LightRadio: Mobilfunknetze aus "Zauberwürfeln"

Mobiles Internet Der Netzwerkausrüster Alcatel-Lucent will mit einer neu entwickelten Basisstation die Architektur von Mobilfunknetzen revolutionieren und für die bevorstehenden Aufgaben fit machen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
fehlt nur noch der radius in dem das teil strahlt.ansonsten klingts relativ gut.nur die strahlenbelastung wird bestimmt damit auch höher.
 
@xerex.exe: Je besser die Infrastruktur des Handynetzes, desto weniger muss ein Handy an Sendeleistung emittieren und umso geringer ist die Strahlenbelastung.
 
@Xx Dax xX: was ja nicht unbedingt heißt, dass die basisstation nicht auch strahlt :) so ein kleines ding über der tür ist bestimmt nicht viel weniger strahlender für einen, als der mast bei nachbar am dach.
 
@xerex.exe: jedes DECT-Tel. ist wohl schlimmer !
 
Lieber den kleinen Klotz, welchen man auch wieder deaktivieren kann, statt einem Sendemast in 100meter - auch wenn die Strahlung im ² abnimmt, kommt anscheinend genug in meinem Haus an, und da verwundert es doch wie "stark" sei sein muss.
 
@DUNnet: Du isst im Moment wohl auch keine Eier und kein Schweinefleisch oder?
 
"Die Sender können Mobilfunkdienste von der zweiten bis zur vierten Generation anbieten und Frequenzen zwischen 400 Megahertz und 4 Gigahertz nutzen."
Ich glaube nicht, dass in Deutschland diese Frequenzen für Light-Radio zur Verfügung stehen.
 
@tiki.toshiba: Wieso? die aktuell benutzen (Mobilfunk)Frequenzen weltweit sind 450, 900, 1800 und 1900 ---- UMTS nutzt 2000mhz und LTE je nach Art zwischen 800 und 2600mhz....

und das sind alles Frequenzbänder die definitiv im Spektrum zwischen 400 und 4000mhz liegen...
 
Scheiß auf die Belastung ich will flächdenkendes UMTS/HSDPA auch auf dem Land bzw. bis das kommt LTE.
 
@RoCCr: was willste mit umts, wenn du lte netz hast?!? ---
 
Das heißt man braucht dann alle 200m einen "Internet"-Zugang für die Würfel? Warum dann nicht gleich so nah zusammen, dass man ein vernünftiges Peer2Peer Netz über Funk aufbauen kann? :)
 
@EddieErpel: das ist eher sinnvoll in gebäuden oder ballungsgebieten. zb femto zellen haben zu geringe leistungen. wenn du aber zb weiträumigee bürokomplexe oder gebäudeblocks hast, hast du unter umständen in der mitte vom gebäude keinen empfang mehr, selbst wenn du vor der tür oder 3 meter weiter noch empfang hattest, stahlbeton und so weiter dämpfen halt gut. was aber je nach branche wünschenswert wäre, hier empfang zu haben. zb bie uns in der uni hab ich vor der tür vollen UMTS empfang, sitz ich drinne, hab ich einen balken normalen handy empfang. also einen enormen unterschied auf 20 meter luftlinie. dann könnte so eine kleine zelle dort die abdeckung erhöhen und es müsste keine neue zelle aufs dach.
 
@LoD14: Das stimmt.. er ist oft frustrierend, wenn der Empfang weg ist. (Oder noch schlimmer: Es gibt Empfang, aber es funktioniert trotzdem nichts :) ) Aber von einem Zauberwürfel erwarte ich mir gleich mehr. Die Würfel-Würfel-Verbindung kann ja mit einer Art Richtfunk geschehen. Und wenn da irgendwo eine dicke Mauer ist, dann soll die Route über Würfel außen rum führen. Mit einer durchdachten Anordnung kann man das doch sicher erreichen und vieles im Vorfeld ausmessen. So scheint der Würfel wirklich nur die Business-Version einer Femtozelle zu sein.
 
@EddieErpel: ich denke die sind halt eher gedacht, in ne bestehende infrastruktur integriert zu werden. an flughäfen, tagungszentren, campen, etc ist ja fast überall schon eine flächendeckende wlan versorgung. nur der handy empfang öfter suboptimal. aber da wlan an solchen orten vorhanden ist, kann man diese würfen einfach neben die APs hängen und hat die probleme gelöst. internet ist da ja vorhanden.
 
@LoD14: Aber der Bericht heißt "Mobilfunknetze aus Zauberwürfeln". "Dabei handelt es sich um miniaturisierte Sendeanlagen, die in größeren Stückzahlen viele kleine Mobilfunkzellen aufspannen sollen." So ist es weder ein eigenes Netz aus den Würfeln, noch haben sie etwas zauberhaftes an sich. Kleinere Sendeanlagen gibt es doch sicher schon genügend in Ballungszentren und zur Kapazitätserweiterung. hm.
 
Der Mensch hat ein natürliches Kommunikationsmittel im Laufe der Evulotion entwickelt. Das nennt sich Sprache....;-) Und auch Füße zum Gehen. Wo soll das alles hinführen! Das ich mit meinem Büronachbar nur noch per E-Mail kommuniziere. Wart ihr mal auf der Straße? Dann sollte euch aufgefallen sein über welchen, beschränkten Wortschatz heute noch die Jugend verfügt.
 
@leviathan11: klar und du läufst auch immer und nutzt das Auto nie oder?
 
@leviathan11: Mobilfunknetze, werden u. a. auch zur Übermittlung von Sprache genutzt und man kann während des Gespräches auf seinen Füßen herumlaufen, statt an ein Kabel gefesselt neben dem Gerät zu sitzen.
 
@leviathan11: wer nicht mit der zeit geht ... der geht mit der zeit..
 
Das sind Femo zellen die Geräte gibt es schon ewig zu kaufen wird nur von keinem Deutschen Mobilfunkanbieter unterstützt.
 
@-Revolution-: Satzzeichen gibt's auch schon ewig und werden (obwohl kostenlos) von manchen Leuten nicht benutzt.
 
@Metropoli: sehr schoen :D
 
gibts die dinger dann für privatbenutzer oder wie?
klingt interessant, wenn ich im keller keinen handyempfang habe, mir dort einfach son würfelchen hinstellen :D
 
@hasslinger: Ansich ne gute frage. Hätte auch kein Problem damit so ein Teil zu hause auf zu stellen. Bei uns im Dorf ist der Handyempfang eher bescheiden und so hätte man wenigstens ein Netz.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.