Amazon verkaufte bis zu 158 Produkte pro Sekunde

Handel & E-Commerce Der Online-Händler Amazon hat heute einige Statistiken über das diesjährige Weihnachtsgeschäft veröffentlicht. Demnach war der 29. November mit 13,7 Millionen verkauften Produkten weltweit der verkaufsstärkste Tag. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
158 Produkte pro Sekunde, nur schade das die Mitarbeiter davon wahrscheinlich weniger hatten...
 
@BartVCD: Ich weiß zwar nicht, wie es den Amazon-Mitarbeitern geht. Aber was erwarten manche Leute eigentlich? Dass dort 'ne Tippse 4 Riesen im Monat hat? Nur, weil Amazon nen dicken Gewinn macht? Diese ewige Nörgelei ..
 
@snaky2k8: Was is eine Tippse?
 
@ctd_berlin: Schreibkraft
 
@BartVCD: Doch die hatten sogar sehr viel davon. Nämlich Stress und Überstunden ohne Ende..... Amazon soll laut hören/sagen kein so doller Arbeitgeber sein, was die einfacheren Jobs angeht....
 
@skyjagger: Das ist doch überall so. Wer keine großartigen Kenntnisse besitzt ist pauschal austauschbar. Und wer austauschbar ist, der muss durch Belastungsfähigkeit sein Geld rechtfertigen. Das ist einfach Angebot und Nachfrage - in der Wirtschaft ist der Mensch eben auch nur eine Ware. Glaube kaum, dass es in anderen Unternehmen anders ist. Ein Produkt, dass sich nicht von der Masse absetzt und beliebig austauschbar ist darf auch nicht viel kosten. Ob das gut ist, ist eine andere Geschichte.
 
@skyjagger: nenn mir eine firma die toll ist als arbeitgeber,wirst du in deutschlang schwer finden denke.
 
@rotti1970: http://www.deutschlands100.de/top-arbeitgeber.html
 
@rotti1970: Wer gut arbeitet findet auch einen guten Arbeitgeber!
 
Von diesem Teil werden sie wohl nicht so viele pro Sekunde verkaufen. Dachte erst das ist ein Scherz aber das Teil gibt es wirklich. Trotz der "realistischen" Käuferkommentare :) http://www.amazon.de/gp/product/B000R0JDSI/
 
@Harald.L: Das ist soo alt...
 
@DasFragezeichen: Sorry, ich kannte es nicht, hab es erst vor 2 Tagen in einem Forum gefunden wo jemand fragte ob das echt sein kann
 
@Harald.L: Ich möchte mal die Hosentasche sehen wo das reinpasst ^^
 
@Harald.L: Schaut aus wie "Meterware" für Händler - zum selbstabflexen.
 
@Harald.L: Das ist doch nix. Schau dir mal das hier an.
http://www.amazon.de/gp/product/B002RL9FBU/ref=s9_simh_gw_p200_d0_i2?pf_rd_m=A3JWKAKR8XB7XF&pf_rd_s=center-2&pf_rd_r=00ESHRS9MX0ANP2TBF7X&pf_rd_t=101&pf_rd_p=463375173&pf_rd_i=301128
 
@kubatsch007: So eins hab ich auch, hab ich neulich im Park gefunden.:)
 
@Ramose: Die gibts bei uns immer als Werbegeschenk, immer das beste zum Feste sagt der Chef immer.
 
@Harald.L: Cool, ist gekauft :D iClone <3 ... Und die Funktion mit der man US-Flugzeugträger versenken kann hört sich auch genial an :) Lasst den Amis zeigen was Harakiri ist ^.^
 
Uff... Bei 158 Artikeln pro Sekunde hat die Logistik aber einiges zu tun. Aber Logistik ist ja für Amazon eh das wichtigste. Hab mal gelesen, dass Amazon lieber die Versandkosten bei manchen Artikeln erstattet, bzw. streicht weil sie unbedingt Bestellungen brauchen damit diese Riesenlogistik halbwegs ausgelastet ist. Schon komisch...
 
Ich kaufe vorwiegend bei Amazon ein, weil ich dort so ziemlich alles erhalte, was ich benötige. Als Premiumkunde fallen für mich keinerlei Versandkosten an. Was könnte ich mir als Kunde mehr wünschen? Ich denke aber auch an die vielen Mitarbeiter, die unter Stress stehen, damit die Kunden ihre Ware so schnell wie möglich erhalten. Hiermit möchte ich allen Beschäftigten bei Amazon für ihren großartigen Fleiß danken. Immer dann, wenn ich ein Päckchen erhalte, denke ich an die mühevolle Arbeit der bei Amazon tätigen Angestellten.
 
@eolomea: Auch mein Postbote leidet unter Amazon. Letztes Jahr (2009) hat sich mein Postbote kurz vor Weihnachten bei mir beschwert. Er sagte zu mir "Wenn jeder so viel bestellen täte wie ich, dann würde er nicht mehr fertig werden". Ich sagte zu ihm nur, dass ich das alles bestellt habe, um seinen Arbeitsplatz zu sichern. Die Bestellung an sich war nichts außergewöhliches, sie war nur in fünf Pakete aufgeteilt und wurde an drei hintereinanderfolgenden Tagen ausgeliefert.
 
@noComment: Ich denke auch, man sollte nicht nur ein zufriedener Kunde sein. Man muß auch die Arbeit der Angestellten sehen und schätzen, die uns so gut "bedienen". Es ist nicht richtig, wenn gute Leistungen immer nur als selbstverständlich hingenommen werden. Man sollte auch an die Menschen denken, die dahinterstehen.
 
@eolomea: Ja ist denn heut schon Weihnachten? :P
 
@Ex!Li: Es geht nicht nur um Weihnachten, die Mitarbeiter stehen ständig unter Stress. Und ich bedanke mich bei allen Beschäftigten dafür, dass ich als Kunde bei Amazon sehr zufrieden bin.
 
@eolomea: Ich schließe mich dir an. Auch ich verdanke den Amazonmitarbeitern dieses Jahr eine Menge zufriedenstellender Lieferungen, die schnell und ordentlich bei mir ankamen.
Ich kannte selbst mal Leute, die bei Amazon arbeiteten, die haben es dort wohl echt nicht leicht. Also falls Leute von Amazon hier mitlesen, DANKESCHÖN für eure Arbeit! :)
 
"Der siebente Teil von Harry Potter" Der siebte Teil wohl eher^^
 
@Lord Mettor: nein. http://www.wer-weiss-was.de/theme143/article3255857.html
 
@maatn: erstens steht hier nichts drin und zweitens sind wir nicht im englischsprachigen Raum, "seventh" mag da vielleicht richtig sein, aber bei uns ist es wohl der siebte Teil. Und schick keine Links von so einer Seite, dann schick mir lieber den Titel und die Auflage deines Dudens ;)
 
Und DHL schafft es (Ecke Hannover) trotzdem nicht, die Pakete richtig zuzustellen. Zustellversuch am Freitag, Zustellversuch am Montag - beidemale kam nichts an. Entweder sind wirklich momentan so irre viele Pakete unterwegs oder der Schnee nervt die Zusteller.
 
Die Überschrift ist irgendwie ein wenig übertrieben. Kann mir das überhaupt nicht vorstellen, und dann noch pro Sekunde.

Ist so gut wie gar nicht möglich.
 
@Googlewolf: Warum sollte das nicht möglich sein?

Ist ja nicht so, dass es nur amazon deutschland wäre...
 
Alle Welt jubelt Amazon zu, und heult hinterher über die Arbeitslosenquote. Leute wacht mal auf. DAS sind genau die Onlinemonster, die die vielen kleinen Läden kaputt machen. (Amazon, iTunes, Zalando, ...) Natürlich, die Zeit geht auch weiter, man sollte aber ganz dringend mal ein System erfinden, wo nicht ein einziger Laden auf Kosten von 500 kleinen Läden reich wird...
 
@humpix: Die kleinen Läden sterben schon seit Jahren und nicht wegen den OnlineShops ala amazon. Sondern schon viel länger durch große Einkaufszentren ala ECE, Supermärkte etc.pp.

Und wenn der kleine Laden im Internet mitmischt wird er auch seine Kunden bekommen. Viele verschlafen aber auch diesen Trend und motzen dann rum.
 
@sebastian2: Ja stimmt zum Teil, aber dann kommt wieder geizhals und co ins Spiel. Heute unterscheidet man nicht mehr nach Qualität und Persönlichem, sonder nur noch damit ob man sich 4 Cent spart. Und da ist immer der Großhändler König. In meinem Dorf gibt es z.B. schon jetzt keinen einzigen Laden mehr, nicht einen.
 
@humpix: Wie gesagt, das sterben der kleinen Läden fing schon viel früher an, da wurde vom Onlineshopping noch nicht mal geredet ;).

Mal davon abgesehen, ist amazon kaum der günstigste...
 
@humpix: Es liegt sicher nicht nur an den Preisen. Ich kenne kaum Onlineshops, bei denen.. wie soll ichs sagen, bei denen einfach die gesamte "Shopping-Qualität", der Bestellvorgang, Rücksendungen etc. so gut ist.
 
Soll der kleine Laden halt auch so günstig anbieten um mithalten zu können.
 
@born2own: Muss alles immer billig sein, oder doch besser fair? Der Kleine hat gar keine Chance so günstig zu sein, da er Angestellte braucht, wärend Amazon und co im Verhältnis weniger Leute braucht. Aber die Differenz an nicht gebrauchten Arbeitskräften dürfen wir mit Steuern wieder bezahlen. Der billige Preis wird damit absolut absurd. Ganz zu schweigen von den Schicksalen die dahinter hängen.
 
@born2own: Und wie soll er dies machen? Dazu müssten die kleinen Händler ähnlich gute Einkaufspreise haben wie die "Riesen"!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Kaspersky Internet Security 2017 + Kaspersky Internet Security für 1 Android Gerät - [Online Code]
Kaspersky Internet Security 2017 + Kaspersky Internet Security für 1 Android Gerät - [Online Code]
Original Amazon-Preis
27,99
Im Preisvergleich ab
23,00
Blitzangebot-Preis
22,29
Ersparnis zu Amazon 20% oder 5,70

Amazons Aktienkurs in Euro

Amazons Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Kindle Oasis im Preis-Check

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte