Kindle: Amazon ermöglicht den Verleih von Büchern

Internet & Webdienste Der Online-Buchhändler Amazon bietet den Kunden seines Kindle E-Book-Stores ab sofort die Möglichkeit, Bücher an andere Nutzer zu "verleihen". Die Bücher können über einen Zeitraum von bis zu 14 Tagen verliehen werden. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Also sowas finde ich wieder sehr schön, dass Amazon sowas ermöglicht.
Sehr Kundenfreundlich würde ich sagen
 
@oversoul: Noch kundenfreundlicher wäre es, wenn man das Kindle endlich hier bekommen würde oder zumindest aus England importieren könnte. Auf Zoll und hohe Versandkosten bin ich nämlich nichts neugierig.
 
@cynoba: Das es den Kindle nicht in Europa gibt ist ganz einfach zu erklären. Wie Microsoft bei Zune (Software und Hardware) sind das Lizenzgründe....die Verlage usw spielen nicht mit....Amerika ist und bleibt ein offenes Land....auch wenn die einander Verklagen usw. In den USA hat man einfach unbegrenzte Möglichkeiten....
 
@oversoul: Ein Buch nur einmal verleihen zu dürfen ist eher eine Farce als kundenfreundlich.
 
@oversoul: Stell Dir vor, jemand würde Dir solche Vorschrift bei einem "richtigen" Buch, das von Dir GEKAUFT UND BEZAHLT wurde machen. Würdest Du dann auch von "Kundenfreundlich" sprechen? Nene, der Kindle und sein DRM-Schrott bleiben ein NoGo. Es gibt andere eBook-Reader und Bücher die einem nach dem Download und/oder Kauf gehören.
 
ist für mich ein fairer kompromiss. einzig die nötige zustimmung der verlage stört mich etwas. ohne diese notwendigkeit, und eine größere verbreitung im bekanntenkreis vorausgesetzt, wäre der kindle schon längst mein.
 
@_rabba_u_k_e_: Fairer Kompromiss? Bei einem "echten" Buch würdest Du solche Maßnahmen wohl auch "fairer Kompromiss" nennen, oder was?
 
@moribund: bei einem echten buch ist es gang und gebe das ich es ausleihen und ich es in diesem zeitraum nicht lesen kann, also wo ist da das problem? ich sag ja, die nötige zustimmung stört mich.
 
Also wenn derartige Selbstverständlichkeiten schon einen Artikel wert sind, dann weiss ich, warum ich immer noch auf gedruckte Bücher setze. Die kann ich beliebig lesen und Verleihen und brauche den Verlag schon gar nicht um Erlaubnis zu fragen. Wäre ja noch schöner. Ich habe für das Buch bezahlt, also darf ich es auch verleihen an wen ich will. Punkt. Rechte der Verlage an meinem Eigentum = Null!
 
@ElGrande-CG: Im Gegensatz zum gedruckten Buch erwirbst Du aber nur die Nutzungsrechte am Inhalt. Ist wie bei Steam & Co.: Weiterverkaufen ist nicht. Das ist ja der Clou an dem Geschäftsmodell. Passt hervorragend in unsere Kosum- und Wegwerfgesellschaft, finde ich. Und wenn man sein Passwort o.ä. vergessen hat, kauft man's sich einfach neu, oder?
 
@ElGrande-CG: Diese ganze DRM Scheisse dürfen sich die Damen und Herren in den Allerwertesten schieben, diese Gängelei alleine verbietet doch schon der Kauf einer solchen digitalen, kalten Kiste. Es gibts nichts über ein Buch aus Papier, alles andere hat kein Flair.
 
Wäre die Überschrift "Kindle: Amazon ermöglicht den Bücherverleih" nicht etwas besser? Find die Überschrift so leicht gruselig vom Deutsch her ;) @News: Kindle muss endlich nach Deutschland. Also auch mit Deutschen Büchern.
 
>>Hat ein Nutzer ein Buch verliehen, kann er es über die Dauer des Ausleihzeitraums selbst nicht mehr lesen.<< - sicher?! ^^
 
In der Hamburger Bücherhalle ist das Online schon lange möglich.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Preisvergleich Kindle Paperwhite