Italien: Neue Klage gegen Windows-Vorinstallation

Windows 7 Die italienische Verbraucherschutzorganisation ADUC hat bei einem Gericht in Mailand Klage gegen Microsoft eingereicht, weil das Unternehmen angeblich unrechtmäßig von der Vorinstallation von Windows auf Fertig-PCs profitiert. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
ist den Typen Langweillig? Sollen die doch dafür sorgen, dass auch PC's ohne Betriebssystem in den Läden stehn. Desweiteren....wieviele Konsumenten haben ein Problem damit? Lächerlich....aber Naja...die Italienische Regierung braucht Geld....können nichtmal mehr die Müllmänner Bezahlen. Bei Microsoft ist genug zu holen. So und nun gebt mir -
 
@Edelasos: Sorry kann dir nur "+" geben :D
 
@Edelasos: Na,dann muss Berlusconi halt nicht die Kohle für junge"Damen" ausgeben, vielleicht kommt dann wieder mehr Geld in die Kasse...
 
@Edelasos: Der ital. Verbraucherschutz hat vollkommen recht! Dieses Verhalten und die Zwangsinstallation wurde schon in vielen Ländern gerügt! Das von Dir bei diesem Thema nix sinnvolles kommt, ist klar ..!
 
@Beobachter247: ... dem kann ich nur zustimmen ... ;-))
 
@Beobachter247: Gott....MICROSOFT zwingt KEINEN Hersteller dazu Ihre Systeme mit Windows auszuliefern. Oder doch? Klar, wenn sie weniger Lizenzen Verkaufen bekommen Sie auch weniger Geld aber das ist klar . Und überlege mal Bitte! Wieviele Personen gehen in einen Media Markt und sagen: Ich will einen Computer ohne Windows? Die die dass wollen gehen in einen Computer laden und da gibts das zu genüge. Desweiteren bestimmt der PC hersteller wie er seine Systeme ausliefert und NICHT Microsoft
 
@Edelasos: Wenn MS aber beim ablehnen der Eula verspricht, dass man Windows zurückgeben kann, dann sollte man das auch können und nicht von Pontius zu Pilatus geschickt werden, weil sich keiner zuständig fühlt. Bei PCs magst du auch Recht haben, aber wie sieht es bei Note und Netbooks aus? Ich habe hier ein Netbook stehen, was ich gerne ohne Betriebssystem gekauft hätte, leider musste ich feststellen, dass das nicht Möglich ist.
 
@OttONormalUser: Ja das stimmt irgend jemand muss es zurücknehmen. Es muss auch sichergestellt werden dass die Lizenz wirklich nicht verwendet wird. Und das ist glaube ich der Knackpunkt. Entweder Kontaktierst du das Geschäft oder den PC Hersteller. Bei Notebooks gibt es nicht viel ohne Windows. Dell ist der einzige Hersteller der Notebooks mit Linux anbietet. Aber auch dass ist nicht das Problem von Microsoft. Der Hersteller Entscheidet ob jetzt beim PC, Laptop, Netbook oder sonst wo.
 
@Edelasos: Aber ich kann die EULA NICHT vor dem kauf bestätigen, weil ich die erst lesen kann/muss wenn ich das Gerät das erste mal einschalte. Dann sollte MS daran etwas ändern, dann würde ich es schon im Laden ablehnen, muss es nicht bezahlen und bekomme halt keinen Schlüssel. Ich hab jetzt eine Win7 Starter Lizenz, die ich nicht nutze.
 
@OttONormalUser: Sind wir mal ehrlich...wiviel % der PC Käufer liest eine EULA? keiner. Gut...dann Lehne es doch beim Kauf ab und Informiere dich, wie du den Schlüssel zurückgeben kannst. Ob du das Geld sofort hast oder nicht Spielt keine Rolle. Desweiteren Läuft das nicht direkt über Microsoft, sondern vermutlich noch über OEM Hersteller und Verkäufer....und dass zu verbessern, ist wohl schwieriger als wir denken.
 
@Edelasos: Und weil es schwierig ist, kann man ja so weitermachen oder wie? Ich hab die Eula auch nicht gelesen, aber ich bekomme ein Produkt aufgedrückt, welches ich nicht haben will. Und wieso muss ICH mich dann schlau machen wie ich es zurückgeben kann? Das muss geregelt sein, und genau darum geht es in der Klage. Sag mir doch mal wie ich den Schlüssel zurückgeben kann, MS schickt mich zu Samsung, Samsung schickt mich zu Amazon und Amazon sagt, wenn dann kann ich nur das ganze Gerät zurückgeben. Tolle Wurst..
 
@OttONormalUser: Weil du etwas vom Hersteller willst und nicht sie von dir. Es ist geregelt...Nicht immer ist alles leicht...das ist nicht nur da so...Wenn der Kunde zu Faul ist zu Fragen ist das doch ncht das Problem der hersteller oder? Und wenn der Verkäufer im Markt keine Ahnung hat wovon er redet ist das auch nicht das Problem von Microsoft/PC Hersteller. Dann zeig mir einen Vorschlag, bei dem Micorosft sicher sein kann, dass die Lizenz doch nicht verwendet wird. Ich kann die Ja zurückgeben und dann trotzdem Aktivieren?! Ausser der Schlüssel wird Deaktiviert von MS
 
@Edelasos: Wie es aussieht ist da aber gar nichts geregelt, mein Bsp. scheint dich auch nicht zu Interessieren, und das ist Verbraucherfeindlich. Jedes andere Produkt kann man da zurückgeben, wo man es gekauft hat. Ich habe dir auch schon einen Vorschlag gemacht, wenn ich Windows will, bekomme ich an der Kasse einen Aufkleber mit dem Schlüssel, wäre Imho kein Problem. Bei OEMs kommt ja noch die Frechheit hinzu, dass man keinen Datenträger bekommt, sondern mittlerweile 10-20 GB der Festplatte unbenutzbar sind, weil dort die Recovery-Images liegen. Nur weil die meisten Benutzer Null Ahnung haben, heißt das nicht, das hier kein Handlungsbedarf besteht.
 
@OttONormalUser: Ja vlt wäre das einfach, aber vlt will das der PC hersteller oder der Importeur nicht? Schon daran gedacht? MS ist erst der Anfang. Und dann geht einer einen PC kaufen, bekommt einen Kleber und 10 min später kommt er wieder mit dem Vorwurf das er keinen erhalten hat. und dann? stimmt wir füllen an der Kasse Formulare aus. Ich glaube dass würde mehr Reklamationen und Probleme geben und wäre noch Komplizierter als jetzt. Ja bei OEM,s aber was hat das jetzt wieder mit MS zu tun? Das entscheidet jeder OEM selbst was er mit seinem PC anstellt.....Handlungsbedarf steht überall an....aber das wieder MS den Kopf hinhalten muss ist lächerlich...vorallem...man klagt lieber als zu verhandeln...Denn: Microsoft bringt geld. Und auch wenn du kein MS Liebhaber bist musst du dass einsehen. MS bringt mehr Geld als sonst jemand
 
@Edelasos: Aber MS verspricht die Rückgabe, also müssen sie auch für eine gescheite Abwicklung sorgen! Lese auch 05 re10 nochmal, MS ist nicht so ganz unschuldig daran, dass Windows so penetrant vorinstalliert wird. Auch dir als MS Liebhaber sollte was daran gelegen sein, wenn sich Verbraucherschützer für Verbraucher einsetzten, die offensichtlich vor unnötige Probleme gestellt werden. Und das MS Geld bringt ist toll, von mir haben sie auch Geld bekommen für ein Windows, welches auf Netbooks meiner Meinung nach völlig unbrauchbar ist und welches ich gar nicht erst haben wollte!!!
 
Das ist wie wenn ich ein PS3 bundle mit GT5 kaufe. Und von GT5 das Geld rückerstattet haben möchte. Dementsprechend ist die Klage ein Witz.
Oder?
 
@itstudent: Ich sehe das eigentlich so wie du wobei es bei Windows möglich ist, bei einem soclehn bundle aber nicht soviel ich weiss
 
@itstudent: Du findest es also witzig, wenn man dir ein Rückgaberecht nicht gewährt, bzw. erschwert? Wo ist denn in deinem witzigem Beispiel überhaupt das Rückgaberecht? Kommt ein entsprechender Verweis wenn du GT5 das erste mal startest?
 
Windows Mafia Edition :-P
 
Deppen - dann soll sie auch dafür sorgen, dass Macs ohne Os-X ausgeliefert werden.
EDIT: Die "bösen" Minusklicker ham wohl den Sarkasmus nicht rausgelesen :>
 
@hasslinger: Nein da kann man eben nicht sagen, dass ein Monopol besteht. Und Microsoft ist ja Schuld, wenn HP und co...keine PC's ohne Betriebssystem ausliefern...
 
@Edelasos: Wer sacht denn dass die von dir benannten - und viele weitere - nur Windowsrechner ausliefern? Wenn du genau schaust bekommst auch welche ohne OS oder mit Linux... aber kaum einer kauft sich sowas bei Komplettsystemen weils idR. die Otto-Normal-User sind die ohne Windows nicht wirklich können.
 
@Stefan_der_held: Ich ahbe dass gesagt, aber wenn das stimmt was du sagtst ist es natürlich noch besser. Ich weiss nur, dass Dell Laptops mit Linux anbietet.
 
@Edelasos: du musst nur genau schauen. In der Werbung findest du ansich diese Geäte nicht ohne weiteres da diese für die breite Masse einfach uninteressant sind. Bislang habe ich noch bei keinem ein Only-Windows Porfolio gesehen. Mal ne Linux-Distrubtion, mal Free-DOS.... eigendlich so fast alles vertreten
 
@hasslinger: Apple hat da aber keine so hohe Marktdominanz und die kommt bei Microsoft halt hauptsächlich dadurch, dass Windows auf fast allem PCs zwangs-vorinstalliert wird. Mir ist es auch zu blöd, extra für eine Lizenz zu zahlen, die ich nie einsetzen werde und wie im Artikel beschrieben wurde, ist es nur mit sehr vielen Anläufen möglich, sein Geld dafür zurückzubekommen oder man stellt sich seinen Rechner selbst zusammen. Das ist jedoch oft mit höheren Anschaffungskosten verbunden. Ich begrüße diese Klage und hoffe, dass da noch mehr kommen. Wer Windows will, soll es bekommen. Wer es nicht will, soll es aber nicht aufgezwungen bekommen.
 
@noneofthem: Warum ist Microsoft dann Schuld? Es ist doch sache der PC Hersteller. Microsft zwingt kaum einen Hersteller....es ist nur so dass ein PC ohne Betriebssystem NICHT gefragt ist...wenn dass anders wäre, dann würden die PC hHrsteller dass auch anbieten. Man sah es bei Dell....haben Laptops mit Linux Verkauft....es lief nicht und jetzt? Gibts diese Serie nicht mehr. Und in einem Computergeschäft gibt es immer PC's ohne Vorinstalliertes OS. Es geht einfach nur darum dass die Regierung geld bekommt. Es geht bei den Klagen immer nur darum!
 
@Edelasos: Microsoft hat eben doch eine große Mitschuld. Ich denke da gleich wieder an den Streit mit Vobis! Recherchier das mal. Aber das tust Du nicht, sonst müsstest Du erkennen, wie ignorant Du bist!
 
@Beobachter247: Ich kenne dass, aber Microsoft ist nicht Schuld. Ich sehe den Grund nicht....Wie bereits gesagt entscheidet der Hersteller wie er seine Systeme ausliefert! Dell hat es ja auch Probiert mit Ubuntu oder? hat es geklappt? Nein nicht wirklich.
 
@noneofthem: Sorry, aber in der Regel bekommst Du einen individuell zusammengebastelten Rechner beim Händler Deines geringsten Misstrauens für weniger Geld, als die Kisten mit WIN bei MM, Saturn oder sonstwo. Desweiteren, wer zwingt die Hersteller, Windows vorzuinstallieren? Wer zwingt die Kunden dazu, Rechner mit vorinstalliertem Windows zu kaufen?
 
@noneofthem: jeder soll sein pc selber zusammenbauen dann ist das problem gelöst :)
 
@hasslinger: Das OSX nicht mehr per Vorschrift an X86 Kisten mit Apple Aufkleber geknebelt wäre, das wäre in der Tat wünschenswert. Praktisch existiert diese Knebelung ja nicht: http://goo.gl/olrz Es könnte aber Ärger mit Anwälten geben, Apple hat sich da als Klage-Extremist erwiesen.
 
@hasslinger: Gerade die Harmonie zwischen Hard&Software machen MacOS zu dem was es ist. Würde man es auf jedem System zulassen hätte es die gleichen Macken wie Windows. Sieht man ja am hackintosh Projekt.
 
@JacksBauer: Für wen stellt Intel, AMD und Nvidia ihre X86 Hardware wohl her? Bzw. woran orientieren die sich? Eine AMD oder Intel CPU, eine AMD, Intel oder Nvidia Grafiklösung, eine SSD oder Festplatte ist wie jede Hardware gar nicht an OSX angepasst. Und genau solche gar nicht an OSX angepassten Standardteile sind es, die in einer Apple Kiste eingebaut sind. Wie in jeder anderen X86 Kiste auch. Dafür gibt es Standards wie ahci usw.
 
@JacksBauer: Ja, genau. eine kleine Palette von Standardkomponenten zu einem MAC zusammengebaut, das ist die Harmonie. Im Übrigen, schlechte Treiber für Windows sind ja wohl keine Macken von Windows, sondern der Hardwarehersteller. Das Einzige, was die Harmonie des MAc zu OSX ausmacht, ist nur das geringe Spektrum an Hardware, für das Treiber angepasst werden. Das Einzige, was am Mac da wirklich toll ist, ist das Design, obs nen Mini oder nen iMac sind - optische sehr schön anzusehen.
 
@mcbit: "Im Übrigen, schlechte Treiber für Windows sind ja wohl keine Macken von Windows, sondern der Hardwarehersteller." Mir als Kunde doch schnurzpiepegal wer da schuld ist, interessiert mich überhaupt nicht, es soll einfach rund laufen.
 
@JacksBauer: Richtig soll es rund laufen. Das schafft man auch mit der richtigen Hardware unter Windows. Aber das ist Geschmackssache, mir sind Macs zu teuer.
 
@mcbit: Ich kann dir sagen wer sdich zwingt, der eigene Anspruch. Die gEräte die für meinen Einsatz z.B. bei notebooks gibt es nur mit Windows. Beruf ich mich beim Hersteller auf die MS Lizenz und möchte diese Zurückgeben gibt mir der Hersteller nur die Möglichkeit das gesammte Gerät zurück zu geben, da sowas wie Lizenzrückgabe vom Hersteller garnicht angedacht sind. Mir bleibt als Konsument nur die Möglichkeit die Windows Lizenz ungenutzt zu behalten und Geld dafür ausgegeben zu haben (selbst wenns nur 1eur wäre!) da die ja gebundelt mit meinem Gerät daherkommt. Ich mein das kanns doch net sein. Eine EU Richtlinie diesbezüglich wäre mal sinnvoll. Z.B. das der Hersteller kein OS ans Gerät binden darf.
 
@ThreeM: Dein eigener Anspruch zwingt Dich? Hm, Du benötigst also für den Beruf eine Softwareumgebung, die nur mit Windows erreichbar ist. Wo ist dann das Problem? Und warum kaufst Du dann einen Rechner mit Windows, wenn Du keinen mit Windows haben willst?
 
@mcbit: Ich meine eher Hardwareseitig. Die Modelle die explizit als "Linux Notebook" verkauft werden können von der Hardwareausstattung meistens nicht mit Geräten der "Windows Klasse" mithalten. Andererseits gibt es die "Windows-Rechner" nicht ohne OS oder mit Linux. Demnach bin ich, wenn ich Hardware will die meinen Ansprüchen genügt, eine Windows Lizenz mitbezahlen. Ob ich sie nutze oder nicht. Vielleicht hab ich das nicht klar genug ausgedrückt, ich gelobe besserung.
 
@JacksBauer: sorry, aber mein windows rennt auf meinem PC mindestens genau so gut wie dein os x auf deinem mac (oder meinem PC)
 
... und ich will mir ein "nacktes" Handy kaufen und entscheiden, ob ich Windows Phone 7, Android oder iOS draufspiele!
 
@L4m3r: Genau das habe ich auch gedacht.
 
@L4m3r: Ich würde es genial finden.
 
Richtig so! Mein Acer-Notebook war auch nur mit Windows erhältlich und fristet jetzt ein unbeachtetes Dasein auf der Festplatte, weil zum Wegwerfen ist es zu schade und zum Benutzen einfach zu verkonfiguriert (zig tausend Testversionen und Müll) und ehrlich gesagt werde ich mir jetzt auch den Stress nicht machen, auch wenn es wohl geht, die CD von MS direkt zu laden und dann mit dem Product Key aufm Gehäuse zu aktivieren. Das einzige, wozu das Windows bisher gut war, war für ein Bios-Update und für diese müllige Samsung-Schotter-Software aka Kies.
 
@BajK511: Was geht es Microsoft an was die Hersteller für Müll nachinstellieren? Ich glaube Nichts?! Du hättest auch ein Notebook mit Linux kaufen können oder? Oder Acer anschreiben können, ob Sie dir ein Notebook ohne Windows anbieten könnten. Jap aber nur weil du zu Faul bist (nicht böse gemeint) ist das nicht das Problem von MS oder? Die Neuinstallation dauert ca 1 Std (wenn überhaupt) Sichern usw. musst du ja nichts weil du es noch nie Benutzt hast bzw. fast nie.
 
@Edelasos: Acer anschreiben ...., vorher vielleicht noch Betteln um ein bestimmtes Notebook ohne Windows zu bekommen? Die in Italien haben schon recht und es sollte Weltweit so sein, wer Windows will soll es sich installieren. Mein Netbook mit Linux blieb aus diesem Grund in Sizilien weil die Bekannten die Schnauze voll von Windows hatten und kein Händler eines ohne Betriebssystem verkauft.
 
@nowin: Jop den du willst etwas von Acer nicht Sie von dir :)
Genau....selbst Installieren...wieviele normale Konsumenten können dass? Wenn es ein Informatiker machen muss, bezahlen sie nochmals Doppelt soviel für seine Arbeit. Wie gesagt, Ich kann dir 100 Adressen nennen, wo du PCs ohne OS bekommst
 
@Edelasos: Du gehst von deiner Umgebung aus, aber nicht jeder hat die Möglichkeit. Wie gesagt in Sizilien (Taormina) hast du ohne Internet keine Chance jemals ein Gerät ohne Windows oder mit Linux zu bekommen. Entweder übers Internet was auch nicht jedermanns Sache ist oder nach Palermo fahren und das liegt nicht gerade um die Ecke.
 
@nowin: Gut und wo ist das jetzt die Schuld von Microsoft? Wo zwingt Microsoft die Hersteller, ihre Geräte mit Windows auszuliefern?
 
@Edelasos: Darum geht es doch gar nicht!
 
@Edelasos: BajK511 kennt die Pappenheimer wohl gut genug, hatte es schon im Gefühl, dass die Fertigkistenhersteller dann allzu gerne BIOS Updates an Windows knebeln. Das ist übrigens auch so ein Unding!
 
@Edelasos: 1. Du kannst viele Geräte nicht ohne OS bekommen egal wie oft du den Hersteller drum bittest. 2. gibt es leider kaum brauchbare Geräte mit vorinstalliertem Linux. 3. Eine Neuinstallation inkl. Treiber, Updates, Antivieren-Software verschlingt locker mehrere Stunden. Bleib mal bitte auf unserem Planeten.
 
@ThreeM: Ja und warum nicht? Weil die Nachfrage nciht da ist? Sonst würden die PC hersteller auch solche ohne OS anbieten. Ja ich weiss dass es fast keine PC's mit Linux gibt und warum nicht? genau die Nachfrage ist nicht gross genug. Darum...wenn die Nachfrage nicht da ist, wird auch kein Hersteller etwas daran ändern.
 
@Edelasos: Du willst das Problem nicht verstehen oder? Eine Nachfrage gibt es sehr wohl, das Problem sind entsprechende Verträge der OEMs mit Microsoft. Linux dagegen hat keine so mächtige Lobby die irgendwelche Zugeständnisse an die OEMs machen kann. Aber es geht auch garnicht darum welches Os nun installiert werden soll. Wichtiger ist einfach die Möglichkeit auch ein OS OHNE Betriebsystem kaufen zu können und diese ist nicht gegeben. MS hat diesen zustand durch ihre OEM Politik gefördert (Wahrscheinlich auch geplant). Wieso muss ich wenn ich ein Notebook kaufe ein Softwareprodukt bezahlen welches ich nicht verwenden werde?!
 
@ThreeM: Gott Ich verstehe es. Aber die Verträge mit den OEMs haben bestimmt keine Klausel wo es heisst: PC's dürfen ohne Windows nicht ausgeliefert werden. Klar ist Lobbyarbeit dahinter dass ist es überall. Der Markt ist da? Zeig mir den Markt. 1% Der Menschheit die das wollen? Das ist für einen OEM Hersteller kein Markt. Die Nachfrage entscheidet dass und die ist wohl einfach nicht da....Ja schön wäre es vlt wenn es mehr Computer ohne OS gibt. Aber es gibt sie...und nicht jeder Händler nimmt sie ins Sortiment auf.
 
@Edelasos: Selbst bei den OEMs direkt ist es kaum möglich ein PC OHNE Os z ubekommen. Selbst in der Business Class wird das mitunter schwer. Und genau darum geht es hier.
 
@ThreeM: Gott...komm wir lassen es. Es ist immer die Schuld von Micosofr obwohl hier KEINER weiss, wie die Verträge zwischen MS und den Herstellern lauten....Geh doch einfach in ein PC Geschäft, dann hast du 100 PC ohne OS zur Auswahl
 
@Edelasos: Du hast da keine 100 PCs ohne OS zur Auswahl, schon gar nicht bei Notebooks. Und jeder kennt zumindest den allgemeinen OEM Vertrag in dem Systembuilder bereits Vorteile zugesichert werden.
 
@ThreeM: Doch, du hast Gehäuse und Komponenten. Da kannst viele Versionen zusammenbauen. Und Bei uns um die Ecke ist ein Computerladen der hat 15 verschiedene Desktops ohne OS im Schaufenster. Bei Laptops ist es so da gibts keine ohne OS. Aber da ist natürlich auch MS Schuld^^
 
@Edelasos: Lassen wir das, du ignorierst Fakten die öffentlich zugänglich sind und seit langem bekannt sind. Du erkennst auch das Problem der Marktposition von MS nicht. Auch ignorierst du die Tatsache das du eben nicht einfach so ein PC ohne OS Kaufen kannst inkl. Support vom Hersteller (Garantie, Carepacks) ebenso ignorierst du Anforderungen von Konsumenten (wie meine z.B.) und unterstellst im selben Atemzug "geringfügiges Marktinteresse" ohne dies belegen zu können. Und JA, wenn MS die OEM-Hersteller mit bestimmten Vorteilen lockt, haben die keinen Anreiz ein System OHNE OS aus zu liefern, weil der Werbeeffekt mit einem MS Logo größer ist. Weil die Masse stumpf MS nutzt und nicht über den Tellerrand guckt müssen erfahrene PC User die Lizenz mit kaufen. Egal ob ichs nutze oder nicht.
 
Die ADUC sollte eine Umfrage (falls die Italiener soetwas kennen) machen, wie viel Prozent der Otto Normalverbraucher ein anderes OS wollen? Die meisten werden nicht einmal wissen was Linux ist.^^ ___ Und was ich nicht verstehe, warum klagen die MS? Installert MS Windows auf Feritg-PCs vor? - Nein, es sind die OEM Hersteller. ___ Falls Italien Geld braucht, einfach mit der Süd-Region verhandeln. Achja, das haben die ja schon.
 
@about:blank: "Die meisten werden nicht einmal wissen was Linux ist." Und das ist das Problem an einem Monopol.
 
@JacksBauer: Einem 14-jährigen Teenager ist es aber egal, ob dieser auf Windows oder Linux auf Facebook surft. Und da die meisten Institute und andere Einrichtungen (meistens) Windows (und MS Office) benutzen, ist es irgendwie ein "Standard".
 
@about:blank: Die Daddelkinder werden sogar Microsoft Windows haben wollen. Das bleibt ihnen auch unbenommen. Können die sich dazu kaufen, wenn sie es haben wollen und Papi und Mami das erlauben. Aber Microsoft Windows sollte nicht zwangsinstalliert sein! Es sollte jedem selbst in eigener freier Wahl überlassen sein, was für ein Betriebssystem auf die Kiste drauf kommt.
 
So leid mir das jetzt für die Fanboys aus der MS-Riege tut, aber die haben verdammt recht. So etwas darf es nicht geben und ein Gerichtsurteil hat ihnen bereits recht gegeben. Microsoft darf sein Monopol nicht mißbrauchen und muss italienische Gesetze achten. So einfach ist das. Es geht auch überhaupt nicht darum ob man ein anderes Betriebsystem installieren möchte. Die sowas schreiben haben den Artikel mit ihren Emotionen gelesen.
 
@annabella: Ich frage mich, warum Microsoft Schuld ist? DER PC Hersteller bestimmt was er auf seinem PC Installiert und nicht Microsoft....Nur weil 2 personen Meckern muss man Microsoft wieder Verklagen? Gespräche wurden vorher wohl nicht geführ oder? Lieber gleich Verklagen damit die Staatskasse wieder ins + kommt :)
 
@Edelasos: Microsoft ist schuld, weil sie eben starke Lobbyarbeit betreiben und für die PC-Verkäufer "attraktive" Angebote machen, um sie zu binden. Und der Dumme ist nachher der Käufer, der sich mit diesem Schrottsystem rumärgern muss.
 
Niemand, wirklich niemand muss sich einen PC mit Betriebssystem kaufen. Es gibt IMMER die Möglichkeit einen PC ohne Betriebssystem zukaufen (ich sage nur PC-Händler).
 
@hugman: Das trifft aber leider überwiegend auf den Desktop-PC zu! Bei Notebooks/Laptops/Netbooks/o.ä. sieht die Welt leider ganz anders aus. Will man da eine Kiste mit Linux oder DOS erwerben, muss man schon ganz genau hinschauen oder direkt beim Hersteller bestellen, was meistens teurer ist. Schön wäre wenn man von vornherein die Wahl hätte, welches Betriebssystem vorinstalliert werden soll. So hätte man dieses Problem nicht und der Kunde könnte tatsächlich am Ende noch etwas sparen. Leider liegt genau das nicht im Interesse der Hersteller...
 
@hugman: Kauf mal 200 Pcs auf einmal ohne OS und mit Hersteller Support. Viel Erfolg!
 
@ThreeM: Such dir ein entsprechendes Systemhaus, das nicht nur MS im Angebot hat, dann klappt das auch mit den 200 PC's.
 
@Binabik: Dann wiederf zu anderen Konditionen als die die ich von meinem Distributor erhalte. Wieso muss ich als Kunde die kompromisse eingehen. Ich will nur ein Gerät ohne OS. dies ist aber leider nicht ohne weiteres Möglich, also ist die Klage absolut ok.
 
Was soll denn ein PC tun, wenn kein Windows drauf ist? Das ist das doch ein grundsätzliche Voraussetzung. Ohne Betriesbssystem geht nun mal kein Programm, nicht mal ein Texteditor geht ohne Windows.
allenfalls will der Kunde noch das alte Windows XP.
 
@MiBe: Mir war gar nicht bewusst, dass Windows das einzige Betriebssystem mit Editor ist^^
 
@BajK511:

Ohne Betriebssystem gehts aber nun mal gar nicht - was will er denn mit dem PC ohne Windows? Das Windows braucht man doch als Betriebssystem.
 
@MiBe: Braucht man nicht! Man könnte den Kunden ja wenigstens fragen, ob er überhaupt eins will. Wenn ich es nicht WILL, WILL ich es nicht aufgeschwatzt bekommen. Und da ich in der Lage bin, ein System vernünftig selbst einzurichten, sehe ich auch keinen Grund, warum ich bevormundet werden sollte.
 
@BajK511: Es kann natürlich auch andere Gründe geben: weil man das Windows auf einem verschrottenem PC weiter nutzen kann und möchte oder weil man das Windows (Usenet, Emule usw.) aus zahlreichen kostenlosen anderen Quellen beziehen kann.
 
Weshalb ist es so schwierig, das Windows einfach wegzuschmeissen, und ein eigenes OS aufzuspielen? Die paar Euro der vorinstallierten OEM- Homelizenz waren es wert zu bestätigen, daß die Hardware zu 100% funktionierte. Stellt Euch den PC- Preis vor, wenn ALDI einen nackten PC und ein separates Windows verkaufen würde? Allein die zusätzlichen Hotline- Kosten würden den nackten PC teurer machen, als den fertigen ALDI- Windows- PC.
 
@ThreeM: Ich muss, ob als Kunde oder Verkäufer, ständig Kompromisse eingehen. so ist das nun mal, ob es mir gefällt oder nicht. Dass ich bei einem Distributor schlechtere Konditionen habe als beim anderen ist marktüblich.
PS: Sorry, sollte eigentlich ne Antwort o8re4: werden.
 
Warum jetzt MS daran Schuld ist, das OEMs ihren Pflichten nicht nachkommen, muss ich ja jetzt nicht verstehen, oder? Wie kann die Ente die mit mir im Pool schwimmt, daran Schuld sein, das meine Nichte in den Pool pinkelt? Das man ab einer gewissen Abnahme-Menge bessere Konditionen bekommt, ist weder neu noch nur in diesem Markt üblich. Da heutzutage 90% aller PC-Käufer gerade noch genug davon verstehen um das Ding einzuschalten und sich dabei nicht gleich mit der kabellosen Maus stranguliert, kann man von "den Kunden" wirklich nicht erwarten das sie fähig sind ein OS zu installieren (auch wenns mit Win7 oder Ubuntu deppeneinfach ist). Der einzige der hier Mist baut sind die OEMs. Hier wäre zumindest optional, über die Distris oder übers Internet, eine Non-OS-Version zur verfügung zu stellen. Sollte ja auch einen Arbeitsschritt weniger benötigen (Image auf HDD knallen). Die Klage gegen MS hat in meinen Augen auch mehr "Geldbeschaffungs-Charakter", wenn der ADUC wirklich im Interesse der Kunden handeln wollen würde, ginge es gegen die OEMs und gegen die Händler, denn diese sind in der Pflicht.
 
Ich kann hier nur allen zustimmen die auch der Meinung sind, dass hier mehreren Rechtsanwälten nur langweilig ist und die ADUC einfach nur versucht irgendwie an eine Menge Geld heranzukommen. Die haben wie man sieht auch null Verständnis für die Architektur eines PCs. Wenn es keine Treiber für andere Betriebsysteme gibt bringt es auch recht wenig wenn ich die Option habe das Win BS zurückzugeben und mein Geld dafür zurückzubekommen. Das kapieren die anscheinend nicht. Und welcher Idiot sollte sich die Mühe machen für ein knallhartes Geschäfft wo man am PC als Hersteller/Distributor gerade mal 3% verdient undmengen an Geld auszugeben nur damit es auch Linux Treiber für das Gerät gibt. Ich kann es verstehen obwohl ich schon öfters genau vor diesem Problem stand, das es für das 0815 Notebook nur Windows Treiber gab. Aber thats Life! Ich werd auch keinen günstigen Staubsauger erfinden wo ich meinen Gewinn mit dem Staubsaugerbeuteln mache und dann Ingenieure mit der Aufgabe versehen, dass andere Beutel hineinpassen :)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles