Google: Über 75.000 Bewerbungen in einer Woche

Wirtschaft & Firmen Google will tausende neue Mitarbeiter einstellen und das Jahr 2011 damit zu einem Rekordjahr machen. Innerhalb einer Woche haben sich rekordverdächtige 75.000 Personen bei Google beworben, schreibt 'Bloomberg'. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Bemerkenswert, wie sehr dieser Konzern wächst. Und lobenswert, dass auch Deutschland dabei nicht leer ausgeht. Ich kann es schon kaum erwarten, in ein selbstfahrendes Automobil zu steigen und auf dem Weg zur Arbeit gemütlich nochmal 15 Minuten Schlaf nachhole ^^
 
@eN-t: Und was hat das ein "selbstfahrendes" Auto mit Google zu tun?
 
@[U]nixchecker: Man hätte vielleicht mal "Google selbstfahrendes Auto" bei Google eingeben sollen, dann wäre man direkt auf die Lösung gestoßen: http://www.googlewatchblog.de/2010/10/google-entwickelt-selbstfahrendes-auto/
 
@bgmnt: LOL tja leider steht in der Quelle wie in vielen anderen nicht die ganze Wahrheit drin, lies mal hier: http://www.welt.de/motor/article12326230/Zum-Zeitung-lesen-auf-die-Ueberholspur.html hier steht wer das entwickelt , nämlich Sebastian Thrun, der wird von Google gesponsort ist aber kein Google Entwickler. Die letzten Jahre hat er das Ganze für VW entwickelt. Darüberhinaus versteht man normalerweise unter einem selbstfahrendem Auto, dass es auch in unbekannten Gebieten fahren kann und nicht auf Strecken, die man vorher abgefahren hat und sie genau kartiert hat:-) An den negativ Bewertungen erkennt man mal wieder wie dumm der gewöhnliche Bürger ist und selten die Wahrheit kennt, sondern lediglich ein paar Schlagzeilen aus der Presse.
 
@[U]nixchecker: ein bissel Spaß befreit heute?
 
@[U]nixchecker: Vielleicht solltest Du dir mehrere Quellen durchlesen, bevor du so überheblich andere diskreditierst! Im Bericht von Stern wird dem Leser suggeriert, dass Google diese Sache entwickelt. Evtl. etwas undiff. berichtet. Bei Wikipedia wird er als Google Fellow beschrieben. Außerdem hat Thrun bereits an Google Streetview mitgearbeitet. Es ist gang und gäbe, dass Konzerne mit Universitäten und Forschungslaboren zusammenarbeiten. Google stellt KnowHow, Personal, evtl. viel Hard-und Software für dieses Projekt ab. Man kann also sehr wohl behaupten, dass Google dieses Projekt entwickelt!! Halt nicht alleine ... "Der Dummkopf findet immer einen noch dümmeren, der im folgt"!
 
@[U]nixchecker: menschen als dumm zu bezeichnen, nur weil sie zufällig nicht die gleichen hintergrundinformationen haben wie du, zeugt auch nicht grade von intelligenz... wer liest sich schon 5 artikel zum gleichen thema durch?
 
@[U]nixchecker: >>An den negativ Bewertungen erkennt man mal wieder wie dumm der gewöhnliche Bürger ist und selten die Wahrheit kennt, sondern lediglich ein paar Schlagzeilen aus der Presse.<< so schmerzlich das für viele in diesem forum ist aber damit triffst du den nagen auf dem kopf ...
 
@bgmnt: Aus versicherungstechnischen Gründen wird sowas aber nie in den Handel kommen!
 
@marcol1979: Gerade deshalb wird es kommen. In Häfen sind die Anlagen, also Kräne, Gabelstapler etc. schon komplett automatisiert. Als nächstes werden Bahnfahrer ersetzt, und dann die Autofahrer.
 
@[U]nixchecker: Google unterstützt seine Arbeit sehr aktiv. Und da liegt der springende Punkt, offenbar sieht es so aus, als wolle Google ihm nun mehr Spielraum geben (eigenes Team etc.). Und ein "selbstfahrendes" Auto ist ein Auto, das fährt, ohne, dass ein Fahrer am Steuer sitzt. Dass die Entwicklung gerade erst begonnen hat und man daher nicht erwarten kann, dass das Auto ohne Karten etc. eine Strecke fährt, sollte klar sein. Außerdem: Wie soll ein selbstfahrendes Auto ohne Kartenmaterial überhaupt funktionieren? Wenn ich sage "fahre mich zum Kino", dann weiß es doch nur, wo das Kino ist, weil diese Information auf einer Karte ist und es diese und die eigene Position bestimmen kann. Ich weiß ja nicht, wie du dir das sonst vorstellst.
 
@eN-t: ""Wenn ich sage "fahre mich zum Kino", dann weiß es doch nur, wo das Kino ist, weil diese Information auf einer Karte ist"", ja aber dazu reicht dir als Fahrer eine normale Straßenkarte ohne dass du vorher jemals mit jemanden mitgefahren bist, du musst die Strecke also nicht kennen. Mir gings nur drum, dass hier kein falscher Eindruck entsteht, dass "Google" jetzt was entwickelt was revolutionär ist und die Autobauer hier dumm aus der Wäsche gucken, ne ne so ist das nicht. Ne ne ohne VW und die Darpa die das vorher finanziert hat gäbs nix was Google jetzt finanziell unterstützen könnte. Es gibt hierzulande genügend "selbstfahrende" Autos, nur macht da kaum jemand so einen Wind drum wie Google.
 
@[U]nixchecker: Boah, du bist einer der Wenigen, die dem eigenen Namen alle Ehre machen. Glückwunsch.
 
@[U]nixchecker: Automatisiertes Google StreetView^^
 
@[U]nixchecker: Vielleicht nicht nur die Überschrift lesen!
 
@eN-t: Nenene das selbstfahremde Auto kommt von Apple und heisst: icar. Bei Release wird es einfach kein Multitasking besitzen so dass es nur 1 Rad bewegt. Multitasking kommt dann erst per Update :D
 
@Edelasos: Du hast grad von Microsoft gesprochen! Außerdem sehen die Autos alle gleich aus, und ohne Copy ´n Paste kann man nur einmal einsteigen, die Personen kann man dann nicht mehr austauschen ..^^
 
@Beobachter247: ähm nein - er redet von apple die über zwei jahre gebraucht haben bis sie copy & paste hatten beziehungsweise 3 jahre für multitasking während microsoft das zeitmäßig nicht geschafft hat bis oktober ordentlich zu integrieren, hat apple gar nicht daran gedacht und ms liefert die funktionen in 3 tagen nach also nach 102 tagen - einem drittel jahr (im gegensatz zu apple die sich da über 700 tage zeit gelaseen haben) aber mal so nebenbei: totaly offtopic!
 
Es soll ja Arbeitgeber geben, die keine Arbeiter finden. Woran das liegt?

Es liegt an den Rahmenbedingungen! Bei Google wird man geschätzt...

Ich finde es gut, das nicht alle Unternehmen Profitgeil sind,sondern in ihre Angestellten investieren.Man kann google sagen was man will, in dem Punkt ist GOOGLE TOP
 
@sersay: Google ist deshalb nicht "Profitgeil", weil sie unmengen Geld mit ihrer Werbung verdienen. Das Geld sprudelt fast schon automatisch ins Unternehmen. Andere Konzerne müssen dafür sehr hart arbeiten. Verständlich, meiner Meinung nach.
 
@CruZad3r: du meinst mit anderen konzernen wohl dann die wo nur dumpinglöhne gezahlt werden und die aktionäre immer reicher werde?!
 
@rotti1970: ich mein die Industrie
 
75.000 Bewerbungen... das nenne ich mal Fachkräftemangel. ;)
 
@Johnny Cache: Wohl eher Überschuss!
 
@gurke1509: ich gehe davon aus, johnny hat das ironisch gemeint. grund: man liest öfter mal, das in deutschland im it-bereich angeblich fachkräftemangel herrscht. allerdings nicht ausschließlich nur im it bereich.
 
@karl marx: fachkräfte sind doch genug da,aber die meisten sind so intelligent das sie sich nicht unter wert verkaufen,verständlich.
 
@Johnny Cache: wurde nicht gesagt als was die sich beworben haben. Putzfrauen? Projektleiter?
 
Naja sie wollen TAUSENDE Mitarbeiter einstellen 75 000 bewerbungen auf 1 000 stellen sind ja gerademal 75 Bewerbungen pro stelle! Dies erreicht ein Grossen unternehmen welches bekannt ist für seine Top bezahlung und so locker...
 
@fabian86: Die 75000 Bewerbungen beziehen sich laut Quelle auf weltweite Stellenausschreibungen, nicht nur auf die 1000 Stellen in Deutschland.
 
Wie hoch ist da eigentlich so der Stundenlohn, wenn man ne richtig gute Stelle ergattert? Weiß das jemand? Gibts da irgendwelche Quellen? Brauch man dazu ein unbedingt ein abgeschlossenes Studium?
 
@legalxpuser: Wenn du Hausmeister bei Google werden willst, musst du wohl nicht Facilitymanagement studieren. Wobei ich gelesen habe, dass der Rasen von Ziegen kurz gehalten wird. Der Job wäre also schon vergeben. Für die im Artikel angesprochenen hochqualifizierten Aufgabenbereiche, wird man wahrscheinlich summa cum laude mitbringen müssen. Wenn so viele Menschen bei Google arbeiten möchten, wäre der Konzern ja 'dumm', wenn er nicht die Besten der Besten wählt.
 
@BastiB: Naja aber der mit der besten Note muss ja nicht immer "der Beste" sein. Das kann meiner Meinung sogar n Studienabbrecher oder so bringen.
 
@legalxpuser: Bei Google werden nicht nur Leute mit einem 1.0 Uni Master einstellt, es wird schon mehr auf die technischen Fähigkeiten und Teamfähigkeit geachtet. Der tollste Programmierer, der sich alleine mit seinem PC im Zimmer einschließt hat dort keine guten Karten. Auch wenn die Bedingungen nach außen immer in Vordergrund gestellt werden und der der schulische Lebenslauf eher nebensächlich dargestellt wird, braucht man sich ohne Hochschulabschluss aber gar nicht erst als Fachkraft bewerben, wenns auch keine 1 sein muss. Außer man hat geeignete Fähigkeiten bereits in eigenen Projekte unter Beweis gestellt.
 
@legalxpuser: Stimmt. Ein Studienabbrecher muss sich aber zumindest auf die Frage gefasst machen, wieso er das Studium nicht beendet hat: "Flüchten Sie etwa, wenn sie anspruchsvollen Aufgaben gegenüberstehen?" Noten sind dafür da, die Leistungen der Menschen in einer Ausbildung zu bewerten. Dass Unternehmen bei einer Stellenausschreibung noch breite Eignungsfeststellungsprüfungen und Rollenspiele verwenden, zeigt dass das Ausbildungssystem nicht effizient auf das Berufsbild vorbereitet. Ich bezweifle aber, dass ein Großkonzern auf der Suche nach einer hochqualifizierten Fachkraft ein Studienabbrecher, einem promovierten Spezialisten vorzieht. Zumindest, wenn Letzterer keine schwerwiegenden Defizite bei den Soft-Skills besitzt.
 
@BastiB: naja ein studienabbrecher mit erfahrung ist in vielen unternehmen lieber gesehen als ein "promovierter spezialist" ohne erfahrung...
 
@0711: Stimmt.
 
Es gibt ja genug mit abgeschlossenem Studium, die auch Berufserfahrung mitbringen.

Bei so vielen Bewerben sortiert eh eine (bzw mehrere) Hilfskraft vorher alles aus - und der Personaler bekommt vielleicht 4-5% der Bewerbungen überhaupt zu sehen - der Rest wandert in den echten oder virtuellen Papierkorb :D

Ich kenn das zumindest bei grossen Unternehmen so - kommt natürlich auf die Stelle an, aber im IT Entwicklungsbereich ist das doch eher so, die Arbeit für die man nicht studieren muss lässt man in z.B. Indien erledigen, und nur die strategisch wichtigen Arbeiten noch vor Ort.

IT ist ja perfekt zum Outsourcen, da international alle Rechner gleich sind.
 
Allgemein: Bei einer kleinen Firma kann man eher etwas bewegen, als bei einem Grosskonzern, der Nachteil ist halt einfach, dass man weniger pro Monat verdient... muss halt jeder selber entscheiden. Für meinen Teil ziehe die Selbstständigkeit vor, da ich die meisten meiner realistischen Träume auch realisieren kann, Faulheit wäre hier aber am falschen Platz. Und solange ich meine Lebens-Kosten gedeckt habe, brauche ich nicht soviel zu verdienen ;)
 
Naja wenn das mal gut geht mit den vielen Leuten die Google einstellen

möchte. Ist ja auf einer Seits ne tolle Sache, nur was ist wenn es dann

irgendwann mal nicht mehr so gut läuft?

Mir sind das schlicht einfach zu viele Bewerbungen aufeinmal. Alle können die

eh nicht nehmen. Schade das Google nur in Hamburg vertreten ist

und nicht in Dortmund, würde es dann auch versuchen.

Nur wenn die schon einige einstellen wollen dann aber bitte für

ganz und nicht gleich wieder entlassen wenn es mal nicht so läuft

wie gewünscht.
 
interessant währe ja erstmal wie viele die in Deutschland einstellen wollen??? Und die Einstellungsbedingungen......
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles