Rheinland-Pfalz: Datenschützer vs. Google Analytics

Datenschutz Der Datenschutzbeauftragte von Rheinland-Pfalz hat den Unternehmen seines Bundeslandes vorgeworfen, durch den Einsatz des Tracking-Dienstes Google Analytics gegen aktuelle Datenschutz-Bestimmungen zu verstoßen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Immer diese möchtegern datenschützer!! Jemand sollte uns vor deren Dummheiten schützen!
 
@black-dragon12: Die müssen sich ja über was aufregen, damit sie sich jedes Jahr eine neue Lohnerhöhung verdienen.
 
@black-dragon12: Schon klar, wir sind einfach mal alle gegen Voratsdatenspeicherung, aber Daten die sich irgendwelche Unternehmen holen ohne das wir dem zustimmen und die dann außerhalb Europas und damit weit weg jeglicher Greifbarkeit landen, das ist in Ordnung. Es werden als Option keine IP-Adressen übertragen, nur wer kann bitte bescheinigen, dass der Dienst nicht auf das Google-Cookie zugreift und man dadurch eben doch nachvollziehbar protokoliert wird?
 
Umbennen in iAnalytics und alle finden es toll.
 
@lordfritte: Nur Apple nicht. Das gäbe ne fette Klage.
 
@DennisMoore: Dioxin-Eier in iEier umbenennen und alle finden es toll?
 
@Cremeseife: Pff... Die brauchste eigentlich gar nicht zu benennen. Alles Panikmache. Angesichts der Tatsache dass es Dioxin überall in der Lebensmittelproduktion gibt und die Mengen selbst in Eiern nur ein paar Picogramm betragen (Ich meine 1 Millionstel von einem Millionstel Gramm), ist es mir persönlich wurscht ob sie Dioxineieer oder iEier heißen. Ich mag Eier trotzdem noch.
 
Na da... ich bin auf den Ausgang dieser ganzen Sache gespannt.

Aber das kritisierte ist ja theoretisch nur die speicherung von IP's bei Google, welche man wie im letzten Satz erwähnt mit nem Parameter ausschalten kann, deswegen versteh ich den Troubel der Datenschützer nicht. (wenn die unternehmen das parameter nicht setzen is das halt so, aber sie könnten es und damit is die sache doch in Ordnung)...
 
@Thomynator: Es geht darum dass die Webseitenbesucher nicht informiert werden dass über sie ein Bewegungs- und Nutzungsprofil erstellt wird. Und dass scheint halt in Deutschland datenschutzrechtlich nicht im Rahmen zu sein. Insofern macht der Datenschutzbeauftragte seinen Job nicht verkehrt wenn er da mahnt - ob man jetzt Google-Anhänger ist oder nicht.
 
@lutschboy: Bei IPv4 kann man natürlich auch immer noch Argumentieren das sich diese IP ändert. Nützt natürlich auch nichts wenn Google diese schon zu Deinem Profil hinzugefügt hat.
Schlimmer wirds dann bei IPv6, denn die soll ja statisch bleiben; Spricht du brauchst nichtmal einen Account bei Google um ein Profil über Dich anzulegen.

/edit: Sollte natürlich nicht an lutschboy gerichtet sein...
 
Könntet ihr etwas mehr über diesen "Parameter" schreiben den es bei Google Analytics gibt, d.h. etwas mehr über die "Lösung" für dieses Problem schreiben?
 
@-=[J]=-: einfach nach "Google Analytics Anonymisieren" googeln ;)
 
@-=[J]=-: http://code.google.com/intl/de/apis/analytics/docs/gaJS/gaJSApi_gat.html#_gat._anonymizeIp und dort die Funktion _anonymizeIp() beachten.

Noch besser: Mit einem eigenem Script das letzte Oktett der IP-Adresse überschreibe bevor diese an Google geht ;)
 
@Kuschi82: Google hat vergessen zu erwähnen, dass diese Funktion nur Kosmetik ist um die User zu beruhigen und in der eigentlichen Implementation lediglich ein Flag setzt, das bewirkt dass das letzte Octet im Webfrontend nicht angezeigt, wohl aber gespeichert wird ^^
 
@DennisMoore: Durchaus möglich, habe mir bis jetzt noch nicht die Mühe gamacht den Datenverkehr mal mitzutracken um zu schauen was da über den Äther geht.

Daher aber auch der letzte Absatz von mir: Besser das letzte Oktett selbst überschreiben.
 
Und mit Google Syndication, GoogleAPIs, GoogleAdServices und all den anderen Google Tentakeln die sich zusammengefasst auf weit mehr Seiten einnisten als Analytics hat der Herr Datenschutzbeauftragter keine Probleme?
 
@lutschboy: Dieses ganze Googlegeheule ist eigentlich nur Tarnung, um die Leute vor der Weitergabe ihrer privaten Daten an die US-Regierung abzulenken.
 
@lutschboy: Eine Baustelle nach der anderen, würde ich sagen... Wenn man sich zu viel gleichzeitig vornimmt, wird alles nur halbfertig erledigt... Womit ich natürlich nicht sagen will, dass du unrecht hättesz.
 
Piwik nehmen, das ist eh besser als Google Analytics. Ich habe Google Analytics schon vor Monaten von meinen Seiten verbannt und mache jetzt alles mit Piwik. http://piwik.org
 
selbst hier bei Winfuture wird der Kram benutzt :P
http://www.google-analytics.com/ga.js

Haltet bloß all eure Daten fest nicht das die noch geklaut werden :P
 
@Laserman: Schlimm genug, dass eine Seite, die Regelmäßig darüber berichtet, es selbst nicht Datenschutzkonform betreibt...
 
@timm: Einfach mal den letzten Absatz lesen und verstehen!
Es geht nicht darum das GA genutzt wird, sondern darum das nicht anonymisiert genutzt wird.
 
@Kuschi82: Einfach mal richtig informieren und nicht nur den letzten Absatz als Wahrheit sehen! Es reicht eben nicht einfach diesen Parameter zu setzen, es ist erst wirklich regelkonform wenn der Nutzen offensichtlich darüber informiert wird. Ob es reicht dies über vereinzelte News zu tun sei mal dahin gestellt, im Impressum ist jedenfalls nichts zu finden. ICH BIN MEHR ALS UNSICHER, OB WINFUTURE GESETZESKONFORM HANDELT. Bisher hat es aber auch noch keiner der Datenschützer geschafft lückenlos gesetzeskonforme Vorgaben zu schaffen.
 
Naja, immerhin für Firefox gibts das Add-On "Ghostery". Damit kann man sich wenigsteins ein klein wenig vor solchen Tracking Diensten schützen.
Anleitung gibts hier. http://tinyurl.com/d7fl75
 
@Metamensch: Ja, das ist z.B. auch hier bei WF ganz nützlich, blockt insgesammt 4 von diesen Mistdingern.
 
Tjajaja der gute liebe Datenschutz, kritisieren kann man den an jeder Ecke, da sollte man sich nicht nur immer auf den "ach so bösen" Google Konzern stürzen.
Interessant ist doch auch, das wenn man in Internetshops rumsurft wie HoH oder Mindfactory oder andere Shops dieser Art, und dann auf PC Magazin Seiten geht wie PC Game Hardware etc. dort dann in einer peronalisierten Werbung genau die Produkte erscheinen die man sich zuvor woanders angeguckt hat.
 
Einfach bei der Network Advertising Initiative mitmachen und son Mist ist weg und Google verdient auch nicht so viel: http://www.networkadvertising.org/managing/opt_out.asp
 
Dann hoffe ich doch, das nicht (wie in Hamburg, wie neulich zu lesen) das Webangebot des Datenschützers ein Spionage-gif hat :D
 
HTTP_X_DO_NOT_TRACK:1 http://heise.de/-1175260
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte