UK: Webseite zeigt Verbrechen in Nachbarschaft

Internet & Webdienste Seit dem heutigen Dienstag gibt eine Webseite der britischen Regierung Auskunft darüber, welche Verbrechen und Vergehen in der Nachbarschaft von Bürgern aus England und Wales stattfinden. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Soll das eine Panik mache werden? oO
 
@bluewater: Jo, das kann ganz schön nach hinten losgehen. Irgendwann sitzt dann hinter jedem zweiten Fenster ein Paranoider mit Flinte der dem Besoffenen, der nachts vorbeitorkelt, erstmal zur Sicherheit eine Ladung Schrot in die Rübe ballert.
 
@bluewater: Erst jammern alle, es fehlen die Fakten für behördliche Arbeit. Kaum werden diese geliefert, wird gemeckert, es sei nur Panikmache. Welche Seite der Medaille wollt ihr nun? Die Aufklärungsarbeit der Polizei visuell gut veranschaulicht zu publizieren ist ein guter Schritt Richtung Bürgernähe. Diese Seite ist wenigstens neutral und nicht so Auflagenorientiert wie die Medien. Insgesamt entsteht dadurch weniger Panik, als durch die medialen Schauerberichte. Vorausgesetzt, die Leute können Statistiken richtig lesen, aber das dürfte ja in der Schule gelehrt worden sein.
 
Gibts in Deutschland auch schon. Wenn auch nicht offiziell. Nennt sich ganz kreativ "Verbrechen" und ist natürlich ein iPhone Programm.
 
@tacc: Genau das wollte ich auch schreiben! Wurde vor kurzem auch bei Punkt 12 bei RTL vorgestellt.
 
BZ und Bild gibt es ja hier auch...aber irgendwelchen Immobilienhaien Kunden durch angebliche Verbrechen zuführen ist neue Qualität....da kann die Bild ja noch lernen......
 
Ob das der richtige Weg ist sei mal dahingestellt aber: Sie hat schon recht mit "man sollte die vorherrschende Kriminalität nicht unter den Teppich kehren" Nur damit alle in Ruhe weiter konsumieren können.
 
Dienstwagenaffären,Steuerhinterziehung,Gesetze zur Altersarmut durch die Hintertür verabschieden und alles auf die Schwarzfahrer der Verkehrsbetriebe schieben die nicht mal Geld für Schnürsenkel haben....klar doch solche Figuren haben immer recht.....
 
Der Link oben geht nicht. Aber wir haben hier doch auch schon eine solche Seite ?!?!?! http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/6337/polizei_hamburg
 
@wolle_berlin:Schlippsträger sind geil ersparen den Volk immer das Geld für Stricke.....
 
@wolle_berlin: Ich lese schon 5 Jahre die Polizeipresseberichte (von dieser Seite) aus meiner Region. Irgendwie nen komisches Gefühl, wenn in der Straße eingebrochen wurde wo man wohnt. Neu ist das vielleicht in UK.
 
Ob das nicht vielleicht der falsche Weg ist? Meiner Meinung nach, sofern denn der Dienst genug Andrang hat, können sich so schnell ganz neue Ghettos rausbilden?! Vom Immobilienmarkt mal ganz abgesehen. Klar gibt es sowas auch in Deutschland mit dem Pressebericht der Polizei, allerdings ist das nicht aufgedröselt nach OT, gegend und was nicht alles sondern nach Region.
 
@b0toxXP: Nunja, bei den Berichten stehen meistens genauer Zeitpunkt, Ort und Straße drin. Gerade in Ortschaften sind das schon eingrenzbare Informationen. Müsste man ma nen Script schreiben, was dieses Portal nach gewissen Kriterien durchsucht. Dann noch die gesammelten Ergebnisse entsprechend verarbeiten und an Makler verkaufen ;).
 
also nach meiner Erfahrung wird in Deutschland nur da eingebrochen wo man tierfeindselig ist und zu geizig einen Wachhund oder Security einzusetzen....im gefährlichsten Berliner Bezirk<<Neukölln>>> wurde nichtmal Versuch unternommen....dank meines Hundis.......aber Leute die 364 Tage im Jahr in Hawaii verbringen...was soll das...gebt doch eure Bruchbude vorher auf.....
 
@LaBeliby: Es gibt niemanden das Recht in meine Wohnung einzubrechen, nur weil ich ein halbes Jahr auf Montage bin. In welcher Welt lebst du eigentlich.
 
@alfar: hat er doch gesagt. In neukölln ;)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen