WIK: Zum Glasfasernetz durch Breitbandpauschale

Wirtschaft & Firmen Mit einer Breitbandpauschale von nur einem Euro pro Anschluss und Monat könne der Ausbau eines flächendeckenden Glasfasernetzes in Deutschland schneller möglich als bisher angenommen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Also ich würde auch mehr bezahlen wenn nötig
 
@Tatalus: Würde ich auch allerdings kann man ja auch mehr bezahlen wollen uns es passiert dennoch nichts.
 
@Tatalus: jop meine meinung! wäre ja auch mal ein ansatz anstatt gez gebühren sowas zu zahlen - da gäbe es bestimmt weniger zahlungsunwillige wenn man tatsächlich mal was für sein geld bekommen würde!
 
Solidarbeitrag wie bei der Krankenkasse... Recht auf schnelles Internet sollte Grundrecht sein, super Ansatz
 
@wolf89: Nein falscher Ansatz. Das Gesundheitswesen wird immer mehr auf den Einzelnen verlagert, aber beim Internetanschluss soll auf einmal die "Solidargemeinschaft" helfen und zum Grundrecht erklärt werden. Sorry, aber diesem Grundrecht würde auch mit DSL Light Genüge getan, denn es sollte sich auf Informationsbeschaffung beziehen, und dazu reicht es, sich die Infos ohne Flash, Video und Onlinespiel zu holen. Dafür würde sogar ISDN reichen.
 
@mcbit: mag sein, aber denk mal an Firmen und Selbstständige wie Architekten, die z.B. Pläne oder ähnliches hochladen müssen
 
@Sebastian: Sorry, aber ein Unternehmer sollte sich die Infrastruktur VORHER anschauen. Ich bin nicht bereit, einem Architekten den Anschluss zu subventionieren.
 
Aber nur wenn es Garantien gibt, das alle die zahlen, in X Jahren den entsprechenden Anschluss bekommen und das der Ausbau zuerst in den schwächeren Gebieten statt findet.
 
@Mandharb: Lol. Wenn man von jemandem eine Garantie will, kann man versuchen das gegen eine Garantie einzutauschen. Wie wäre es mit einer Abnahmegarantie der Gemeinde? Da lässt sich vielleicht etwas verhandeln. Wieso soll der Ausbau in den schwächeren Gebieten zuerst stattfinden? Da wird doch schon weniger für das Grundstück bezahlt, das hat wohl auch seinen Grund.
 
@tinko: Und wieso soll ein großteil der Bürger, die kein schnelles Internet habe, einer Minderheit noch schnellere Anschlüsse finanzieren? Es sind doch gerade die ländlichen Gebiete die gerade mal DSL light Anschlüsse haben.
 
@Mandharb: Wer finanziert denn einer Minderheit den Highspeed-Anschluss? Fakt ist doch, wer in ländlichen Gebieten wohnt, hat nicht nur weniger Internet, nein auch die Supermarkt- und Kaufhausdichte ist geringer, es fahren weniger Busse, es gibt weniger Freizeitmöglichkeiten und und und. Das muss der Stadtflüchtling alles mit einkalkulieren, wenn er weit draußen ein Grundstück kauft. Aber beim Internet ist das Geschreie groß.
 
Verdammt, ich werde abgezockt! Mit mehr als einem Euro für Internetflatrate pro Monat! Hey, bei einem Euro pro Monat Breitbandinternetflatrate würde ich sogar glatt für ein Jahr im voraus zahlen. :-)
 
Aha, man schlägt also eine neue Steuer vor, um der Telekom beim Ausbau des Netzes zu helfen. Ja wozu sind die dann eine AG geworden? Das hätte man sich vorher überlegen sollen. Erst die Privatisierung bejubeln und hinter jammern, dass ein privates Unternehmen nach betriebswirtschaftlichen Aspekten geführt wird, ist irgendwie d.o.o.f . Wie wärs, wenn die Betroffenen auf dem Land zusammenlegen und der Telekom unter die Arme greifen? Sorry, habe dafür kein Verständnis.
 
@mcbit: Hab von der Telekom im Artikel nichts finden können. Und die Telekom tut meines erachtens noch mehr für die ländlichen Gebiete als die anderen möchtegern Provider. Die können nur schreien, "mach die Netze für uns auf Telekom." Und Eigenleistung erbringen die kaum. Ist ja auch zu teuer für ein 1000Seelendorf eine Infrastruktur für mehrere Millionen zu schaffen. Das wird sich nie refinanzieren.
 
@skyjagger: Richtig. Und im Allgemeinen wird der Ausbau immer von der Telekom verlangt.
 
Ja genau ... der Staat bzw. die Bürger finanzieren die Infrastruktur und die Bosse stecken sich die Gewinne ein ... Erinnert mich ein bisschen an die Deutsche Bahn ...
 
@alpha75: Wobei der Nutzen bei der Bahn für jeden Einzelnen noch zu sehen wäre. Wenn Familie Müller aufgrund niedriger Grundstückpreise aufs Feld zieht, das noch nichtmal nen Ortsnamen hat, dann will ich nicht dafür bezahlen, dass die dann auch DSL bekommen. Die Bahn kann ich aber jederzeit nutzen (naja, zur Zeit ... LOL ).
 
@mcbit: Naja, Bahnfahren wird irgendwann auch nur noch zwischen grossen Städten möglich sein, da sich die Nebenstrecken nicht wirtschaftlich betreiben lassen ...
 
@alpha75: Ja leider. Kommen dann auch solche Leute, verlangen ein Grundrecht auf Reise und führen den Bahnpfennig ein?
 
@mcbit: Grundsätzlich ist nichts dagegen einzuwenden ... nur sollten, die dann erzielten Gewinne auch wieder allen zu Gute kommen ... oder anders ausgedrück, wieso wird der Telekom-Gewinn nicht dazu verwendet den Netzausbau voranzutreiben? Weil das den Bonus der Vorstände und Aufsichtsräte schmälern würde?
 
@alpha75: Weil es sich von den Einnahmen hinterher nicht lohnt, dort auszubauen, wo 3 Leute wohnen und hinterher zu einem Reseller gehen. Investiert wird in der Wirtschaft nur da, wo auch hinterher was rauskommt. Warum sollte die Telekom ihre Gewinne also in etwas investieren, was sich nicht auszahlt? Stell Dir mal vor, was der Aktienkurs dazu sagen würde. Die Telekom ist nunmal keine Behörde mehr. Oder würdest Du auch BMW oder Mercedes zwingen, in nichtlohnende Projekte zu investieren?
 
@alpha75: Dann schmäler doch den Bonus der Vorstände und Aufsichtsräte und sie zu, wie sie abwandern. Wenn du meinst mit geringerer Bezahlung kannst du ein besseres Management für den Konzern kaufen, damit er in 10 Jahren auch noch DSL anbietet statt pleite zu gehen, dann ist ja alles gut. Die Leute werden doch nicht zum Spaß so gut bezahlt.
 
@mcbit: Naja, dann kannste da aber auch gleich noch die Strom und Wasserleitung kappen ... weil die Lohnt sich nämlich auch nicht!
 
@tinko: naja, dann haben wir wahrscheinlich die Bankvorstände in den letzten Jahren zu sehr vernachlässigt ... oder worin begründet sich deren Misswirtschaft? :-o
 
@mcbit: Halt dich fest, sowas in der Art gibt es doch bereits. Reginalstrecken werden vom Staat subventioniert. Aktuelles Beispiel: http://www.tagesschau.de/wirtschaft/bahn1336.html MfG
 
@alpha75: Im gegensatz zu Highspeed-Internet sehe ich in Strom und Wasser schon eine gewisse Notwendigkeit.
 
@Mandharb: Das sind keine Subventionen, sondern Bestellerentgelte, die einem Vertrag mit dem Betreiber zugrunde liegen. Das steht auch so im Beitrag. Und der Unterschied zum DSL besteht darin, dass es jeder in der Region nutzen kann.
 
@alpha75: Menschliche Fehler, Wagnisse, der Zwang durch andere Akteure... Möchtest du bewerten ob die deutsche Wirtschaft in den letzten 10 Jahren besser oder schlechter gewachsen wäre, wenn wir unsere besten Manager ans Ausland verloren hätten, weil wir ihre Gehälter kappen?
 
@tinko: Eben, und diesen managern, die menschliche Fehler begangen haben, auch noch volle Boni zu zahlen, ist Zynismus pur, wenn Verkäuferinnen wegen eines Pfandbons für knappe 2 Taler der Job gestrichen wird.
 
Die Leute mit hohen Mieten in den Städten und hoher Grundsteuer etc sollen dann also den Leuten, die günstig auf dem Lande wohnen, die Anschlüsse subventionieren?
Und danach dann eine Abgabe für den Ausbau in Osteuropa und dann die ganze Welt durch Sozialismus und Enteignung?
 
@modelcaster: Besser als wenn die Leute (so wie ich) von Land in die Stadt ziehen und damit die Mieten noch mehr in die Höhe treiben.
 
Ich habe nen Vorschlag, sollen doch die ganzen Landbewohner Aktien der Telekom kaufen, noch und nöcher. Dadurch kommt Geld in die Kampfkasse der Telekom und die können feuchtfröhlich DSL aufs Land basteln.
 
Klingt eher wie GEZ 2.0
 
@D3vil: Die meisten werden es eher einsehen die Infraststruktur zu finanzieren als gewisse Teile des öffentlich-rechtlichen Programms...
 
Würde mich ma interesieren wie die auf "jährlich 1,8 Milliarden Euro" kommen?
Bei 80 Millionen Menschen und jeder einen Euro Großzügig gerechnent das doppelte 160 Millionen Euro...
 
@n0b0dy: pro monat, also x 12, dann sinds sogar mehr
 
@heidenf: ;) so gesehen...
 
@heidenf: 1,8 Mrd / 12 Monate = 150 Mio. Damit bräuchte (fast) jeder in Deutschland Lebende (ja auch die Neugeborenen) zwei Festnetzanschlüsse!!!
 
Dafür zahlen ja die Leute die Bandbreit Internet haben auch schon einen höheren Monatsbeitrag also ohne.

So langsam reicht es mir, was sich da irgendwelche die schon reich sind ausdenken.
 
@Googlewolf: Tun sie?
 
@tinko: Äh, ja. Wer einen reinen Telefonanaschluss hat, zahlt weniger, oder?
 
@mcbit: Er sprach oben von Breitband, ich denke wer kein Breitband hat, wrid trotzdem im Regelfall Internet wollen (vorausgesetzt er gehört überhaupt zur Zielgruppe) und wenn es ISDN ist..
 
@Googlewolf: Achja? Ich bezweifel dass du für deinen Breitbandinternetanschluss mehr zahlst als wir für unsere 0.4MBit Anschluss. Wir zahlen 30€ im Monat nur für das Internet. Da ist kein Telefon oder sonstwas bei. Was zahlst du denn für deinen Breitbandanschluss + Internetflat? Auch 30€? Merkste was? ...
 
@Felix86: Ähm, er schrieb " ...also ohne" Wenn jemand ohne Internet das gleiche bezahlt, wie jemand mit Internet, hat er was falsch gemacht. Was Du vergleichst, sind nur "mit" Internet, aber verschiedene Geschwindigkeiten.
 
hmmm... 1,8 Mrd x 5 sind bei mir keine 40 Mrd.
 
@heidenf: Setzen,6. Da steht: "Damit lassen sich über einen Fünfjahreszeitraum Investitionen in Höhe von nahezu 40 Milliarden Euro anstoßen, so das WIK. "
 
@D3vil: Ach nee? Und wo kommt der Rest her? Liegt der bei Dir im Keller? Warum stoßen die denn dann nicht direkt die ganzen 40 Mrd an? Müssen ja scheinbar noch irgendwo 31 Mrd rumfliegen. Ich rechne es Dir ausnahmsweise mal vor: 40 - 1,8 x 5 = 31
Setzen, 6!
 
@heidenf: So noch mal: Einnahmen != Investitionen. Man kann doch mehr Investieren als man erstmal an Kapital hat bzw. Eingenommen hat.Damit gebe ich dir ne 6-
 
@D3vil: Ich dir auch. Wo kommt der Rest her? Warum nimmt man diesen Investitionsbetrag Betrag denn nicht gleich und fängt erstmal an, ohne auf den "Gnaden-Euro" zu warten? Völliger Quatsch!
 
Das soll bedeuten, wenn die 1,8 Mrd. bereit stehen, kommt der Stein ins rollen und Investoren (welche auch immer, woher auch immer) springen auf den Zug auf.
 
@Druidialkonsulvenz: Du solltest NIE ein Haus bauen. Ganz am Anfang von Großprojekten steht ein Investitionsplan. Da verläßt sich niemand auf "Woher auch immer".

Ein 30 Mrd Loch läßt sich nicht so leicht stopfen. Entweder gibt es bereits VOR Projektbegin Investoren oder so ein Projekt startet gar nicht erst. Ein 40 Mrd Projekt ist doch kein Kaufmannsladen, wo lebt ihr denn???
 
@heidenf: nun, daß ist nicht meine Traumweltmeinung, daß ist deren Meinung, die haben das so vorkalkuliert. Mann.
 
@Druidialkonsulvenz: Woran man erkennen kann, der ganze Artikle nur heisse Luft ist. Hätte, könnte, müsste! Solange keine Investoren feststehen gibt es auch kein Projekt. Selbst denken hat noch nie geschadet. <EOF>
 
Ist jetzt mal wieder Thema *G*

Also ich bezahle 50€ für ne 50 Mbit Leitung inklusive Telefonflat.

Kann schon den Ärger verstehen, wenn langsamere Leitungen vorhanden sind, ohne VDSL hätte ich gerade mal nen 1000 Kbit DSL.

Aber dann müssen die Versorger auch so fair sein und von ihren

Einnahmen den Ausbau weiter finanzieren und es nicht den Kunden

aufs Auge drücken,
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles