X-Pire ermöglicht Verfallsdatum für Web-Inhalte

Internet & Webdienste Der Saarbrücker Informatiker Michal Backes hat mit X-Pire eine Software vorgestellt, die dem Wunsch von Verbraucherschützern nach einem Verfallsdatum für Inhalte im Internet gerecht werden soll. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Klingt ein wenig nach dem Versuch, trockenes Wasser zu erfinden. Das Internet vergisst nicht und keine Technologie kann das ändern ohne es in seinen Grundbausteinen umzustrukturieren. Wie in der News erwähnt, lässt sich das System auf primitivste Art und Weise aushebeln (Screenshot). Es bleibt also eine unheimlich umständliche Krücke, die keinen Mehrwert bietet. Gibt es tatsächlich jemand, der dafür auch noch Geld bezahlen würde? Im schlimmsten Fall führt ein solches System zu einem falschen Sicherheitsgefühl, dass den Anwender zu unachtsamen Handlungen verleitet.
 
@web189: So ein Ansatz von einem Informatiker. Wahnsinn. Manchmal frage ich mich ab welcher Schmerzgrenze der Tatbestand der vorsätzlichen Nichterfüllung einer angepriesenen Leistung besteht. Man kann einmal zugängliche immaterielle Dinge nicht wieder einfangen solange man nicht sicherstellen kann das diese nicht irgendwo als Kopie vorliegen und weiterhin publiziert werden. Das sollte jeder auch ohne Informatikkarriere begriffen haben.
 
@web189: nun ja es ist vielleicht mehr für kleine Zwecke sinnvoll wie: ich hab eien besprechnung mit 20 leuten übers internet und Telefon und will ein Bild nur 2 Tage Lagern (ein Digaramm zum beispiel was eben nur die Teilnehmenrn zugänglich gemacht werden darf) die leute die es etwas angeht können es ruhig archivieren und hinter hat eben keiner mehr zugriff (könnte man zwar auch alles wieder einfacher lösen aber es ist vielleicht ein schöner schritt in die richtige richtung)
 
@shadow-1991: Dann entferne ich es nach 2 Tagen vom Webserver bzw. lass es automatisch entfernen durch Skripts oder CMS-Funktionen. Wenn der Webspace passwortgeschützt ist, wird sie auch nicht durch Google aufgenommen. ... Dafür braucht man nicht so was unnötig kompliziertes, wo zudem jeder noch Software installieren muss - ein Unding. Sorry, aber ich sehe diese Sache hier auch für unnötig.
 
@Lofote: in der jetztigen form schon deswegen sag ich ja ist VIELLEICHT ein schritt
 
@web189: es gibt trockenes wasser, bestehend aus 95% "nassem" wasser, welches in silicium gebunden wird
sieht so aus wie puderzucker
 
wow sowas kann ich auch mit php... einfach die bilder in ordner stecken ne htaccess rein, ne php-file geschrieben die eben diese bilder anzeigt, aber eben nur eine bestimmte zeit. und dann eben nen aufruf der php im src-attribut des image-tags ... und als feature verkauf ich euch noch, dass man das bild auch ohne screenshot speichern kann, fuer die bestimmte zeit.
 
Die Idee an sich finde ich nicht schlecht, meines Erachtens allerdings etwas unpraktikabel.
 
Grundsätzlich eine super Idee. Leider lässt sich soetwas nicht absolut wasserdicht umsetzen. Deshalb gehe ich davon aus, dass X-Pire sich nicht durchsetzen wird.
 
Wozu Screenshots? Bilder kann man auch abspeichern...
 
@Lord Mettor: Wieso die negative Bewertung? Er hat recht. Wenn der Schlüssel gültig ist und das Foto angesehen werden kann, kann es auch gespeichert werden. Ohne dem Umweg über Screenshot. Vorausgesetzt das Bild wird z.B. in einem normalen Browser geöffnet und nicht in einer speziellen Software von X-Pire welche das speichern verhindert.
 
@IceSupra: das minus ist echt quatsch aber ich muss dir wiedersprechen. es gibt auch möglichkeiten das speichern zumindest zu erschweren. konnte man bei HTML glaube ich bisschenwas in den quelltext schreiben und schon ging es nichtmehr bei bei diesesn ganzen schüler, studi, und was wess ich .cc kannst du das auch nciht
 
@shadow-1991: Und wie ich das kann... einfach im Browser verhindern, das Javascript das Kontextmenü ändern kann und fertig... ansonsten gibts da noch hunderttausend andere Art, das fragliche Bild quasi völlig ohne Aufwand zu speichern. Oft reicht es sogar, einfach irgendeine Taste auf der Tastatur gleichzeitig zum Rechtsklick zu drücken um das entsprechende Javascript auszuhebeln oder einfach zwei- dreimal schnell hintereinander zu rechtsklicken. Erschwert ist da wirklich nur für denjenigen etwas, der nahezu garkeine Ahnung davon hat, wie man einen PC bedient. So oder so liegt das Bild dann eh im Browsercache...
 
@shadow-1991: mit firebug das javascript entfernen und dann hat sich das erledigt :)
 
@shadow-1991: Bild einfach in einen Ordner ziehen, fertig. ;-)
 
@Lord Mettor: Speichern bringt nichts. http://tinyurl.com/5tx6awe
 
@boon: lies was da steht! Dein Link zeigt was man sieht wenn man das Plugin nicht installiert hat. Sobald das Bild aber entschlüsselt ist, ist es ein normales Bild (und kann dementsprechend auch abgespeichert werden).
 
Die Anwendung wurde Konferenz "Verbraucher im Netz" in Berlin vorgestellt; Das System sorg; Brower-Plugin; dafür, das Bilder; - mehr Fehler hab ich auf die schnelle nicht gefunden, reicht aber für eine News meiner Meinung aber auch...
 
@M18: korrigiert!
 
Dieses System ist so, wie vieles, was unser Politiker über Internet-relevanten Themen erzählen: Albern und überflüssig.
Es wird nicht verhindern, dass Informationen, die einmal verfügbar waren, dies nicht auch für alle Ewigkeit sind und der Server, der die Inhalte freigibt ist ein viel zu großes Risiko bzgl. eines Ausfalles. Für ein solches System noch Geld nehmen zu wollen, ist dann einfach nur noch lächerlich.
Peinliche Vorstellung die ganze Sache. Wer nicht möchte, dass Informationen über ihn ins Netz kommen, darf nichts selbst posten und soll anderen, die dies machen, mit Anlauf in den Hintern treten, so dass diese das in Zukunft unterlassen. Andere Lösung gibt es nicht - bzw. ehrlich gesagt: Für dieses Problem gibt es keine Lösung.
 
@JoePhi: Würde mich nicht wundern wenn Aigner demnächst denn Vorschlag macht, sowas ähnliches auch in Google Street View einzubauen. In etwa "Hausbesitzer gibt Bilder nur für Freunde frei".
 
150.000 Tonnen verseuchtes tierfutter. Jeder von uns hat des zeug gefressen. Und die Aigner labert mich zu zu Thema bilderablaufdatum im internet. zeigt zwei Sachen. Sie hat a) null Plan und b) ein Prioritäten Problem. Bild mit ablaufdatum....das geht nicht im Netz, weiß doch jedes Kind.
 
Ein bekloppteres System konnte der Depp sich nicht ausdenken, oder wie? Wenn der Anbieter der Inhalte, die Inhalte auf seinem Server selbst verschlüsseln muss, dann noch einen Key auf eine speziellen Keyserver hinterlegen muss und der User noch ein Plugin installieren muss, was dann auch noch Browser-abhängig ist, dann kann doch der Anbieter der Inhalte gleich eine komplette Lösung auf seinem Server einbauen. Statt das Bild direkt beim Aufruf auszuliefern, wird halt z.B. ein PHP-Skript vorgeschaltet, welches nur das korrekte Bild zurückliefert, wenn dieses noch nicht "abgelaufen" ist. Sowas kann dir jeder 16 Jährige in 10 Minuten mit PHP und einer kleinen MySQL DB entwickeln, wo der Anbieter dann einfach das Bild plus Verfallsdatum einträgt.
 
@sushilange: (+) der Meinung bin ich auch und hey, das gibts sogar schon. Also X-Pire ist sozusagen schon sinnlos. Dann lieber ein sicheres Datenformat entwickeln was das selbst übernimmt
 
verfallsdatum...bräuchten wir dann noch winfuture kommentare schreiben, wenn wir sie uns nach Wochen oder so nicht mehr angucken könnten... ein system, welches sich hoffentlich nicht durchsetzt.
 
@Asterix123: Alle Kommentare die beispielsweise älter als ein Jahr sind werden automatisch gelöscht. Die Idee ist nicht mal so schlecht.
 
@noComment: Ja gute Idee, hier meinten ja auch alle das iPhone wird ein Flop ;-)
 
Der Herr heißt übrigens Prof. Dr. Michael Backes :D
 
@Icestorm: Der ist doch aber hoffentlich nicht Prof. in Informatik, oder??? Sonst hätte er ja auch sicher gewusst das so ein System Quatsch ist.
 
@Croft: Doch und hat sich auf kryptographie spezialisiert
 
Der Vorschlag ist sowas von dämlich daß er glatt von Ilse sein könnte. Wahrscheinlich fordert die bald daß Google irgendwas in dieser Richtung machen muß... ;)
 
@Johnny Cache: Prof. Dr. Michael Backes ist Inhaber des Lehrstuhls für Informationssicherheit und Kryptografie an der Universität des Saarlandes sowie Max-Planck Fellow des Max-Planck-Instituts für Software Systeme. Den Ruf an die Universität des Saarlandes erhielt er 2005 im Alter von 26 Jahren. Er ist Autor von mehr als 100 wissenschaftlichen Veröffentlichungen und Inhaber mehrerer wissenschaftlichen Auszeichnungen wie dem Microsoft Privacy Enhancing Technology Award, dem IBM Faculty Award und einem ERC Starting Grant. 2009 wurde er vom MIT Technology Review zu einem der 35 besten Forscher der Welt unter 35 Jahren ernannt sowie von den Zeitschrift Capital als bester Forscher Deutschlands unter 40 Jahren ausgezeichnet. Kürzlich wurde er von der Computerwoche als einer der 50 wichtigsten IT-Persönlichkeiten Deutschlands geehrt.
 
@boon: Und in seiner Freizeit arbeitet er verkleidet als Ministerin für Verbraucherschutz? All diese Titel helfen nicht das geringste wenn man solche bekloppten Vorschläge von sich gibt.
 
@boon: Das ist echt unglaublich!!! Dem müsste doch so eine Idee Peinlich sein, oder? Denn gerade Ihm sollte doch bekannt sein das man mit sehr leichten Mitteln sein tollen Schutz aushebeln kann.
 
@Croft: Ganz genau, dem Herrn Professor müsste solch eine unnütze Entwicklung wirklich peinlich sein. Ich vermute mal, dass jemand aus der Poltik an den herangetreten ist mit der Bitte "etwas" zu entwickeln und der hat dann einige Studenten überredet, solch einen Mist zu entwickeln. Dem sollte man den Professortitel irgendwie wieder aberkennen.
 
Lieber Informatiker heutzutage heisst das DRM.
 
Auch wenn dieses Bezahl-Modell alleine schon ausreichen dürfte, um die flächendeckende Verbreitung von "X-Pire" dauerhaft zu verhindern, sprechen auch noch zwei technische Aspekte gegen Aigners "digitalen Radiergummi": Zum einen könnte ein simpler Denial-of-Service-Angriff gegen die Zeitstempel-Server den Zugriff auf sämtliche mit "X-Pire" geschützten Bilder verhindern. Und zum anderen lassen sich alle Schutzmaßnahmen von "X-Pire" mittels eines simplen Screenshots umgehen. Nach einem Screenshot aus einem Browser mit Plugin heraus kann der Screenshot völlig ohne Verschlüsselung abgespeichert und weiterverbreitet werden. Dennoch soll es laut Aigner dieses Mal nicht nur bei einer Ankündigung bleiben - X-Pire startet "in den kommenden Wochen".

Quelle: chip.de

(Chip hin her, trotzdem ausführlicherer Artikel als hier).
 
Das dürfte, achtung achtung, wohl der unsinnigste Blödsinn des ganzen Jahres sein (hoffe ich). Es ist schon erbärmlich, womit manche Leute Geld verdienen wollen. Manchmal frag ich mich, wie solche Leute erzogen sind, haben die kein Rückgrat? Haben die kein Gewissen? Wie können die mit sowas Leben? Ich könnte es jedenfalls nicht. Und dass es irgendwelche Idioten in der Politik gibt, die auf den Zug (bezahlt) aufspringen, ist ja seit der FDP-Hotel-Sache eh immer garantiert. Mein Gott, wie ich solchen Leuten gern mal.....
 
einen link..ich zeige euch wie das bild dann auf 4chan ohne einschrenkungen ladbar ist! solche ansätze gab es schon mehrfach! keine methode hat das ergebnis gehabt drm in ein bild zu bringen, da bildformate ungeignet sind für sowas! ist also nur eine abzocke methode mehr wo ein programierer/firma menschen mit falschen vorraussetzungen in sicherheit wiegen will und etwas verspricht was technisch nicht machbar ist ohne die daten vollkommen zu verfremden. auch halte ich es für unrechtens keys dieser art auf fremdservern vorzuhalten, bzw eine abfrage von einem computer zu starten, der dem betreiber nicht gehört (betrachter des bildes). eine webseite die so vorgeht begibt sich auf rechtlich sehr dünnes eis, uhrheberecht mag vieles ermöglichen, aber sowas halte ich für unsinnig und geldschneiderei! (ich selber bin publizist von fotos!).
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles