Bild bei Online-Verkauf ebenso bindend wie Text

Handel & E-Commerce Beim Verkauf von Produkten über das Internet ist eine Abbildung ebenso bindend wie der Beschreibungstext. Das geht aus einem Urteil des Bundesgerichtshofs hervor. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ist doch auch klar.
 
@Ice-Tee: Ja, für mich eigentlich auch. Habe auch schon des öfteren etwas bei ebay verkauft und habe bei den Fotos immer darauf geachtet, dass da nur das drauf zu sehen ist, was ich dann letztlich auch mit verkaufen möchte.
 
@seaman: Mist, muss ich jetzt Angst um meine Tischdecke haben, die mir als Hintergrund dient? ;)
 
@eN-t: Es kommt darauf an. Wenn du einen Tisch verkaufst kann man argumentieren das die Decke zum Tisch dazugehört. Bei einem Laptop der auf diesem Tisch und der Tischdecke steht sieht das wahrscheinlich anders aus.
 
@Ice-Tee: Bei Abbildungen in Onlineshops steht nicht umsonst im Kleingedruckten *Abbildungen koennen vom eigentlichen Produkt abweichen*
 
@Ice-Tee: Naja, wenn ich ein Bild von einem Möbel mache muss ich gleich unter dem Bild klar machen das der Fernseher, der drin steht, nicht dazugehört. Ein Hinweis steht meist beim Bild dabei wenn man in einen Katalog schaut.

Zitat "Diese sollte aber nicht mitverkauft werden. Deshalb wurde sie nicht in den Text aufgenommen, der die Ausstattung des Wagens beschrieb und vor der Auslieferung ausgebaut. "

Das ist der Fehler gewesen, im Text hätte fettgedruckt stehen müssen das die Standheizung nicht zum Angebot gehört.
 
sehr interessantes urteil!
 
@Real_Bitfox: Ein dümmliches, gerade mit dem Beispiel. Wenn ich nun den nächsten Real-Prospekt in der Hand habe, werfen die das Essen in die Luft und fotografieren es im Flug oder bekomme ich nun jedesmal wenn ich ne Dose Bohnen kaufe nen Teller dazu?! Ausserdem sollte man unterscheiden ob es eine arglistige Täuschung darstellt, was tatsächlich zu unterbinden ist, oder ob es mehr Symbolisch gemeint ist und (im besten Fall) sogar dabei steht das es nicht dem Produkt zu 100% entspricht.
 
@Yamben: Wie schon gesagt wurde sichern sich die Geschäfte immer gegen sowas ab indem sie dazuschreiben "Produkt kann von Abbildung abweichen" oder "Komplett wie abgebildet, ohne Deko".
 
@pvenohr: Man müßte es wirklich nachlesen. Der erste Satz lautet halt nur "...Abbildung ebenso bindend wie der Beschreibungstext". Das beantwortet nicht, was ist wenn die voneinander abweichen oder ob eine Kennzeichnung wie "Produkt ähnlich" ausreicht. :) Danke für die Minus, aber ich habe mir auch das Urteil nochmal durchgelesen. Da steht nix. Ausserdem geht auch nicht klar hervor WAS man da sieht, was eine Standheizung sein soll. Das Bedienteil im Auto oder der offene Motorraum wo man dann die Standheizung sieht. Auch geht das Urteil nicht im geringsten drauf ein ob da was stand von "Abbildung ähnlich" oder so, das ist nur die Interpretation von den Hobbyanwälten hier auf der Seite. Aber wenn da 7 mal in den Kommentaren Leute meinen das es so wäre, dann ist das wohl gesetz hier und jeder der es einfach nur in Frage stellt ohne sich darauf zu verlassen das "alle anderen hier schon juristische Götter" sind bekommt nen Minus verpasst... ;)
 
Ja stimmt, sehr sehr interessantes Urteil.

Verstehe ich das jetzt richtig, das z.B. bei einem Onlineshop wo z.b. ein telefon abgebildet ist und unten drunter "Abbildung ähnlich" steht nicht mehr sein darf? das bei einem 30€ telefon ein 150€ telefon abgebildet ist und ich dann aber das billige bekomme(wie ja auch der richtige preis ist) aber anspruch auf das teure habe???
 
@teuflor: Das mit dem "Abbildung ähnlich" war auch mein Gedanke. Sieht so aus als hätten etliche Onlineshops jetzt erstmal ne Menge Arbeit vor sich...
 
@teuflor:
Wenn das so formuliert wäre:
Du siehst z-b ein Telefon mit Stadtion. Aber in den Informationen des Kaufes steht nur das Telefon, dann hast du Recht auf diese Stadtion
 
@hydRaa: aber wenn "ohne dekoration" oder wenn "ohne Standheizung" dran steht, hat man dennoch keinen anspruch daruaf oder?
 
@Fenerlicaglar: eben, das denke ich auch, weil dann ist ja expilizt aufgeführt, dass es nicht dabei ist. das ist was anderes als wenn gar nix da steht. das is so nen 3-zustands-schalter ja/nein/vielleicht - wobei durch dieses urteil aus dem vielleicht ein klares ja wird, solange im text nicht explizit nein steht. so hab ich das jetzt verstanden.
 
@Fenerlicaglar: Genau, dann ist eindeutig geklärt das das "Teil" nicht zum angebot gehört.
 
@teuflor: Verdammt, der D&W Katalog wird nun seeeehr langweilig werden.... :)
 
@Yamben: Mist,.. ich wollte grade 15 Heckspoiler mit Chicka bestellen. ;o) *lol*
 
@onlineoffline: Sowas einen Gedankengang hatte ich eben auch aber mit kurvenreichen Unterwäschemodells ;-) Wundert mich ehh das unter dem Bild vom Büstenhalter nicht steht "ohne Inhalt" In Amerika könnte das durchaus vor Gericht gehen hihi.
 
wofür brauchennn wirr dasn noche die rechhte schreibung ;D wense auceh mit bilder geht^^ spaß bei seite
 
@sanity327: Du solltest dein Kram auch besser nur mit Bildern verkaufen... das ist sicherlich Verkaufsfördernd
 
Bin ich der einzige, der (weiß auch nicht warum) an die Bild-Zeitung gedacht hat?
 
@Mexbuild: geht mir genau so ... :D ... ert hab ich gedacht das die angebote genau so schlecht sind wie ihre texte ... ^^
 
@Mexbuild: auf jeden fall bin ich jetzt nicht mehr allein. beruhigend. hatte die überschrift deswegen überhaupt nicht verstanden :)
 
@Matico: war auch etwas verwirrt :D
 
@Mexbuild: Nein, ich konnte mit dem News-Titel auch erst nichts anfangen und habe mich gefragt, was an der Online-Ausgabe "bindender" sein soll, als an der gedruckten Ausgabe. ;-) Aber der erste Satz erklärt es ja schon. ;)
 
@Mexbuild: tja, ich würd sagen, das marketing der bild zeitung hat funktioniert...
 
@Mexbuild: hatte das gleiche problem bezüglich Bild-Zeitung
 
@Mexbuild: Du dachtest bestimmt sofort daran, dass du dein Bildzeitungs-Abo zum Jahresbeginn noch erneuern mußt. :-)
 
@Mexbuild: hatte an das gleiche gedacht ;)
 
sehr guter urteil, dann können sich einige warm anziehen.^^
 
ganz interessant
ps: wo ist urne? ich möchte gerne auch bei meinen comments eine andere farbe und die wichtigkeit und kompetenz zu verdeutlichen.
wäre nett danke scho mal, ich hätte gern schwarz oder grün
 
@GibtEsNicht: gibt es nicht.
 
@GibtEsNicht: Urne ist nicht der einzige. p.s. Fällt aus wegen iss nich :D
 
@wieselding: ok, ich könnte natürlich auch als moderator helfen, ich möchte nur hervorgehoben werden.
 
naja, so ein Urteil kann aber auch schnell irgendwelche Blüten treiben.... ist noch ein Navi vorne zu erkenn will man das auch haben. wird ein Fernseher verkauft der auf einem Tisch steht ist der Tisch jetzt mit drin... Naja, missbrauch ist da irgendwie vorprogrammiert.....
 
@bowflow: da hast du recht ist bei unterwäsche ja auch so, da ist der mensch oder der penis oder das von der frau auch nicht dabei
 
@bowflow: Wie wärs mit einem Hinweis unter dem Bild: "Alle abgebildeten Gegenstände außer dem TV-Gerät sind nicht Bestandteil des Angebotes" ? Da kannste Dein ganzes Wohnzimmer mit fotografieren, da gibts nix dran zu rütteln. Und wenn man frech wäre, könnte man sogar die Fernbedienung behalten ;)
 
@bowflow: Och, das geht noch besser. Denk doch mal an Modekataloge, da wird die Mode von netten Damen vorgeführt, die nicht explizit ausgeschlossen werden ... ^^
Dann könnte man denen jetzt Menschenhandel anhängen^^
 
Das heisst ich kann nun ein Versandhaus wie Otto oder Neckermann verklagen das ich die Frau zum BH haben will wenn nicht "Abbildung ohne Dekoration" oder dergleichen druntersteht? Na das wird teuer :P
 
Puh, im ersten Moment dachte ich es geht wieder um das Machwerk von Axel Springer.
 
stellt sich die Frage, zb. bei RJ45-Kabeln, ob hier auch Farbabweichungen schon eingefordert werden können? Ich hatte schon öfters den Fall das selbst Kabel aus der gleichen Charge unterschiedliche Farbtöne der selben Farbe aufwiesen.
 
Was mich bisher schon mehrfach geärgert hat: Bei Speicherkarten, USB-Sticks usw. bilden viele Verkäufer Markenware ab, und verschicken dann billigstes China-Zeug. Im Text findet sich dann ein Mini-Hinweis... Dagegen kann man nun hoffentlich angehen.
 
@JanKrohn: wenn der markenname im text nicht erscheint, dann wäre ich bei solchen angeboten grundsätzlich skeptisch..
 
Gestern oder Vorgestern kam auf RTL ein Beitrag über Hotel-Gutscheine. Dort waren Bilder von ganz anderen Standorten auf einem DinA4 Blatt ganz groß abgebildet, aber das richtige Hotel war 5KM entfernt... wie schauts damit aus?..
 
@Epyon83: Auf einem Gutschein ist es nicht zwingend notwendig das Hotel drauf abzubilden. Meist nehmen sie irgendwelche schönen Sehenswürdigkeiten wo man denken könnte, dass es das Hotel ist um den Verbraucher in die Irre zu führen. Strafbar stelle ich mir das nicht vor, da man in solchen Fällen damit begründen würde, dass das auf dem Bild abgebildete Objekt ja bekannt sein sollte (zb Schloß oder änliches).
 
"batteries not included" :-) Etwas im Text nicht erwähnen ist halt etwas anderes, als eine Sache ausdrücklich auszuschließen.
 
Man kann das nicht so wirklich auf alles andere übertragen. Hier in dem Fall geht es um ein Bauteil im Fahrzeug was schon verbaut ist und nicht erwähnt wurde, dass es NICHT mit verkauft wird. Also sprich etwas was schon zum Fahrzeug gehört. Die Beispiele mit Fernseher und Tisch ist ja absurd und auch viele andere. Ich finde diesen Fall und die Rechtsprechung auch sehr interessant, da ja bei den ganzen Portalen für Gebrauchtwagen oft sowas hat, dass man was sieht es aber nicht in der Beschreibung auftaucht.
 
Wie kann man denn bitte erst nach dritter Instanz feststellen, dass man den falschen verklagt hat?
 
@karstenschilder: Weil sowas nicht zwingend sicher ist. Gerade in dem Fall hat ja ein Sachverständiger den Wagen verkauft, hätte sich also auch bewusst sein müssen was er da verkauft. Spontan wäre ich mir auch nicht sicher (wenn ich denn wegen sowas klagen wollte) wen man sich da schnappen muss. Genauso kann auch erst die dritte instanz drauf gekommen sein. Wenn man zwei mal verliert wegen einem Bild liegt der Schluss nahe, dass man sich in der 3ten Instanz eine neue Verteidungsstrategie überlegt und einfach sagt: "Na gut, hast recht, aber eigentlich musst du wen anderes verklagen!" :)
 
@karstenschilder: Das frage ich mich aber auch. Die Preisfrage ist jetzt wer für die ganzen Kosten aufzukommen hat. Die Anwälte die es eigentlich hätten besser wissen müssen, oder doch der eigentlich für diesen Mist verantwortliche.
 
@Johnny Cache: Wie schon oben erwähnt, "besser wissen". Wer trägt die Verantworung, derjenige der es an einen Sachverständigen abgibt (vielleicht, oder vielleicht auch nicht wissend das die Standheizung ausgebaut wird) oder der Beauftragte, der ja auch mit großer Wahrscheinlichkeit den Kaufvertrag gemacht hat. Also "eindeutig" ist was anderes und wenn man heute ein gebrauchtes Auto beim Händler kauft steht im Kaufvertrag IMMER "Verkauf im Auftrag...". Kein Händler hat Bock für nen gebrauchten Garantie zu geben und so lässt sich ja dieses lustige Gesetz umgehen. Die Kosten trägt mit sehr großer Wahrscheinlichkeit der Kläger. Wie das halt so ist, wenn man einen Rechtsstreit verliert. Die Anwälte zahlen natürlich nicht, wieso auch? :)
 
@Yamben: Ich finde schon dass das etwas ist, was man schon vor einem Verfahren klären kann. Und gerade die "Juristen" hätten die Rollen korrekt einordnen können müssen.
 
@karstenschilder: Es ist doch nicht mal gesagt, dass ein anderes Gericht nicht wieder andersrum entscheidet. Es besteht immerhin die Möglichkeit nun den Verkäufer zu verklagen und wieder kein Recht zu bekommen mit der Begründung: "Das ist nur eine Privatperson, die hat den Wagen extra über einen Sachverständigen verkauft. Der hätte das wissen müssen. Das kann man einer Privatperson die extra einen spezialisten beauftragt nicht ankreiden" Und dann?! Sowas ist, glaube ich, nicht einfach "vorher mal eben zu klären". Nicht umsonst heisst es auf See und vor Gericht... :)
 
Der Bic-Mac um der Ecke sieht aber aber in natura nicht gerade so lecker aus, wie auf dem Werbespot oder Prospekten :-(
 
@brasil2: Die meisten beworbenen Lebensmittel sind in der Tat tatsächlich aus Plastik oder zumindest mit nicht gerade essbaren Farben und Lacken bearbeitet worden. Schon komisch eigentlich, dass das erlaubt ist...
 
@brasil2: stimmt da müsste auch mal was gemacht werden. Bei verderblichen Waren gibts bestimmt andere Vorschriften.
 
Na das ist doch super gerade wenn bei eBay nur die Kartons verkauft werden und nicht das Gerät. Falls dies auf dem Bild ersichtlich ist, kann man das Gerät nachfordern :)
 
Erst denken dann verklagen liebe Frau.
 
Cool, ich werde sofort Autos bei Ebay kaufen die auf dem Foto vor dem Haus des Besitzers stehen, so komme ich günstig an eine Immobiliensammlung. :-)
 
was lernt man daraus?...Betrügerware läst man einen dritten verkaufen und man wird dann mit größter Wahrscheinlichkeit Straffrei ausgehen....danke Bundesgericht....
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles