Glasfasernetz der Deutschen Telekom wird reguliert

Wirtschaft & Firmen Die Bundesnetzagentur wird die Aufsicht über das Glasfasernetz der Deutschen Telekom übernehmen. Auch Konkurrenten des Konzerns sollen Zugang zu der Infrastruktur erhalten. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Die Telekom (eine private (!) Firma) investiert und dann kommt die Netzagentur und verlangt, dass die anderen auch nutzen dürfen, die Preise dürfen zwar verhandelt werden, aber die Netzagentur muss absegnen.
Da machen Investitionen eigentlich keinen Sinn mehr.
 
@tiki.toshiba: Die Firma ist nur Scheinprivat. Denkst du die Bundesregierung hätte sich auf die Seite von Arcor, Alice/O2, Kabel Deutschland oder sonst irgendjemanden gestellt?
 
@gibbons: Die Firma ist scheinprivat ... omg ... genau ... als AG ... die beste Methode scheinprivat zu sein ...
Die Bundesnetzagentur ist auf Seiten der Firmen wie 1u1, etc. die eben selbst keine Investitionen tätigen ... Es wird seit Jahren die Falsche Poltiik gefahren ... die Telekom fordert Preiserhöhungen, seit Jahren werden diese immer weiter gesenkt ... nicht nur zu lasten der Telekom, sondern auch anderer kleinerer Investoren wie NetCologne ... es wird keine Investitionspolitik gemacht sondern dumping preis politik ... die Internetpreise sind in Deutschland günstig und werden auch immer günstiger ... Wenn sich eigene Infrasturktur rentieren würde, wäre 1und1 ganz sicher eines der ersten Unternehmen die investieren würden ...
Unternehmen wie Telekom und NetCologne bauen ihre Netze in Orten aus wo 5000 Menschen wohnen ... das sind abermillionen Euro an investition ... meinste die kriegen die als Privatunternehmen irgendwann wieder rein? Niemals ... wer sagt denn das alle 5000 Einwohner dort Telekom-Kunden sein werden bei den Dumpingpreiskonkurrenten? Beim Mobilnetz das gleiche ...
Wen wunderts da, dass Privatunternehmen wie die Telekom in den USA viel mehr investieren als hier ... die bekommen soviel LTE ausbau innerhalb kurzer Zeit, davon können wir in Deutschland nur träumen ... und es ist kein wunder ... alles andere wäre für ein Privatunternehmen total unnatürlich ...
 
@tiki.toshiba: Das ist in meinen Augen auch der Grund, warum das Netz nur so lahmarschig ausgebaut wird. Ich würde auch nicht das Netz selber ausbauen und dann für meine Konkurrenten öffnen. Das Netz an sich hätte in Staatlicher Hand bleiben sollen, welches alle Anbieter mieten müssen. Das wäre weitaus besser gewesen. Ob es dem Ausbau zu gute gekommen wäre sei mal dahingestellt.
 
@Blub.: Recht hast Du.
 
@tiki.toshiba: Sie haben eine Verpflichtung gegenüber allen potenziellen Nutzern. Als es noch die deutsch Bundespost war, haben sie mit gewissen Verpflichtungen das Kabelnetz und die Infrastruktur übernommen. Ein solcher Wettbewerbsvorteil wirkt auch noch weit in die Zukunft.
 
@Antiheld: Aber das Glasfasernetz haben Sie erst viel später und nur mit eigenem Geld aufgebaut.
 
@tiki.toshiba: Und woher kommt das eigene Geld? ;-)
 
@tiki.toshiba: Mit eigenenem Geld, von was träumst du den Nachts? Mit ausreichenden Subventionen und Steuererleichterungen wäre zutreffender.
 
@tiki.toshiba: wie bitte????? Die Telekom hat ihr Glasfasernetz zu 90% in alten Kabelschächten, Leerohren und Trassen gelegt die zu Bundespostzeiten bereits errichtet wurden! Und Das glasfasernetz wurde ausserdem bereits vor Telekom Provatisierungzeiten angefangen und vorallem die Grundlagen gelegt.
Die Telekom windet sich sich immer schön raus. Siehe RAM, fast 10 Jahre hinter Arcor und co hinterher und wieso? damit Sie weiter DSL 1000 und weniger Anschlüssen ein Quasi Monopol haben weil der Upload sinnlos gedrosselt wird und so kein Anbieter Telefon und Internet aus einer Hand bieten kann, denn der Telefonanschluss (Analog/ISDN) ist bereits aus der Regulierung raus da es genug Alterntaiven gibt (Mobilfunk, VoIP, Kabelnetz etc). Und was war die erste Handlung der Telekom nach dem Ende der Festnetzregulierung?-> Telefonanschluss für 18,95 statt 16,37€....also nimm die Telekom nicht in Schutz. Sie könnten die Regulierung längst los sein wenn Sie etwas Flexibler und offener wären.
 
@Nero FX: zum thema RAM: Falsch.. die telekom wollte beständige anschlüsse vermarkten. Arcor, 1&1 und wie sie sich alle schimpfen, ballern ohne sinn und verstand in die netze rein und schießen ein nach'n anderen ab. Ich bin aussendiensttechniker und erfahr die kacke jeden tag. Der großteil der Störungen sind nur durch beeinflussung. Das manche anschlüsse mit Werten 3dB hochkommen ist verwunderlich. Noch mehr verwunderts mich, das die meisten lieber 5€ sparen als nen stabilen Internetanschluss zu haben.
 
@Nero FX: wieso sollte auch ein telefonanschluss billiger werden? durch was?
 
@wrack: Die Telekom ist auch nichtmehr das was sie mal war. Die Masche mit der jahrzehnte alten Hardware in den VSTs den Leuten für 5€ mehr nen stabilen Anschluss vorzugaukeln - neben der leistungsfähigeren neuen Hardware der Mitbewerber (mehr durchsatz bei gleicher Leitung) - klappt wohl nichtmehr. Ganz gross finde ich dabei auch nach wie vor die Interleaving(FastPath)-Geschichte in Verbindung mit der Telekom...
 
@RocketChef:

RAM kann man theoretisch mit fast jeder DSL Technik schalten, auch mit der "veralteten", die jetzt aber nach und nach abgebaut wird. Das ist eine Sache der eingestellten Profile. Das RAM so lange auf sich warten lassen hat, hatte andere Gründe. RAM hat viele Vorteile für Einzelne, aber auch Nachteile, wenn man das Gesamte betrachtet.
 
@wrack: Das ist jetzt interessant zu lesen. Die Infrastruktur gehört der Telekom, egal wer nun den Anschluss vermarktet, das ist ja hinlänglich bekannt. Warum soll denn nun bitte die 5€ mehr bei Anbieter XX rechtfertigen, daß dieser stabiler ist, als bei YY, wenn die zugrunde liegende Infrastruktur die selbe ist :-) Mein Auto fährt schneller weil ich es nun bei XXX versichert habe ... selbe logik. Und komm mir nun nicht mit den "Einwahlservern" & Co. Die streiken am wenigstgen.
 
@Marlon: ich sagte bereits, das die anderen anbieter drüber ballern wie sie wollen und somit leitungswerte haben, die an der KOTZGRENZE laufen. Warum bietet denn 1&1 usw. nen 6000 an, wo alle nur nen 3000 anbieten? Haste dir mal die Werte von den 6000 angeguckt? Da würden sich so manche Ühysiker im grabe herrumdrehen. 5€ mehr damit die leitung stabil läuft und du nicht beim nächsten großen download da sitzt und rumfluchst, warum der dsler immer wieder abbricht. Vielleicht fährt dein auto ja auch schneller weil du bei XXX bist, schonmal ausprobiert?
 
@wrack: ahja. Wenn die Telekom sich an Ihre eigenen regeln halten würde (Trennungsbindungen) da gäbe es keine Probleme. Aber satt neue Kabel zu legen/ziehen wird einfach auf die eigendlich durch die Trennungsbedingunegn ausgeschlossenen Leitungen geschaltet...
 
@Nero FX: Klasse Idee. Mensch bist du klug. So Kommen wir also wieder aufs Thema: durch sinkende Gebühren soll das gezahlt werden?? Anscheinend haste KEINE Ahnung was das kostet. Wir reden jetzt nicht nur von Material, auch personal usw.. Denk bitte vorher nach, danke
 
@tiki.toshiba: wenn man keine ahnung hat..... Was meinste wieviel fördermittel die telekom sich schon vom staat geholt hat für den breitbandausbau auf dem land? und was haben die gemacht ? Rein in die städte mit VDSL um noch mehr kohle zu kriegen.
 
@Antiheld: Die verpflichtungen sind wohl alles andere als ein wettbewerbsvorteil...
 
@tiki.toshiba: Edit: Damit wäre nämlich auch unterbunden, dass jeder Anbieter sein eigenes Netz ausbaut. Stellt euch mal vor Mercedes, BMW, Audi und VW hätten jeweils ein Autobahnnetz, wo nur die Autos des jeweiligen Herstellers drauf fahren dürfen und für alle anderen Gebühren erhoben werden.
 
So viele Spezialisten in Sachen Wirtschaftrecht und Gerechtigkeit hier!
 
@tiki.toshiba: Telekom und Privat? in welcher Welt lebst du denn? So wie die Bahn gehört die Telekom dem Volk. Dies Pseudoprivatisierung ist echt ein Witz. Darum muss die T-com die Infrastruktur freigeben, für Geld natürlich.
 
Na, weltklasse - Jetzt, wo der VDSL-Ausbau sowieso schon gestoppt ist, können wir das Projekt komplett vergessen, danke auch!
 
laut Telekom sollte ich ende letzten Jahres angeschlossen werden.. ist aber immer noch nicht mal Verfügbar gemacht worden
 
@frust-bithuner: ausbau ist auch genau wegen dieser sache gestoppt und wird jetzt wohl auch nicht mehr forciert angegangen. €dith: rofl minus für darlegung der aktuellen lage bezüglich dem ausbau
 
bis die Mitbewerber ein egenes Netz aufgebaut haben, so viel Kapital steht denen gar nicht zur Verfügung. Die Kostenstruktur ist bei den Mitbewerbern ist auch eine ganz andere.
 
@Qualopeck: arcor hat das komplette bahnnetz übernommen (auch von steuergeldern gebaut) und dann doch wieder an die bahn verkauft...offensichtlich besteht gar kein wille ein eigenes großes netz zu unterhalten, wieso auch...lässt es sich doch relativ billig mieten
 
@0711:

das Netz war schon fertig, wenn man aber ganz bei null anfangen muss

Mieten ist schon günstiger, gegenüber bauen
 
@0711: Acror hat eine veraltete marode analoge Komunikationsinfrastruktur übernommen und kräftig ausbauen müssen. Der einzige wahre Vorteil war das sie die Kabelkanäle nutzen konnten. Ausserdem ist das Netz mittlerweile zurück zur Bahn gekommen und die Bahn arbeitet wieder mit der Telekom zusammen. Neuanlagen und Modernisierungen arbeiten auf GSM-Basis.
 
@MiniComp: das was die telekom von der post übernommen hat war natürlich hoch modern ;) ... und dass arcor es wieder an die bahn verkauf thab, hab ich ja geschrieben. Die arbeiten bei ihren netzknoten mit gsm? abenteuerlich, die konkurenz bevorzugt (wenn es um entlegene regionen geht bei denen sich es nicht lohnt ein kabel zu ziehn) lieber mit tetra o.ä.
 
@Qualopeck: Es gibt andere Mitbewerber, die selbst ausbauen. EWETel zum Beispiel baut derzeit in sehr vielen Gebieten in Niedersachsen 50 MBit VDSL aus, wo vorher nur ISDN oder DSL Light existierte.
 
@Stefan1200: Verschiedenste Stadtwerke bauen auch glasfaser aus. Itzehoe Neumünster Hohenwestedt, bei uns in der gegend wird richtig investiert.
 
@Qualopeck: Die sollten alle mal an ihrer Preispolitik arbeiten. Gerne auch Preisabsprachen, wenn es letztendlich dazu führt, dass sie mehr Geld für den Netzausbau zu Verfügung haben und es auch genau dafür verwenden. Ich finde es unglaublich, dass eine 50 MBit/s-Leitung andernorts teilweise günstiger zu haben ist, als eine 6 MBit/s-Leitung hier bei mir. Warum gelten von Region zu Region unterschiedliche Preise? Da sollte man angesetzt werden und nach den tatsächlich verfügbaren und gebuchten Bit/s abgerechnet werden. Ich verstehe einfach nicht, warum jemand, der 2 Straßen weiter wohnt, für das gleiche Geld wie ich 32 MBit/s bekommt, während ich nur ca. 10 MBit/s empfangen kann und daher mit 6 MBit/s surfe. Wer mehr bekommt, sollte auch mehr zahlen. Ich würde schließlich auch mehr bezahlen, um 32 MBit/s zu bekommen, aber die Möglichkeit habe ich ja nicht einmal... das ist wirklich traurig.
 
@eN-t:

ich geh mal davon aus dass du Telekom Kunde bist

zu deiner Geschwindgkeit kann ich was sagen, es kommt darauf an wie weit du vom Verteiler weg wohnst, je nach Leitungslänge erhöht sich der elektrische Widerstand auf der Leitung, was natürlich die Geschwindigkeit ausbremmst.

Das mit den Preisen, da stimm ich dir zu das das besser sein könnte/ müsste.
 
VDSL: Ich hatte da so meine Erfahrungen mit der Hardware... Benutze jetzt Modem und Router. Aber die 25 Mbit gehen ab wie Sau. Nur: ich muss noch relativ viel zahlen und KabelDeutschland bzw. Unitymedia macht es bis zu 4 mal so schnell. Ist eigentlich nur wegen der neuen Technik.
 
@felix48: tja... bei KD oder UM bekommst du aber nicht so viel Upload
 
@frust-bithuner: Bei Willy Tel. bezahle ich 22,90 Euro für 100Mbit Down und 80Mbit Up. Telekom nimmt hier in Hamburg niemand.
 
@JacksBauer: Der Upload wird auf der Webseite von willy.tel aber nur mit 5 Mbit/s angegeben, bei der 100 Mbit/s Flatrate für 29,90 Euro.
 
@JacksBauer: für was brauchst du denn 100Mbit? Das ist wie bei den BMW´s , je tiefer gelegt desto größer der. ja, weist was ich meine.
 
@JacksBauer: ich habe bei VDSL 50 ein Upload von 10.000, und das ist besser als 100/5000.
 
Wettbewerb!
 
Glasfasernetz gab es schon zur Zeit der Staatlichen Deutschen Telekom.
Nicht erst nachdem es eine AG wurde. Zum anderen ist es vernünftig wenn nicht jeder DSL-Anbieter irgendwo ein paar Kabel verbuddelt.
Die heutige T-Com verdient schon noch an der Vermietung ihrer Leitungen. Das was mich stört ist das sich die Kabelnetzbetreiber so gut wie überhaupt nicht rühren. Oder dürfen die der T-Com nicht ins Gehege kommen??? So nach dem Motto "komm mi nich an de Farv"
 
Sätze Enden mit Punkten. Auch wenns der letzte vom Text is... ;) Zum Thema: Ich finds ne Sauerei. Fürs Kupferkabelnetz, ok, da kann man es noch ansatzweise nachvollziehen, aber beim Glasfasernetz? Lächerlich, dass denen das so aufgebrummt wird.
 
na endlich....ohnehin alles Mogelpack....alles läuft über die von Steuergeld gelegten Leitungen und nur die Telekom herscht darüber und vermietet die Leitungen/Zugänge an die Privaten.
Aber nur Telekom schaltet frei und kein anderer hat da was zu sagen. Die Aktienmehrheit ist auch weiterhin in Hand des Bundes und die Gewinne sind prächtig aber wenn sie zu schnell Glasfaser legen könnten die mal eine zeitlang dünner werden....das sie hinterher doppelt verdienen soweit können Aktionäre nicht denken.....heute Aktie geordert morgen Millionenschütte...da unterscheidet sich der Bund nicht von anderen Aktionären......d.h. wenn die EU der Telekom/Bund nicht ständig den Stinkfinger zeigen würde dann gäbe es kaum Private weil sie dann nicht 15 sondern 55€ Miete zahlen müßten pro gemieteten Anschluß......(einer der wenigen positiven Eigenschaften der EU-gut kann man so und so sehen).....
 
@LaBeliby: Jaja, die ewige "ist alles von Steuern bezahlt". Wird zum Glück aber auch nicht richtiger, wenn man es noch 500 mal wiederholt.

Weder die Hardware in aktuellen VST noch die Glasfaserleitungen sind von den Steuern bezahlt...

Irgendwann sollte mit der Regulierung auch Schluß sein.

Warum sollte die Telekom in Zukunft noch neue Leitungen legen, wenn die am Ende kein Geld damit machen können?

Leider haben die anderen ja keine Eier in der Hose, auch mal auszubauen und zu investieren.

Aber hauptsache man kann wieder mit "alles von Steuern bezahlt" argumentieren.
 
@sebastian2: ich glaube du verstehst nicht richtig?(sei denn du hast auch eine Aktie von Telekom)...die haben Monopol auf die vom Steuergeld gegrabenen und gelegten Leitungen....niemand auf der Welt (nichtmal Microsoft persönlich) hätte genügend Schütte um diese Leitungen nochmals paralell zu legen.....und Telekom läßt keine Beteiligung an ihren Ausbau zu......und bei Glasfaser schon garnicht......auch Monopol (kommt von Monopoly oder umgekehrt)......
 
Kann man eigentlich irgendwo prüfen wo die Telekom eigentlich Ausbaut oder was die bei mir planen?
Bei uns sollen angeblich die Ausbauarbeiten abgeschlossen sein und die Telekom prüft zur Zeit (1Monat) die Leitungen(Diese Auskunft habe ich von meiner Gemeinde erhalten), nur leider weiß nicht ein Telekommensch da drüber Bescheid.
 
@Bigberta888: nee,frag besser den Besitzer....Bundesregierung-vorab diese Merkel....
 
@Bigberta888: Das sind Kooperationsverträge, da weiß nur die Projektleitung (Ausbau Telekom) und die Gemeinde (Eingeweihte) bescheid. Hat auch Wettbewerbsgründe.
In der Regel wird der Termin sehr kurzfristig bekannt gegeben.
Lass dich bei der T-Hotline in die Interessendatenbank eintragen, dann bekommste nen Anruf oder Post wenns dann los geht.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles