Studie: Jugendliche in mehreren Social Networks

Social Media An der Universität Leipzig wurde eine Studie mit ca. 6000 Kindern und Jugendlichen durchgeführt, in deren Rahmen die Nutzung von sozialen Netzwerken untersucht wurde. Die Ergebnisse werden heute Abend präsentiert. Einige Erkenntnisse liegen bereits ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
und dann soll noch einer sagen, jungs würden die ganze zeit im internet hocken und sonstwas fürn kack machen....
explizit genannt: ältere jugendliche und mädchen !
 
@bmngoc: heißt ja nicht das jungs nicht noch länger am pc hocken und was anderes machen, mädchen sind halt in "sozialen netzwerken" unterwegs und jungs lernen programmieren, bilden sich und zocken ein bisschen ^^ könnt so sein oder?
 
@DataLohr: "jungs lernen programmieren, bilden sich und zocken ein bisschen" Davon machen wir aber auch mindestens immer 2 Sachen gleichzeitig. Wenn ich grad mal wieder bei Java oder Python bei bin chatte ich auch dabei oder zock lächerliche browsergames...
 
@Tracker92: browsergames zocken und gleichzeitig programmieren (lernen)? aber chatten ist sowieso immer dabei, man chatten dann ja auch im winfuture irc zum beispiel oder im entsprechenden java, cpp, vb oder python chat.
 
@DataLohr: Ach ja essen und trinken ist immer mit dabei, aber das ist denke ich mal ein selbstläufer.
 
@Tracker92: hoff ich doch, ist da nichtmal son chinese vorm pc verdurstet? ^^
 
@DataLohr: Nee, da hatte sich einer mit Waffengewelt in einem Internetkaffee verschantzt und dauergezockt. Das ging glaub ich eine ganze Woche oder so...
 
@Tracker92: ne ganze woche? wann hat der denn dann geschlafen? ein zocker ist ja nicht grad schwer zu überwältigen wenner im raid is ^^
 
@DataLohr: er hatte ja alle verbarikadiert und man konnte nicht hineinlucken. Als sich Einsatzkräfte genähert haben hat er geschossen, von da an hat man ihn halt ausgehungert und wenn er geschlafen hat wusste man es naürlich nicht.
 
@DataLohr: Tja, die Jugend von heute ist halt Multitasking fähig. :-)
 
@RiKER: ich merk schon, ich bin zu alt dafür ^^
 
"es geht ihnen darum, Freundschaften zu pflegen, den gemeinsamen Alltag zu organisieren und neue Freunde kennen zu lernen. "

endlich ham sie den Sinn mal aufn Punkt gebracht...

"Zentrale Gründe, den Zugang auf die eigenen Daten nicht zu beschränken, sind [..] persönlicher Daten durchaus wahrgenommen. "
sehr guter Artikel WF!!! gefahren und vorteile richtig erkannt und analysiert!!!
 
Mehr als nur Killerspiele im Kopf... its proved!
 
@Culoudo: Klar, Killerspiele als Facebook app...:-D wo ist nur die kill facebook app - i like it... *g*
 
[Gefällt mir]
 
Dir und touga gefällt das.
 
Dir und 2 weiteren gefällt das.
 
Das it nun wirklich keine bombastische Erkenntnis, dass Menschen bei mehreren Diensten gleicher Art angemeldet sind. Diese Eigenart gab es schon seit der Instant Messenger Ära. Aufgrund vieler verschiedener Angebote gleichen Typs ist es nun mal so, dass Leute sich für Angebot A, B oder C entscheiden. Damit man als Person D mit A, B und C Kontakt halten kann, muss man sich also bei A,B und C anmelden, wenn die Angebote inhaltlich abgeschirmt sind.
 
@Rikibu: ja, die wissenschaftliche erkenntnis aus dieser studie lässt zu wünschen übrig: "jugendliche melden sich in sozialen netzwerken an, um soziale kontakte zu pflegen." nein, wär hätte das gedacht! und selbstverständlich ist man in mehreren netzwerken aktiv, da sie sich in ihrer zielgruppe (siehe xing) massiv unterscheiden.
 
wahnsinn... ich hätt euch das auch für 10 euro sagen können.
 
@asd3332222: tja, der Mensch fühlt sich eben erst besser, wenn er sich vom Tier abgrenzt. Begreift auch nix - aber auf höherem niveau...
 
und wieder so eine Erkentniss von gelangweilten Analytikern die herausfinden was der Rest der Welt schon längst wusste.... Aber ja... man muss ja irgendwie die Steuer/Fördergelder loswerden ehe diese einstauben und evtl. sogar für was nützliches gebraucht werden...
 
@Stefan_der_held: In der News steht die Ergebnise werden erst heute Abend präsentiert. Wie willst du jetzt schon wissen, dass diese schon jeder kennt?
 
@ElLun3s: Wenn du mit OFFENEN AUGEN durch die Welt rennen würdest anstatt diese Scheuklappen dann wüsstest du dies auch ohne irgendeine hirnverbrannte Studie
 
Das bei dieser Art von Studien, die in/von Deutschland durchgeführt werden, generell eine Beschränkung bezüglich des Personenkreises stattfindet, das gibt mir schon eher zu Bedenken. Diese bedeutet für mich im Umkehrschluss irgendwie das Prof. Dr. Dipl-ing Herr Müller, oder von wem diese Studien auch immer durchgeführt werden, Facebook und Co selber als irgendetwas "Neumodisches für Kiddies" betrachten, diese entspricht aber, zumindest wenn ich mir den Alterdurchschnitt meiner FB Kontakte ansehe, keinesfalls der Realität.
 
@Lastwebpage: Da muss ich dir recht geben, na vll bringt die veröffentlichung der Studie heute abend ja mehr Erkenntnis, aber wieviel sind denn 70% der zwischen 12 - 19 jährigen befragten? Frei dem Motto 100 Menschen wurden gefragt, davon sind 10 zwischen 12 und 19 und 70% dieser 10 Menschen ist auf 2 und mehr social networks angemeldet =? Ahney is klar....
 
@Lastwebpage: Kann ich auch nur unterschreiben. Wenn ich mich mal in meinem Bekanntenkreis umschaue, sehe ich da keinen wirklichen Unterschied der Altersgruppen; Erwachsene fallen auf das Zeugs genauso rein wie Jugendliche.
 
@Lastwebpage: Der Grund für die Alterseingrenzung kann ganz banale Gründe haben. Wenn es noch Gelder im Bereich Kinder und Jugendforschung gibt (weiß nicht ob es so ein Ressort gibt, könnte ich mir aber vorstellen) dann muss man, um an die Forschungsgelder zu kommen, eben die Gruppe eingrenzen. ob sinnvoll oder nicht, steht auf nem anderen Blatt. Genauso wie die wirkliche Erkenntnis dieser Studie. Klar kann ich viel erforschen, ob mich das allerdings weiterbringt, ist die große Frage... Hauptsache man hat was zu tun...
 
@Lastwebpage: Das tatsächliche Alter und die Angaben darüber entsprechen auch nicht der Realität
 
man kanns auch übertreiben :D
Kommentar abgeben Netiquette beachten!