Street View: Google droht Klage in Südkorea

Recht, Politik & EU Die im Rahmen der Street-View-Fahrten gesammelten Daten aus WLAN-Netzen bereiten Google jetzt auch in Südkorea Probleme. Ein Sprecher der nationalen Polizeibehörde erklärte am gestrigen Donnerstag, dass man den Fall der Staatsanwaltschaft übergeben ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Nachdem sich schon andere Länder lächerlich gemacht haben möchte Korea jetzt auch mal? Zum einen sind sowieso nur die Header für Google interessant, zum anderen kann es ja wohl nicht angehen daß sie dafür bestraft werden wenn sie unverschlüsselte Daten empfangen die andere durch die Gegend blasen.
 
@Johnny Cache: Wenn ich irgendwo stehe und zufällig die Daten eines unverschlüsselten Netzwerkes dann mag das stimmen. Wenn aber ein großes Unternehmen diese Daten weltweit gezielt sucht und katalogisiert muss dagegen vorgegangen werden. Denn wenn jemand versucht mit diesen Daten Geld zu verdienen (Wozu sollen sie auch sonst gesammelt werden) dann hört für mich der Spass aber auf.
 
@pvenohr: um anhand empfangener WLANs im Handy die Ortung auch ohne GPS sehr genau zu bestimmen
 
@pvenohr: wie verdienen die geld mit freiverfügbaren daten dessen nutzer verschlüsselt werden? "wenn sie uns nicht 2,99 überweisen oder ein android handy kaufen, werden wir GOOGLE die bilder ihrer großmutter in panoramio aufstellen" scherz bei seite....fakt ist es waren unverschlüsselte netzwerke. die SSID von deinem netzwerk kann jeder sehen der rum läuft, wenn du sie nicht unsichtbar machst
 
@DerTürke: Selbst wenn man die SSID "versteckt" ändert das nichts daran daß man die MAC durch die Gegend bläst.
 
@Johnny Cache: naja, irgendwo haben die länder recht, ich glaube du würdest es auch nicht mögen wenn irgendjemand deine daten verwaltet...
 
@Jareth79: Ja, aber blöderweise geht es hier nicht um Daten sondern lediglich um frei zugängliche Adressen. Aber es gibt auch bei uns genug bekloppte die meinen daß man sich ihr Haus nicht mal von der Straße aus ansehen darf.
 
@Johnny Cache: Woher weißt du eigentlich, wie die Rechtslage in Korea ist, dass du sagen kannst, dass sie sich damit lächerlich machen?
 
@LostSoul: Ich brauche nicht die Rechtslage zu kennen um eine Kritik an einer technischen Grundfunktion als lächerlich einstufen zu können. Das Gesetz welches den Empfang von unverschlüsselten Headern, was überhaupt die Grundvoraussetzung für WLAN ist, und dessen Signalstärke verbietet möchte ich gerne einmal sehen.
 
@Johnny Cache: Aha, du erkennst also die Souveränität anderer Länder nicht an. Vielleicht sollten sich die Leute generell mal auf die Fahnen schreiben, dass es in anderen Ländern andere Sitten und auch andere Gesetze gibt. Teilweise gibt es auch ganz andere Rechtsgrundsätze, die für bestimmte Dinge überhaupt erst eine Erlaubnis benötigen - z.B. für alles, was mit Funk im weiteren Sinne zu tun hat. Oder alles was mit Waffen zu tun hat. Aber ist ja egal, es ist viel einfacher, in seiner stereotypen Welt zu leben, in der alles was nicht für die Dinge ist, die man selbst gut findet, eben einfach wahlweise unfähig, dämlich oder rückständig ist.
 
@LostSoul: Ich erkenne Dummheit generell nicht an, wenn dies die Souveränität eines Landes darstellt hast du selbstverständlich recht. Fakt ist nun mal daß der Empfang von Broadcasts eine Grundvorausetzung von WLAN ist. Wenn sie das verbieten kann und darf es dort auch kein WLAN geben.
 
@Johnny Cache: Aha und wer sagt dir, dass "wir" hier die Weisheit mit Löffeln gegessen haben? Warum sollte es nicht so sein, dass wir aufgrund unserer eigenen Beschränktheit nur nicht einsehen, dass "die" durchaus Recht haben, während wir eigentlich falsch liegen? Vielleicht sollte man einfach mal die Ansichten anderer akzeptieren.
 
@LostSoul: Das habe ich schon in o1 gesagt. Nur weil ich und einige andere den Durchblick haben ändert das nichts daran daß Ilse (CSU) , die Ministerin für angewandte Inkompetenz hier einen gewaltigen Scheiß von sich gibt. Und welche Ansicht sollte ich jetzt bitteschön akzeptieren? Doch hoffentlich nicht nicht die, daß der Empfang von Broadcasts in einem Funknetzwerk rechtswidrig ist, was selbstverständlich die gesamte Technik illegal macht.
 
Lächerlich das Ganze. Zu dämlich das eigene WLAN zu verschlüsseln und dann Google verklagen-lach mich schlapp
 
es geht dabei nicht um die wlan daten sondern um die standorte der router und dabei is völlig egal ob verschlüsselt oder nicht!
Die Google Maps Ortung funktioniert größtenteils über die Macadresse und den hinterlegten Daten der wLan Router.
So schickt man beispielsweise mit nem Request die MAC Adresse von nem Router an den google maps service und bekommt dann den Standort dafür raus. Find ich jetzt schon teilweise etwas kritisch das ganze....
 
@iSUCK: ich hab gehoert dass die android phones auch dazu genutzt werden .. kritisch ja.. jedoch eine klasse idee
 
@iSUCK: Du meinst jetzt mit "kritisch" sicher sowas wie notwendig für eine exakte Standortbestimmung? Es ist schon mies daß man in bestimmten Gegenden mit GPS gerade mal auf 50m genau seine Position bestimmen kann, da sind zusätzliche Hilfsmittel wie WLAN natürlich sehr wichtig.
 
@Johnny Cache: auf 50 meter kann man seine position anhand der umgebung bestimmen oO
 
@vires: Jo, das funktioniert besonders gut wenn man die Gegend schon kennt. Aber dann braucht man natürlich auch kein Navi... ;)
 
@Johnny Cache: GPS ist wesentlich genauer als 50m teilweise bekommste da genauigkeiten von 3m unter weniger hin auch OHNE wLan. Und das problem ist das man anhand einer Router MAC Adresse den genauen Standort mithilfe von google des Routers feststellen kann.
Was in meinen Augen schon sehr bedenklich ist.
Thema Social Hacking und so :)
 
Ein "Softwarefehler" liest also zufällig die WLAN-Daten aus und speichert den Standort? Soso...
 
@Kuli: Nein, das ist die gewünschte Funktion. Durch Empfang der Broadcasts den Standort der MACs zu triangulieren und somit exakte Punkte in der Umgebung festzulegen, anhand derer mobile Geräte ihre Position genauer bestimmen können. Der Fehler war daß auch unverschlüsselte Nutzdaten aufgezeichnet wurden.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!