Offenes Social Network "Diaspora" ausgezeichnet

Internet & Webdienste Im Jahr 2010 zählte das offene Social Network Diaspora zu den am schnellsten wachsenden Neuzugängen in der Open-Source-Welt. Kein anderes Projekt zog so viel Aufmerksamkeit auf sich, berichtet die 'SDTimes'. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Bin zwar auch als Test-User dabei, kann mich aber noch nicht so freuen. Es hat noch sehr sehr viele Baustellen! Von der Stabilität bis hin zu grafischen Elementen. Mit Zeit kommt Rat ;)
 
Ich bin sehr gespannt. Die Erwartungen sind sehr hoch. Die Frage ist, wie man sich gegen Facebook behaupten will. In Deutschland laufen StudiVZ & Co. die Nutzer davon und hin zu Facebook, Myspace hat aufgegeben. Das Konzept ist leider nur eine Sache. Man muss es auch richtig vermarkten, sonst geschieht sowas wie bei Palm mit WebOS. Mal sehen, ob die Jungs von Diaspora das hinbekommen...
 
@noneofthem: Das Projekt kann nur dann laufen, wenn eine entsprechende Anzahl von Usern es aktiv unterstützt und es anderen Usern erklärt. Ich persönlich bin dabei und werde, wenn es soweit ist gegen Facebook in den Krieg ziehen ;). Na ja mal im ernst, die meisten meiner bekannten die bei Facebook sind, würden mitkommen. Nur eine kleine Gruppe die auf die Nr. 1 setzt werden wahrscheinlich nie wechseln, denn das schafft dieses Projekt nie.
 
sie sollten lieber einmal diaspora veröffentlichen...
 
Mein Gefühl sagt mir, das Platzt. Das werden ein paar Geeks benutzen. Ohne Alleinstellungsmerkmal (was dem Nutzer einen wirklichen Nutzen bringt, ja, Datenschutz ist für die wenisgten ein Kriterium) sehe ich düster.
 
Ist das nicht das Diaspora, dass vor einigen Monaten himmelhoch bejubelt wurde und bis jetzt immer noch nicht wirklich alltagstauglich ist? Ich hab so bissi den Eindruck, dass sie sich was wirklich gutes einfallen/anbieten lassen/werden müssen um gegen die anderen Sozial Networks überhaupt antreten zu können. Deren Entwicklung bleibt auch nicht stehen und je länger Diaspora mit der Entwicklung braucht, desto schwerer werden sie es dann wohl haben.
 
Diaspora kann noch so gut sein, noch sicher sein, es kann sich niemals durchsetzen. Alleine daran zu glauben ist schon utopisch. Man hat heute in der Internet-Welt keine Chance mehr, wenn man etwas nachmacht und versucht besser zu machen. Die Zeiten sind vorbei. Größen wie Twitter, Facebook, ebay, amazon, Youtube, etc. wird man nicht mehr die Stirn bieten können. Da hätte man von Anfang an eine Konkurrenz bilden müssen, aber nicht, wenn die Plattformen schon von 100erten von Millionen Usern benutzt werden. Und da es OpenSource ist, wird es eh keine Chance haben, da OpenSource-Projekte immer am Ende den Bach runtergehen, weil man sich nicht mehr einig ist und Führungskräfte fehlen. Große Projekte funktionieren nun mal nur, wenn es einen Visionär gibt, der die Richtung vorgibt und alleine Entscheidungen fällen kann. Schaut euch doch den Linux-Kernel oder Firefox an. Da gibt es ständig nur noch Streitereien und Leute, die sich abwenden, weil das ganze nicht mehr ihren Vorstellungen entspricht und nur rumgezankt wird. Um Kompromisse einzugehen, wird dann alles mit unzähligen Funktionen vollgestopft.
 
Weiß gar nicht was da jetzt so toll dran sein soll. So wie ich das verstanden habe ist es doch so P2P-mäßig angelegt, also dass prinzipiell jeder so einen Server betreiben kann. Das passt mir irgendwie gar nicht. Ich denke ja nicht im Traum daran meine Daten auf Server von irgendwelchen Leuten zu speichern von denen ich überhaupt nichts weiß.
 
@DennisMoore: das ist doch der sinn dahinter - du kannst DEINE Daten auf deinem Eigenen Server speichern und muss nicht extra die server anderer (facebook/...VZ etc.) bemühen, von denen du überhaupt nichts weisst.
 
@toco: So verstehe ich das Konzept nicht. Kann ja nicht jeder seinen eigenen Server betreiben der in das Netzwerk will. Ergo speichere ich meine Daten zwangsläufig auf irgendeinem Server von dem ich noch weniger weiß als von den diversen VZ-Diensten oder Facebook.
 
Jetzt muss sich nur noch jemand dafür interessieren.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!