Blackberry-Streit: RIM lehnt Zugriff auf E-Mails ab

Wirtschaft & Firmen Der Streit zwischen der indischen Regierung und dem kanadischen Blackberry-Hersteller Research in Motion (RIM) wird voraussichtlich noch weiter andauern. Angeblich will das Unternehmen der Regierung keine Einblicke in die verschlüsselten E-Mails ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich denke wenn sie den Zugriff erlauben unterschreiben sie ihr eigenes Todesurteil. Wer will denn bitte Firmeninterne Mails verschicken wo die Inder mit lesen können! Es gibt ja schließlich genug Firmen mit Niederlassungen in Indien
 
@Team-Leader0206: Andererseits weiß man das doch Firma, dass man sich auf sowas einlässt, wenn man in Billiglohnländern produzieren lässt. Man kann net nur gutes für null Geld bekommen.
 
@Lofote: Hä? Geht's auch in deutsch?
 
Was ich mich gerade frage: wie ist das denn bei den anderen herstellern? haben die sich einfach nicht gewehrt?
 
@-adrian-: Ganz einfach: gar nicht. Das ist doch der Vorteil der Blackberry gegenüber einem iPhone oder einem Androiden. Blackberry haben einige Vorteile, die andere Hersteller nicht bieten, daher wurden sie ja bisher vorwiegend im Businessbereich eingesetzt
 
@cobe1505: windows mobile ist auch sicherheits zertifiziert .. daher wurden sie ja auch vorwiegend im business bereich eingesetzt.
@ludacris: also weil rim den ganzen traffic managed wollen die zugriff darauf.. ansonsten nehmen sie sich den zugriff durch den service provider oder wie?
 
@-adrian-: Mag sein, nur so sicher wie Blackberry können sie nicht sein, da bei denen alles verschlüsselt wird und die Geräte an sich schon mit Verschlüsselung, Firewall etc. ausgestattet sind. Nicht umsonst hat RIM deshalb ja Ärger in solchen Ländern wie Indien, Saudi Arabien usw. Diesen Ärger hat Microsoft nicht und den kriegen sie auch nicht, denn deren Technik ist eine ganz andere als bei RIM. Beispielsweise kann man von Blackberry zu Blackberry PIN-Nachrichten schicken. Das ist wie SMS nur rein über die Server von RIM und eben verschlüsselt und kostenlos. Das haben die anderen Hersteller nicht
 
@-adrian-: bei anderen herstellern läuft nicht zuerst alles über die Firmenserver des Herstellers so wie bei RIM, wo auch SMS über den server des herstellers gehen bzw dieser "SMS" Dienst da halt
 
@-adrian-: bei anderen herstellern läuft das nicht über so beschissene blackberry server sondern halt über den firmeninternen exchange.
da hat der hersteller auf gar nix zugriff.
 
Man sollte keinen neuen Technologien mehr in diesen Ländern anbieten. Da sollten alle Firmen an einen Strang ziehen um dieser Zensur und das einschränken der Privatsphäre entgegen zuwirken.

Aber wahrscheinlich gibt RIM nach denn es geht ja nur ums Geld...

Erst wenn Firmengeheimnisse von der Indischen Regierung geklaut werden wird das Geschrei groß sein.
 
@JustForFun: das ist eine RICHTIG gute idee! da solchen ländern ja vor allem die freie kommunikation über die neuen medien ein dorn im auge ist bestrafen wir genau diese länder indem wir ihrem volk die neuen techniken nicht zur verfügung stellen. mega, wirklich.
 
@Matico: dein Kommentar strotzt ja nur so vor Sarkasmus, mega, wirklich ^^
 
@JustForFun: Ich denke auch, dass man solche Länder links liegen lassen sollte. Sollen sie doch zurück in die Steinzeit, so what? Nur weil in China, Indien und überhaupt der ganzen Gegend die Hardware hergestellt wird haben die keinen Freibrief. Wir können das Zeug genauso gut hier produzieren lassen oder in anderen Ländern, welche der neuen Technik (regimemäßig) offener gegenüberstehen.
 
@Memfis: Na klasse, wenn wir den Chinesen sagen wir wollen euren billigen Dreck nicht, sagen die: Ihr bekommt unseren billigen Dreck nicht... und wer sitzt dann auf dem Trocknen? Siehe das Spiel mit den Seltenen Erden. Die Weltwirtschaft ist einfach viel zu verzahnt. Wenn man dann noch weiß, das westliche Firmen sogar ihre Entwicklung und Service (Call Center) ins ach so kostengünstige Asien (Bangalore) outsourcen, wer ist dann von wem abhängig? Und was mir am meisten Angst macht: China ist hauptfinanzier für das US-Haushaltsdefizit und freut sich schon, maroden Eurostaaten günstige Kredite zu finanzieren. Wer hat da nun wen im Sack? Die Kolonialzeiten sind (leider / Gott sei Dank) vorbei.
 
@Memfis: Und wen nutzen wir dann aus? Ich will weiterhin wenig arbeiten und billig einkaufen!
 
ich habe son ding nicht, nur ein land das generell zugriff auf sowas haben will, ist kein rechtsstaat und keine demokratie!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

BlackBerry DTEK50 im Preisvergleich

Weiterführende Links