Skype: Alte Windows-Version Mitursache für Ausfall

Internet & Webdienste Der VoIP-Anbieter Skype hat sich nach dem massiven Ausfall seines P2P-Messaging-Netzwerks noch einmal abschließend geäußert. Nach Angaben des Unternehmens sind Probleme mit einer älteren Skype-Version die Hauptursache des fast eintätigen Ausfalls. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Viele Leute gewöhnen sich schnell an einen Gratisdienst. Vorallem wenn die Software so praktisch ist wie Skype. Somit ist nachher das Erstaunen + Entsetzen gross, wenns mal nicht funktioniert.

Man muss einfach mal zwischendrin sagen, DANKE SKYPE-Engineers für euren Einsatz!
 
@admins: Gratisdienst? Nicht alles ist bei Skype gratis! Skype 2 Skype ist gratis. Zusatzdienst Skype > Festnetz und Mobil, Skype-Telefonnummer, SMS ... das kostet was. Aber ist ertragbar. Und vor allem: es funktioniert!
 
@admins: Öhm, du weißt schon, dass Skype das nicht aus gutem Willen und als Geschenk an die Menschheit gibt, sondern ein Unternehmen ist, dass selbstverständlich (und daran ist auch nichts schlechtes auszusetzen) Geld verdienen will und das offensichtlich auch erfolgreich tut (sonst gäbe es das System nicht mehr, musst ja auch bedenken, dass Skype auf der anderen Seite ernorme Kosten für Traffic, Server und Entwicklung hat)?
 
Einfach mal einen Autoupdater einbauen und gut is.
 
@Kirill: hätte in diesem Fall was genutzt. Allerdings ist das kein Allheilmittel. Der Fehler hätte ja auch in der neueren Version sein können. Man muss das Problem an der Wurzel angehen und dafür sorgen, dass die Server rund um die Uhr funktionieren.
 
@CruZad3r: Wie willst du das denn schaffen? Wenn du das hinbekommst, dann kannst du ne Menge Geld als Sicherheits-Spezi verdienen, weil du dann bestimmt auch gegen DDoS-Attacken schützen könntest.
 
@eisteh: Es ist im Text von einer Überlastung des Clusters die Rede, das für das Offline-Massaging verantwortlich ist. Demnach müsste man Statistiken / Logfiles anlegen und grafisch auswerten. Wenn ein bestimmtes Limit überschritten wird, werden die Kapazitäten -frühzeitig- ausgebaut. Und das hat -nichts- mit DDoS-Attacken zu tun!!
 
@Kirill: Also ich gehöre zu den Leuten, die keinen Autoupdater wünschen. Zumal der normale User eh ohne Adminrechte surfen und skypen sollte, und dann kann die installierte Software sich nicht selbstständig updaten.
 
@Lofote: Was macht es dir denn aus, immer die aktuelle Version zu haben? Dass für das Updaten Adminrechte benötigt werden, ist übrigens entweder gelogen oder einfach nur ahningslos dahingesesagt. Richtig ist, dass Windows bei so ziemlich allen setup.exe Adminrechte erfordert. Falsch ist, dass es der einzige Weg ist, Software aktuell zu halten.
 
@Kirill: Bleib mal bitte sachlich... ichlüge nie und ob ich Ahnung habe... hm, ich verteile seit 12 Jahren in abgeschirmten netzwerkweiten Installationen (lies: kein User hat Adminrechte oder ein Adminkennwort) die Software... mach dir daraus ein Bild, tut aber nichts zur eigentlichen Sache: Adminrechte ist der einzige Weg, installierte (<- und das ist das wichtige Wort) Software zu aktualisieren. Und es ist auch verdammt wichtig, dass ausschließlich Adminaccounts EXEcutable-Dateien überschreiben können, alles andere ist sicherheitstechnisch absoluter Wahnsinn. Ein Virus hat keine Chance, eine EXE zu ändern, wenn der User, der den Virus (unbewusst) ausführt, nicht Schreibrechte auf die EXE hat. Von daher hoffe ich, dass du nicht allzuvielen Leuten es beibringst, Software an einen nicht geschützten Pfad (wie z.B. C:\Programme) zu installieren.
 
@Lofote: Komm zum Punkt. Willst du sagen, dass das ständige Aktuellhalten von Software ein Sicherheitsproblem ist?
 
Bei dem Titel dachte ich erstmal daran, dass ein altes Windows an dem Absturz Schuld sei, nicht aber eine alte Skype-Version.
 
@eisteh: Ich auch.
 
@eisteh: Hab ich genau gleich gesehen!
 
@eisteh: Ich ebenfalls, man hätte ja auch "Alte Skype-Version schuld an Ausfall" schreiben können
 
@gonzohuerth: Dann hätten es aber nur die Hälfte gelesen.
 
@gonzohuerth: Dann währe eben auch zu meinen das auch Linux und Apple Software das Problem verursacht hat...
 
Machts doch so wie MS bei den altern Messenger Versionen -> Zwangsupdate ohne Update kein einloggen
 
Man sollte mal das Software update erzwingen und es nicht den User überlassen joa... ich hab version 3 vll. sollte ich irgendwann mal wenn ich doch grad mal ne minute Zeit habe auf version 5 upgraden... ach nö lieber nicht es funktioniert ja gerade ich würd doch was riskieren.
 
Nun ich finde es ok wenn man updates erzwingt wenn das Programm so aussehen und funktionieren kann wie die Version davor. Man sollte wenigstens gefragt werden welche Ansicht man haben will. Oder man macht es so wie ICQ in dem man "nur" das Protokoll und das wichtigste updaten kann. Viele User sind damit überfordert das eine sonst so einfach zu bedienende Software plötzlich ganz anders ist. Das ganze könnte man also auf eine intelligentere Art machen.
 
Wegen einer alten Windows Version ist ja auch Melmac explodiert. Alle hatten gleichzeitig einen Bluescreen.
 
@California: Oh du bist in die WF Falle gedappt, du hast dich vom Titel lumpen lassen!
 
schuld ist für mich hier einzig und alleine skype. wenn man so was weiß, muss man auch vorkehrungen treffen, um genau solche szenarien abzufangen. mir ist das unverständlich wie man bei so einem versagen noch mit so einer aussage kommen kann.
 
eine Firma die unfähig ist eine Universal-Versionsnummer für alle Clients bereitzustellen, sollte sich da zurückhalten. Die Linuxversion befindet sich inzwischen seit Monaten im "Beta"stadium und hat version 2.x . Dem Linuxer ist es aber wurscht, ob sein Gegen-Skype-Partner mit OSX oder Windows und Version 1.x,2.x,3.x online ist.
Das Backend/die Infrastruktur von Skype, also der Firma muss doch dafür Sorge tragen,dass das alles trotzdem geht.

Der Austausch im MSN Netzwerk zwischen XP-Windows Messenger 4.x,5.x und WLM14,15 auf Vista/7 geht doch auch reibungslos trotz dass alle diese Clients unterschiedlichen Funktionsumfang bieten, hier am Beispiel von XPs eingebautem Messenger sogar von anno tobak ( 2004) zu Ultramodern (WLM 2011 ) ..

neenee.. billige Ausrede für nicht funktionierende Sykpe-Firma.
 
..daher ist sip>skype in der regel ;-)
 
Höre da in dem Kommentar eine art Teilschuld die den User betreffen

sollen heraus. Dann muss ebend Skype dafür sorgen das die User die

neusten Updates bekommen. Auch wenn dies nur über einen Updater

verfügbar gemacht muss. Außerdem müssen ja auch gewisse

Veränderungen nicht gleich immer so radikal abgeändert werden.

Somit kämen dann auch User in Frage die ebend nicht permanent

nach Updates Ausschau halten.
 
V3.8 User :-)
 
@Schweini1: Das ist die beste version die Skype je released hat. Alles danach war nur noch aufgeblasene Grütze.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte