Bericht: MySpace will 50% der Mitarbeiter entlassen

Wirtschaft & Firmen Das soziale Netzwerk MySpace, das sich in den letzten Wochen zu einem Entertainment-Portal entwickelt hat, wird laut einem Bericht von 'AllThingsD' einen großen Teil der Belegschaft entlassen. Der Blog beruft sich auf mehrere Personen, die mit der ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Na hauptsache die unfähigen Manager bekommen ihre Millionenabfindung.
 
@Sesamstrassentier: Das weißt du ... woher? Aus dem Buch"Letztens, als alle schuld waren, die mehr Geld verdienen als ich"?
 
@Sesamstrassentier: Betrachte immer das Gesamtpaket. Da werden zwar Leute entlassen, dafür wurden bei Facebook Leute eingestellt. Sollte sich ziemlich ausgleichen. So ist das nunmal bei Konkurrenten welche die Arbeitnehmer gegenseitig abwerben.
 
@Sesamstrassentier: Arbeitsbienen haben eben eine begrenzte Lebensdauer.
 
@Sesamstrassentier: Wtf, wer redet von unfähig? Wenn Facebook nunmal aus welchen Gründen auch immer das stärkste Soziale Netzwerk ist und das den Markt verändert, dann muss sich eine Firma darauf einstellen und wenn die Hälfte der Leute dafür nicht gebraucht wird, dann hat es keinen Zweck sich Beschäftigungstherapien auszudenken.
Unfähig wären die Manager wenn sie sich nicht zu notwendigen Maßnahmen durchringen könnten, wenn sie die nötigen Einschnitte nicht vornehmen können um die Firma selbst voranzubringen. Immer noch besser, als wenn die Firma sich nicht auf die neuen Gegebenheiten einstellt, pleite geht und alle gehen müssen.
 
@Sesamstrassentier: Gehts dem Verein so schlecht? Dann ist es Schuld des Mangement? Oder wir sind Schuld das zu wenig Werbung dort schauen?
 
Das Redesign war der endgültige Todesstoß für Myspace! Es ist einfach viel zu voll und unüberschaubar geworden.
 
@Storm Inc: jo .. nagut, irgendwas mussten die ja versuchen gegen facebook. aber ist wirklich unglaublich voll geballert, bei vielen neuigkeiten fällt das scrollen schon schwer (ruckelt.. und nein, hab keinen c64).
 
@Storm Inc: Und Facebook! Für mich das störendste an Myspace sind immer noch die Unmengen an Werbung, auf die man stößt. Ansonsten ist gerade für Künstler Myspace die bessere Methode sich zu präsentieren. Gerade wegen dem veränderlichen Design.
 
@cynoba: Ich hab noch nie Werbung auf Myspace gesehen, liegt wohl daran, dass ich seit Jahren ABP nutze, aber warum nervt mich MySpace dann trotzdem? Weil ... die eigene Profilseite customizable zu machen ist der größte Schwachsinn auf Myspace. Kaum einer hat ein bisschen Ahnung von übersichtlicher Inhaltsführung. Jede 2. Profilseite ist sowas von dermaßen zugemüllt, dass es nen eigenen ABP Filter verdient hätte. Da muss ich sogar Facebook loben, jeder das gleiche, nichtmal Tabs oder Boxen gibts mehr, da wurde sogar abgespeckt und das war die richtige Richtung. "Pimp my Profile" ist das schlimmste, was es gibt. Wenn ich mich über nen Künstler informieren möchte, finde ich auf MySpace genau das, was ich nicht will, unnötige Infos. Basisinformationen wie ne sortierte Discographie findest du so gut wie nie.
 
@wuddih: Das liegt ja nicht an MySpace, sondern an den Nutzern. Und diese Freiheit war auch das ursprüngliche Plus von MySpace, wodurch sie mal Erfolg hatten. Aber die Umstellungen zu modernem HTML mit CSS und die Neukonzeption brauchten zu lange und waren nicht gut genug durchdacht.
 
Vielleicht sollte sich News Corp. entlassen.
 
Boykottiert MySpace! Oh, tut mir Leid... MySpace benutzt ja eh schon niemand mehr =D
 
Tjoa -- die teuren programmierer und webdesigner weg und günstig in indien entwickeln lassen - so ists recht - nun ist myspace auch ein "Global player"...
 
@slashi: Du scheinst ja eine recht umfangreiche Auflistung der Umstrukturierungsmaßnahmen zu haben, könntest du uns vielleicht an deinem Wissen und den Quellen mehr im Detail teilhaben lassen? Also vielleicht ein Link auf die Liste der gestrichenen Jobs und neu vergebenen Aufträge, am besten gleich als Hinweis einsenden, das wäre hilfreich für alle am Thema Interessierten. Ich hoffe du hast für deine letzte Hose 150 Euro bezahlt und bist sichergegangen, dass sie nicht in Indien oder Bangladesh bei unfairen Löhnen gefertigt wurde und die Herkunft der Baumwolle geprüft. Zweifellos möglich wenn man bereit ist sich bei anderem in Verzicht zu üben...
 
@tinko: du verstehst nicht viel von ironie oder?
 
Tja so wird aus MySpace wieder FreeSpace ^^
 
MySpace is dead
 
Tja, die Social Networking Blase platzt. Gut so. Bin mal gespannt, wann in Deutschland die Geldgeber, wie Holzbrinck, RTL und Co. den Geldhahn zudrehen. Social Networking = Geldvernichtung deluxe. Ausnahme: Wenn es sich um die Themengebiete Sex oder Job dreht, denn damit läßt sich schon für den (Premium)Zugang Geld verlangen.
 
Falls jemand von den mySpace Kollegen einen Job braucht:
http://www.connect.facebook.com/photo.php?fbid=172311319477196&set=a.152299144811747.27428.128680517173610
Kommentar abgeben Netiquette beachten!