Wikileaks: Island lädt US-Botschafter vor

Recht, Politik & EU Die isländische Regierung hat den US-Botschafter Luis E. Arreaga ins Außenministerium zitiert. Hintergrund dessen ist die Anforderung von Twitter-Daten durch das US-Justizministerium. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Weiter so - Island scheint sich da wirklich einzusetzen!
 
@DasFragezeichen: ja.. der kleine bezahldienst den man nicht kannte .. schien sich auch stark eingesetzt zu haben :)
 
@DasFragezeichen: Ich warte immer noch auf ein westliches Land, dass die Courage hat den Amis - bezüglich Bürgerrechte - die Stirn zu bieten. Hätte nicht erwartet, dass das das kleine Island sein könnte. Alle anderen "Wasserträger" können sich ja nicht schnell genug nach vorne bücken.
 
@moribund: Aber was haben die Isländer schon zu verlieren ? (Genau genommen haben Sie schon alles verloren durch die USA) Deutschland macht massig geschäfte mit den Amis.
 
@wolle_berlin: Was Island angeht weiß ich nix. Willste das mal ganz kurz zusammenfassen ;) ?
@boofh: Wie gemein ^^
 
@wolle_berlin: ... sorry - aber von massig kann wohl kaum die Rede sein ...
 
@moribund: Na, du wirst doch jetzt damit nicht meinen wollen, dass sich z.B. unser Herr Außenminister nach vorne bücken würde?! >;)
 
@Mordy: Der war gut :)
 
@DasFragezeichen: Islands Vulkane gehen auf auf DEFCON 3.
 
Gestern stand im Wikileaks Twitter, dass die USA auch alle Daten der 637.000 Twitterfollower angefordert hat und es zuspät sei Wikileaks zu "unfollow"en ( lol, was für ein Wort^^). Von IP Übergabe war die REde. Dieser Tweet ist aber nicht mehr da. Entweder war es ein Fehlalarm oder Twitter hat die Nachricht selber zensiert. Echt krass, wie die USA drauf ist. Jetzt greifen die nicht nur Julian und Wikileaks an, sondern wollen alle ins GEfängnis bringen, die Wikileaks gut finden. Obama ist ein Versager. War ein großer Fan von ihm , aber der hat scheinbar in den USA garnichts zu melden. Traurig. Die CIA und FBI können machen was sie wollen.
 
@blackdevil4589: Hier gibts den Brief (Email) der USA zu lesen:
http://tinyurl.com/249g5vs
 
@l33tg33k: sehe gerade, dass die Meldung über die 637000 Follower wieder auf der Twitterseite ist. Unglaublich, dass die Meldung stimmt :( Zum glück war ich kein Follower^^. Hatte die Seite nur so in meinen Lesezeichen drin^^. Damals aus dem Grund nicht "gefollowed", da ich mir dachte, wenn die USA was gegen die hat will ich lieber nicht in einer Liste sein, die zeigt, dass ich Wikileaks Nachrichten lese. Lol . Das es am ende genau das ist, hätte ich aber nicht gedacht.
 
@blackdevil4589: Die Tatsache, dass du die Seite aufgerufen hast, wird aber, in so ziemlich allen Fällen, auch protokolliert. Das vergessen wohl viele.
 
@Blondi: stimmt auch wieder. Frage mich aber, warum keine Seite darüber schreibt. Nichtmal hier ist was davon zu lesen.
 
@blackdevil4589: ich hab mich bei twitter bei denen mal eingeschrieben ^^.... wenn denen keiner mehr folgen würde, dann hätte die regierung doch das erreicht was sie wollen.
 
@rony-x2: und das ist der Plan. DIe USA wollen , dass die "dummen" Bürger angst haben mit Wikileaks in Verbindung gebracht zu werden. Gestern, als der Tweet mit der Warnung über die 637000 User bekannt wurde, waren ne Stunde später schon 2,500 User weniger in der Wikileaks Follower Liste! Heute sind es wieder über 637000.
 
@blackdevil4589: War wahrscheinlich n Fake. Was wollen sie z.B. mit deutschen IP's? Erstmal wird alles gleich, oder spätestens nach 7 Tagen gelöscht. Dann muss es erstmal durch deutsche Instanzen gehen, sprich BKA Beamte müssen weiterermitteln usw.... Dann wird wohl kaum ein Sonderkommando der CIA hier bei einem deutschen n Haus stürmen, geschweige denn eine Strafe verhängen oder so usw.. usw...
 
@legalxpuser: Die Meldung ist wieder auf der Twitterseite!
 
@blackdevil4589: Krasse Sache. Demnächst kriegt man keine ESTA mehr oder die Einreise wird erst am Flughafen verweigert mit der Begründung dem Tweet gefolgt zu sein. Wie verrückt sind die denn?!
 
@blackdevil4589: Mal sehen ob ich das Passwort für meinen Twitter Account noch weiss, dann werde ich gleich mal "Followen". :)
 
"Es sei eine ernste Angelegenheit, wenn ein fremder Staat persönliche Daten einer gewählten isländischen Parlamentarierin erlangen will" - Und wenn ein fremder Staat persönliche Daten eines Staatsbürgers will ist das natürlich schnurzpiepegal. Ich mein, schön, dass jemand gegen sowas vorgeht, aber dass es wieder nur passiert weil die herrschende Klasse (man verzeih mir meine marxistische Wortwahl) betroffen ist, hat schon nen Faden beigeschmack.
 
@lutschboy: Du hast Recht denn es sollte allgemein eine ernste Angelegenheit sei wenn die Amerikaner Daten von anderen Staatsbürger haben wollen.
 
@Hamsun: Es sollte dann aber auch allgemein ne ernste Angelegenheit sein wenn ein nicht legitimierter Haufen von Leuten im Web teilweise geheime Dokumente eines Staates ohne Genehmigung veröffentlicht. So wird ein Schuh draus.
 
@DennisMoore: Du vergleichst hier Äpfel mit Birnen. WL hat keine persönlichen Daten veröffentlicht, sondern nur "dienstliche".
 
@heidenf: So so. Dann wurde das Persönlichkeitsrecht von Berlusconi also nicht verletzt als das Dokument über seine "Hotelaktivitäten" veröffentlicht wurde? Ich glaube kaum das er dort dienstlich mit gewissen Damen verkehrte.
 
@DennisMoore: Dieser Staat wird von Steuerzahlern finanziert, die ein Recht darauf haben zu erfahren was mit ihren Geldern passiert. Und genau "so wird ein Schuh draus"!
 
@moribund: Der Staat wird auch unter anderen auch durch Steuern finanziert um das Volk gegen Bedrohungen im Ausland zu schützen. Das kann aber nicht zu 100% funktionieren wenn wir alles über Sie wissen. Jedes Entität braucht Geheimnisse, nicht nur wir als Bürger sondern auch ehemalige Bürger aka Politiker. Die Frage ist wie Transparent wollen wir sein?
 
@SpeedFleX: "um das Volk gegen Bedrohungen im Ausland zu schützen." Oh, stehen die Russen wieder vor der Tür? Hab ich was verpasst? Wer bedroht uns denn? Was sollen wir denn nicht wissen? "Das kann aber nicht zu 100% funktionieren wenn wir alles über Sie wissen. " Eine Schlussfolgerung die auf was beruht? Genauer darf man sich deine Texte aber auch nicht durchlesen^
 
@annabella: Ja ok du hast ja Recht es gibt nur Friedliche Artgenossen von uns. Jeder hat nur ein Ziel, uns gegenseitig zu helfen, Sauerstoff rein, Liebe raus. Die Menschen die aus der World Trade Center gesprungen sind, sind auf Luftmatratzen mit Blumen gelandet. Auch im Colateral Damage Video sah ich nur wie die Ammis auf einen Mini Van geschossen haben um es Schnurlos auf zu tanken das Sie schneller nach Disney Land fahren können.
 
@SpeedFleX: Kriege werden auf lügen aufgebaut und von Regierungen insziniert, am Volk vorbei. Du wir alle, werden belogen betrogen zum Wohle der Politik und ihren geisteskranken Wahn man müsse die Völker nur richtig bescheißen, dann gibts auch den Weltfrieden. Zerstörerische, falsche Einstellung, dass sollte uns die Geschichte gelehrt haben.
 
@PCLinuxOS: Meiner Meinung nach wird es nie Weltfrieden geben, aus den einfachen Grund, Politiker sind auch nur Menschen. Nehmen wir an das du Recht hast und die Politik (die nun mal aus Geisteskranken bestehen) belügt, warum würdest du das nicht tun? Warum würdest du fest an deine Prinzipien hängen? Politiker haben auch mal zum Volk gehört.
 
@moribund: Zu kurz gedacht... aber macht nichts, biste nicht allein :)
 
@pandabaer: Solange Du keine Argumente bringen kannst, nehme ich Dein Posting nicht ernst. _________________ @SpeedFleX: Das mit der Bedrohung wäre eine ernstzunehmende Rechtfertigung, wenn der betreffende Staat nicht auch haufenweise Dinge verheimlichen würde, die nichts mit irgendeiner Bedrohung zu tun haben, sondern eher mit der eigenen Korruption und dem eigenen Unvermögen. Genau hier setzt die Transparenz von Wikileaks an. 1. Wikileaks hat der US-Regierung angeboten die Dokumente vor der Veröffentlichung zu sichten und Passagen zu schwärzen, um die von Dir angesprochene Problematik zu vermeiden. Sie haben ABGELEHNT! 2. Wikileaks hat selbst darauf geachtet um die Gefährdung Unschuldiger zu vermeiden. Das hat immerhin der US-Verteidigungsminister Gates (!!!) bestätigt: "Wikileaks ist keine GTefährdung für die nationale Sicherheit. Klingt unglaublich? Hier eine Quelle: http://www.golem.de/1010/78709.html 3. So einen Fall wie Wikileaks hat es zur Zeit des Vietnamkriegs schon gegeben. Und damals hat immerhin der oberste Gerichtshof der USA dem "Leaker" Recht gegeben. Google mal "Pentagon Papers". In einem stimme ich Dir zu: 100% Transparenz geht nicht. Aber so 100% Verschleierung und jeden Dreck unter den Teppich kehren geht noch weniger. Wie meistens ist der Mittelweg der bessere.
 
@moribund: Hast du bitte auch ein Link, wo das mit dem Schwärzen erwähnt wird? Oder ist das nur ein Behauptung? Denn das ist wohl kaum zu glauben, sondern würde dem klar widersprechen was Wikileaks immer sagt!
 
@Rumulus: Stimmt, zu dem Punkt hatte ich keine Quelle angegeben. Also hier bitte: http://online.wsj.com/article/SB10001424052748704488404575441673460880204.html (Wall Street Journal: vorletzter Absatz): "The Pentagon this week rebuffed a WikiLeaks request for help reviewing the remaining documents, demanding that the group instead return all of the logs to the U.S. government." - http://www.heise.de/tp/r4/artikel/33/33167/1.html: "Wikileaks bot dem Pentagon deshalb die Mitarbeit bei der Schwärzung von Informationen an, die Personen eindeutig erkennbar machen." Wikileaks war also zur Zusammenarbeit bereit, um die "Nationale Sicherheit" und die Sicherheit einzelner zu wahren. Offensichtlich sind diese Punkte gerade fürs Pentagon nicht so wichtig...
 
@moribund:Ähm dein eigener Link bzw. dein english Zitat zeugt aber eher davon, dass es ihnen schon wichtig ist. Ich weiss nicht so recht was hier glauben kann, denn wenn du ehrlich bist, ist es doch sehr paradox, wenn WL ausgerechnet die USA Schwärzungen erlauben würde, denn das würde ja die Glaubwürdigkeit von WL untergraben. Hinzu kommt noch, dass es durchaus verständlich ist, dass die USA nicht noch die Arbeiten für WL erledigen wollen, sondern wie auch in deinem Link zu lesen ist, die ganzen Akten zurück wollen. Hier scheint der Hund in Detail begraben zu sein und für mich eher unglaubwürdig. Zu viele Widersprüche ......... Irgendwie auch sehr unfair von dir, jetzt die USA die Schuld zu zuschieben bezüglich den Akten, oder evtl. negativen Folgen für die Veröffetnlichung, denn würderst du einem Dieb noch helfen, deine Wahre aufzubereiten, damit er sie mit ruhigem Gewissen verkaufen kann? So ist der Standpunkt aus der Sicht der USA und durchaus auch verständlich.Die USA wären auch schön dumm gewesen auf dieses fragwürdige Angebot einzugehen, denn WL hätte sich damit nur aus der Verantwortung gemogelt und wenn es schief gegangen wäre, hätte sie die Schuld den USA zugeschoben. Wenn es wirklich ein solchen Angebot gegeben hat, dann nur weil WL genau wusste, dass sie es nicht eingehen und nachträglich zu behaupten, wir haben doch und wenn sie es doch gemacht hätten, gehe ich davon aus, dass WL es weitgehendst nicht akzeptiert hätte und nur einen Sündenbock suchte. Siehe nur deine Auslegung, der beste Beweis für meine Aussage.
 
@Rumulus: Die Sache ist damals in einigen Zeitungsartikeln (und soweit ich mich erinnern kann auch hier auf WF) zu lesen gewesen. So wie ich das damals verstanden habe, hat WL dem Pentagon gesagt, sie werden die Daten auf alle Fälle veröffentlichen, allerdings bieten sie dem Pentagon die Möglichkeit Daten zu schwärzen die die Gefährdung Unschuldiger bedeuten würden. An sich eine vernünftige Herangehensweise. Nachdem WL garantierte die Daten auch sonst zu veröffentlichen, wäre es vom Pentagon vernünftig gewesen das Angebot anzuhehmen um so die mögliche Gefährdung Unschuldiger zu vermeiden. Das sollte doch allererste Priorität haben. Stattdessen lehnte das Pentagon ab - im Wissen, dass die Daten so oder so veröffentlicht werden. Die Rettung Unschuldiger sollte doch wichtiger sein als irgend ein Imageverlust des Pentagons, oder? (Man hätte ja auch hinterher immer noch sagen können man hat sich von WL dazu nötigen hat lassen um Schlimmeres zu verhindern. Jetzt steht man erst recht schlecht da - und liefert Leuten wie mir Argumente.) @"...und wenn sie es doch gemacht hätten, gehe ich davon aus, dass WL es weitgehendst nicht akzeptiert hätte..." Und auf welche Argumente stützt Du diese Behauptung?
 
@Hamsun: kriegen sie ja schon, SWIFT und ESTA
 
@lutschboy: "Und wenn ein fremder Staat persönliche Daten eines Staatsbürgers will ist das natürlich schnurzpiepegal." Sagt wer? Sagt niemand.
 
das geht nun wirklich zuweit!
 
die twitter sache meine ich...
 
Nanu ... was ist denn los mit der immer geforderten Transparenz und Informationsfreiheit? Wenns gegen Regierungen geht ist alles ok, aber dreht man den Spieß um, dann beschweren sich alle, oder wie? Es ist doch nicht schlimm wenn man weiß wer Wikileaks unterstützt. Es ist transparent. Wundert mich warum Wikileaks diese Informationen nicht schon längst selber geleakt hat.
 
@DennisMoore: Es geht ums Prinzip…oder was denkst du, warum die Amis diese Infos haben wollen…?Ganz sicher nicht nur so "aus Interesse". Würde mich nicht wundern wenn kurze Zeit später, sofern die Daten herausgegeben würden, pikante Details aus dem Privatleben(die vielleicht nicht einmal stimmen o.ä.) veröffentlicht würden, einfach um sie abzusägen. Wer das der Boulevard-Presse zuspielt ist ja letztenendes egal. Ist aber auch schön, dass die USA als selbsternannte Weltpolizei anfangen wollen, den Politikern anderer Länder den Mund zu verbieten...
 
@kazesama: Das ist genau das Problem dahinter, was die USA damit wollen ist nicht bekannt, aber schon werden wieder Unterstellungen und Verschwörungstheorieren gemacht......
 
@Rumulus: Naja man sollte sich vielleicht einmal anschauen was in der Richtung schon in der Vergangenheit passiert ist und dann mal anfangen 1 und 1 zusammenzuzählen…Wie war das? Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht. Traurig aber wahr.
 
@kazesama: Du kannst es drehen und wenden wie du willst, es bleibt unsachlich, wenn man jemanden etwas unterstellt. Wer noch nie gleogen hat, werfe den ersten Stein.....
 
@Rumulus: Da magst du recht haben - aber ich bleibe lieber der Wahrheit treu als sachlich zu sein :)
 
@kazesama: Kürzlich wurde ich auf das aufmerksam gemacht, lese es einmal: http://goo.gl/O0kI8
 
@Rumulus: Sehr guter Link und sehr guter Artikel. Den sollten vielleicht mehrere hier lesen. Und letzten Endes darf man nciht vergessen "Was im Netz wahr ist, entscheidet nicht ihr, sondern immer der Beobachter!" :)
 
@DennisMoore: du hast wohl was nicht mitbekommen...

Transparent währe wenn jeder sehen kann wer wem followd und das für alle gleich (wie es im übrigen auch ist).

Sich aber ips einzufordern hat nix mit transparenz zutun das ist/führt zur Zensur!
 
@n0b0dy: Das führt nicht zu Zensur, sondern dazu dass sich Leute vorher mal genauer überlegen was sie von wem veröffentlichen oder wen sie unterstützen. Es ist nichts schlimmes daran für seine Aktionen gerade stehen zu müssen.
 
@DennisMoore: Hä? Was konstruierst du da wieder?
 
interessanter wäre zu wissen was der amerikaner mit den SWIFT-daten macht die durch die diverse spenden an wikileaks angefallen sind. wer braucht da noch lächerliche IP's.
 
@2011: Und hier haben wir schon den ersten konkreten Fall wieso dieses SWIFT-Abkommen Sch***e ist.
 
"Es sei eine ernste Angelegenheit, wenn ein fremder Staat persönliche Daten einer gewählten isländischen Parlamentarierin erlangen will" Ich finde es ist eine ernste Angelegenheit wenn die USA so etwas mit einem beliebigen NICHT US Bürger machen wollen. Zeigt mal wieder wie wenig Respekt vor anderen Ländern und deren Regierungen vorhanden ist...
 
Boah ey... Diese abgefuckten Mens in Charge dort in den US&A! Echt zum heulen...
 
Lesen und staunen: http://www.heise.de/newsticker/meldung/Assange-Wikileaks-verliert-viel-Geld-1166878.html Die Kurzfassung: Assange bekommt, trotz angeblicher massiver Verluste die Wikileaks täglich einfährt, im Jahr 66 000 Euro Gehalt (abgezweigt von den Spendengeldern, versteht sich). Tja, da wird sich manch ein kleiner Spender wutschnaubend in den A... beißen, wenn er das liest. Ein angeblicher Idealist, der sich seinen Idealismus fürstlich entlohnen lässt. Aber ich weiß schon, die besonders hartnäckigen Heldenverehrer werden auch hierfür eine Rechtfertigung finden.
 
@Heimwerkerkönig: kla die CIA bezahlt sein Gehalt und/oder die CIA's PR steckt dahinter ala Falschmeldung
 
@Heimwerkerkönig: Da steht auch nur die Wahrheit die man haben möchte. Wie er das Geld tatsächlich einsetzt steht da aber nicht. Aber hauptsache man hat wieder neues Propagandamaterial ala anti-Assange.
 
@annabella: Du hälst dich auch nur an die Wahrheiten die dir gefallen und ja, mit einem hast du zu 100% Recht, es steht nicht da wie die Unkosten zurechtfertigen sind, das ist eben auch ein Problem an Wikileaks, es fehlt an Transparenz.
 
Mehr als überfällig. Andere Regierungen sollten sich auch für Pressefreiheit stark machen und nicht bei jeden Lüftchen einknicken.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles