Obama: Steve Jobs Beispiel für den American Dream

Personen aus der Wirtschaft US-Präsident Obama nannte am gestrigen Mittwoch den Apple-Chef Steve Jobs als ein Beispiel für eine Person, von dem die Amerikaner erwarten, dass er reich ist und somit ein Vorbild für andere darstellt. Obama antwortete damit auf die Frage eines ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Sorry, Amerikaner sind ein schlechtes Vorbild, für die gesamte Menschheit. Ich will das nicht unbdingt verallgemeinern, aber leider trifft das auf die Amis sehr stark zu. ^^
 
@hausratte: und die deutschen sind besser ? ballermann lässt grüßen ...
 
@oesi: zumindest sind wir nicht so im brennpunkt der Julian Assange enthüllungen ^^
 
@protheus: im brennpunkt der wikileaks enthuellungen ist ja auch nur ein land.. das kommt aber sicherlich nicht davon dass du amerika dreck am stecken hat
 
@protheus: http://tinyurl.com/37bc2qa
 
@oesi: ja.. die amis denken sich doch das gleiche von deutschen .. dann passt es ja wieder;)
 
@oesi: Ne, aber die Schweizer :P
 
@hausratte: w0rd: http://en.wikipedia.org/wiki/Steve_Jobs#Wealth
 
@hausratte: wir sind ja so viel besser.... Immer über die amis lästern aber selber nix auf die Reihe bekommen
 
@hausratte: Der American Dream ist nun mal eine Illusion. Es können einfach nicht alle reich sein bei einer so großen Bevölkerung. Statt diesem Vorbild nachzueifern, sollte man sich lieber drauf besinnen eine starke Mittelschicht zu etablieren und die Armut im eigenen, wie in anderen Ländern einzudämmen.
 
@elbosso: Genauso ist es! Während Obama hier vom "American Dream" schwafelt, stirbt in Amerika die Mittelschicht aus und immer mehr Menschen fllen unter die Armutgrenze. Dafür hat Obama aber jetzt die unter Bush eingeführte Steuerbefreiung (!) für die reichsten 2% des Landes weitergeführt! Obama ist "Bush light" -> die gleiche Politik wie unter Bush, nur besser an das Volk verkauft!
 
@hausratte: Du bist der Grund warum unser modernes Leben irgendwann aussterben wird, du hast eine Meinung was du als Fakt betrachtest warum ein ganzes Volk nicht als Vorbild dienen sollte willst aber nicht zur unser Gesellschaft beitragen in dem du uns die Erleuchtung verrätst, welche Volk als Vorbild dienen sollte?
 
in amerika bleiben mehr menschen die arm "geboren" wurden arm, als in anderen industriestaaten
 
War das als Vorwurf oder als Kompliment gemeint? Falls das als Kompliment gemeint war: Es gibt deutlich bessere Vorbilder unter den reichen Amerikanern.
 
@Valfar: Warren Buffett z.B. Der ist zwar superreich hat aber eine sehr verantwortungsvolle Methode mit der er am Aktienmarkt anlegt. Von kurzzeitigem Spekulieren auf mitnahme der Gewinne hält der garnix. Das hat er schon oft gesagt und sich auch selbst immer strikt dran gehalten. Er sagte dass Aktien halt eine Firmenbeteiligung sind und man deshalb auch soziale Verantwortung hat für die Menschen im Betrieb under deren Arbeitsplätze und aus diesem Grund nicht einfach etwas veräussert weil es mal grad ein paar Dollar abgerutsch ist pro Wertpapier. Es geht ja auch um Arbeitsplätze.
 
@Traumklang: Genau, oder auch ein Bill Gates. Geld fuer wohltaetige Zwecke spenden viele Reiche, weil sie das steuerlich absetzen koennen. Aber das Ehepaar Gates engagiert sich mit Herz und Seele und beschraenkt sich nicht darauf einmal im Jahr ein Scheck auszustellen. Deshalb kann man die Aussagen von Oabama auch als Vorwurf in Richtung Jobs verstehen: "Du bist reich und ein Vorbild, also werde deiner Verantwortung gerecht!"
 
@IchEuchNurÄrgernWill: fuer was? petzen? als geheim eingestufte daten an die oeffentlichkeit bringen? vllt sollte ich das in meinem unternehmen auch mal .. vllt sollte das jeder machen ..
 
@-adrian-: Weil er den Mut hat sich mit den großen anzulegen.
 
@IchEuchNurÄrgernWill: und wo ist "sich mit jemand anlegen" ein gutes vorbild? hat man dir das in der kinderstube auch beigebracht?
 
@-adrian-: Wo ist "sich mit jemanden anlegen" kein gutes Vorbild?!(So lange es ohne Gewalt ist) Man muss auch daran denken mit WEM er sich angelegt hat und was er dadruch erdulden musste. Alleine deswegen ist dieser man ein Held und ein Vorbild für jeden.
 
@-flo-: dein held.. du klingst wie ein kleines kind was einem popstar hinterher rennt .. blinder fanatismus... ihr macht euch keine 2 minuten gedanken ueber ein thema .. hauptsache gegen usa.. hauptsache gegen stuttgart21 .. hauptsache anti!
 
@-adrian-: du widersprichst dir ja wieder. denn was du hier von dir gibtst, ist ja auch im grunde nichts anderes. hauptsache anti^^
 
@hausratte: wo genau widerspreche ich mich denn
 
@-adrian-: Er ist für mich eine Held weil er keine Angst hatte die Verbrechen eines Landes öffentlich zu machen, bzw. die Schuld dafür auf sich zu ziehen(also für die veröffentlichung). Bisher hat er davon kein Vorteil gehabt und musste schon ganz schön viel ertragen. Und wenn hier einer blind ist dann ja wohl du. Du akzeptierst scheinbar einfach alles ohne es zu hinterfragen oder zu denken, hauptsache nicht gegen den Strom schwimmen und bloß nirgends anecken, eigene Meinung verboten.
 
@-flo-: eigene meinung? ich bin hier mit meiner meinung wohl ziemlich alleine .. vllt hab ich einfach eine andere auffassung von geheim und oeffentlich .. denn nach deiner auffassung gibt es ja kein datenschutz mehr
 
@-flo-: Wenn man sich dir meisten Kommentare hier durchliest, schwimmst wohl eher du mit dem Strom. Und bei den ganzen Verschwörungstheorien wäre es doch möglich, dass Julian vom CIA bezahlt wird um schlimmeres zu vertuschen. - will auch mal rumspinnen - aber das hast du sicherlich schon durchschaut, weil du alles hinterfragst.
 
@-flo-: Ich kann dir ein großes Vorteil nennen was der liebe Julian gehabt hat, Spenden für sein Kaution von eine Rechtsliche Auseinandersetzung was er PRIVAT und UNABHÄNGIG von Wikileaks betrieben hat. Während hier ein Mann der nur mitgeholfen hat einen Plattform auf die Beine zu stellen, werden die Menschen die dieses Plattform mit Informationen versorgen in Gefängnis gesteckt und da geht keiner auf die Straße um ihm Seelische Unterstützung zu leisten erst recht nicht mit Spenden.
 
@lap: Auf die möglichkeit das selbst Assange etwas zurück hält bin ich auch schon gekommen, wie du ja schon bemerkt hast hinterfrage ich alles^^, allerdings hoff ich einfachmal das er die Verbrechen eines Landes nicht weiter deckt, Datenschutz hin oder her. Und das hier auf WinFuture scheinbar die Mehrheit meiner Meinung ist dafür kann ich ja nichts, wobei die allgemeinheit scheinbar eher glaubt das Assange ein Verbrecher ist.
 
@-flo-: Naja, du wirfst -adrian- ja vor mit dem Strom zu schwimmen.Vlt kann er ja auch nichts dafür, dass die Mehrheit scheinbar(in deinen Augen) seiner Meinung ist.__Ich glaube nicht, dass die Meisten Assange als Verbrecher ansehen.Ich z.B.finde eher gut was er macht (auch wenn die "Enthüllungen" leider zu einseitig sind).Was mich aber ankotzt ist dass die Gelegenheit genutzt wird um massiv gegen ein ganzes Volk zu hetzen.Kein Land ist aus Prinzip schlecht.
 
@-adrian-: Du bist auch so ein Kuscher, der alles, was "von oben" kommt gutheißt und abnickt. Solche Typen haben die Menschheit in der Vergangenheit bereits mehrfach auf übelste Weise in die Bredouille gebracht. Man sollte froh sein, dass es kritische Menschen und "Widerstand" gibt. Aber einfacher ist es wahrscheinlich, alles stillschweigend über sich ergehen zu lassen, so nach dem Motto "Lass die Regierung mal machen, die wissen schon, was richtig für mich ist"... Da kann man nur noch mit dem Kopf schütteln.
 
@DON666: Und du bildest dir ein die Weisheit mit Löffeln gefressen zu haben, nur weil du jemanden glaubst der nur geheime Dokumente aus den USA veröffentlicht?
 
@DON666: was fuer ein geschwaetz .. ich hab das nirgends unterstuetzt wie der staat vorgeht.. ich hab nur alle die ganzen wikileaks mitlaeufer aufgefordert mal darueber nachzudenken .. bei dem ganzen gehetze gegen jeden der sich gegen wikileaks stellt.. is doch so als wenn du alles der usa in den weg stellt kaputt machen wuerdest.. aber moment.. genau das versucht wikileaks ja zu veroeffentlichen .. da is die eine seite nicht besser als die andere .. nur kapiert ihr fanatiker das nicht ...
 
@-flo-: Gehste heute Abend noch eine Amerika-Flagge verbrennen auf der Straße? Wenn ich so manchen Kommentar lese, wird mir wirklich schlecht. Ich finde es erstaunlich wie sehr Leute von sich selbst überzeugt sind und sich tatsächlich für die elitären Denker des Landes halten.
Wieso deckt keiner die Verbrechen Deutschlands auf? Seh ich dich öfters auf der Straße Demonstrieren? Wieso wurden denn keine Sachen von Russland oder China aufgedeckt? Fragen über Fragen ... Ich habe nichts gegen Assange, aber wie man Leute doch als Messias darstellen kann ist wirklich traumhaft...
 
@-adrian-: Klar, du unterstützt mit deinen Aussagen hier ständig das, was die Regierungen so treiben, indem du andauernd wiederholst, dass es ja soooo schlimm sei, diese Dinge zu veröffentlichen, nur weil sie von irgendwelchen Politkaspern als "classified" eingestuft werden. Das bedeutet doch noch lange nicht, dass die Gründe für diese Geheimhaltung wirklich rechtens sind. Natürlich exisitieren wirklich sicherheitsrelevante Dinge, die nicht an die Öffentlichkeit gehören, aber andererseits haben die - unter anderem von dir und mir - gewählten sogenannten Volksvertreter auch keinen Freifahrtschein. Schließlich wurden die Typen nicht als Kaiser, Führer oder sonstwas eingesetzt, sondern als Vertreter eines demokratischen Systems (zumindest auf dem Papier), und da gibt es halt auch eine gewisse Rechtfertigungs- und Auskunftspflicht gegenüber dem Chef (also dem Volk). Einfach nur "Macht ausüben" funktioniert da nun mal nicht.
 
@SvenL1986: Schwachsinn. Nur weil ich die veröffentlichung von WikiLeaks gutheiße hab ich noch keinen Hass auf die USA. Und dass nichts von anderen Länder aufgedeckt wurde find ich persönlich schade. So gut wie jedes Land hat Dreck am stecken, der mal veröffentlicht gehört, egal welches. Nur ist WikiLeaks kein Geheimdienst, der Spionage betreibt, sondern lediglich eine Plattform auf der Informationen veröffentlicht werden. Also sie können nur das veröffentlichen was ihnen zu gespielt wurde.
 
@-adrian-: ich sehe grad wie du dich mit IchEuchNurÄrgernWill anlegst. Und wie gleich.
 
@IchEuchNurÄrgernWill: Wenn er wirklich mutig wäre, würde er sich auch mit anderen Länder "anlegen", denen das öffentliche Ansehen egal ist. In manchen Ländern ist es halt einfacher in der Opposition zu sein als in anderen.
 
@IchEuchNurÄrgernWill: Absoluter Schwachsinn! Nicht umsonst sind die Daten als "geheim" eingestuft worden. Nicht jeder Mensch sollte über alles bescheid wissen. Ihr schimpft doch auch über Google, Facebook und Co. Eure Privatsphäre wollt ihr geheimhalten, aber Regierungsdaten sollten an die Öffentlichkeit gelangen? Purer Egoismus. Ich verurteile nicht Wikileaks, aber nicht jeder Mensch sollte in vertrauliche Daten Einblick haben.... Aber vielleicht werden ja mal alle privaten Daten von euch in Wikileaks veröffentlicht, dann ist das Geschrei wieder groß.
 
@apple-over-all: Nochmal: Staaten haben keine Privatsphäre
 
@zwutz: Aber die Informanten und Mitarbeiter sollte schon "Privatsphäre" haben, wie man bestimmte Sachen baut sollte schon "Privatsphäre" haben.
 
@SpeedFleX: nein und nein, sofern es staatliche Mitarbeiter sind. In vielen Ländern gibt es sogar Gesetze, dass _alles_, was so an Information in staatlichen Behörden anfällt, öffentlich sein _muss_
 
@zwutz: Welche Länder?
 
@zwutz: haben die laender dann kein militaer und kein geheimdienst.. zugegeben.. was getrieben wird sollte oeffentlich zugaenglich sein .. aber in dem moment wo etwas als classified eingestuft wird.. und das wurden die dokumente nun mal .. ist es unter verschluss zu halten ..
 
@SpeedFleX: Deutschland, Schweiz, Österreich, Griechenland, Schweden, Portugal, Spanien, Niederlande, Belgien, Finnland, Dänemark, Frankreich, Großbritannien, Irland, Italien, Vereinigte Staaten, ... nennt sich Informationsfreiheit, die in vielen dieser Länder sogar durch die Verfassung gewährleistet wird
 
@apple-over-all: Genau!
 
@IchEuchNurÄrgernWill: kein besonders guter held wie ich finde. er hat mit den lügen medien zusammen gearbeitet als erstes anstatt das material im internet unzensiert zu verteilen. die lügenmedien haben alle fakten verdreht und die kriege gerechtfertigt. viel schlimmer noch assange hat seine quelle preis gegeben (Bradley Manning) und der sitzt jetzt im knast oder im folterkeller der geheimdienste. toller held. selber hat er sich aufgetan als held. www.infokrieg.tv lesen leute, da seit ihr besser informiert.
 
Gerade Steve Jobs.... Wieso nicht Bill Gates, Mark Zuckerberg, Sergey Brinn oder Lary Page? Die spenden wenigstens etwas von ihrem Vermögen im Gegensatz zu Steve Jobs und sind somit bessere Vorbilder als der arrogante Steve.
 
@Arhey: Obama und Jobs sind beide teils muslimischer Abstammung - um mal eine der üblichen Verschwörungstheorien in den Raum zu werfen...
 
@eppic: Was spielt das für eine Rolle welche Abstammung der ist? Obama ist Christlich und Jobs Buddhist was aber eigentlich auch egal sein sollte
 
@SpeedFleX: Obama heisst Hussein mit Vornamen und ist deshalb quasi ein Diktator. Eppic hat das aber nicht ernst gemeint sondern wollte vermutlich einfach die republikanische Propaganda der Vollstaendigkeit halber mit ins Spiel bringen. Im Wahlkampf war es eine der Strategien der Republikaner, Obama als heimlichen Muslim hinzustellen um ihn zu diskreditieren.
 
@Arhey: zumindest machen sie einen schönen medienrummel draus wenn sie was spenden
 
@Arhey:
Jobs hat dieses Jahr Kampagnen für Organspenden getragen und mitfinanziert und als prominenter Untertützer für entsprechende Gesetze geworben. Jobs ist ein gutes Vorbild, nicht wie andere Software CEOs die Gewinne erwirtschaften und anschliessend erstmal Mitarbeiter entlassen oder ihr Unternehmen schlecht verwalten und dann dicke Bonuszahlungen einstreichen. Jobs verdient bei Apple nur 1$ im Jahr, der Rest geht über Aktienoptionen d.h. sein Wohlstand ist direkt an den Erfolg von Apple gekoppelt. D.h. wenn er scheisse Wirtschaftet leidet nicht nur die Firma sondern auch er. Das ist vorbildlich.
 
@GlennTemp: Das mit 1$ ist nicht nur bei ihm so... Das machen die meisten CEOs von größeren Firmen, weil die dadurch weniger Steuern zahlen müssen. So jemanden würde ich nie als Vorbild sehen. Erstens arbeiten die Arbeiter in einer Diktatur, wo Steve Jobs immer recht hat und keiner ihm widersprechen darf. Und zweitens ist er für die Firmenpolitik verantwortlich und Kundenservice ist bei Apple alles andere als gut. Das mit Spenden wusste ich nicht, aber das war auch nur ein Beispiel.
 
@Arhey:
Apple hat mehr als 40000 Mitarbeiter weltweit. Steve Jobs hat nur auf einen geringen Teil von denen direkt Einfluss, und das sind seine engsten Mitarbeiter in Cupertino. Die restliche Firmenkultur ist zwar sehr auf Geheimhaltung gedacht, aber prinzipiell nicht großartig anders als in anderen Unternehmen. Jobs mag eine Egomane sein, aber die Figur der Apple Diktatur ist nur eine Metapher die nur partiell die Wirklichkeit abbildet. Der Kundenservice hat dieses Jahr wiederholt äußerst gute Noten erhalten.... http://tinyurl.com/34msflq
 
Ist halt die 68er Bewegung ;) Die heutige Jugend, welcher auch ich angehöre, sind grosse grosse Schnarchzapfen und leben meistens vom Geld der Eltern!
 
@AlexKeller: naja, trotz 68er haben die alten aber ein Problem. Die Amis haben heute noch damit zu kämpfen, die sexuelle Revolution zu akzeptieren. Bei denen ist ja alles bäh, wenn ma ne Hupe aus m Kleid lugt, aber die größte Rammelfilmindustrie der Welt - so doppelmoralisch ist nur der Ami... das ist die Diskrepanz von alt eingesessenen Werten und der Realität - irgendwo kriegste das nicht mehr unter einen Hut, bei all dem konsvervativem Pack was da rumläuft und eine Meinung vertritt die einfach vom Sachverstand her einfach nicht mehr zeitgemäß ist.
 
@Rikibu: Muss man denn jede News mit Anti-Amerika-Beiträgen zubomben? gibt es nicht schon genug Wikileaks-News, mit min.100 "scheiß Amis" Kommentaren wo man seine Parolen loswerden kann?
 
@lap: Doch muss man ist "in" gegen USA zu hetzen.
 
@SpeedFleX: Ach ja ^^
 
@SpeedFleX: was hat das mit Hetze zu tun? ich werte nur das amerikanische Verhalten aus und das ist nun mal eine felsenfeste Tatsache... die Amis sehen andere Völker doch genauso "böse"... gleiches Recht für alle... ich könnte noch weiter gehen, wären die Konservativen Amis damals wirklich so konservativ gewesen, hätten Sex für Igitt befunden, dann hätte man dem Volk dort jede Menge Pseudo-Moralapostel erspart, aber igitt brüllen und es trotzdem tun, das ist eben typisch amerikanische Doppelmoral...
 
@Rikibu: Warst wohl öfters in AMiland oder?
 
wohl eher the american nightmare... Jobs ist für mich ein überheblicher, arroganter Mensch. Sein mediales Verhalten auf den Apple Events find ich so hochnäsig... bäh.
 
@Rikibu: Immerhin ist er, auf seine Art, erfolgreich... Was hat denn der durchschnittliche Winfuture Minusklicker (damit meine ich nicht unbedingt Dich) bislang in seinem Leben erreicht, dass er sich Kritik anmaßen kann? Die Welt lebt halt von den Leistungsträgern, die die anderen mit durchfüttern.
 
@rallef: was heißt hier Leistungsträger? Jobs ist nich der, der die Ideen ausbrütet. Das ist der Vorzeigekasper, der die Arbeit der Architekten und Entwickler plakativ präsentiert. Gäb es die vielen Entwickler und kreativen Köpfe nicht, gäbs für Jobs auch nix verbal auf die Kacke zu hauen. Ohne die kleinen gäbs auch nix zu managen... das sollte man sich immer klar machen. wer also hier der wirkliche Leistungsträger ist, darf wirklich in die Runde geworfen werden. Und ob ich mir ein Urteil erlauben darf? Natürlich, denn ich habe die Medienfigur Jobs kritisiert, dessen arrogantes Verhalten mir einfach nicht gefällt. Jobs hat die Angewohnheit jede Restriktion als Innovation mit fadenscheinigen Argumenten als Feature zu verkaufen und das stößt mir nun mal sauer auf...
 
@Rikibu: Immerhin ist er SEHR erfolgreich damit, wie die Anzahl der Hasser und Neider zeigt. (Hätte ich auch gerne - ich arbeite daran ;-) Ich bin ihm gegenüber völlig leidenschaftslos, aber er hat den Laden gegründet und führt ihn höchst erfolgreich, wie ich schon schrieb auf seine Art. Was Deine sozialisteischen (im RL gescheiterten) Ansichten bezüglich "Herren" und "Knechten" betrifft - natürlich trägt jeder zum Erfolg bei, aber ohne den, der alles zusammenhält, hätten die Knechte auch nichts zu knabbern - öder wären selber Chef, hindert ja keinen daran selber was zu gründen, und genau darum geht es in der Aussage zum "American Dream". ________________ Ich klinke mich aus - schöne Weihnachten allerseits.
 
@rallef: naja, is halt auch die Frage, wie man Erfolg definiert. so einer wie jobs kriegt den hals nicht voll... wirkt zumindest so auf mich. ich bin auch nicht neidisch auf diesen menschen, denn ich empfinde sein mediales verhalten als gescheitert, wer sich so gegen mitbewerber abschottet, hat richtig die hosen gestrichen voll...
 
@Rikibu: ach das tut halt schon so weh, wenn etwas positives über apple oder jobs berichtet wird :)
 
oh mein lieber Obama, wie tief bist du gefallen...
 
@Navajo: WIe ist Obama doch nicht der German Dream die ihr alle erhofft habt?
 
@SpeedFleX: also ich habe nichts erhofft, allerdings war er wohl die beste Alternative nach Bush.
 
@Navajo: Warum man hat dort höchstens 2 Terms
 
So, das ist der "American Dream". Im Heimatland Mrd. verdienen, keine Stellen schaffen weil man ja alles im Ausland günstiger produzieren kann ect. und das soll als Vorbild dienen? Super Obama, so bekommt man seine Arbeitslosen auch nicht wieder in "Jobs". Hoffentlich verschwindet dieser Hype Kelch bei der nächsten Wahl. Und eh mir jetzt jemand kommt dass das viele Firmen so machen, in dieser News geht es um Jobs/Apple, nicht um andere Firmen/Manager.
 
@Akkon31/41: Das war genau mein Gedanke. Für die US-Bürger sollte es wie blanker Hohn aussehen das auf dem "American Dream" "Made in China" steht.

Allerdings muss man ja wohl zugeben das Obama im Vergleich zu Bush ja wohl mit Abstand das geringere Übel ist und das Obama sein Amt nunmal zu einem denkbar schlechten Zeitpunkt übernahm.
 
@Akkon31/41: Naja, falls WF den Text wirklich richtig übersetzt hat (was ich aus Faulheit nicht nachgeprüft habe), dann stellt Obama den Rollkragenpullovermann ja lediglich aus dem Grund als "Vorbild" dar, weil er reich ist. Punkt. Da spielen dann ja so unwichtige Dinge wie Arbeitsplätze oder soziales Verhalten keine Rolle...
 
@Akkon31/41: Klar verschwindet er. Dann komm jemand besseres: Sarah Palin. Die wird dann schnell paar Atombomben werfen und die Welt in den Abgrund treiben.
 
@ephemunch: und ich dachte immer die versteht sich gut mit den russen.. wenn dir vor der tuer mit dem panzer landen werden sie doch herzlich eingeladen ;)
 
@-adrian-: Wieso Russen ?
 
@Akkon31/41: Apple stellt jedes Jahr mehr Mitarbeiter ein, im Retailbereich, in der Entwicklung usw. (ca. 12000 allein dieses Jahr). Apple schafft jedes Jahr Arbeitsplätze und entlässt dafür auch keine Belegschaft, wie ein anderer großer Softwarekonzern mit M. Weiterhin wird in Cupertino expandiert, d.h. da werden wieder Jobs von Jobs geschaffen. Aber gut, dass du so wunderbar informiert bist.
 
Ich glaube diese Definition wäre nicht im Sinne von James T. Adams, dem "Erfinder" der Definition.. Man kann sowas nicht auf einen Menschen beschränken!
 
eine krähe hackt der anderen kein auge aus.
 
Wow, diese Diskussion ist mal wieder unterirdisch... Glückwunsch und Merry Christmas oder wird das von einigen hier auch schon als amerikanische Hetzparole aufgefasst?
 
@eyck: Ja wird es. Es heißt Fröhliche Weihnachten.
 
@ephemunch: Danke für diese fehlerfreie Übersetzung!
 
Der Nachricht ist der volle Wortlaut ja nicht zu entnehmen, aber so wie es rüberkommt, kann ich diesen Aussagen von Mr. President nicht viel Tiefsinnigkeit entnehmen. Warum ist ausgerechnet Jobs so ein großes Vorbild. Gates setzt Macht und Vermögen zumindest teilweise dazu ein, der Menschheit etwas Gutes zu tun. Jobs ist sicher ein überaus kreativer und charismatischer Manager und sollte somit Menschen mit einer derartigen Berufsausrichtung als Vorbild dienen. Wenn dies allerdings die einzige Essenz des Amerixan Dreams sein sollte, so kann man nur hoffen, dass ihn nicht alle Amerikaner so träumen. Man sollte Menschen ihren wirtschaftluchen Erfolg nicht neiden, aber der kalvinistische Gedanke, dass nur wirtschaftlich erfolgreiche Menschen sich der Liebe Gottes sicher sein können und somit als absoluten Vorbilder dienen sollten, wirkt auf mich eher abschreckend (selbst unter der Prämisse, dass es u. U. so etwas wie Gott gar nicht gibt).
 
@probex:
Vielleicht weil Mr. Gates in den 90ern diese Würdigungen schon zur genüge erhalten hat? Vielleicht weil Jobs erst dieses Jahr zum CEO des Jahrzehnts und des Jahres gewählt worden ist und somit in aller Presse ist? Obama sagt ja Steve Jobs und andere, d.h. er steht nur exemplarisch für eine Reihe wichtiger Leute, auf Grund seiner Pressepräsenz. Jobs ist auch bei nicht IT-Leuten bekannt, insofern ist es nicht verwunderlich, dass Obama Jobs auswählt (als Macuser).
 
Die gehören alle eingesperrt! Verblöden alles, die Müllberge wachsen unaufhörlich, immer mehr Menschen Leben in Armut und diese Gestalten loben diesen Verrat auch noch.
 
Na das passt wieder: Diktator Steve als vorzeigemann ! har har
 
"von dem die Amerikaner erwarten, dass er reich ist und somit ein Vorbild für andere darstellt" na tolles Vorbild. Ich dachte immer, Vorbilder haben was tolles für die Gesellschaft geleistet. Nur Reich sein ist irgendwie nen bissel wenig. Aber wenn es von einem Friedensnobelpreisträger kommt, der immer noch die höchsten Rüstungsausgaban welteit im Etat hat und seine Truppen aus den US-besetzen Ländern nicht abzieht, erwarte ich auch ehrlich nich allzu viel.
 
jemand, der seinen "besten freund" (steve wozniak) um seinen anteil beschissen hat und damit ein unternehmen gegründet hat, dessen erfolg sich durch überhöhte preise für hardware und aufwändigen werbekampagnen auszeichnet, soll ein vorbild für den amerikanischen traum sein? sry, aber der amerikanische traum beruht nicht auf dem betrug anderer um ihr geld, wie z. b. auch bei mr. zuckerberg. ein traum ist etwas, was man aus eigener kraft schaft. nehmen wir james cameron, der mit terminator den grundstein für seinen erfolg legte. er war zeitweise sogar lkw-fahrer ;) mr. jobs war nur gut im vermarkten fremder arbeit...
 
@jim_panse: Okay... aber dazu kommt auch, dass viele Amerikaner keinen Schimmer von Selbständigkeit und deren Pflichten haben, sonst würden nicht so viele mündliche Abmachungen getroffen, die am Schluss nicht selten vor dem Richter enden
 
Morgen, ich lese hier von vielen, es würde nichts über andere Länder veröffentlicht als USA. Ihr guckt doch nicht alle Tagesschau, oder?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Forum