckers".<< Wer mehr auf Brain 1.0 anstatt auf überladene, bunte "Sicherheitssoftware" a la Symantec und Co. vertraut sollte keine Probleme mit Malware haben. Wer seinen Browser vernünftig konfiguriert und verantwortungsbewusst im Internet unterwegs ist, kommt auch mit dem Internet Explorer und ohne 3rd Party Firewall weiter. Alles nur eine Frage der kompetenten Aufklärung. Aber die vermisst man bei Schmierenblättern wie Computer Bild ja leider.
 
@xploit: ich trau mich wetten das 90% dieser 31% ONUs sind die keine ahnung davon haben und denen beim computerkauf ein norton als das schlechteste das es gibt und desshalb ein kaspersky um 60€ reingedrückt wird. wenn man dann fragt obs nichts billigeres gibt heists immer doch, aber das kann nichts usw
 
@xploit: Seit Avira keine 3 Monate-Gratislizenzen mehr vergibt, bin ich bei MS Security Essentials gelandet und bin damit vollkommen zufrieden bisher, vor allem keine Systembremse.... Obs auch alles findet kann ich nicht sagen, aber schon bei diversen Seiten angeschlagen. Nichts desto trotz gilt wie immer, dass man einfach nicht jeden Mist öffnen sollte, den man im Netz so findet. Wobei Avira auch gut war. Dennoch, sehe ich bei den MSE einfach keinen Nachteil bisher....
 
@xploit: brain 1.0.. wenn ich das dauernd lese .. da muss ich brechen .. eignetlich muss man sich beim autofahren auch gar nicht anschnallen..wer mit brain.exe faehrt sollte sich eignetlich sicher durch den strassen verkehr bewegen koennen, oder?
sich auf sein hirn zu verlassen im internet ist sowas von billig ..
will mal sehen wie du beim oeffnen einer seite erkennst dass es cross side scripting gibt und dir danke sicherheitsluecke dein system kompromittiert
 
@-adrian-: Brain 1.0 ist neben Browserkonfiguration und MS Security Essentials nur ein Teil der Strategie. Einfach mal nicht auf dubiosen Klingeltonseiten rumschleichen oder auf unbekannten Softwareportalen nach kostenlosem Stuff suchen oder nicht an E-Mails glauben, die dir unglaublichen Reichtum versprechen. DAS ist Brain 1.0. Und irgendwie hatten ich und ca. 69% Europäer ja bisher auch keine Probleme. Scheint also zu funktionieren? Zu deinem Beispiel: Vollkommen richtig. Nennt sich vorrausschauendes, defensives Fahren. Nur das Gesetz schreibt "Anschnallen" vor.
 
@xploit: naja.. wenn ich aber lese dass brain.exe der einzige schutz sein sollte den man braucht dann sollen sich die honeypots lieber offline schalten .. allein aus dem "brain" kann man heute nicht mehr sicher unterwegs sein.. es gibt naemlich immer leute die schlauer sind und besser sind in dem was sie tun als man selbst.. und genau denen faellt man zum opfer
 
@-adrian-: sehr richtig. ich grenze ja auch nicht explizit auf brain ein.
 
Ich verstehe nach wie vor nicht, wie es passieren kann, Opfer von Phishing bzw. von Umleitungen auf gefälschte Webseiten zu werden. Ich kann mir einfach (beim besten Willen) nicht vorstellen, wie man auf so etwas hereinfallen kann. Ich beziehe mich jetzt natürlich nur aufs Phishing und gefälschte Webseiten. Wenn ich z.B. beim Online-Banking aufgefordert werde z.B. meine LogIn-Daten einzugeben, dann wandert mein Blick erstmal (wie automatisch) auf die Adressleiste. Zudem rufe ich die Bankseite immer manuell auf, indem ich die Seite aktiv in die Adressleiste eingebe und mit ENTER bestätige. Ok, mir ist natürlich klar, dass ich von mir bzw. von uns (die hier auf WinFuture und anderen IT-Seiten unterwegs sind) nicht auf den normalen DAU schließen darf, aber trotzdem fehlt mir das Fantasie-Vermögen dazu, um mir so etwas vorzustellen. ____ Die 4% der Anwender, die von Missbrauch ihrer Daten betroffen waren, waren doch sicher diese Art von Menschen, die ihr ganzen Leben bei Facebook & Co veröffentlichen, oder? ___ Außerdem ist es mir ein Rätsel, wie man sich Viren, Malware und ähnliches Vieh einfangen kann, sofern man sich bei Programmen immer an die Seiten der Hersteller hält und nichts von irgendeiner dubiosen Seiten herunterlädt.
 
@seaman: Naja... ich kann jetzt kein reales Beispiel nennen, da ich meinem Spam Ordner regelmäßig lösche, aber ich bekomme regelmäßig gefälschte paypal-, microsoft-, ebay- eMails, mit gleicher grafischer Aufmachung wie die Orignalmails, wo das mit der zweifelsfrei erkennbaren URL, für die Allgemeinheit, nicht zutrifft. @ebaysupport.com oder so.
 
@Lastwebpage: Ja, diese emails bekomme ich auch immer (wandern sofort in den SPAM-Ordner), aber wie kann man so ... sein und auf so ein Mail reagieren? Ich meine, wenn z.B. in der Mail steht, dass man sich bitte unter folgender Adresse anmelden soll und dann sofort sein Passwort ändern soll. Wer fällt auf solche Sachen herein? Ich gucke mir (rein aus Interesse) regelmäßig SPAM-Mails an und ich gebe auch zu, dass sie teilweise sehr professionell aussehen, aber trotzdem erkennt man in 99% aller SPAM-Mails bei genauerem hingucken, dass da irgendetwas nicht stimmt. Wie kann man auf so etwas hereinfallen? Das entzieht sich einfach meiner Fantasie. Eine email ist ja schließlich nicht rechtswirksam, weswegen man jede email immer mit "offenen" Augen betrachten sollte und im Zweifelsfall einfach nicht reagieren oder sich bei dem email-Absender erkundigen (egal ob es jetzt der eigene Chef ist, oder seine Bank, oder ...). Ich reagiere sowieso nur auf emails, die ich auch erwarte. Wenn ich irgend eine unerwartete email bekomme, bin ich erstmal vorsichtig. Ums nochmal zu betonen, ich weiß natürlich das ich von mir nicht auf einen DAU schließen kann, trotzdem ist es mir absolut unklar, wie man sich so Verantwortungslos im Internet bewegen kann und am ende auch noch jammert, weil die Daten gestohlen werden.
 
@seaman: wenn du auf ne seite gehst die genauso aussieht wie der login deiner bank .. und du dich einlogst mit deinen daten .. und der sagt. hey.. wegen sicherheits bedenken musst hier du hier eine tan von deinem bogen eingeben .. dann kann ich mir bei besten willen schon vorstellen dass es einige leute gibt die da ihre tan eingeben .. warum auch nicht.. immerhin bist du auf die seite deiner bank gegangen und hast dich ja da erfolgreich auch eingelogt
 
@seaman: verstehe auch nicht wie man Opfer von Mail Phishing Attacken werden kann. Vielleicht benutzen viele Leute einfach nur schlechte E-Mail Anieter. Oder ist es mittlerweile standart das verdächtige Mails direkt in dem Spam Ordner kommen? Bin nur bei Google, dort wird 100% der Blizzard fake Nachrichten, Poker Werbung und der restliche Dreck direkt in den Spam Ordner getan und ein rotes Fenster mit dem Inhalt "Warnung: Diese Nachricht kommt eventuell nicht von dem vermeintlichen Absender. Seien Sie vorsichtig mit Links, die in dieser Nachricht enthalten sind, und mit persönlichen Informationen, die Sie dem Absender eventuell zur Verfügung stellen." taucht auf.
Vielleicht kann mir jemand sagen wie es bei web.de, gmx.de und den anderen üblichen Anbietern aussieht, gibt es dort auch so etwas?
 
@seaman: Du gehst viel zu sehr von Dir selbst aus. Stell Dir vor, Dein Automechaniker eröffnet Dir, es sei ihm völlig unbegreiflich wie es Dir habe passieren können, dass Dein Ölstand zu niedrig war und es in Folge zu einem Motorschaden kam... die ausgefallene Warnleuchte hättest Du doch binnen weniger Tage entdecken müssen, da man doch sein Auto mindestens einmal die Woche komplett durchchecke und dabei auch die Selbstdiagnose mit Hilfe des hierfür gedachten Tools des Herstellers durchführe (deren Auswertung umfangreiches Expertenwissen erfordert, aber wer Auto fährt, habe sich doch schliesslich auch mit der Materie auseinanderzusetzen). Der Computer ist ein Massengebrauchsgegenstand geworden, viele Leute wollen einfach im Web surfen, Mails schreiben, und Office-Dokumente (mehr schlecht als recht) erstellen und irgendwas auch ausdrucken können und sich nicht wesentlich tiefgreifender damit befassen.
 
@FenFire: Ja, da ist was dran. ;-) Aber beim Motorschaden ist und bleibt es nur ein Sachschaden, wenn man aber einfach irgendwo im Netz seine Daten preisgibt, kann dich dass bis zum Ende deines Lebens verfolgen. ___ Aber du hast sicherlich recht, ich gehe viel zu sehr von mir aus. Aber trotzdem ist und bleibt es mir völlig unverständlich, wie sich Leute einfach Blind und ohne Nachzudenken im Internet bewegen können und dann auch noch herum jammern, wenn sie "Schaden" davon tragen (egal ob Datenklau, Viren, Trojaner usw.).
 
Habe letztes Jahr auf Malware verzichtet, weil das Malen liegt mir nicht.
 
Bitte ein Plus geben (ein Hauch von Youtube@Winfuture), wenn ihr noch nie Probleme mit Viren hattet und noch nie Opfer von Phising oder "Hacking" wart.
 
solange die DAUs auf bestimmte zeitschriften und super kompetente berater im laden vertrauen wird es wohl immer wieder leute geben, die solchen emails folgen ... solange hier nicht mal korrekte aufklärung betrieben wird und mal von ganz oben was dagegen getan wird, wird sich daran nichts ändern, leider
 
@mutantXxX: Ja, es ist eine Frage der Aufklärung. Wobei ich zwei Schwierigkeiten sehe: a) die Materie ist recht komplex (und ja, für den Normalanwender ist sie das! Die Benutzer von Winfuture sind NICHT repräsentativ!) und b) die Bereitschaft der Nutzer, sich Kenntnisse anzueignen. Niemand will lernen, wie sein Auto funktioniert und wie man es repariert, wenn er einfach damit fahren will (ist übrigens nicht ausschliesslich eine Interessens-, sondern auch eine Zeitfrage).
 
@FenFire: ich muss dir zustimmen, jedoch sollte jeder sich schlau machen was er hat und wie es zumindest im groben funktioniert ... ist genau wie datenschutz bei social-networks ... aber anderes thema ... entweder ich mach mich selber schlau, schalte mein hirn mal ein oder ich fall immer wieder auf dinge rein und das egal im welchem bereich
 
Nur 31%? Es gibt also doch weniger Dumme als man denkt.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen