Bestechung: Alcatel-Lucent zahlt Millionenbuße

Wirtschaft & Firmen Der Netzwerkausrüster Alcatel-Lucent hat einen Vergleich mit der US-Börsenaufsicht SEC geschlossen und damit ein laufendes Verfahren wegen der Bestechung von Regierungsvertretern beilegen können. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Für solche Unternehmen inzwischen eine Kosten-Nutzen-Rechnung, Strafen werden eingeplant und inzwischen aus den Portokassen bezahlt. Und wenn es nicht ans Tageslicht kommt ist der Gewinn umso höher. Einen wirklichen Imageverlust haben solche Unternehmen eh nicht zu fürchten.
 
Was hat der abgezogene Kunde davon?
 
@Sighol: Würde erstmal wissen wollen welchen schaden der Kunde denn überhaupt hatte.
 
@refilix: Der End-Consumer wohl gar keinen. Da Alcatel-Lucent z.B. viel in Sachen Netz-Komponenten (Carrier-Bereich etc.) macht, hat eher der Mitwettbewerber einen Schaden zu verzeichnen, da er Ausschreibungen nicht gewinnen konnte, egal wie gut das Angebot auch war/ist.
 
Man könnte meinen, die "Einigung" gleicht ebenfalls einer Bestechung. Das laufende Verfahren hätte meiner Meinung nach weitergeführt werden sollen.
 
@twinky: Richtig! Das alles sind Zwangsbestechungen. In diesem Fall wissen das die Aktionäre, aber die geprellten Käufer wissen das nie.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen