Forscher entwickelt schnelles FPGA mit 1.000 Cores

Prozessoren Ein Forscher der Glasgow University hat ein leistungsfähiges Field Programmable Gate Array (FPGA) entwickelt, das mit tausend Rechenkernen arbeiten kann. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
*thumps up... tolle sache
 
@fenz_18: Ne, is klar...
 
@fenz_18: n1
 
FPGAs werden häufig als Entwicklungschips verwendet. Dabei werden mehrere zusammengeschaltet ... es sind kleine Nand-LogikGatter mit einer Speicherzelle die angibt was das Gatter zutun hat. Wichtig wäre hier noch welchen FPGA er verwendet hat. Vorteil von FPGAs ist die Updatebarkeit der Hardware. Nachteil Geschwindigkeit und beschränkte Transistoren. Ich denke einfach es sind keine 1000 Cores sondern 1000 ALUs, das würde mehr Sinn ergeben. - btw: Quelle: http://www.gla.ac.uk/news/headline_183814_en.html ... in der Quelle:"...which enabled Dr Vanderbauwhede to divide up the transistors within the chip into small groups and ask each to perform a different task." wie ich vermutete
 
soll das etwa schon für die nächste version von clouds kommen die irgendwo in der walachei stehen und private daten wie staubsauger verschlingen. Da habe ich besser meinen rechner zuchause wo ich selber herr über meine daten bin.
 
@predator7: Glaubst du das wirklich?? Das sind wir schon lange nicht mehr - zumindest bei Blackbox-Systemen wie z.B. Windows (autsch - ja holt die Minus-Peitsche raus - lol).
 
@Ice-Tee: Du sagst also, dass Daten unter Windows von irgendwem "abgesaugt" werden? Hast Du irgendwelche Infos die das belegen oder ist einfach blanke Paranoia? Ich hab zum Beispiel meinen Router gleich neben dem PC stehen. Wenn da was blinkt ohne dass ich Daten ins/vom Internet beziehe, fällt mir das sofort auf. Und ich hatte bisher noch nie irgendwelchen Traffic, den ich nicht nachvollziehen konnte. Ich würde es sehen, wenn da mein Windows-PC plötzlich Daten ins Internet senden würde. Und stell Dir das Geschrei vor, wenn rauskäme, dass Windows die Daten ohne zu fragen zum Beispiel an die US-Behörden weiterleiten würde. Das wäre selbst für einen Riesen wie Microsoft ruinös. Ich muss sagen, dass ich Microsoft in Sachen Datenschutz mehr vertraue als Google oder den vielen no-name-Entwicklern die an Linux coden. Die machen ja sicher auch hervorragenden Code, aber ich kann's mangels Programmierkenntnis nicht kontrollieren ob die da mal was reintun. Von da her traue ich einer kontrollierten, börsenkotierten Firma wie Microsoft mehr. Die müssen den Code von mehreren Personen immer wieder prüfen lassen um sicherzustellen, dass da keiner seine eigenen kleinen Bots einbaut.
 
@predator7: das ist nur ein Hardware MPEG-decoder. Allerdings auf 1000 Recheneinheiten aufgeteilt. Das ist die Neuerung. Mehr nicht.
 
@VinD: Quatsch! Eine Mandarinen Schälmaschine mit Flux Kompensator und linksdrehenden Cola Bakterien!
 
Mein Computerkramhändler verkauft bisher nur 12 Kerner CPUs.
 
@boofh: Der Kerner hockt doch beim ZDF...?!
 
@Dr. Alcome: Ach, das ZDF gönnt sich auch AMDs Magny-Cours 12-Core?
 
@boofh: du bist .. mal wieder jemand der es nicht versteht.. -.-
 
In den letzten Mandarinen, die ich gekauft habe waren gefühlt mehr als 1000 Kerne.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen