Datenschutz: Facebook entschärft "Friend Finder"

Datenschutz Die deutschen Datenschützer haben einen Etappensieg gegen das Social Network Facebook errungen. Das Unternehmen sagte im umstrittenen "Friend-Finder"-Verfahren weitgehende Änderungen zu. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
In der Regel finde ich den Affentanz Deutscher Datenschützer bei solchen Plattformen albern, da ich denke das jeder, der sich bei so etwas registriert auch für sich selber verantwortlich ist. Es zwingt einem ja niemand so etwas zu benutzen, man kann es ja sein lassen. In diesem Fall geht es aber um jene Menschen, die nicht registriert sind und dennoch damit ungewollt konfrontiert werden. Daher finde ich das diesmal richtig.
 
@gibbons: Es geht um Aufklärung. Nicht jeder, der sich registriert, ist sich bewusst, wie es um den Datenschutz bestellt ist. Und das Nichtregistrierte mit in den Dunstkreis gezogen werden, ohne das zu wollen, ist in der Tat absolut inakzeptabel.
 
@mcbit: Wer dann die Disziplin und die Geduld nicht hat, sich die Datenschutzrichtlinien durchzulesen oder zumindest zu überfliegen, der hat dann schlichtweg Pech. Gesetzlich ein unternehmen verdonnern weil die Menschen zu faul zum lesen sind... hm nein, das meine ich mit Verantwortung.
 
@gibbons: Du weißt aber schon, dass nicht jeder in der Lage ist, verklausulierte Schriftstücke zu verstehen, vor allem, wenn sie viele Fachbegriffe enthalten. Darum gehts. Nicht jeder versteht juristisches Deutsch.
 
@mcbit: Also im Facebook Beispiel sind die Datenschutzbedingungen sehr einfach gehalten.
 
@gibbons: Einfach ist relativ subjektiv, oder?
 
@mcbit: In dem Falle ist das einfach, für jeden, der in der Lage ist durchschnittliches Deutsch lesen und verstehen zu können. Wer dazu, aus welchen Gründen auch immer, als Deutscher nicht in der Lage ist, sollte unbeaufsichtigt auch nicht ans Internet gelassen werden.
 
@gibbons: Du siehst das zu blauäugig, natürlich sollte jeder in der Lage sein zu wissen was er da macht, aber gerade im Falle von Facebook liegen/lagen diese Funktionen teilweise doch sehr verstekt. Genau das war aber die absicht von dem Laden, die default Einstellungen waren ja so gewählt das der Affenladen eigentlich machen konnte was er wollte, und natürlich hat sich nicht jeder durch die Menüs zu den mit Absicht versteckten Einstellungen gefunden, gerade Kids oder ältere Leute hatten da ihre Probs. Ich bin auch der Meinung das bei uns ab und an Überreagiert wird beim Datenschutz, aber im Falle von Facebook muss und wird da noch viel mehr kommen.
 
@Steiner2: Wie ich schon geschrieben habe, stimme ich in speziell diesem Fall auch zu.
 
@gibbons: Ja dem kann ich nur zustimmen. Facebook geht einfach zu weit, wenn diese Daten genutzt werden und von Facebook für weitere Mitglieder verknüpft. Ich persönlich will mit Facebook nichts zu tun haben, weiß aber, dass sie meine Adresse aus zig Büchern haben.
 
Wie wärs wenn sie die tolle Einladen-Funktion ganz abschaffen? Jeder der zu Facebook will weiß glaub ich wo und wie er sich da anmeldet, da bin ich mir sicher. Und alle anderen wollen eh nicht. Tut nix zur Sache, aber ich gehöre zu letzterer Gruppe.
 
@michael_dugan: Darauf wird es zumindest in DE sicher hinaus laufen. Man wird sehen in wie fern es eine internationale Lösung oder eine nur lokale Lösung geben wird.
 
Das ist doch Affig, die eigentliche Ursache wird doch damit nicht wirklich angegangen. Das Problem ist doch, dass das Adressbuch eines Facebook Benutzers keinen Schutz davor bietet, dass wenn jemand in dieser Liste steht nicht weiter gegeben werden darf.

Es kann nicht nicht sein, dass man ohne Zustimmung seine eigentlich nur für Freunde bestimmte Daten, dann doch über Umwege noch an andere weiter gibt.
 
@rAcHe kLoS: Genau so ist es!
 
....Auch kann er verfügen, nie wieder von Facebook zu hören, und seine Adresse sperren. ... Liest sich wie die Pornospammails ... möchten sie keine weiteren mails, so klicken sie bitte hier... So schnell hat FB eine neue eMail verifizieren lassen, wenn da jemand drauf antwortet :)
 
@deDigge: Wahrscheinlich verdienen die Millionen mit dem Verkauf dieser verifizierten Adresen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Facebooks Aktienkurs in Euro

Facebooks Aktienkurs - 6 Monate
Zeitraum: 6 Monate

Der Facebook-Film im Preis-Check