Handys könnten bald viele Arztbesuche ersetzen

Wirtschaft & Firmen Handys werden in den kommenden Jahren eine zunehmende Bedeutung für die medizinische Versorgung gewinnen. Dies ist das Ergebnis einer internationalen Studie des Instituts Research2Guidance. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich warte ja nur darauf das man durch smartphones usw auch gelbe Scheine via Internet ausgestellt bekommt...
 
@Tracker92: bin ich schwer dafür, ich hasse es wenn ich wirklich krank bin auch noch zum arzt zu müssen nur wegen dem blöden wisch :D
 
@Bergilein: Geht mir auch so, vor allem ist das Wartezimmer bei meinem Hausarzt vormittags immer total überfüllt, entweder Rentner oder Mütter mit Kleinkindern. Da wird man echt wahnsinnig.
 
@Teutophobie: Was viel schlimmer ist, das die aller wenigsten wirklich aus einem Grund zum Arzt gehen, welcher wirklich einen Arztbesuch erfordert. Etwas Schnupfen und 3x gehustet "hol ich mir mal nen gelben". 2 tage Bett, einen Kamillen Tee und fertig wäre das Thema. Patienten die zum Arzt gehen, weil es ihnen wirklich akut richtig scheiße geht, müssen darunter leiden, weil sich sich wegen den Nichtigkeiten anderer 2 Stunden im Wartezimmer quälen müssen.
 
@gibbons: Das Problem ist, dass viele Arbeitgeber mittlerweile einfach grundsätzlich einen gelben Schein sehen wollen. Sprich: Es bleibt einem gar nichts anderes übrig, als zum Arzt zu gehen ...
 
@gibbons: Viel Schlimmer sind die Renter beim Arzt, die nur zum labern und nur deswegen hingehen weil sie Leute um sich haben möchten oder man die Freundin von früher trifft etc. Wie oft habe ich das schon mitbekommen. Mann an der Rezeption, will nen Termin für morgen ausmachen (man könnte auch anrufen). Die Arzthelferin zum ihm "Sie waren doch erst letzte Woche da!". Er: "Das macht nichts, ich hab Zeit!" Was da an total unnötigen Kosten entstehen ist echt zum Haare raufen.
 
@pandabaer: Laber doch nicht so einen Stuss! Zum Arzt geht man, weil man das muss. Für ältere Menschen ist das oft noch sehr viel beschwerlicher, als für die noch halbwegs rüstigen. Völlig unbenommen bleibt natürlich, dass es auch jungen Menschen durchaus sehr schlecht gehen kann. Im übrigen halte ich nicht all zu viel von der Händymanie. Eine echte Arztkonsultation kann das niemals ersetzen.
 
@boofh:Ist wirklich Stuss. Mein Vater könnte sich mit Sicherheit auch einen anderen Zeitvertreib vorstellen als zu Fachärzten/Hausärzten oder ins Krankenhaus zu müssen. Nur ist er wegen seinem Parkinson jetzt häufiger krank.
 
@boofh: Ich kann Pandabaer echt verstehen. Hatte Anfang Dezember letztes Jahr die Grippe.

Als erstes mal 10 Euro bezahlt ist ja klar. Das war mein erster Arztbesuch in diesem Jahr, sonst das ganze Jahr in die Krankenkasse umsonst eingezahlt ! Aber 10 Euro zahlen.

Dann 1 1/2 Stunden gewartet. Ergebnis war eine Woche Krankschreibung und ich soll mich halt auskurieren und viel Schlafen. Medikament sollte ich mir selber in der Apotheke kaufen !

Soviel zu Krankenkassenbeiträgen
 
@pandabaer: Na wir wollen mal sehen, wie oft du zum Arzt rennst, wenn du alt und gebrechlich bist.. :-)
 
@airlight: Mag garnicht alt werden ;-)

Ne im Ernst bei alten Menschen ist es doch noch schlimmer.

Wenn ich meine Oma anschaue. Das ganze Leben nie beim Arzt immer eingezahlt und jetzt im Alter ist es das gleiche.

10 Euro Praxisgebühr und auf die Medikamente draufzahlen usw usw
 
@Bergilein: das schlimme beim Arzt ist wenn man mit einer Krankheit hin geht und mit 10 wieder nach hause, weil einen die Leute im Wartezimmer alle anrotzen. Und man wartet auch immer 45 min.. bahh
 
@Bergilein: Willste ein Block gelbe Scheien haben mit passendem Praxisstempel??? Was ist dir das wert?
 
@Tracker92: Was spricht denn dagegen? Theoretisch könnte doch der gelbe Schein auch digital vorliegen ;)
 
@Kuschi82: "Bitte übergeben Sie sich jetzt auf Ihr Mobiltelefon" *kotz* "Danke, wir leiten die Information zu ihrem zuständigen Arzt weiter. Der Beleg wird in wenigen Minuten zu Ihrem Arbeitgeber Versand".
 
@gibbons: Naja, so ähnlich vielleicht ;)
 
@Kuschi82: Für Durchfallerkankungen werden noch wegwerf-Smartphones entwickelt. :P
 
@Tracker92: ich mach das schon seit Jahren mit meinem Blutzucker. Lediglich der Arzt wollte die Daten immer als Papier sehen. Aber das ändert sich in zunehmenden Maße
 
Und ich habe mich immer schon gewundert warum meine Frau sich ihr Handy zwischen die Beine steckt und klingeln lässt. Sie hatte warscheinliche Unterleibsschmerzen und hat die Blutwerte zum Arzt gesendet. Puhhh, da bin ich aber froh. Und ich dachte schon ich könnte sie nicht mehr befriedigen.!!!!:)
 
@Nameless-User: *facepalm* *facepalm* *facepalm*
 
@Nameless-User: Ist deine Frau das auf dem Video, die das alte Nokia handy heraus presst? xDDDDD
 
@FlowPX2: Wer kennt's nicht :D
 
@Hennel: öhm, ich! und wenn ich so drüber nachdenke, will ich es auch gar nicht kennen! :-!
 
@Morc: Ach, das Video findest du im Netz an jeder Ecke. Ich glaube das ist schon viele Jahre im Netz so 5 Jahre auf jedenfalls. Und durch die ganzen neuen FSK18 Video Portalen wird das bestimmt auch verbreitet... Ich glaube das Video kennen genau soviele Leute wie die 2Girls1Cup kennen... xD *kotzen könnte*
 
@Nameless-User: xD! (+)
 
Pro: Ich laufe keine Gefahr mehr, mich in überfüllten Wartezimmern mit (weiteren) Krankheiten anzustecken. Pro: Ich spare Zeit, Sprit und vllt. auch Geld. Pro: Ich kann den Arzttermin auch während der Arbeit wahrnehmen (eben auf's Klo ;-] ). Pro: Ich kann u.U. zeitlich flexibler meine "Arztbesuche" legen, da das u.U. rund um die Uhr geht, ohne immer mühsam nach dem Arzt zu suchen, der Notdienst hat. Aber _contra_: Ich kann mich nicht mehr darüber beömmeln, wegen was für kleinsten Wehwehchen viele alte Omas zum Arzt rennen :D
 
@eN-t: die ollen gehn ja nich primär deswegen zum Arzt, weil sie was haben, sondern weil sie jemanden zum reden brauchen. son allgemeiner Mediziner kann ja auch nix können, der kann von allem ein bissel... und der darf nur eine Anzahl x Diagnosen einer bestimmten Krankheit abrechnen... so paradox ist das dt. system hier... Ärzte im allgemeinen Sektor sind teils mehr Sozialarbeiter als Mediziner...
 
@Rikibu: Jop, so sehe ich das auch. Keine alte Dame kann mir ernsthaft erzählen, dass sie sich wegen einem blauen Fleck solche Sorgen macht, dass sie zum Arzt läuft. Gut, vielleicht einige, aber so viele? ^^ _____ @Kobold-HH: Wer weiß, die Grundlage ist ja eigentlich gelegt - Preissteigerungen bei KKs treffen ja nur noch das Volk, von daher...
 
@eN-t: falsch, wenn dann musst du schon richtig formulieren, die Preistreiberei bei den Krankenkassen trifft nur die, die auch Beiträge zahlen. Beamte, Politiker, Polizisten, Juristen, Ärzte, Architekten usw. usw. zahlen ja gar nicht in den großen Topf mit ein - die werden entweder teils so mit durchgefüttert bzw. haben ihren eigenen Topf in den sie einzahlen... so kann ein solches System natürlich aus rein mathematischen Gründen nicht funktionieren. Mir sind grad die Zahlen entfallen, wieviel % einzahlen und wieviel % des Gesamtvolkes wir damit absichern wollen... aber um Sachverstand geht es hierzulande nicht. Ich suche immer noch nach einer Erklärung wieso jemand, der 500 Euro mehr verdient, sich privat für weniger Geld versichern kann, und dafür sogar noch weniger bezahlt als der pflichtversicherte... mit Logik hat das alles nix mehr zu tun...
 
@Rikibu: och, wenn ich schaue was mein Vater (60+, selbstständig) bei seiner privaten Krankenversicherung zahlt, dann wird mir ganz anders. Ich möchte das nicht zahlen müssen :) Ich selbst war mal ne zeitlang bei einer gestzlichen freiwillig versichert. Das ist ne menge holz was du da abdrücken darfst und eine bessere leistung, wie jetzt bei den privaten, hast du deswegen auch nicht.
 
@Rikibu: Im Alter kippt der scheinbare Preisvorteil von Privatversicherung in einen herben Nachteil, dann wird es nämlich richtig teuer mit Privatversicherung.
 
@eN-t: Contra: Du musst eine teure Privatversicherung haben, um diesen Service nutzen zu können. Oder glaub hier jemand ernsthaft, so ein Service würde dem gemeinem Volk zu gute kommen???
 
die hausärzte sind garantiert nicht dafuer,denn von solchen einfachen untersuchungen leben die .
 
@rotti1970: naja zum arzt gehen können sie nicht aber auf den tasten des handys rumdrücken das geht immer!!!....
 
@rotti1970: Da zählt es die goldene Mitte zu finden. Es gehen so viele Menschen wegen wirklichen Nichtigkeiten zum Arzt, das sich Hausärzte um diese Entlastung freuen könnten. Grade wir Deutschen sind ja im Verruf zu oft zum Arzt zu gehen.
 
@gibbons: Ja da sollte man sich mal Gedanken machen, warum so viele zum Arzt rennen... Wenn ich so überlege mein Arzt schreibt dich einfach krank und erzählt dir jedes mal das gleiche, dabei kommt man immer mit anderen Beschwerden hin!?!? Da stimmt doch was nicht... Also ich persönlich hasse es zum Arzt zu gehen wenn ich krank bin....Das aus dem Bett gehen... Das warten.... und die dumme Diagnose die jeder hätte machen können... Dann noch paar sinnlose Tabletten aufgeschrieben bekommen... und deswegen zur Apotheke, weil die müssen ja auch was verdienen...
 
@FlowPX2: Da hast du Recht. Ich war einmal in Frankreich beim Arzt... Der hat sich fast ne halbe Stunde mit mir beschäftigt und hat mich erst dann gehen lassen, als er davon überzeugt war auch alles gesehen und gewusst zu haben. Da wird mit dem Ziel Untersucht und diagnostiziert, dich so lange wie möglich nicht wieder zu sehen. Ich war sehr überrascht, denn das Französische System ist dem unserem vom Prinzip sehr ähnlich, dennoch wird die Praxis ganz anders durchgeführt, besser, wie ich finde.
 
@rotti1970: Naja, die Hausärzte können ja je nach Auslastung der Praxis die Leute immer noch hinbestellen.
Es geht ja laut News auch nicht darum Krankheiten erkennen, sondern darum Chronische Krankheiten besser (einfacher) zu behandeln.
 
@Kuschi82: nunja dafuer bräuchte man aber kein app, ich habe meinem doc auch schon gesagt ,das ich meinen blutdruck selber messen kann und ich ihm die werte per email senden würde,damit ich nicht extra in die praxis muss:-)
 
@rotti1970: Man "braucht" für garnichts n App, aber es könnte bequemer sein.
 
@rotti1970: Senioren werden dennoch die Hausärzte füllen. Es ist meines Erachtens eine Ausnahme, wenn diese Altersgruppe ein Smartphone besitzt bzw. das Wort an sich aussprechen kann.
 
@Teutophobie: Naja, diese Senioren sind aber auch eine aussterbende Rasse (oO ironisches Wortspiel).
Das Stichwort ist hier Digital Native!

/edit: sry für doppelpost.
 
@rotti1970: "Hausärzte" sind ja auch schon lange keine Ärzte mehr, sondern Verwalter die Überweisungen zu Spezialisten schreiben. Die meiste Arbeit die dort effektiv gemacht wird könnte auch ein dressierter Affe machen... und das womöglich noch schneller.
 
@rotti1970: Haha, das öffentlich rechtliche Fernsehen könnte doch apps vom Landarzt anbieten... herrlicher Scherz...
 
Goldstein wäre dagegen!
 
juhu! und wieder eine berufsgruppe bis aufs unnötigste dezimiert! viva la schiessunsalletot
 
@deviant: tja.. frueher gab es auch mehr landwirte.... wenn der eine seinen job verliert.. bekommt der andere was zu tun .. zb .. support center oder entwickler oder oder
 
@-adrian-: Eben xD Solange es keine Computer gibt, die sich selbst Ihre Software schreiben, solange hab ich was zu tun. Schade das immer weniger Leute in anderen Berufsbereiche gebraucht werden.
 
@-adrian-: Was schätzt Du, wie lange eine Volkswirtschaft solche Komprimierungsprozesse mitmacht, bevor sie kollabiert?
 
@mcbit: weiss nicht ... klappt ja jetzt schon ziemlich lang so .. oder? was denkst du? wenns noch mindestens 40 jahre sind .. isses mir egal:)
 
@-adrian-: Sorry, aber es klappt eben nicht.
 
@mcbit: warum .. weil es mit der landwirtschaft auch nicht geklappt hat? meinste nicht dass die volkswirtschaft sich selbst regeln kann?
 
@-adrian-: Ähm, sind Dir die wirtschaftlichen Vorgänge der letzten Jahre bekannt? Ein labiles volkswirtschaftliches Gebilde in D, welches sich durch sinkende Löhne und steigende Lebenshaltungskosten auszeichnet und was bei dem kleinsten Rückstoß im Exportgeschäft kollabiert, weil wir kaum Binnenmarkt haben? Dir sind die Arbeitslosenzahlen bekannt? Ich meine nicht die, die man für die Nachrichten schöngerechnet hat, sondern die realen Zahlen, die auch offiziell, aber etwas schwerer zu finden, nachzulesen sind? Dir sind die steigende Anzahl an Aufstockern bekannt? Das alles sind keine Anzeichen für eine gesundew Volkswirtschaft.
 
@mcbit: hmm.. wir koennen ja mal schauen was passiert wenn wir von der sozialen marktwirtschaft zur freien wechseln und gucken wo die wirtschaft hinwandert ..einfach so:)
vllt werden die freien arbeitsplaetze in meinem unternehmen ja dann gefeullt weil sich mehr leute umschauen um geld zu verdienen
 
@-adrian-: Es sind also Arbeitsplätze, die offenbar so gering bezahlt werden, dass sich keiner findet? Also ich würde eine "Friss oder stirb"-Wirtschafts- und Gesellschaftsform weniger positiv gegenüber stehen. Hey, vielleicht hätte das aber auch den Effekt, dass dann soviele Bewerber vor der Tür stehen, die es für weniger Kohle machen (müssen), dass Du gehen musst. Was Deine Vermutung angeht, frage ich mich allerdings, wie das mit dem im Zusammenhang steht, was ich geschrieben habe.
 
Hoffentlich kommt auch bald eine App, mit der ich am Handy Theorie und Praxis für den Führerschein machen kann ... Ich mein, langsam wirds Zeit, B Schein ist ja fast schon für jeden Job Pflicht, sogar inner Stadt... omg
 
Und die Pillen druck ich mir selbst aus oder wie? :)
 
@DrJaegermeister: nein.. die erreichen dich via warp gate
 
@DrJaegermeister: Die Pille nicht, aber vll. das Rezept, mit Barcode.
 
@gibbons: Na das wäre doch super. Der Medikamentenmissbrauch würde neue Dimensionen annehmen.
 
@Teutophobie: Warum? Ich verstehe nicht, warum es gleich so übertriebene Ansichten geben muss. Viele Chronisch kranke Menschen brauchen regelmäßig Medikamente. Wenn Digitale Technik dazu verhelfen kann das man ohne Arztbesuch sich seine Medikamente abholen kann, ist das doch super. Letztendlich bestimmt immer noch der Arzt in welchen Abständen du dir diese Medikamente digital über ihn verordnen lassen kannst.
 
@gibbons: Klar hast du Recht! Aber trotzdem musst du damit rechnen, dass der Missbrauch Überhand nimmt.
 
@Teutophobie: Ich sehe keine Chancen für einen größeren Missbrauch. Da die Intervalle klar festgelegt sind. Wenn ein Patient im Quartal 90 Pillen braucht, und für jedes Quatal einen Arztbesuch ansteht, so kann dies nun automatisiert geschehen, indem der Patient 1x im Quartal sich das Rezept digital ausstellen lassen kann (Weil vom Arzt zu eingetragen). Wo soll da Missbrauch entstehen?
 
@gibbons: Vielleicht durch das "Abklappern" mehrerer Ärzte, so wie es heutzutage auch oft genug passiert!
 
@Uechel: Eine Einheitliche Datenbank kann abhilfe schaffen.
 
@gibbons: Die Idee ist ja nciht schlecht. Keine Frage. Das wäre alles mit der elektronischen Gesundheitskarte möglich gewesen. Ohne App, ohne Smartphone, für alle Alters und Berufsklassen. Aber DA hatte man ja och so große Sicherheitsbedenken. Beim Personalausweis nicht und bei einem Smartphone oder einer App auch nicht? IMHO ist diese ganze elektronische Geschichte Segen und Fluch zugleich.
 
@gibbons: Ja, das mit den Rezepten bei chronischer Erkrankung ist total lästig. Aber zusätzlich noch umständlicher halte ich für unnötig. Würde ja auch völlig ausreichen, per normalen Telefonruf die Zusendung der Rezepte auszulösen. Oder dass die Arztpraxis einfach automatisch regelmäßig die Rezepte zusendet, es geht da ja um Dauerbehandlung.
 
@boofh: Wäre auch praktisch wenn Arztpraxen in Form von E-Mails/Telefax die Rezepte an eine Apotheke senden könnten. Gerade bei chronisch kranken ist der Betrag schnell erreicht, ab dem man keine Zuzahlungen mehr leisten muss.
 
@William Thomas: Oh, so ein Service in Kooperation von Arzt & Apotheke ließe sich sogar noch weiter ausbauen, könnte mir vorstellen, wie die Medikamente für regelmäßige Dauerbehandlungen für chronische Erkrankungen dann auch gleich von der Apotheke verschickt werden. Das wäre auch in Ordnung, wenn Patienten dadurch entstehende Zusatzkosten im Rahmen der üblichen Versandkosten selbst bezahlen würden, denn die den Patienten entstehenden Wegkosten fallen ja dafür dann weg. Das geht natürlich nur gut, sofern nicht versucht wird, dadurch die Patienten unangemessen abzuzocken und andererseits Patienten nicht versuchen, die Apotheken um ihr Geld zu bringen, Zahlungen könnten etwa via Überweisungen oder Abbuchungserlaubnis abgewickelt werden. Wichtig wäre natürlich auch, dass die Medikamente auch wirklich bei den Menschen ankommen, die sie brauchen. Ob die Post das überhaupt noch gewährleisten kann und will? Oft muss man ja Päckchen, die per Post versendet werden gar übel hinterherrennen und die Öffnungszeiten der Post sind ja auch kaum besser, als die Öffnungszeiten von Arztpraxen, warten muss man bei der Post auch. Wenn es also nicht in den Briefkasteneinwurf passt, sieht das bei Postauslieferung finster aus. Das wäre dann vom Regen in die Traufe. Dann kann man auch dabei bleiben, wie es jetzt ist, mit der für viele chronisch Kranke altbekannten lästigen Schnitzeljagd: erst Rezepte holen, dann Medizin holen.
 
@boofh: Also die Apotheken hier in der Gegend liefern Medikamente kostenlos ab. Spart einem die Fahrt, wenn die Medikamente nicht vorrätig sind.
 
@William Thomas: Apotheken verlassen sich wohl nicht gerne auf die Post. Die haben ja auch ein unabhängiges Belieferungssystem für Medikamente um ihre eigenes Lager befüllt zu halten und schnelle Lieferung zu gewährleisten, falls ein Medikament benötigt wird, das nicht bevorratet ist.
 
@DrJaegermeister: Die gibt es als Download. Allerdings mit drm Kopierschutz. ;)
 
Tja, fehlt nur noch eine app, die an der Fallgeschwindigkeit des Kotes, die Aktivität des Darms erkennt. und wenns zu langsam fällt, wird man eingeschläfert. Mag sein, dass mobile Endgeräte kranken Menschen, besonders chronisch kranken, die Diabetes oder Asthma haben, helfen können, aber ein Arztbesuch und medizinische Fachkompetenz wird eine App niemals ersetzen. Es ist ein Kontrollinstrument, nix weiter...oder gibs demnächst Smartphones subventioniert von der Krankenkasse? bzw. die Handylizenzen für apps? wohl kaum...
 
...."Soooooo, und nun stecken Sie sich das Handy zum Fiebermessen wohin" .... wohl dem, er ein kleines Handy hat! *g*
 
@tomsan: kannste nur hoffen, dass du dann son kleines Nokia Handy hast und kein Iphone... das is nämlich viel größer... iphone irgendwo reinzusctecken is dann für fortgeschrittene.
 
@Rikibu: Viele werden sich dann wohl für "ne, ich habe doch kein Fieber!" entscheiden :)
 
@tomsan: und manch andere für eine ganze Meßreihe. ;-) Erhöht die Genauigkeit der Messung... und die Temperatur...
 
@Rikibu: Dafür gibts dann bei Apple Extra Zubehör für 499,-- Euro. So ein einfaches Fieberthermometer für ein paar Euro fünfzig täte es natürlich auch. Aber das ist kein stylisches Apple Dingens ^^
 
Dazu ein kleiner Link: http://www.macnotes.de/2011/01/04/iphone-ekg-personlicher-herzmonitor-aus-iphone-und-kontakthulle/
 
Ahhh ja... die Ersteller der Studie haben wohl das Withings Blutdruckmessgerät im Internet gefunden.
 
@Islander: oder auch die Datensammel-Programme für Diabetes, und die Messgeräte mit Blutoth Schnittstelle...
 
Also ich bin immer noch dafür den Weg bis zum Artz auf mich zu nehmen um ne vernünftige Diagnose zu bekommen als so komischen möchtegern App.

App hier App da.
Gibs nen App und App´s zu appen oder was?
Ne ganz ehrlich..
 
@hydRaa: auch wenn ich so ein Smartphone in vielen Bereichen als nützlichen Helfer erachte, hat es doch immer mehr zur Folge, dass man bei zu großem Einsatz des digitalen Spielzeugs eines verlernt. Und das ist soziale Kompetenz, Interaktion usw. das ist digitale Verwahrlosung. jeder hockt in seinem zimmerchen, spielt sich einen mit seinen Geräten und kauft per internet... ist zumindest ene gewisse Gefahr... ich kann mir ein Gespräch mit meinem Arzt auch nicht per Chat vorstellen. Da bin ich froh, dass ich eine Krankheit habe, die sich nich per handy app diagnostizieren lässt, weil ich dafür Augendruck, Gesichtsfeld usw. messen lassen muss. Und mal vor die Tür gehn, hat noch keinem geschadet.
 
@Rikibu:
so sehe ich das auch.
 
Na ist doch super, wird dann auch gleich alles mit Facebook verknüpft wo man gleich lesen kann Herr Soundso hat einen zu hohen Blutdruck, dafür aber einen normalen Stuhlgang....das ganze natürlich auch mit "gefällt-mir-Button" ;)
 
Ok den Puls kann man mit einem Smartphone messen - beim Sauerstoffgehalt wird schon schwieriger (Pulsoxymeter) und spätestens beim Blutdruck hörts auf. Sofern es nicht demnächst Blutzuckermessgeräte oder Fieberthermometer mit USB Anschluss gibt, wird auch das wegfallen und auch ein Stethoskop wird kaum mit dem Mikrofon ersetzbar sein. Also wie soll das ein Arztbesuch ersetzen außer man hat die Gerätschaften wie Blutdruckmanschette zu Hause? Toll man gibt Daten ein und ein Arzt sagt dann am Computer: Joa das könnte ne Grippe sein. Und dann? Man hat kein Rezept und der Arzt ist dafür Haftbar wenns dann doch was schlimmeres ist. Die Studie passt einfach nur auf die USA, weil man dort nicht zum Arzt geht sondern in die Klinik und wo auch nicht jeder Krankenversichert ist. Da kann so ein "System" wirklich einigen Helfen.
 
@Mudder: es gibt bereits blutzuckermessgeräte/insulin-spritzgeräte, die die daten sammeln, die man per usb bzw. blutooth an den pc oder per handyverbindung zur diagnose weiterschicken kann. das ist ja auch sinnvoll, die daten lückenlos zu pflegen, sie weiterverarbeitbar in einer excelliste usw.
 
@Mudder: Kannst auch mit Smartphones Fieber messen. Viele haben einen Temparatursensor im Akkubereich. Brauchst das Phone nur rektal einführen und los gehts ^^
 
@DennisMoore: .. und mit der Kamera gleich noch ne Darmspiegelung...
 
@Mudder: Jepp. Und wenn das Handy ein Karzinom entdeckt, kann gleich mit der Bestrahlung begonnen werden. Einfach wen anrufen und klingeln lassen ... Fantastisch, diese Möglichkeiten :D
 
Solange ein Arztbesuch eher dank der psychischen Komponente sinnvoll ist, halte ich davon nicht viel. Man kann Blutdruck/Zucker auf die Art untersuchen, evtl. auch noch Pillenzählen betreiben, dann hört es aber schon aprupt mit dieser Art der Fernüberwachung auf. Ein Mobiltelefon wird kein Blut untersuchen, keine akute Krankheit schneller heilen helfen, keine Röntgen oder Ultraschalluntersuchungen durchführen. Es ist ja nett zu lesen, was solche Studien, und deren Auftraggeber, beabsichtigen, aber wie so oft weit von der Realität entfernt. Einen Ärztemangel in Industrieländern wird man damit nicht ausgleichen können.
 
gesundheitsapps ersetzen später mal den hausarzt... jeder patient kann blutdruckmesser usw selbst korrekt bedienen und die app wertet aus und schlägt eine lösung vor.. tritt keine besserung ein, gehts zu einem "echten" arzt
 
Hier eine kleine Korrektur die das Wunschdenken in die Realität überführt: "Das Handy wertet die Daten mit einer App aus und überträgt sie im Bedarfsfall an Arzt, Klinik, Gesundheitszentrum oder Facebook. Fremdapps ziehen sich für den Nutzer völlig Transparent die Daten über Sicherheitslücken, mangelnde Verschlüsselung oder Lauschangriff (Sensor -> Handy) und mailen sie nach China. Apple, Microsoft und co. werden selbstverständlich ebenfalls per Store-Synchronisation unterrichtet und der Mobilfunkprovider kündigt automatisch den Vertrag wenn die Gesundheitsdaten zeigen dass es zwangsläufig zuende geht.
 
Ist nichts neues. Einen medizinische Tricorder hatte im Jahr 1967 schon Doktor McCoy bei Star Trek :-)
 
wohl dem der einen Arzt in seinen Kumpelkreis hat......aber die neuen Ärzte werden immer von einsamkeit geplagt....ja ja die Raffgier macht auch dort Fortschritte.....
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles