Malware-Toolkits nutzen geklauten Kopierschutz

Sicherheit & Antivirus Die Autoren von Toolkits zur Verbreitung von Schadsoftware gehen nach Angaben von Sicherheitsexperten dazu über, ihre Programme mit Kopierschutz- und DRM-Maßnahmen zu versehen, die teilweise einfach "gestohlen" werden. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ist das nicht verboten?
 
@Kobold-HH: ach sach echt?
 
@Kobold-HH: natürlich, nur wen interessiert das denn??? Diese Toolkits sind von grundauf illegal ob da nun das "raubkopieren" von Kopierschutzsysteme dazu kommt oder nicht spielt da quasi keine Rolle mehr
 
@Nero FX: Ich spare mir mal ein "Edit" um das ganze mit Ironie-tags zu versehen. Jedoch spiele ich hierbei auch auf die Logik unserer politischen Führung an, die so etwas mit Stopp-Schildern und Vorschriften bekämpfen würde.
 
@Kobold-HH: Politiker halten halt den Bürger für genauso schlau wie sie selber sind. "Was man nicht sieht. gibt es nicht."
 
Ich hab irgendwie so ein gefühlt, dass auch hier DRM versagen wird.
 
@karstenschilder: Aber bis es versagt, werden die Toolkitschreiber immer noch fett Kohle abgegriffen haben. Und da die dar DRM nicht mal selber entwickelt haben, sind die Mehrkosten für das DRM warscheinlich nicht der Rede wert.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen