E-Plus bekommt nun doch zusätzliche Frequenzen

Wirtschaft & Firmen Der Mobilfunkbetreiber E-Plus darf nun doch zusätzliche Frequenzen für den Ausbau der Kapazitäten in seinem UMTS-Netz nutzen. Das hat die Bundesnetzagentur laut einem Bericht der 'Welt' entschieden. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Dieser Artikel strotzt nur vor Fehlern. Zuerst einmal bekommt E-Plus keine zusätzlichen Frequenzen. Sie dürfen nur die 900 MHz-Frequenzen, die sie bereits besitzen, nun nicht nur für GSM, sondern auch für UMTS nutzen. Außerdem wird das 900 MHz-Band sehrwohl bereits für die Übertragung von Daten benutzt, nämlich über GPRS bzw. EDGE!
 
Dürfte UMTS auf 900Mhz die Reichweite gegenüber 2100Mhz nicht deutlich erhöhen?
Können die Endgeräte überhaupt damit umgehen?
 
Bei mir bietet Eplus seit ca. zwei Tagen endlich HDSPA an. Zwar nur ungefähr 2mbit aber immer noch besser als 0,384mbit
 
@kubatsch007: jedentag kommt eine fläche der größe düsseldors hinzu (angelblich)
 
@Natenjo: ja die größe Düsseldorf ausem Atlas...
 
Wäre froh, wenn UMTS überhaupt bei Eplus funktionieren würde. Der Empfang pendelt zwischen gar kein Empfang und vielleicht mal Empfang.
 
@orko: Hmm komisch das grad in der sbahn sitze mit hsdpa und stell dir vor das jeden Tag...
 
Vorweg: Ich bin als freier Mitarbeiter für BASE/E-Plus im Internet unterwegs, um zum Thema Datennetz Infos zu liefern und mit zu diskutieren.

Die Kritiker haben ja recht, E-Plus hat beim Datennetz nicht den besten Ruf und will einiges aufholen.

@Natenjo: Schaut man sich in diversen Foren um, liest man in letzter Zeit immer wieder, dass plötzlich HSPDA in verschiedenen Gegenden Deutschland ganz ordentlich im E-Plus-Netz funktioniert. Es scheint sich also tatsächlich was zu tun.

@Kuli: Für die Endgeräte wird es in der Regel kein Problem sein, wenn dann bald mal HSPA+ über die 900er-Frequenzen läuft.

E-Plus bleibt damit seiner Strategie treu, die sie vor einigen Wochen nochmal bekräftigt hat mit der Ankündigung, das bestehende Netz massiv auszubauen und zusätzlich HSPA+-Stationen zu errichten. Dafür wurde E-Plus belächelt: Keine LTE-Frequenzen, keine Zukunft, war der Tenor in vielen Foren und Kommentaren. Und der Hinweis von E-Plus, man setze nicht auf LTE, sondern auf eine Technologie, für die es schon jetzt ausreichend Endgeräte gibt, wurde als nicht ernst zu nehmen abgetan. Die Beurteilung der Chancen von E-Plus, mit den anderen Anbietern beim Datennetz zumindest gleich zu ziehen, klingt jetzt schon viel positiver.

Rainer
BASE-Netzbotschafter
base-netzbotschafter.de
Kommentar abgeben Netiquette beachten!