Assange: Autobiographie soll Anwälte finanzieren

Personen aus der Wirtschaft Wikileaks-Gründer Julian Assange plant die Herausgabe einer Autobiographie. Die Rechte an dem Buch hat er bereits mehr oder weniger freiwillig verkauft. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Es wäre sicher eine Kleinigkeit die 1,3 Millionen zusammen zu bekommen. Ein Spendenbanner auf Spiegel.de würde vielleicht schon reichen, wenn es denn im Jahre 2010 noch eine Möglichkeit gäbe für den Mann zu spenden die nicht in Kürze von allen Seiten torpediert wird.

Hoffentlich sind alle Beteiligten glücklich dass da so viel Kohle für nix und wieder nix verbrannt wird.
Taler Taler du musst wandern, von der einen Hand zur andern ;)
 
@ElGonzales: meinst du vlt 2011? 2010 iss ja nich mehr soo lang ^^
 
@ElGonzales: Warte mal ab, ob man überhaupt noch allzu lange mit Mastercard & Co Bücher der freien Wahl kaufen darf, wie etwa die Autobiographie von Julian Assange. Aber Geld dem berüchtigten K.K.K zukommen lassen, das machen Mastercard & Visa gerne.
 
@boofh: Man kann sich die Welt auch zurecht biegen, nicht wahr? Halten wir doch mal fest: Nicht Mastercard lässt dem KKK Geld zukommen, sondern irgendwelche Dritten, die dafür spenden. Ferner, auch wenn das mit den hiesigen Werten nicht übereinstimmt, ist der KKK nicht (überall) verboten und verhält sich damit so wie hier die NPD: es gibt eine Mehrheit die sie nicht mag, aber sie hat erst mal die gleichen Rechte und Pflichten wie jeder andere. Und last but not least: Die veröffentlichten Materialien unterlagen dem Urheberrecht. Die Veröffentlichung ist zwar durch das Presserecht abgedeckt, aber das ändert an der Urheberfrage nichts. Aufgrund dieses Punktes hat Mastercard die Zusammenarbeit eingestellt. Mag einem zu Recht stinken, ist aber legitim und kein Vergleich mit dem KKK, der andere Aktivitäten an den Tag legt (dazu aber schon eingangs).
 
@ElGonzales: Über einen kleinen Umweg kann man weiterhin über PayPal an Wikileaks spenden. Wikileaks hat ein Flattr Profil und Geld an Flattr kann man per PayPal senden. Wenn du nun 5€ an Wikileaks spenden willst legst du dir einfach ein Flattr Profil an, zahlst 5€ ein und flattrst dann einfach einen Wikileaks Beitrag (findest du hier: goo.gl/7lDa2 ) und sonst nichts. Am Ende des Monats geht der Betrag dann an Wikileaks.
 
@ElLun3s: dann fallen aber abgaben an flattr und paypal an, oder? also ein gewisser prozentsatz geht schon mal davon nicht an wikileaks, wenn ich das richtig verstehe...
 
@maharbal: Ja, das stimmt leider. Flattr zieht davon 10% ab. Die Paypal Gebühren sind darin bereits inkludiert.
 
Was fuer ein Schwachsinn. Er nutzt den derzeitigen Hype um seine Person um Kohle zu machen. Das ist ok, aber er soll nicht so tun als wenn er das eigentlich gar nicht wollen wuerde.
 
@Valfar: Ist das nicht schön? Ich meine, du kannst Menschen etwas unterstellen die sich nicht wehren können. Du nutzt auch jeden Hype um gegen Assange zuargumentieren. Mittlerweile darf ja jeder seine Gerüchte ins Internet streuen. Meinungsmache via Internet.
 
@Sesamstrassentier: Wobei es schon recht fraglich ist, wieso jemand wie Assange, der früher oder später mit solchen Anschuldigungen hätte rechnen müssen, nicht eine Rechtschutzversicherung hat ...
 
@fieserfisch: ... vielleicht hat er eine und die deckt es nicht ab.
 
@fieserfisch: Hahaha! Bester Witz des Tages bisher. :-) Glaubst doch wohl selbst nicht, dass es da auch nur eine einzige Versicherung gäbe, die sich nicht aus ihrer Zahlungsverpflichtung heraus winden würde.
 
@Sesamstrassentier: Mich aergert so eine Heuchelei bei Menschen, die in der Oeffentlichkeit stehen. Mich aergert es generell, wenn ueber die Medien oder durch die Medien versucht wird, Leute fuer dumm zu verkaufen. Mich aergert, dass es Leute gibt die soetwas machen und dass es Leute gibt die darauf reinfallen. Dazu stehe ich.
 
@Valfar: Ich habe dich schon verstanden, du musst das ganze nicht noch mal von Hinten aufrollen. Meiner Meinung nach steht ihm ein Harter Kampf bevor. Es sind lange nicht nur die Vergewaltigungsvorwürfe. Einige Regierungen üben massiven Druck auf Assange aus. Ich will das nicht bewerten, aber ich möchte diese Last nicht tragen. Selbst wenn er in einige Punkten schuldig ist, er hat auf jeden Fall ein Recht auf ein anstündigen Prozess. Genauso wie unsere Damen und Herren des Finanzwesen, wenn die nächsten Veröffentlichungen der Banken irgendwem belasten sollte. Das gebietet einen ein Rechtsstaat auf jeden Fall. Hier wird nur noch Rufmord begangen, ohne das man irgendwas auch nur ansatzweise bewiesen wurde. Jetzt ist er wieder Geld- und geltungssüchtig, nur weil er tatsächlich Geld für die härteste Zeit seines Lebens braucht. Auch wenn er das nicht zugibt, so etwas ist belastend. Ich habe mitleid, zumal auf diesen Planeten eine Menge verantwortungslose Politiker rumlaufen, sich strafbar gemacht haben, dass auch noch zugegeben haben und dennoch frei rumlaufen und Millionen für ihre Biografien kassieren die sie nicht mal selbst geschrieben haben, weil ihr Intellekt dazu gar nicht ausreicht. Aber die Welt ist und bleibt ungercht, es wird immer mit zweierlei Maß geurteilt, kommt halt immer darauf an wer vor einen sitzt.
 
@Sesamstrassentier: Ich werfe ihm nicht vor, dass er Geld verdienen moechte. Es ist auch ok, dass er sich Staranwaelte nimmt um sich zu verteidigen. Man kann niemandem vorwerfen, sich die bestmoegliche Verteidigung zu suchen. Es geht nur darum, was er sagt. Er ist nicht aufrichtig und das kann man ihm auch vorwerfen.
 
@Valfar: "Er nutzt den derzeitigen Hype um seine Person um Kohle zu machen" ..........................."Ich werfe ihm nicht vor, dass er Geld verdienen moechte".--------------------Irgendwas passt da nicht ganz zusammen, oder?
 
@Windows-User: Doch, man soll nicht wie eine Heiliger machen aber hinne rum Geld einsacken. Gib es einfach direkt zu das auch er Menschliche Bedürfnisse via Geld erfüllen möchte. So nehm ich das auf jedenfalls
 
@Windows-User: Gut beobachtet. Erst verurteilen, dann schnell den Schwanz einziehen.
 
@Windows-User: Lies den naechsten Satz. "Er nutzt den derzeitigen Hype um seine Person um Kohle zu machen" ist nur eine Feststellung, keine Wertung. Wertend wird es im naechsten Satz. Da schreibe ich zuerst "Das ist ok". Das bedeutet, ich finde es nicht schlimm, dass er die Gelegenheit beim Schopfe packt. Danach geht es dann darum, was ich nicht ok finde. Edit: re:11 hat es so verstanden wie ich es gemeint habe.
 
@Valfar: Er will das Geld ja auch nur verdienen, um seine Anwaltskosten zu bezahlen und das gibt er auch ehrlich zu. Keine Ahnung was du daran schlimm findest/nicht verstehst.
 
@Sesamstrassentier: Wieso kann er sich nicht wehren? Der Kommentar ist doch öffentlich zugänglich. Und das Recht sich hier anzumelden und zu antworten hat er doch auch...
 
@Valfar: Ich glaub ihm schon dass er das garnicht machen möchte. Ich vermute der Hype um seine Person hat mehr Nachteile als Vorteile und Assange wäre sicher glücklich wenn er wieder etwas mehr Ruhe hätte. Ausserdem bleibt abzuwarten wieviel Geld er tatsächlich bekommt und was er mit dem Geld macht was eventuell übrig bleibt. Wenn er das dann wieder für WikiLeaks nutzt ist es mehr als Ok.
 
@-flo-: Da er nach wie vor viele Interviews gibt scheint ihn das bisher nicht zu stoeren. Wenn ihm das zu viel werden wuerde wuerde er darauf verzichten
 
ein sehr Interessantes Video, falls es nicht oben eingebunden wird. Hier der link :

http://www.blokster.de/2010/12/26/wikileaks-rebellen-im-netz-dokumentation/
 
@matze0179: hab ich gestern auch gesehen, schönes ding, nur ärgert es mich ein bisschen das die so tun als sei assange an der verhaftung von maning schuld, sie sagen kein wort darüber das er sich den hacker anvertraut hat der ihn verpetzt hat. und genau das ist es was die CIA wollte, so tun als sein die informaten in gefahr durch assange
 
Was würde eigentlich ein normaler schwedischer brüger machen bei solchen vorwürfen? ohne das geld säße er schon im knast oder wie läuft das ?
 
@wolle_berlin: Ja so läuft das. Wenn du hier aufm Parkplatz ein anderes Auto anbuppst und es nicht merkst biste ohne Anwalt auch dran. Lappen los, 6 Punkte und diverse Tagessätze. Gibste nem Anwalt ~400 Euro wird das Verfahren eingestellt.
 
@ElGonzales: es wird einem ein anwalt gestellt, ist nur die frage ob der einen assange mässig raus holt
 
Warum ist dieser Verräter eigentlich so beliebt? Weil er die von vielen so gehasste USA lächerlich gemacht hat? Die Deutschen sollten einmal überlegen wem sie ihr priviligiertes Leben in Freiheit eigentlich zu verdanken haben! Ihr solltet lieber darüber nachdenken, wer den Ar..h für Deutschland nach den zweiten Weltkrieg und im kalten Kalten Krieg (Luftbrücke) hergehalten hat. So wie es aussieht geht es nur um USA Bashing.
 
@eragon1992: weil er unbequeme wahrheiten ans licht der öffentlichkeit bringt, regierungen verschweigen dem bürger nämlich gerne die wahrheit. (massenvernichtungswaffen im irak ...)
 
@krusty: Wie jetzt, noch immer keine im Irak gefunden? Na das ist ja was...
 
@eragon1992: Du glaubst doch nicht dass die USA damals Deutschland nur aus Mitleid und Naechstenliebe geholfen hat? Wenn du mal die Propganda ausser Acht laesst und zwischen den Zeilen liest, dann wirst du erkennen, dass es damals nur wegen Machtverhaeltnissen ging. Ausserdem ist es nun 70 Jahre her. Und wir leben im Jetzt und Hier (ich jedenfalls) und da haben sich viele Dinge wie Ideologie, Situationen und Strategien sehr geaendert.
 
@eragon1992: Und wer hat den Amerikanern den Arsch mit im Unabhängigkeitskrieg gerettet? Sagt dir die Steuben-Parade was? Bleib mal auf dem Teppich...
 
@klein-m: Amerikaner gibt es in den Sinne nicht, es sind Mischlinge die zu ein andere gefunden haben wegen eine Idee des Freiheits, und danke hilfe von viele Deutschen wie z. B. Freiherr Friedrich Wilhelm von Steuben wurde es möglich weshalb es eben so eine Parade gibt. Aus Dankbarkeit.
 
@SpeedFleX: Das war ja auch mein Fingerzeig...
 
@klein-m: und ich sagte es ginge um "Dankbarkeit" auch und das feiern die noch heute. Siehe airlight sein Antwort.
 
amazon wird das buch bestimmt boykottieren - da wird sich in den agb schon was finden!
 
@krusty: Das sollte man tatsächlich mal beobachten^
 
"Ich will dieses Buch eigentlich nicht schreiben, aber ich muss"...hach, der arme kerl! werde sein buch mehrmals kaufen und ich hab soeben 50 eur gespendet!! für herrn manning hab ich ja auch einen 10`er pack teelichter gekauft, die ich auch schon für ihn angezündet habe! das wird ihm sicherlich helfen! vielleicht werde ich sogar assange`s buch herrn manning zukommen lassen damit er wenigstens auch etwas abwechslung bekommt! *sarkasmus off*
 
"Autobiographie soll Anwälte finanzieren" - und dem eigenen Ego schmeicheln ^^ Es stimmt schon, dieser Assange ist vom Charakter her zurecht nicht jedermanns Sache. Schade, dass Wikileaks keinen sympathischeren Frontman hat. Aber das kommt ja vielleicht noch.
 
@Heimwerkerkönig: und dann sogar ausgerechnet noch ein US-verlag...echt kein fingerspitzengefühl der assange! der verlag wird schon ordentlich die kasse klingeln hören, wenn dieser schon im vorfeld 600000 auf den tisch legt! und diese tatsache wird noch so manchem "raubkopierer" in arge gewissenskonflikte stürzen, zahlt man für das buch, wird sich dadurch auch der verlag, der sowieso nur geldgeil ist und seine künstler ausnimmt(wf-standardallgemeinwissen^^...) ordentlich bereichern, oder lädt man es sich wie gewohnt irgendwo kostenlos herunter? die entscheidung wird nicht einfach sein!...
 
@Tacheles: Und wo ist da jetzt die Hürde? Kann man sich doch runterladen und nebenbei Wikileaks was spenden. Wo ist also das Problem, mit dem Buch und der Wikileaks-Unterstützung?
 
@klein-m: Das Problem liegt darin, dass man nicht weiss was Wikileaks, oder Assagne ist. Damit meine ich, dass viele hier Behaupten Wikileaks sei nicht Assange, wenn er sich falsch verhält und wenn es dann wieder um die Vorwürfe geht, soll es auf einmal wieder Wikileaks sein. Also, es geht um die Widersprüche. Dabei ist es doch ganz einfach, solange kein Beweis erbracht worden ist, dass die Probleme von Assange wirklich im Zusammenhang mit Wikileaks stehen, muss er dafür selbst aufkommen und nicht durch die Spendengelder von Wikileaks. Ich will gar nicht urteilen, aber es kann sehr gut sein und davon gehe ich aus, dass die Klagen lediglich eine Sache zwischen Assange und den (der) Frau(en) ist. Nichts mit den USA oder Wikileaks zu tun hat. Ob es eine Racheakt war weil er zwei Frauen hatte und beide ihn wollten, oder es wirklich so ist, wie ihm vorgeworfen wird, kann und soll das Gericht entscheiden. Sollte sich dabei wirklich herausstellen, dass es doch mit Wikileaks zusammenhängt, also grundlose Unterstellung durch ein Komplott der USA, oder einer anderen Regierung ist, finde ich es auch i.O. wenn man es mit den Spenden bezahlt wird. Aber solange es nur Unterstellungen und Vermutungen gibt, ohne jeglichen sachlichen Beweis, ist es für mich eine Sache zwischen den Frauen und ihm. Wenn das Gericht, oder sonst niemand einen klaren Beweis erbringen kann, dass es ein Komplott einer Regierung ist, dann muss er es selbst berappen. Egal wie das Gericht entscheidet, denn sollte er wie erwartet freigesprochen werden, ist das kein Beweis für ein Komplott von Regierungen, sondern nur, dass die Anschuldigungen der Frauen nicht stimmen. Somit hat er einfach Pech gehabt und kann ja das Geld per Zivilklage von den Frauen bzw. den Schweden einfordern.
 
@Ruderix2007: OK, auf diesen Beitrag kann ich mich erst "morgen" konzentrieren, denn die Arbeit ruft heute (morgen)... Bis morgen, also heute, bis zum Jetzt...
 
@klein-m: du hast dir darüber also schon gedanken gemacht!?^^ aber wenn dann niemand das buch kauft wars das mit den lizensierungen und verkauf der vergaberechte dann bekommt assange niemals seine 1,3 millionen zusammen!, dann muss er es wie die vielen anderen schwedischen jungesellen tun, die keine 1,3 mille beiseite haben und im gefängnis schmoren... und die haben noch nicht einmal michael moore in ihrer buddyliste!!
 
Abwarten und Tee trinken.
Assenge ist längst auf einem Egotrip, der nichts mehr mit den ursprünglichen Motiven von Wikileaks zu tun hat.
 
@tiki.toshiba: Assange hat wohl andere Probleme. Es liegt in der Natur der Sache das er sich jetzt erst mal mit den anstehenden Problemen auseinader setzt. Würdest du nicht anders machen.
 
@Sesamstrassentier: Es werden immer mehr, die Hinterfragen und nicht blinlings alles glauben. ,-)
 
@Ruderix2007: Den "Counter" muss ich glatt übersehen haben ;)
 
@tiki.toshiba: Egotrip? Er will nur seinen Arsch retten...
 
@tiki.toshiba: Sehe ich aehnlich. Assange ist abgehoben und sieht wikileaks als Mittel zum Zweck an. Wikileaks braucht Leute, die aus ideologischen Gruenden hinter dem stehen was sie machen. Es braucht keine Leute, die nur mitarbeiten damit ihr Name in der Zeitung steht.
 
Julian Assange hatte mit Wikileaks sicher eine neue Art gefunden die Welt über Missstände, Machtmissbrauch und Korruption zu informieren. Auch Martin Luther hatte damals indem der er seine Thesen verfasste und veröffentlichte einen Weg gefunden das gemeine Volk über Misstände zu informieren. Aber er hatte einen Flächenbrand entzündet dem er letztendlich nicht mehr Herr wurde. Sicher hinkt der Vergleich aber es gibt dennoch bereits Parallelen. Denn auch die Wikileaks Veröffentlichungen werden bereits Missbraucht und zu Propagandazwecken eingesetzt (siehe Artikel Kuba...) und sicher werden noch mehr folgen. Leider wird es immer so sein das es Menschen, Gruppierungen oder gar Regime gibt, die solche Dinge zum Anlass nehmen ihre eigenen Taten zu rechtfertigen.
Da hat sich auch nach mehreren hundert Jahren nichts daran geändert. Hoffentlich heißt es am Schluss nicht auch für Assange die Geister die ich rief.......
 
@leviathan11: Es wird garantiert so enden, dass WL ein Opfer von sich selbst wird. Wer es versteht, sieht es nicht als Kritik an WL an, sondern als eine logische Entwicklung. Assange hat den Weg schon vorgeben in dem er sich in die Politik anderen Staaten einmischen wollte und sich meinungsbildend äussert, damit meine ich nicht explizit nur die Angelegenheit mit den USA.
 
@Ruderix2007: Wo steht geschrieben das Herr Assange keine eigenen Meinung haben darf? Das muss dir ja nicht gefallen, aber ich würde das keinen verwehren. Aber du bist ja immer sehr schnell damit jede Zuckung von Assange negativ zu werten. Das ist so klar wie Klosbrühe.
 
@annabella:soso die eigene meinung? "...aber ich würde das keinen verwehren." treppenwitz? von dir?? ^^ kann man ja nachlesen wie du andere meinungen hier akzeptieren kannst!
 
@annabella: Das ist ein Problem, eigene Meinung und Journalismus vermischen gab nie was gutes
 
@annabella: Denke einmal nach warum das nicht gut ist? Ich gebe dir einige Stichworte: Neutralität, Glaubwürdigkeit, Souveränität.
 
@Ruderix2007: danach hatte ich gesucht "...ein Opfer von sich selbst..." Auch Luther hatte eine eigene Meinung und Vorstellung von der Welt. Und versucht durch geschicktes politisieren diesem Ziel näher zu kommen. Letztendlich musste aber auch er erkennen das er einen Stein ins Rollen gebracht hat den er nicht mehr kontrollieren konnte. Ich kann nicht sagen warum ich gerade Luther als Beispiel gewählt habe, in der Geschichte gibt es wohl zig vergleichbare Begebenheiten. Sicher nicht um Julian Assange zu glorifizieren oder gar als Märtyrer darzustellen. Sondern eher als Mensch der mit ursprünglich guten Absichten in den Mittelpunkt der Öffentlichkeit gerückt, dies momentan genießt und sich noch gar nicht Dessen bewusst was auf ihn zukommt. Ein Opfer von sich selbst halt.
 
@leviathan11: Genau richtig. Das gehört zu einem Menschen genauso wie der Herzschlag.
 
Moooment mal, Julian Assange. Vor 2 Monaten kannte niemand diesen Namen und jetzt will er schon seine Autobiographie schreiben? Dürfte ja nicht alzu lang werden. Vielleicht reichts ja als Beilage in der Tageszeitung *ggg*

Und mal ganz ehrlich, wirklich erschreckend neues kam durch Wikileaks nun wirklich nicht ans Tageslicht.
 
@Schrubber: Ja, ich finde ja auch das es nichts besonderes war was da noch oben gespült wurde. Trotzdem wird er bald der meist gesuchte Mann der USA sein. Schon seltsam für eigentlich "nichts erschreckend neues".
 
@PCLinuxOS: Ich glaube das ist darauf zurück zuführen, weil Assange die USA auch herausgefordert hat und nicht minder einen persönlichen Konflikt herbeigeführt hat. Lese einmal 11 re:1 ich glaube es steht in diesem Zusammenhang. Wenn er einfach nur die Unterlagen ohne Kommentar und pers. Einmischung veröffetnlicht hätte, wäre es nicht soweit gekommen. Ist natürlich nur meine Meinung, aber all die Jahren zuvor, als WL eben nur veröffetnlicht hat, war der Druck nicht so extrem. Wikileaks ist heute gleichgesetzt mit Assange, dass hat er gewollt nun zahlt er den Preis dafür.
 
@Ruderix2007: Nein. Assange wurde wegen seiner angeblichen Vergewaltigung unfreiwillig zum Schauobjekt. Wikileaks macht nach wie vor seine Arbeit. Ein Staat wie die USA hätte das wesentlich eleganter lösen können. Es gibt kein Zurück mehr. Frustrierte Mitarbeiter aus der Politik und Wirtschaft werden andere Wege finden um geheime Dokumente zu veröffentlichen. So lange sie damit Straftaten aufdecken soll es mir recht sein. Andere Politiker nackig auszuziehen, davon halt ich gar nicht. Die Würde eines Menschen sollte für jeden gewahrt sein. Für Politiker, und auch für skrupellose Wirtschaftsbetrüger. Die Art und Weise wie man mit Assange umgeht, zeigt nur zu deutlich den Charakter einer Weltmacht und wie sie unter Druck arbeiten.
 
@PCLinuxOS: Ich stimme dir grössten Teils zu. Nur musst du nach meiner Meinung nach auch berücksichtigen, dass die Aufmerksamkeit wegen der Vergewaltigung nicht mit den USA zu tun hat, sondern weil er ein Person ist, die in der Öffentlichkeit steht. Kachelmann geht und ging es da nicht anders. Wer aber die Vergewaltigung in Zusammenhang mit den USA gebracht hat, war Assange. Meine Meinung dazu kannst du in 09 re:3 lesen. Ich denke solange keine sachliche Beweise für diese Unterstellung gibt, sollte man es einfach als eine Sache zwischen Assange und den Frauen sehen. Denn ich halte beides für möglich, damit meine ich, dass es nichts mit den USA zu tun hat (für mich wahrscheinlicher), oder evtl. doch. Ich traue es ihm auch zu, dass die Vorwürfe stimmen, aber das ist Sache des Gerichts, dies herauszufinden. Persönlich denke ich, dass Assange Wikileaks schadet, indem er Wikileaks zu einem Geschäft macht, für Erstveröffentlichungsrechte Geld verlangt. Medien unter Druck setzt, wenn sie einen Artikel über die Unterlagen nicht so schreiben wie von ihm gewünscht. Siehe dazu Washington Post, eine der wenigen USA Medien, die sehr unvoreingenommen sind und wenn nötig auch ihre Regierung kritisieren, wie damals beim Watergate Skandal, den sie aufgedeckt haben. Nach einem Artikel der offenbar nicht nach dem Geschmack von Assange war, haben sie keine Unterlagen mehr erhalten. Er benutzt WL dazu seine persönliche Abneigung gegen die USA zum Ausdruck zu bringen. Man kann es auch so nennen, für seinen eigenen privaten Krieg gegen die USA. Es gibt noch zahlreiche andere Länder die nicht besser und sogar viel schlimmer sind als die USA. Sogar solche die genau so viel Macht haben, wie Russland und China. Nur komisch ist, dass man da von Assange nichts oder kaum was hört. Versucht Einfluss zu nehmen auf Inhalte der Unterlagen/Meinungen und Politisch. Entscheidet wann die Unterlagen veröffentlicht werden. Sich persönlich in den Vordergrund drängt. Wikileaks dazu benutzt seine eigenen Interessen und Ansichten durchzusetzen. Eventuell sogar Wikileaks als Schutzschild für seine eigenen Fehler missbraucht. Er ist nicht unbedingt besser, als das was jetzt mit ihm geschieht und man seine Gegner unterstellt. Er setzt die genau gleichen Mittel ein. Das hat jetzt nicht nur mit WL zu tun, sondern das denke ich auch in anderen Bereichen. Man darf und sollte nicht mit den Finger auf andere zeigen, wenn man selbst nicht besser ist. Es ist ein heikles Thema und die Meinungen gehen hier weit auseinander. Ich habe jetzt nur geschrieben was ich an Assange nicht gut finde, könnte noch mehr schreiben, aber auch an WL selbst würde ich mir wünschen, dass es noch einige Verbesserungen geben könnte. WL ist im Grunde eine gute Sache, nur leider auch eine genauso gefährliche Sache. Das ist auch das Problem an den Diskussionen hier, die einen sehen nur das Gute darin und andere nur das Schlechte.
 
@Ruderix2007: "Wer aber die Vergewaltigung in Zusammenhang mit den USA gebracht hat, war Assange. Meine Meinung dazu kannst du in 09 re:3 lesen. Ich denke solange keine sachliche Beweise für diese Unterstellung gibt, sollte man es einfach als eine Sache zwischen Assange und den Frauen sehen." Ja, Beweise sind wichtig, aber das wird sich schwer beweisen lassen, wenn der CIA oder andere Geheimdienste dahinter stecken. "Ich traue es ihm auch zu, dass die Vorwürfe stimmen, aber das ist Sache des Gerichts, dies herauszufinden. Persönlich denke ich, dass Assange Wikileaks schadet, indem er Wikileaks zu einem Geschäft macht, für Erstveröffentlichungsrechte Geld verlangt. " Siehst, du traust ihm das zu, ohne einen Beweise. Du handelst also auch gegen deine Grundsätze die da lauten, "erst Beweisen, dann Behaupten". So geht es mir mit den USA auch. Ich traue denen vieles zu was man aber leider nicht beweisen kann. Wieso sollte die Washington Post noch was bekommen wenn sie sagen das Wikileaks eine kriminelle Organisation ist die man strafrechtlich verfolgen sollte. Ich denke es ist eher anders rum. Ausserdem kannst du die Zeitung nicht mit damals vergleichen. Der Rest deines Postes sind Verschwörungstheorien, null Beweise, Behauptungen und Unterstellungen. Kann ich nicht mehr nachvollziehen. Schön das du so viel geschrieben hast. Ist nur leider nicht so inhaltsvoll wie du es wünscht, wenn man deine Thesen mal verfolgt. Schade eigentlich.
 
@PCLinuxOS: Blödsinn, es ist ein gewaltiger Unterschied, ob ich sage ich traue jemand etwas zu, oder wenn ich etwas ohne Beweise als Tatsache hinstelle! Den Rest stellst du als Verschwörungstheorie hin, nur gerade kürzlich hast du selbst noch das Gegenteil beim Weisen geschrieben als es inhaltlich um das fast gleiche ging und zwar hier 27 re:38 u.39: http://winfuture.de/news,60403.html immer schön sich widersprechen. Lese mal das hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Cryptome und erst danach das http://tinyurl.com/255vw2a Einer der dabei wahr und schon lange vor WL tätig war hat ausgepackt.
 
@Ruderix2007: Ich sehe da keinen Unterschied. Du sagst das eine und meinst das andere. War doch schon immer so bei dir.
 
@Schrubber: "Vor 2 Monaten kannte niemand diesen Namen" Du vielleicht nicht. Millionen andere schon. Und es geht nicht darum, dass nicht "wirklich erschreckend neues" ans Tageslicht kam sondern das es dafür nun endlich Beweise gibt. Das scheints du und die anderen "WikiLeaks & Assange" Hasser völlig ausser Acht zu lassen. Euch kommt der Neid und die Unwissenheit aus allen Poren.
 
@trixxler: Zeige mir 3 Sachen, die NUR durch Wikileaks bewiesen worden sind. Ich bin mir sicher, dass dir das nicht einfach fallen wird. Also Dinge die vorher nicht schon bekannt waren, oder durch jemand anderen schon bewiesen worden ist. Also wichtige Dinge und solche die für ein Thema stehen und nicht Einzelfälle darstellen, so wie Kollateralschäden. Denn darüber haben anderen Medien auch immer wieder berichtet, weit vor WL, wie z.B. der versehentliche Angriff einer Hochzeitsgesellschaft usw. Ich gebe dir zu Verständlichkeit einen Tipp: Solche Unterlagen wie Julius Baer Bank and Trust Company. Lese mal das hier http://tinyurl.com/255vw2a und vor allem Mal den letzten Satz von Ruderix in re:4. Beweise sind auch relativ zubrachten, denn die Unterlagen können nicht nachgeprüft werden. Ich gehe zwar auch davon aus, dass diese bisher echt waren, aber ich kann mir gut vorstellen, dass es vielleicht jetzt schon oder in Zukunft auch Fälschungen gibt. Den solche Unterlagen kann man nicht prüfen, oder denjenigen fragen dem sie gestohlen wurden: Sind das eure und stimmt das? Darum sollte man auf keinen Fall davon ausgehen, dass alles uneingeschränkt echt ist.
 
..ich werde weder den rotz von biographie kaufen noch den verein mit spenden unterstützen!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles