Windows "8" wird auch auf ARM-Prozessoren laufen

Windows 8 Microsoft hat kurz vor Beginn der Elektronikmesse CES in Las Vegas offiziell bekannt gegeben, dass die nächste Version von Windows neben x86-kompatiblen Prozessoren auch ARM-Plattformen unterstützen wird. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
können die normalen programme für x86 prozessoren auch auf dem arm windows ohne modifizierungen laufen?
 
@itstudent: Nativ nicht, da die Befehlssätze nicht kompatibel sind. Es würde mich aber nicht wundern wenn Microsoft zusammen mit den Hardware-Partnern wie NVidia eine einigermaßen performante Emulation erarbeitet.
.Net Anwendungen würden jedoch ohne emulation laufen. Da diese beim Start der Anwendung erst in den nativen Maschinencode kompiliert werden würden sie sogar von speziellen ARM-optierungen profitieren können.
 
@HazardX: die frage ist, ob nicht-.Net anwendungen die für Win32 bzw. x86 kompiliert sind, nicht alles verlangsamen würden wenn man sie emulieren würde.
 
@flipidus: Deshalb tut man das hoffentlich auch nicht. Bis Windows 8 kommt, ist noch Zeit, ich hoffe die Entwickler richten sich darauf ein.
 
@flipidus: Nicht unbedingt. Ich hatte mit Wine auch schon Spielesoftware, die danach viel besser und schneller lief als unter Windows. Bei mir war das zb. MOHAA auf meinem damaligem AthlonXP mit 512 MB RAM und Geforce4Ti. Unter Windows ruckelte es teilweise auch auf normalen Einstellungen, keine hohen. Unter Linux+Wine, lief es volle Pulle, absolut ruckelfrei und viel hübscher. Dafür hat der Lan Modus leider nicht funktioniert. Aber, Emulation ist nicht immer langsamer.
 
@kinterra: Wine emuliert allerdings auch nicht. Wine stellt eher ein bisschen die Umgebung nach, auf die ein Programm so unter Windows zurückgreifen kann (also man stellt die Funktionen zur Verfügung, die in den Windows DLLs sind und wertet die Aufrufe von NT-Kernel-Funktionen so aus, das man sie unter Linux verwenden kann), aber letztendlich ist es immer noch x86-Maschinencode, der ursprünglich geschrieben wurde und am Ende auch ausgeführt wird.
 
@kinterra: Wine emuliert nicht. Dass eine Emulation (auf vergleichbarer Hardware) besser läuft als ein natives Programm, ist nicht möglich, selbst wenn ein bisschen optimiert werden kann.
 
@itstudent: Hmm wenn MS das in der Form wie Apple beim Wechsel von PPC auf x86 macht, wäre es u.u. machbar.
 
@alle: Früher zu WinNT 4.0 Zeiten. Gabs von jeden Programm zwei Binäries oder sogar vier!!! In Heutigen MS Programmen sieht man öfters Ordner wie i64, x64 oder x86. Da kommt einfach ein zusätzlicher Ordner mit arms dazu, wo das Programm Richtig kompiliert vorliegt. Setupdatein sind meistens Wininstaller like und der erkennt sie. Dadurch wirds nur eine Setupdatei geben der einfach Prozessorarchitektur überprüft und den die Richtigen Binäries her nimmt. Das MS wieder System offener wird ... wird endlich Zeit! Hach das warn noch Zeiten, als ich ein SQL und Terminal Server auf ein PowerPC installiert hab. Leider ging das nur bis SP2 oder SP3. Treibertechnisch wirds aber interessant, wie die Platformen getrennt werden. Damals gabs sogar eigene HAL Disketten.
 
@WosWasI: Richtig, ich wollte gerade sagen, für meinen PPC Prozessor gab's fast immer ein extra Binary. Ich denke aber, daß sich ARM nicht so schnell durchsetzen kann und wird. Sehr wahrscheinlich werden damit erstmal Tablet PCs bestückt, denn für den Heimeinsatz sind die guten ARM Prozessoren im Moment doch etwas schwächelnd, da dürften wir noch ein zwei Generationen abwarten, bis es ARM Desktoprechner für den sinnvollen Gebrauch gibt.
 
@oldsqldma: Ah, das ist aber eine mutige Einschätzung? Wieviel Leistung brauch man denn genau und wieviel Leistung wird man ungefähr bei ARM haben, wenn Windows 8 rauskommt?
Man brauch sehr viel weniger Leistung als man meinen könnte, es ist eine Frage wie optimiert man Software bauen kann.
 
@tinko: Ich bin mal von mir ausgegangen, die Workstation wird wohl eh über kurz oder lang nicht durch einen ARM ersetzt werden. (SPARC64 :>) und mein Desktoprechner werkelt auch nicht in der "low performance" Ecke, emulation, compilen, debuggen, reverse engineering, .. . Mein Netbook (Atom N270) ist mir da schon deutlichst zu langsam, ein Subnotebook mit ULV CPU wäre da wohl eindeutig besser gewesen. ;) Der große Durchbruch von ARM Rechnern wird wohl frühstens in der nächsten Generation sich niederschlagen und nicht jetzt. Und mal sehen, bis dahin produziert Intel sicher auch wieder ARM Prozessoren und wer weiß, AMD womöglich auch. Dürfte also ein heißer Markt werden.
 
@oldsqldma: weilst AMD ansprichst ... könntest recht haben. Die haben relativ viele ARMs im Programm. Vorallem wirds bei ARM sicher in Richtung extrem Multicore CPUs gehn. Jedenfalls am Anfang bis sie den Takt ordentlich anheben können. Im Prinzib sollte ARM ohne Probleme Taktraten über x86/x64 bekommen. Intel wird da sicher mitspieln und zeign wo der Belzebub her kommt. Im Endeffekt belebt dieser schritt von MS den Markt extrem. Ich freu mich jetzt schon auf SAT Boxn mit Windows.
 
Dann ist man in Redmond im Jahr 2012 ja endlich dort angekommen, wo alle anderen heute schon sind. Yay!
 
@GlennTemp: War dank Monopols bisher eben noch nicht nötig.
 
@bolg: Ui, da hat jemand "Monopol" gesagt! Das ist voll Jehova! ^^
 
@GlennTemp: Warum soll MS zig Platformen unterstützen wenn PowerPC damals das 4Fache gekostet hat. MIPS in der Versenkung verschwunden ist und Alpha am Servermarkt ausgerottet wurde? Hast du schon mal ein Arm oder PowerPC gekauft? Ich glaub nicht :->
 
@WosWasI: Vorsicht, ARM-Kerne stecken in fast jedem Telefon, in Unterhaltungselektronik oder in Autos!
 
@Beobachter247: das ist mir sehr wohl bekannt. Vorallem ich verwend selber ARM für Embedded Geschichten in mein Motorrad -> EFI & Tacho.
 
@WosWasI: MIPS ist nicht grad in der Versenkung. Die teilen sich den Router-Markt mit ARM ... wobei ARM da immer mehr Anteil einheimst ...
 
Die einen Programme werden Virtuell ausgeführt werden, à la XP-Modus. .net Programme werden direktübernommen werden können, da Microsoft sicherlich das Framework entsprechend für ARM anpassen und vertreiben wird. Java und QT werden ebenfalls lediglich ein angepasstes Framework brauchen um übernommen werden zu können.
Von daher sehe ich keine grossen Probleme was die Verfügbarkeit von Programmen für diese Platform angeht. Ich gehe davon aus, dass die meisten Anbieter von wichtigen nativen Programmen bis dahin angepasste Versionen anbieten werden.
 
@peter_86: virtuallisierung != emulation
 
Guter Artikel, WF!
 
Wir können Alles, aber nichts richtig.
WinNT auf der Alpha-CPU´s von Compaq war auch toll angekündigt worden. Das System lief. aber es gab keine Software. Weder den IE noch das MS Office....
 
@e-surfer: oh wie wahr ... lag aber daran, dass Alpha damals krass umkämpft war. Big Server Markt untersteht ja andere Strömungen. Vorallem hats fast keiner eingesetzt. Ich mein ... ein Alpha Server -> 1 Serverrack :-> pfui grande!!! Zuwas solls da Office geben ;-) eher SQL etc ... das konnte die Kiste damals sogar besser als die Intel Maschinen.
 
@WosWasI:
Ich hatte mir damals eine COMPAQ 1000 Workstation mit Alpha CPU gekauft (500 MHz Alpha - 1GB RAM, SCSI). Ausser dem Windows NT gab es keinerlei Software. Nicht einmal einen treiber für die Grafikkarte gab es. Die VGA-Karte kostete damals schlappe 3.000 DM - bei einer Workstation dieser Preisklasse (ca. 18.000DM) hätte ich mehr erwartet.
 
@e-surfer: Keinerlei Software stimmt so nicht, es gab sowohl teure Grafikkarten samt Treibern und z.B. CAD-Anwendungen.
 
@e-surfer: Damals hat auch jeder damit gerechnet, dass Alpha nicht ausstirbt. Im Workstationbereich war ja Alpha wirklich sowas von tot wie Disco. Im Serverbereich hats länger gedauert. DBs halt ... alles was ne Seriöse Firma braucht hehehe.
 
Wer ein ungefähres Feeling einer ARM-Emulation unter x86 und vice versa bekommen will, der kann ja mal QEMU dazu einsetzen. Ein Linux nehmen, daß ARM unterstützt und als VM damit installieren. Dann bekommt man ein Gefühl für die Geschwindigkeiten einer Voll-Emulation ...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Windows 8 Pro im Preisvergleich