US-Außenministerium finanziert Anti-Zensur-Tools

Recht, Politik & EU Ungeachtet dessen, dass das US-Außenministerium durch die letzten Wikileaks-Veröffentlichungen betroffen ist, will es auch in diesem Jahr verschiedene Anti-Zensur-Projekte finanziell fördern. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Oha, warten wir auf den ersten Kommentar, wie es in DE eingesetzt werden kann.
 
@gibbons: Ein Anfang wäre es die Google Suche in Deutschland unzensiert anzubieten.
 
@JacksBauer: Die google Suche gibt es in so ziemlich gar keinem Land unzensiert. Nicht mal in den USA. Je nach Land werden gewisse Inhalte entfernt, wenn sie Verfassungsrechtliche Verstöße beinhalten.
 
Wenn es in den USA eingeführt wird dauert es nicht mehr lange bis es hierzulande auch Zweck zur Anwendung findet. Wir sind nicht umsonst die sprichwörtlichen Marionetten der USA oder bessergesagt die Marionetten des reinem Kapitalismus so wie er im Buche literarisch beschrieben wird.
 
@kwisi: Hast du den Text verstanden?
 
@Demiurg: Sorry nur Zensur gelesen und meine Gedanklichen Ergüsse rausgehaut. Go Minus ^^
 
@kwisi: Die Frage die ich mir aber stelle, wenn es Negative Folgen hat spricht man von Marionetten, wenn es aber was Positives aus der USA kommt dann, ja axo joa dann
 
Super, man rufe einen Wettbewerb ins Leben "Wie kann ich Zensur umgehen", damit ich genau weiß, wie man Zensur wirksam installieren kann. Clever.
 
@mcbit: gemäß dem alten Sprichwort: "Lasse deine Freunde nah an dich ran, deine Feinde noch näher...."
 
"Ein weiterer Betrag ist vom US-Außenministerium für Fälle vorgesehen, in denen schnell Hilfe geleistet werden muss - so beispielsweise wenn ausländische Gruppen wegen ihrer Online-Aktivitäten akut in Bedrängnis geraten und unverzüglich Anwälte finanziert werden müssen. "

Da sollte man doch mal hern assange bzw Wikileaks vorschlagen ;)
 
@n0b0dy: Man beachte, dass im Text nur von Anti-Zensur-Maßnahmen IN ANDEREN LÄNDERN die Rede ist. Da WikiLeaks aber auch die Zensur in den USA betrifft, werden sie hier wohl nicht viel Chancen haben. ^^
Man kehrt also nur vor der Haustüre der anderen und läßt den eigenen Dreck liegen.
 
Im Klartext, die USA will Umstürzler in China und im Iran besser unterstützen. Die Ausgaben dafür werden als Gelder für Anti-Zensur-Maßnahmen getarnt. Mit Umstürzler sind nicht die Demonstranten gemeint, diese werden für andere Ziele instrumentalisiert.
 
@noComment: Richtig erkannt.Den Mist anderer wegzuräumen ist halt einfacher, als seine eigenen Fehler auszubessern.
 
Die Amerikaner mischen sich mal wieder indirekt in innere Belange anderer Länder ein und werden dadurch noch mehr Unmut hervorrufen
 
@Hamsun:nee werden die nicht....weil Angie sich schon lange hingibt....s.Bush Einladung auf Steuerkosten.... ist ohnehin noch überzeugt das die Bushs zurückkehren...diesmal maskiert als Liebermann und Konsorten.....
 
Ob Wikileaks wohl Chancen auf so eine Förderung hat?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen