Verlorene Mails bei Hotmail: Ausführliche Erklärung

Internet & Webdienste Rund um den Jahreswechsel hatten tausende Hotmail-Nutzer über den Verlust ihrer E-Mails geklagt. Das Problem wurde inzwischen beseitigt. Jetzt hat Microsoft genau erklärt, wie es zu den Problemen kommen konnte. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
nett... testen im Produktivsystem :D
 
@Thomynator: Oft genug notwendig... Testsysteme haben nunmal den Nachteil, nicht das Produktivsystem zu sein
 
@zwutz: ja sicher aber dennoch, wie kann ein (wenn ichs richtig verstanden habe) automatischer algorythmus die falschen daten löschen?^^
 
@Thomynator: Es waren Menschen die diesen Algorithmus geschrieben haben?
 
@Thomynator: Was haben denn Fehler im Algorithmus mit Automatik zu tun? Fehler verschwinden nicht beim Automatisieren eines Verfahrens. Und eh mir jemand mit "vorher mehr testen" kommt - wenn ich sehe, wie viele meiner eigenen Programmierfehler die Testprozeduren meiner damit befassten Kollegen überlebt haben... Shit happens, die Hauptsache ist, dass keine Daten weg sind.
 
@cgd: Das Problem ist, das "nicht-Entwickler" sowas leider zu oft nicht sehen. Ich frag mich auch immer wieder, was manche Leute glauben wie Programme entstehen. Das da Menschen hintersitzen, die den Code Zeile für Zeile schreiben und das meistens mehr als ein Entwickler pro programm eingesetzt wird, was natürlich auch mal zu Missverständnissen / Fehlinterpretationen führen kann, das scheinen viele einfach nicht zu raffen. --------------------- Dazu kommt noch, das auch die automatisierten Tests ja von Entwicklern geschrieben werden und oft einfach nicht 100% aller Fälle abgedeckt werden (können).Und wenn ein benutztes Framework ne Methode hat, die in einem von 10000 Fällen mal was falsches zurück gibt, dann fällt sowas auch leider oftmals erst sehr spät auf und ist dann auch noch schwer ausfindig zu machen.
 
@Thomynator: testen im Produktivsystem ist die falsche Interpretation.
Der beschreibung nach ist das eher ein Monitoring und gehört nunmal ins Produktivsystem.
 
Tolle Erklärung, somit dürfte sich das Thema Cloud erstmal erledigen
 
@Hamsun: Laptop im Betrieb runtergefallen, beide Platten des RAID I im Eimer. Toll, somit dürfte sich das Thema lokale Datenspeicherung erstmal erledigen. Wie du sicher richtig gedeutet hast, sind hier lediglich Verknüpfungen verschwunden und kurze Zeit später wieder hergestellt worden. Die IT-Branche hat schlimmere Krisen überlebt. Laptop auf der Reise ausgefallen, soll ich jetzt warten bis ich bei meinem Schrank zu Hause bei meinen beschrifteten BackUp-Platten bin, bis ich wieder an meine Kontakte rankomme? Oder log ich mich im Internetcafé in die "Cloud" ein um die E-Mail-Adresse rauszusuchen und über den Unfall zu informieren? Beides keine unrealistischen Szenarien.
 
@tinko: Ein PC / Laptop, ist wie eine Freundin. Ihr habt gute und schlechte Zeiten, manchmal zickt "sie" rum, manchmal nervt "sie" sogar, des öfteren will "sie" Geld oder "Schmuck", manche stecken "ihr" sogar Geld für Chirugie (zB TuneUp, WindowBlinds, CaseModding) zu ... Naja, jedenfalls, wird "sie" einem nich verlassen weil man scheisse aussieht oder kein Geld mehr hat oder was weiss ich was Frauen sonst noch für Probleme haben ... Somit die beste Freundin die man haben kann, behandle "sie" auch so :D *kurz nach links und recht schaut* Also ich *flüster* würd mein zweites Schatzi nich killen :D €: Ach stimmt, man kann neben "ihr" Problemlos eine zweite oder gar mehrere, darunter eine menschliche, haben.
 
@Ðeru: Ich habe noch keinen Laptop kaputt gemacht, nur ein paar realitätsnahe Beispielszenarien für die möglichen Probleme eines Cloud-Verweigerers geliefert ;-)
 
@tinko: Geht noch einfacher! Vorgestern die externe 300GB-Festplatte aus dem Schrank geholt und eingeschaltet. Nix. Nur KLACK KLACK KLACK. Fährt auch nicht mehr an. Das war's dann wohl. Das Wichtigste habe ich als Kopie, aber einiges an selbstgedrehten Videomaterial ist damit endgültig futsch. Dazu muß man die Festplatte wie man sieht nicht mal fallenlassen.
 
@Hamsun: ich denke das siehst du ein wenig zu streng. Damit hat sich das Thema Cloud nicht erledigt. Natürlich sollte sowas nicht passieren, aber Fehler kommen nunmal vor. Ich stimme cgd zu, und bin auch der Meinung, dass Gott sei Dank keine Daten verschwunden sind
 
@Hamsun: dazu kann ich eigentlich nur eins sage: "FAIL!".... aber ich versuch trozdem noch ein wenig zu argumentieren. Autos gehen ab und zu kaputt und dennoch haben die meisten leute eins und benutzen es, um mal nur ein Beispiel zu nennen, denn das gilt im Endeffekt in allen Bereichen. -------------- OT: Stephen Hawking hat da übrigens mal einen sehr netten Satz gesagt "Wenn mal wieder jemand zu Ihnen sagt, Sie haben einen Fehler gemacht, dann entgegnen Sie, vielleicht hatte das auch sein Gutes." Der Satz stand damit im zusammenhang, das das Universum eine homogene Gaswolke wäre, wenn sich die Materie beim Big Bang 100% gleichmäßig verteilt hätte, aber da es keine Perfektion gibt, konnten sich Sterne und Planeten bilden usw. ...
 
@Hamsun: Dazu brauch ich keine Stories, die richtigen Skandale in diesem Zusammenhang kommen hierzu noch früh genug. Der ganze Cloud Scheiß kann mir gestohlen bleiben
 
Fehler gemacht - Sofort zugegeben - Fehlerbehoben - Eine geklärung abgeben, so macht es man es, Apple. Fuer mich alles vergeben und vergessen, hat MS gut gemacht
 
@wolle_berlin: Seh ich genau so, ein Fehler kann passieren, wenn man diesen eingesteht und es besser machen will sollte das nun vom Tisch sein. :)
 
Die von Microsoft beschriebene geringe Meldungsquote über den eMailverlusst seitens der eMailkunden zeigt allerdings auch, auf welchem Niveau die Konten bei Hotmail gehalten werden. Meines Erachtens zeigt das nämlich, dass Hotmail-Konten häufig nicht als Haupt- bzw. einziges Konto genutzt wird. Würde nämlich das Konto bei Hotmail häufiger als Dienst- oder Haupt Adresse genutzt werden, hätte es auch mehr Anfragen und "aggressivere" Anfragen bei Hotmail bzgl. der verschwundenen Post gegeben.
 
@Remotiv: Nö, falls nur sehr wenige Kunde betroffen waren ist es ganz egal, ob sie Hotmail als Haupt- oder Spam-Adresse oder sonst was genutzt haben.
 
@fleischi: ja, "falls"
Kommentar abgeben Netiquette beachten!