Festplatten: 1-Terabyte-Platters kommen 2011

Speicher Die Hersteller von Festplatten werden wohl im kommenden Jahr einen weiteren großen Schritt vorankommen und Platters mit jeweils einem Terabyte Kapazität verbauen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
4TB hört sich gut an. 1,5TB sind mir nämlich schon sehr knapp....
 
@Beatsteak: Hmmmm ... ich dümpel mit meiner 120gig Platte von Anno-Knack noch rum und die reicht mir halbwegs ... ab und an hätt ich schon noch ganz gern das ein oder andere GB mehr, aber mir reichen 120gig ... mal ganz im ernst: Womit haut ihr eure Platten so voll, dass 1500 Gigabyte nicht ausreichen? xD
 
@raketenhund: Na rate mal. Die Leuten, die so viel Speicherplatz für ihren PC brauchen, haben meist aus Sicherheitsgründen all Ihre Blu-ray Filme auf HDD kopiert. Bei bis zu 40 GB pro Film, geht viel Speicherplatz flöten. Natürlich werden die betroffenen gleich erzählen, dass sie gaaanz viele Spiele gleichzeitig spielen und die ja heutzutage alle so groß sind und dass sie mit Photoshop 100 Megapixel Bilder bearbeiten. Natürlich brauch man heutzutage für Win 7, Spiele, Anwendungen, etc. schon einige hundert GB, wer aber mehrere TB im PRIVATEN Bereich brauch, der hat einfach ein riesiges Arsenal von heruntergeladenen HD-Filmen. Nur ein Bruchteil von denen hat wirklich alle Filme gekauft und sich auf HDD kopiert, um leichter auf die Bibliothek zuzugreifen.
 
@sushilange: Emulatoren, Videosnaps zu den einzelnen Spielen + volles Backup. Da wird Speicherplatz schnell zur Mangelware.
 
@sushilange: Genaaaau, und jeder der nen Bart trägt ist auchn Terrorist ...
 
War klar, dass die Betroffenen gleich wieder ankommen und es leugnen :D Es ist nun mal Fakt. Ich sage doch gar nicht, dass es auch Ausnahmen gibt. Natürlich gibt es Freaks oder Entwickler oder Sonstige, die z.B. viele VMs haben. Oder Leute, die zu faul sind, alte Spiele zu deinstallieren und sich ihren PC zumüllen. Dennoch ist es so, dass bei den allermeisten Filme dazu führen, dass ihre TB-Platten vollaufen. Wer etwas anderes erzählt gehört entweder zu den wenigen Ausnahmen oder ist einfach zu feige es zuzugeben.
 
@sushilange: Kannst du eine Studie aufführen, oder woher nimmst du deine Gewissheit?
 
@sushilange: Für was sollen Internetzugänge mit 30 MBit Downloadrate sonst auch gut sein?
 
@pvenohr: Dir wird gleich einer erzählen, dass er ständig Linux Distributionen herunterlädt und viele Spiele-Demos.
 
@sushilange: Haha, stimmt. Die ultimative Ausrede schlechthin.
 
@sushilange: Also eine rein subjektive Meinung! Vielleicht solltest du dein Umfeld ändern wenn dort lauter schwerkriminelle 'Raubkopierer' sind, das färbt bekanntlich ab.
 
@kkarlo: a) Hat es nichts mit meinem Umfeld zu tun b) von Raubkopierer war nicht die Rede. Das sind jene, die Filme kopieren und an andere weitergeben. Wer sich selbst Filme herunterlädt, macht zwar etwas illegales, ist jedoch kein schwerkrimineller.
 
@sushilange: Teile deine Meinung voll und ganz, wollte eigtl. nur prüfen welche lustigen Ausreden ich noch nicht kenne. @toco: Was machst du denn, dass du auf 4 Geräten 500 Gig Platten hast, die zwar nicht rand voll sind, aber dennoch scheinbar gut gefüllt sein müssen wenn 2 TB nicht weit reichen. Evtl. solltest du deine Daten mal zentral lagern und abrufbar machen. Spart sicherlich einige Redundanzen auf den einzelnen Geräten und wenn du wirklich keine Filme, etc. runterlädst dürften 2 TB für Sicherungen wichtiger Daten 10x ausreichen.
 
@sushilange: also bitte. Ich würde eher die, die den Platz mit heruntergeladenen Filmen vollmachen als Ausnahme ansehen. Wo man heutzutage selbst seine Urlaubsvideos in HD hat, dazu alle Kameraschnappschüsse, Sicherheitskopien, etc. Da ist ein Terabyte auch ohne illegale Filme schnell voll. Und ein wenig Puffer will man ja auch haben. Bevor du also nicht irgendwelche Belege hast, würde ich mit "die meisten" nicht so um mich werfen.
 
@sushilange: Jop du hast es erfasst. Ich habe knapp 1300GB an Serien auf der Platte (ja ist nur eine Platte weil mein Gehäuse doch schon sehr voll ist) Die Serien werden allerdings LEGAL geladen. Schön bei iTunes gekauft! Also bin ich kein schlimmer finger.
 
@sushilange: Du hast da was vergessen. Und zwar die Leute die als Hobby Hifi haben. Denen kanste nämlich nicht mit popligen bzw. zwergigen mp3 Dateichens kommen. Bei denen nennt sich die Dateiendung normalerweise .flac oder .ape oder .wv. Braucht nunmal den mindestens 3 eher 4 fachen Platz im Vergleich zur selben Anzahl Dateien in mp3 Format. Bei den Extremisten die ihre echten LP's mit über 2000kbit\S und 96hz rippen ist nen ganzes Gigabyte Platzverbrauch schnell belegt. Nun darfst du mal selber rechnen, wie weit man wohl mit so ner 500 oder meinetwegen auch 1000 Gig großen Platte kommt, wenn man 500 bis 600 auf die Weise abgelegte LPs + CDs sein eigen nennt. Plus eingescannte Coverbilder wohlgemerkt. Da das ganze sehr sehr viel Arbeit ist, muss sowas auch gesichert werden = die nächste große Platte ist fällig. Und vergiss die Argumentation, das Musik doch auf der CD am besten aufgehoben sei. Ich hab selber schon gekaufte und so gut wie überhaupt nicht verkratzte CDs wegwerfen müssen, weil sie auch mit noch soviel Fehlerbehebungsversuchen und speziellen Programmen an einigen Stellen einfach tot bzw. altersbedingt "zerfallen" waren.
 
@sushilange: Also, ich hab alle Spiele die ich für den PC besitze auch installiert... Das liegt einfach daran, das stellenweise Installationen ewig dauern (denke da an Battlefield 2 mit allen Patches)... Ich hab einfach keine Lust erstmal ein Game zu installieren wenn ichs zocken will... Alleine mein Steamordner ist 171GB groß! Und dann kommen die nicht Steam games... Alleine mein Games Ordner ist 400GB groß... Alle Games hab ich auch als ISOs aufm Rechner liegen - man will ja nicht ständig die CDs suchen müssen und ja NOCDs cracks nehme ich! Sehe da auch nichts verwerfliches wenn mans original hat ;) Dann habe ich von all meinen Filmen backups... und von diesen Backups (man will die arbeit ja nicht nochmal machen müssen) hab ich nochmal backups... So bekommt man ruck zuck mehrer TBs voll... Ansonsten bin ich halt ein absoluter Datenmessi ^^ Urlaubsbilder von 2000 usw ^^
 
@sushilange: ich sichere privat! stündlich 2 laptops und 2 feste rechner alle geänderten dateien werden kopiert. Jedes gerät hat "nur" 500 Gb und die nicht mal voll... aber schon so reichen einzelne 2TB platten nicht weit hin. für mich wären größere festplatten ein segen, damit ich nicht mit irgendwelchen raid sachen anfangen muss.
 
@toco: Spricht doch auch nichts gegen! Ich sage doch, dass es Ausnahmen gibt. Ändert immer noch nichts daran, dass die Mehrheit Filme illegal hat. Versteht ihr nicht, was Mehrheit heißt? D.h. dass es natürlich Ausnahmen gibt! Da brauch jetzt nicht jeder her kommen und sich rechtfertigen, wieso er wirklich so viel Speicher brauch.
 
@sushilange: Sag nicht "die Mehrheit"... sag lieber "viele"... Denn du kannst nicht wissen was "die Mehrheit" mit ihren TB's anstellt. Ich zum Beispiel habe viele Projekte die ich Archiviert habe, Backups von 4 unterschiedlichen Rechnern, Images von meinen CD's etc.. Da kommt einiges zusammen.. Ach un meine Sammlung an LinuxDistris die ich täglich neu herunterlade ohne sie zu verwenden :FFFFFFFFFFFF
 
@sLiveX: Projekte archiviert ist ok, Images von CDs ... naja, auch ok wobei es drauf ankommt was für CDs, wahrscheinlich benötigst du auch da einen Teil garnicht mehr von. Backups von Rechnern ... seid ihr echt alle so vorsichtig, dass ich vollbackups von euren Rechnern braucht oO ... Linux Distris herunterladen und nicht nutzen ist übrigens äußerst sinnvoll. Deinen Post fand ich bis zu dem Teil mit den Linux Distris ziemlich ernst gemeint. Ist das mit den Linux Distris nun auch ernst gemeint??? EDIT: Naja gut, Linux Distris weiß ich jetzt, dass es ironisch ist xD Hab nochmal alle Kommentare gelesen ^^
 
@raketenhund: Naja, übervorsichtig würde ich nicht sagen. Es spart nur unheimlich viel Zeit wenn man Vollbackups in verschiedenen Stadien des Rechners hat. 1x Clean direkt nach der Installation, 1x Nach den Treibern, 1x Nach den Updates und 1x Nach dem Installieren der Programme + sonstigen Settings. So kann man je nach Bedarf an einen Punkt springen, den man aktualisieren will, oder wo man später merkt, da ist was schief gelaufen. Hinzu kommt natürlich auch, das ich die meisten kleinen "Tools" auslager, sodass die Configs etc. auf D: liegen, sodass ich sie nicht ständig neu einstellen muss... und nein, das mit Linux war nicht ernst gemeint :D..
 
@sLiveX: Gut, ich hatte damals auch Backups von meinem Rechner gemacht, aber das per Norton Ghost und lediglich nach Installation und sämtlicher oft genutzter Programme (PDF-Reader, ZIP-Programm, etc.), Treiber und Updates. Damit hatte ich dann 1 Backup für den Rechner das stets ausgereicht hat. Wenn neue Hardware hinzu kam hab ich dennoch das alte Backup genutzt und einen neuen Treiber installiert und davon wieder das Backup aktualisiert. Das hat mir persönlich vollständig ausgereicht. Mittlerweile mach ich die Backups aber auch nicht mehr, da sich die Zeit die man braucht um ein System neu herzurichten mit allen wichtigen Programmen arg verkürzt hat. Mittlerweile bin ich in knapp 2 Stunden mit allem durch und habe ein schönes sauberes neues System ;)
 
@sLiveX: Die von dir genannten Vollbackups sind völlig überflüssig. Nach der Installation ist schon mal Quatsch, weil du zu diesem Zustand immer wieder normal mit der Installations CD kommst. Nach Treibern, nach Updates jedes Mal zu machen ist auch Quatsch, weil Windows dafür eine Wiederherstell-Funktion hat. Und selbst wenn du so vorsichtig bist, kannste ja die alten Backups wieder löschen, sobald alles eingerichtet ist und läuft. Du brauchst bei einem Vollbackup nur den Zustand, wo alles fertig eingerichtet ist.
 
@sushilange: Nope, sehe ich anders. Für mich ist das entscheidende die Zeit, die dahinter steckt. Für mich macht es eben einen Unterschied ob ich maximal 5 Min. brauche um den Rechner in den Zustand einer sauberen Installation zu bringen oder 15 Min. per USB Installation, bzw. DVD bis zu 30 Min. usw.
 
@sLiveX: Ne, ist immer noch Quatsch. Ob du nun Win7 von USB Stick installierst oder ein Fullbackup einspielst, macht keinen Unterschied. Zumal beides völlig automatisch geht und selbst wenn da 5 Minuten Unterschied sind (wenn du so häufig was neu machen musst, solltest du dich mal fragen, was du ständig verkehrt machst). Des Weiteren sagte ich ja auch, dass die verschiedenen Stufen keinen Sinn ergeben. Wenn du alles eingerichtet hast und dann ein Vollbackup gemacht hast, wozu zum Teufel brauchste dann noch eins von nach der Installation, nach Treiber und nach Updates?
 
@sushilange: Nix quatsch, der unterschied beträgt mindestens 10 Min. + Aktivierung, wenns per Internet mal wieder nicht geht aber darauf will ich mich nicht fest beißen.. "wenn du so häufig was neu machen musst, solltest du dich mal fragen, was du ständig verkehrt machst".. Ganz egal wie schnell und stabil Windows 7 auch sein mag - nach etwas längerer Nutzung entwickelt auch dieses BS mit der Zeit Macken. Natürlich leiden viele die vllt. mal 1 - 2 Std. am PC sitzen, Mails abrufen und hier und da mal was machen, weniger an dem Problem, als diejenigen die auch Berufstechnisch 8 - 12 Std. täglich dran sitzen und den PC intensiv nutzen. Sei es zum Bespiel, dass der Explorer sich ohne irgendwelche Änderungen am System plötzlich nicht mehr selbstständig aktualisiert oder gar immer wieder mal abstürzt etc. Du kannst mir ruhig glauben, wenn ich sage, ich mache nix falsch :). Viele können das was ich mache nicht nachvollziehen. Warum?! - Weil sie es nicht benötigen. Deshalb ist es aber nicht quatsch ;).. Ich bin für jede Minute froh an dem ich nicht am PC sitzen muss.. Zu deiner anderen Frage: Damit du das 100% verstehst müsste ich dir erstmal etwas zum Hintergrund schreiben, aber das würde den Rahmen sprengen... Aber um es kurz zu fassen: Du installierst ein und dasselbe Windows vom ein und demselben Datenträger auf das ein und dasselbe System und gehst 100% gleich vor und das 2x. Erhältst aber 2 unterschiedlich stabile Rechner, warum? - Jetzt denke nach und dann weißt du vllt warum ich so vorgehe :D..
 
@sLiveX: Ich sitze mind. 12h am Tag privat und beruflich an ein und dem selben Laptop und mein System läuft nach nem Jahr noch genauso wie am ersten Tag. Von alleine müllt Windows sich nicht zu und von alleine wird Windows auch nicht langsamer. Windows kann das sowieso nicht, wenn überhaupt zusätzliche Software. Seit XP, spätestens Vista gibt es diesbezüglich auf jeden Fall keine Probleme mehr. Und wenn doch, liegt es zu 100% an zusätzlicher Software oder Treibern. OK, wenn es dir auf ein paar Minuten ankommt, macht es sinn, ein Backup nach der Installation zu machen. Jetzt erkär mir aber bitte endlich mal, wieso du dauerhaft ein Backup nach der Installation, nach Treibern, nach Updates und wenn du fertig bist, brauchst. Das ist absolut unlogisch! Die kannst du gerne bei der ersten Einrichtung alle anlegen, damit du im Fall der Fälle nicht wieder von vorne anfangen musst, aber sobald zu am Ende angelangt bist und alles läuft, sind die vorherigen Backups überflüssig. Und spielste manchmal einfach nur zum Spaß noch mal eines der vier Backups ein, um dann wieder alles einrichten zu müssen? Also entweder fängt man von ganz vorne an oder sichert alles. Alles dazwischen ist sinnlos.
 
@sushilange: Es könnten die Treiber sein, es könnte die Software sein, es könnten die Updates dran Schuld sein, man weiß es nicht.. Aber um nicht abzuschweifen: Backup nach den Treibern: Um evtl. Windows Update-Fehler rückgängig machen zu können, wenn es mal nicht 100% sauber läuft oder eben um diese zu ergänzen. Backup nach den Updates: Um upgedatete Programme (>10) sauber aufzuspielen etc.. und dann eben das End-Backup, welches natürlich am meisten genutzt wird.. usw. usf..so kann ich dann bei einer evtl. Neuinstallation direkt bei den aktualisierten Treibern bzw. Windowsupdates beginnen ohne 2 - 3 Stdm am PC sitzen zu müssen..
 
@sLiveX: zumal sich manche Probleme ja auch erst dann zeigen und auswirken, wenn statt immer nur Warmstart der Rechner mal ganz aus war..
 
@DerTigga: So ist es.. Es ist halt schwierig jemandem verständlich zu machen, dass eben nicht alle Rechner gleich gleich gut und über Jahre hinweg "Fehlerfrei" laufen, wenn grade bei dieser Person alles "gut" läuft.

Und ebenso denken viele es sei ein Hirngespinst, wenn man behauptet, jede Installation auf einem Rechner sei 100% gleich sauber.. :)
 
@sLiveX: Habe auch diese Erfahrung gemacht. Mein HP Schlepptopp kann ich quälen bis zum abwinken. Der läuft seit über einem Jahr selbst nach intensivster Benutzung wie am ersten Tag. Kein Bedarf den neu zu installieren. Aber mein Surf- und Mediarechner macht nach ca 6 Monaten erste Zicken mit Hängern und explorer.exe auf 99% Auslastung im Task. Ich benutze bei allen Drei Rechnern die ich hab die gleiche Windows CD. Hab ne Corporate die den gleichen Schlüssel auf 3 Rechnern haben kann. Ich glaube dass es an den Treibern oder an der Hardware liegen muss. Oder halt ne Kombination aus beidem.
 
@Traumklang: 6 Monate ist gut :DD.. Da ich viel am Rechner arbeite, muss mindestens 1 mal im Monat das Ding platt gemacht werden :D. Es ist halt sehr störend und dauernd von neu installierenohne Backup-Lösung geht einem ebenfalls auf den Senkel.. Dann lieber das System so einrichten das man kaum mehr was einstellen muss. Denke auch, dass das was mit den Treibern + Systemzusammenstellung zutun hat. Manchmal hilft auch einfach die Reihenfolge der Installation etwas zu verändern.. Beisp: 1. Chipsatz, 2. bei Intel den RST, dann Gfx + DirectX, dann Sound und Netzwerkkarte und bei jeder Installation, möglichst neustarten.. und am Ende erst die Windowsupdates.. Man muss halt bisschen herumprobieren bis es dem Rechner schmeckt ;)
 
@sLiveX: Jepp. Die Reihenfolge machts. Ein bekannter von mir kann z.B. nicht das SP2 installieren ohne dass der Rechner dann Afghanistan spielt. dem musste ich ne CD mit allen Updates kompilieren damit er die SP's nutzen kann. Ich hingegen bügle alle drei SP's rüber und habe null Probleme. Dahingegen hab ich auch bei meinem Surfrechner die Treiber in Verdacht. Die haben so ne Art Zeitauslöser. Nach 6 Monaten explodieren die einfach.
 
@sLiveX: 1 mal im Monat den Rechner platt machen? Das erinnert mich an die Windows 95-Zeit... ich sitze auch beruflich 8h/Tag an meinem Laptop, und ich formatiere ihn nur dann, wenn ein neues Betriebssystem erscheint... ;-)
 
@toco: Stündliche updates im privaten Bereich sind ja fast krankhaft , es wird es sich kaum um unersetzliche Daten handeln, die an 4 Rechnern gleichzeitig jede Stunde entstehen. Hast wohl Angst, Du könntest doch mal einen Cookie verlieren, was?
 
@sushilange:

falsch!

du vergisst die Hobbyfilmer, denn die brauchen auch sehr viel TBs!
 
@sushilange: Gibt auch noch die Möglichkeit, Filme mit einer TV-Karte aufzunehmen und damit die Festplatte zu füllen. Und das mit selbst gekauften Blu-Rays auf Festplatte zu kopieren ist übrigens auch illegal. Zugeben muss ich, dass ich das sehr gerne tun würde, denn meine Musiksammlung habe ich auch schon zu 2/3 auf der Festplatte und würde auch gerne meine gekauften Filme noch draufmachen weil das einfach praktischer ist. Ich hoffe mal hier ändert sich die Rechtslage noch.
Recht haste aber schon, Platz braucht man hauptsächlich für Filme, woher die auch immer kommen mögen.
Mir persönlich reichen 500GB bisher locker (sind nur etwa 200GB in Gebrauch), aber wenn ich jetzt HD Kanäle Empfangen würde und diese aufzeichne, dann kann ich mir schon vorstellen, dass das schnell knapp wird.
 
@raketenhund: 1 HD Film frisst schon 20-35 GB
 
@Beatsteak: Du weißt schon, dass man mehr als ein Platte betreiben kann ;)
 
@gntwolff: Vielleicht hat er ja 8 1,5er drin und es ist trotzdem knapp :) Kann man ja nicht aus seinem Kommentar rauslesen ob er -je- 1,5TB meint oder -insgesamt- 1,5 :P
 
@gntwolff: der war gut *G
 
@Beatsteak: Jop hab auch 5 x 1,5 TB verbaut und die sind fast voll. Die würde ich gerne mit 4 TB Platten austauschen. (das sind dann 16 TB im RAID5 :)
 
@rubbishbin: Und was ist, wenn der Raidcontroller die Biege macht? Wo sicherst du hin? :)
 
@rubbishbin: also doch nur 4 TB verfügbar, da dir jagespiegelt werden ;)
 
@Beatsteak: kannst du dir vorstellen dass 3GB früher mal high end war ?
 
4 TB schön und gut, aber ich bevorzuge lieber weiterhin mehrere kleinere. Der Datenverlust wäre dann geringer. Klar..man könnte eine Sicherung machen, oder ein RAID, aber dazu fehlt mir momentan das passende Equip für. ;)
 
@testacc: naja ein raid ist halt leider auch keine sicherung.. kauf dir eine 2 interne und 2 externe.. andere marken .. allways sync einmal in der woche nen job laufen lassen .. zeitschaltuhr fuer die externen damit sie den rest der woche nicht laufen .. das sollte langen :)
wobei ch momentan ein spanned drive hab und die unterschiedlichen folder auf die platten verteile.. ich glaub 2 externe spanned geht net
 
@-adrian-: Ein RAID (ich meine dabei natürlich nicht RAID 0) ist schon eine Sicherung. Sollte ein Platte nicht mehr laufen sind die Daten bei, RAID 1 immer noch verfügbar. Auch beim RAID 5 lässt sich alles durch die Paritätsinfos wieder herstellen.
Nützt natürlich alles nichts wenns Haus abbrennt oder der Server im Keller einen Wasserschaden hat (Da hilft aber auch keine dauernd angeschlossene Externe Platte).
Ganz wichtig! Nicht den Onboard Raidcontroller verwenden, oder seid Ihr sicher das der selbe in 3 Jahren wenn der Controller defekt ist immer noch Verfügbar ist? Das ist bei Controllerkarten doch sehr viel warscheinlicher ;)
 
@Kuschi82: ein raid is per definition aber keine datensicherung sondern verfuegbarkeit.. zugegeben .. die daten sind "sicher" wenn eine platte ausfaellt" wenn du aber zb einen ordner ausversehn ins nivrana schickst.. dann sind die daten futsch
 
@-adrian-: allways sync löscht ja zum Glück keine Ordner auf der Backupplatte, oder?
 
@Kuschi82: kann man einstellen.. kannst waehlen ob du automatisch oder manuell vorgehene willst.. kannst sagen ob er in muell loescht komplett oder in nen einzelnen ordner sammelt.. kannst sagen ob er bei loeschen warnen oder stoppen soll.. bei manuell oder automatisch getrennt.. und kannst agen wenn er zu viele veraenderungen sieht wie er sich dann verhalten soll. also die einstell moeglichkeiten sind schon ziemlic hgross
 
@-adrian-: Ich weiss, aber ich vertraue da lieber auf Voll- und Inkrementelle Backups. Davon abgesehen ändern sich meine wirklich wichtigen Daten privat auch nur ca. einmal im Monat.
Geschäftliche Backups sind dabei wieder ne ganz andere Geschichte.
 
@Kuschi82: naja ... fuer nen vollbackup brauch ich ja nur nen 4 zeilen batch .. ich wollte damit auch nur sagen wie es geh.. ich bin damit zufrieden:)
auf der business ebene laeuft das eh alles ganz anderst ab
 
@Kuschi82: Bei RAID1 kann es dir herzerfrischend egal sein, welchen Controller du verwendest, auch wenns ein Onboard ist. Denn notfalls tun die Platten einzeln für Datenrettung an einem beliebigen Standard-(NichtRAID)-Controller.
 
@Lofote: Jahaaa, so dachte ocj auch, bis meine Bilder weg waren, und die wareb mir wirklich wichtig. Auf die Antwort des Herstellers (in diesem Moment meines Controllers) möchte ich nicht weiter eingehen...
 
@testacc: Raid zur Geschwindigkeitssteigerung oder in Bereichen wo wirklich mit Festplattenausfällen zu rechnen wäre, ja vielleicht, aber die häufigsten Datenverluste treten durch "Möchten Sei diese . Elemente wirklich unwiderruflich löschen?" auf, da hilft dann auch kein Raid. ;)
 
@Lastwebpage: daher sammeln wir ja .. damit man nicht ausversehen was zu viel loescht :P
 
@Lastwebpage: Doch, ein Raid mit Snapshots :)
 
@testacc: Also der Logik kann ich mich nicht anschließen. Auch ein "geringer" Datenverlust kann schmerzlich sein. Und je mehr Platten du einsetzt desto höher die Wahrscheinlichkeit dass auch eine davon kaputt geht. Ist es nicht besser zu versuchen Datenverluste komplett zu vermeiden? 2 4TB-Platten und schon ist ein Vollbackup möglich. Wesentlich sicherer und effizienter als viele kleine Platten ohne Raid, die man alle einzeln oder garnicht backupt.
 
@lutschboy: Ich hab auch immer eine Platte als Backup von jeder die ich eingebaut habe. Wenn ich nen Film gerendert habe kommt er auf die Filme Platte intern und dann nochmal auf die Filme Platte extern. Da hab ich dann alles sicher.
 
4tb. klingt gut.. dann kann ich meine 2tb platten endlich mal austauschen .. die laufen naemlich langsam voll. muss man dann von masterbootrecord auf das ander umstellen .. macht das grosse unterschiede?
 
@-adrian-: Unterschiede macht das eigentlich keine, es sei den du versuchst die Platte mal an ein OS zu hängen daß GPT nicht beherrscht.
 
@Johnny Cache: muss man nicht ab 2 gb gpt nehmen? oder kann ich auch weiterhin auf mbr setzen?
 
@-adrian-: Ab 2TB.
 
Net soviel sammeln, dann langen auch 500GB.
 
@Schweini1: das hab ich von meinen vorfahren .. die waren alle jaeger und sammler :)
 
@Schweini1: ich gebe zu, ich kann nicht anders. "löschen" kenne ich gar nicht ;)
 
@AndyMutz: da braucht dein papierkorb dann schon ne 1,5 oder 2 tb hdd.
 
@urbanskater: Na wenn er ihn nicht nutzt kann er ihn ja auch deinstallieren :-D
 
@AndyMutz: Ja ich muss mich auch dazu bekennen ein Datenmessi zu sein. Aber immerhin ist bei mir alles super geordnet. Da geht nix verloren und kann jederzeit in Sekunden von mir gefunden werden
 
@Schweini1: man sollte seine pr0no Sammlung echt mal ausmisten. Aber viele müssen jeden Film und Clip aufbewahren.
 
sehr geil!
da denk ich noch an meine alte 10gb platte aus dem jahre 95 zurück.. :>
EDIT: hab mich ziemlich dämlich vertippt, kommt davon, wenn man beim kommentieren isst. muss wohl so um 2000 herum gewesen sein, fragt mich nicht wie ich auf 95 gekommen bin..
 
@hasslinger: 95 gabs schon 10 gb? sicher?
 
@hasslinger: meine erste so gegen '92 war stolze 240 MB groß.
 
@hasslinger: Da hattest du schon 10 GB? Ich hab Win95 auf einer 150 MB HDD installiert.
 
@sushilange: glaube ich nicht, das Win95(a) hatte noch FAT16 und unterstützte nur 500MB Partitionen, FAT32 kam erst mit Win95b (Ende96/Anfang 97).
 
@Dexter31: Ich verstehe deinen Kommentar nicht. sushilange's 150MB HDD ist doch kleiner als 500MB!? NTFS konnte übrigens auch schon 1995 GB-große Partitionen.
 
@sushilange: Kein Wunder das du dir nicht vorstellen kannst wie man eine 1,5 TB Festplatte vollbekommt und oben alle als Schwarzkopierer hinstellst die eine solche Festplatte brauchen.

Alleine bei Windows 3.11 hatte ich schon eine 512 MB Festplatte mit Windows 95 gings mit 2,1 GB weiter.
 
@hasslinger: Meine erste war 20 MB groß^^ Für Win 3.1 wars ausreichend
 
@hasslinger: 1995 kam gerade mal die erste 1GB Platte auf den Markt und die war damals verdammt teuer.
 
mein erster Computer ... Press Play on TAPE ... Später dann zwei floppy laufwerke ;) Bei Platten bin ich dann auch mit 20 mb eingestiegen...
 
Ich würde es bevorzugen das die Festplatten weniger ausfallen würden. Wenn man sehr viel mit Festplatten zu tun hat wie ich als Admin, dann ist man schon verwundert wie die Platten teilw. reihenweise ausfallen. Alle Hersteller haben immer wieder Serien die nicht so zuverlässig sind wie andere. Bei uns sind immer Festplatten auf dem Weg zum Hersteller zur Garantieanwicklung, egal ob WD, Seagate, Hitachi, Samsung, ...
 
@alh6666: Festplatten werden immer kaputt gehen. Aber wenn ihr permanent kaputte Platten habt, würde ich mir mal Gedanken darüber machen. Verwendet ihr normale Festplatten, oder Festplatten, die speziell für einen Dauerbetrieb ausgelegt sind? Oder werden eure Festplatten sogar statt im Dauerbertieb zu laufen, permanent ein- und ausgeschaltet? Das mögen Festplatten auf Dauer nämlich auch nicht.
 
@sushilange: Da hast du prinzipiell schon recht, aber eine MTBF von 100.000 Stunden anzugeben halte ich schon glatt für Betrug. Selbst bei Dauerbetrieb sind da ja schon über 11 Jahre, was wohl keine Platte auch nur ansatzweise erreichen wird.
 
@Johnny Cache: das Problem ist eher, das die Hersteller die dafür nötige Betriebstemperatur nicht gleich mit auf den Aufkleber drucken lassen ;-) Das die bei weitem unter dem liegen dürfte, was so eine Platte als max Temp verträgt, ist aber auch so klar. Es könnte allerdings auch so sein, wie mir mal vor Jahren auf einer Messe ein Mitarbeiter von Firma MSI erklärte: Selbst Schuld die Leute wenn das Board früh kaputt geht - denn die Herstellerseitig geplante maximale tägliche Nutzungsdauer liege bei 3 bis 4 Std...
 
@sushilange: Ja, wir schalten unsere Server jeden Tag min. 100x aus und wieder ein, nur um unsere User zu ärgern und die Festplatten zu killen. Und natürlich verwenden wir keine 24/7 Festplatten, nicht das mein Job "Festplattenversandleiter" irgendwann gestrichen wird. /sarkasmus aus ;-)
 
Ich würde es bevorzugen, man würde die SSD Technologie mehr pushen, damit dort die Preise fallen. Eine drehende Scheibe im heutigen Technologiezeitalter ist doch "EDV zu Fuss" :)
 
@winjar: Auf der anderen Seite sind HDDs aber deutlich größer, billiger und sterben meist nicht von jetzt auf nachher ohne vorher laut zu werden. Und eine Ausfallquote von 66% innerhalb von zwei Jahren hat auch noch keine HDD bei mir hinbekommen... vermutlich weil ich die DeathStar ausgelassen habe. ;)
 
@winjar: Festplatten sind überhaupt nicht EDV zu Fuß... Die meisten PCs würden auch in 5 Jahren keine SSD brauchen, wenn man sich um vernünftige Software kümmern würde! Mein hausgetunetes ArchLinux läuft stabil, bootet in 15 Sekunden (inkl. Verbindung zu meinem WLAN mit Beziehung der IP durch DHCP) und startet jede Anwendung, die drauf ist (Textverarbeitung, Tabellenkalkulation, Browser, Messenger, Mail-Client, Medienspieler, PDF-Reader) in 2 Sekunden oder weniger. Das ganze bei einem Intel Atom, einer nicht näher bekannten 2,5"-HDD und 1GB Arbeitsspeicher. Das ist eine tragbare Konfiguration für Office-PCs zuhause, Netbooks und noch einige andere Systeme, die von einem Hersteller mit entsprechenden Kapazitäten locker noch besser hinbekommen werden könnte (ich wette auf allen heute verkauften PCs und Notebooks ließe sich eine Bootzeit von 10 Sekunden erreichen. Und alle, die für Office/Surfen/Multimedia konzipiert sind, würden mit einem zugeschnitten Linux sehr flüssig bedienbar sein). Für solche Systeme bräuchte man noch lange keine SSD.
 
Platters? Die Mehrzahl von Platter ist imho auch Platter. Ausserdem bezieht sich die Größe von einem Terabyte doch auf einen einzelnen Platter.
 
4TB wären schön leider wird es auch 2011 nicht dazu kommen effektiv werden warscheinlich um die 3,4 - 3,6 nutzbar sein. Die Umrechnung der Hersteller schlägt sich langsam echt ziemlich extrem nieder...
 
@-Revolution-: das liegt nicht an der umrechnung der hersteller, sondern an der umrechnung der software, die dann die kapazität in binary-bytes anzeigt, aber das normale byte prefix benutzt.
 
@AndyMutz: Das ist jetzt ansichtsache ;) aber ich bin trotzdem der Meinung das de Hersteller da bewusst im Dezimalsystem rechnen und ich definier das dann einfach mal als Falsch den PC's sind nur mal nicht dezimal. GiB und MiB wurden vor ein paar Jahren zwar mal definiert aber sein wir mal eherlich das sieht scheiße aus und es klingt auch scheiße... die bezeichnungen werden sich nie durchsetzen.
 
@-Revolution-:Trotzdem sind steht Kilo nun mal für 1000 und nicht 1024
 
@phil1085: Alles richtig und trotzdem jeder der 1 GB sagt meint automatisch 1024 MB und nur bei Festplatten größen 1000 MB. Es ist im Sprachgebrauch einfach unwiederruflich falsch verankert.
 
@-Revolution-: Nicht jeder, ich meine dann 1000 MB.
 
@-Revolution-: Und nur weil es permanent falsch verwendet wird sollen es die einzigen die es richtig machen auch falsch machen? Nach der Rechtschreibreform würde mich aber langsam auch eine Rechenreform nicht mehr wundern. ;)
 
@Johnny Cache: Sie sind nicht die einzigen - es gibt unterstützung seitens der Softwarehersteller denn Apple macht es mittlerweile auch richtig - seit 10.6.irgendwas zeigt das betriebssystem auch die "korrekte" größe der festplatten an.
 
@phil1085: Reine Definitionssache.
 
@toco: Machen sie es auch bei den Dateigrößenangaben richtig? Falls nicht, ist es ein großer Unsinn. In jedem Fall bringen sie das ganze dadurch NOCH mehr durcheinander, als es so schon ist. Praktischer ist, in 1024er Schritten bei Bytes zu gehen, definitiv. Also sollte man nicht stur an diese 1000er Schritte sich halten, sondern hier eben -weil bei Rechnern nun mal in Binär und nicht im alten Dezialsystem gearbeitet wird- 1024er Schritte verwenden und es so fest definieren. Alles andere ist ideeller Kram, der keinem Menschen was bringt.
 
Kleines Beispiel: RAM. Soll nun ab sofort ein 2GB-Riegel als 2,147-GB-Riegel verkauft werden?
 
@Lofote: Ein 2 GB Riegel ist ein 2 GB Riegel, daran ändert sich nichts. Wenn Du den Riegel "binär" betrachtest, dann ist es ein 2,147 GiB Riegel (Gibi Byte). Dezimal und Binär Prefixe sind ganz eindeutig geregelt und daran gibt es auch nichts zu ruckeln.

http://en.wikipedia.org/wiki/Gibibyte

Also Ja: Du kannst einen 2 GB Riegel auch als 2,147 GiB Riegel verkaufen. Ist absolut äquivalent.
 
@-Revolution-: Wenn der Hersteller 4 TB draufschreibt, dann sind auch 4 TB verfügbar. 4 TB sind genau 4 x 10 hoch 12 Byte! Terra ist ein Dezimal Prefix. Was Windows anzeigt sind Tebi Byte. das sind4 x 2 hoch 40 Byte, ein Binärprefix. Nicht die Festplattenhersteller machen falsche Angaben, sondern die von Windows und anderen OS verwendete und angezeigte Einheit (TB) ist falsch. Es müsste nämlich TiB heissen!!

Ich kann mich meinem Vorredner nur anschliessen. Weil die Allgemeinheit es nicht anders kennt, muss man korrekte Dinge ja nicht extra verfälschen. Nur weil viele Produkte immer 9,95 Euro kosten gibt es trotzdem kein 9,95 Euro Schein.
 
die sollten sich lieber auf die SSDs konzertieren, damit die preise noch mehr fallen,
 
@wlimaxxxx: hmmm, guckst du o7
 
@winjar: aha sorry habe nur mein Senf dazugegeben, kannst nich verlangen das ich jeden comment lese, wäre zuviel verlangr ne?
Ich sag mal noch Frohe Weihnachten!
 
@wlimaxxxx: Nope. SSDs altern unter bestimmten Nutzungsszenarien zu schnell und für die meisten Anwendungsgebiete sind die Geschwindigkeiten nicht annähernd nötig. Der Tag an dem du Speicher satt SSD für 30€ bekommst, liegt noch in weiter Ferne, bei HDDs sind wir schon so weit.
 
@tinko: Der Hauptvorteil der SSD liegt nicht unbedingt im Datendurchsatz (viele sind beim Schreiben langsamer als gute HDD) sondern in deren Zugriffszeit. Mein Rechner ist mit einer SSD doppelt so schnell beim Booten und "gefühlt" 3-4 x so schnell beim Starten von Anwendungen. Und die "bestimmten" Nutzungsbedingen kannst Du mittlerweile dank Trimming stark minimieren. Das man eine SSD nicht defragmentiert versteht sich da glaube ich von selbst.
 
platterS? ^^ dann gibts ja bald größere festplattenS xD
 
und über die langlebigkeit der SSD´s weißt auch bescheid ? :D
 
@UKSheep: sagt dir trimming was? Ich garantiere dir, meine Intel SSD lebt unter Win7 länger als jede deiner HD's
 
Also mir reicht ja meine 320-GB-Festplatte und die 40-GB-SSD locker :)
 
.. was soll der Unsinn .. wenn Du für Kunden arbeitest .. oder für eine Uni .. ist erst mal Sicherheit der Daten angesagt .. egal .. was für ein OS fährts .. für private .. könnt Ihr es ja so machen .. wie ich es lese .. ich frage mich .. was sei Ihr für Admins .. ok .. ich habe eine eigene Firma ..
meine Kunden bekommen gute Arbeit .. für gutes Geld .. und wenn der Kunde sagt: haben Sie noch das Backup von Sep. 2009 .. bekommt er es aufgespielt .. Gruß an die ADMiNS .. ich verwalte hier 2x 150TR auf OS/XP Win7/Mac/Solaris/Linux .. wünsche Euch schöne Weihnachten .. UN
 
@tesla: was ist ein TR?
 
Kein normaler User braucht soviel Speicher...
 
@Walkerrp: Was ist deine Aussage? Das ich kein normaler User bin? Och, damit hab ich keine Probleme. Normal ist eh langweilig, gott sei Dank sind wir alle verschieden. ... Wofür ich privat so viel Platz brauche? Sage ich dir gerne... nein, nicht Filmchen... RAW-Dateien von meinem Hobby der Fotografie. Pro Shooting kommen da 16-32 GB an Datenmengen zusammen. In der Woche habe ich so 1-2 Shootings. Nun rechne hoch.
 
.. Walkerrp .. Du bekommst die Antwort:

.. als Admin biste kein User .. sonder verantwortlich für die Daten/Rechner/Netzwerk .. der Kunden .. dafür bekommt man ja auch sein Geld ,,
 
@tesla: Ich glaub du hast was missverstanden...
seit geraumer Zeit werden schon in jedem Fertig PC 500GB PLatten verbaut... der Trend geht zu 1TB... nicht mehr lange dann 2TB... das manche Firma/Netzwerk/ect das gerade mal zur Datensicherung (wenn überhaupt je nach Größe) gebrauchen kann, ist mir schon bewusst;)
 
.. fühle mich bei Euch .. wie auf einer Spielwiese .. als MS in der Garage angefangen hat .. .. aber die waren wirklich besser ..
 
die Speicherkapazietät ist sicher eine Sache aber viel wichtiger ist doch die Geschwindigkeit......wenn da Daten nur noch mit USB 2 Geschwindigkeit geschaufellt werden brauch ich sowas nicht....dann lieber die altbewährten und von mir aus 2 davon......
 
@LaBeliby: Wichtiger als die Geschwindigkeit, finde ich die Haltbarkeit und Sicherheit der Daten...
 
@LaBeliby: Mir ist die Kapazität am wichtigsten! da sieht man mal wieder wie unterschiedlich die anforderungen sind. btw: ich kenne nicht eine Festplatte die direkt über usb angeschlossen wird - alle die ich kenne haben als Anschluss SATA/SCSI oder IDE - wie du da auf max usb2 speed kommst ist mir unklar.
 
Und dann fangen die Probleme erst richtig an...
Alles was mehr als 2 TB auf einer Festplatte hat macht erstmal dick Probleme wegen der entsprechenden Grenze im Bios. Als reine Datenplatten sicher brauchbar, aber wenn man auch davon booten will wird es echt eklig von der Konfiguration her. Passendes Bios, passende Controller-Firmware, ggf. passende Treiber und passendes Betriebssystem - ugly...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles